Advertisement

Zur Lage der Empirischen Forschung. Die Entwicklung der Forschung über Soziale Probleme von 1967–1977

  • Susanne Karstedt-Henke
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 29)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur US-amerikanischen Tradition hat sich die Soziologie „Sozialer Probleme und sozialer Kontrolle“ in der Bundesrepublik erst in jüngster Zeit als eigenständiger Forschungsbereich etabliert und durch die Gründung einer Sektion während des Bielefelder Soziologentages eine Organisations form gegeben. Es fehlt daher sowohl ein Überblick über empirische Forschungen auf diesem Gebiet wie eine laufende Dokumentation für diesen Bereich. Abgesehen von der späten Ausdifferenzierung innerhalb der scientific community der Soziologen mögen dafür weiterhin die Schwierigkeiten in der Eingrenzung dieses Gebietes ausschlaggebend gewesen sein — ebenso wie die Besetzung des Forschungsfeldes durch verschiedene konkurrierende Disziplinen wie Kriminologie und Psychologie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ALBRECHT, G., Die Erklärung von Devianz in der Theorie des symbolischen Interaktionismus. Neue Perspektiven und alte Fehler, in: G. ALBRECHT, H. DAHEIM, F. SACK (Hg.), Soziologie, Opladen 1973, S. 775–8o3.Google Scholar
  2. BROWN, J.S./GILMARTIN, B.D., Sociology Today: Lacunae, Emphases and Surfeits, in: The American Sociologist, Bd.4, 1969, S. 283–291.Google Scholar
  3. BRÜSTEN, M./MALINOWSKI, P., Auswertung von Readern über soziale Probleme, unveröffent1. Manuskript, Bielefeld o.J.Google Scholar
  4. FRIEDRICHS, R.W., A Sociology of Sociology, New York -London 197o.Google Scholar
  5. GLASER, B.G./STRAUSS, A.L., The Discovery of Grounded Theory: Strategies for Qualitative Research, Chicago 1967.Google Scholar
  6. HERZ, Th.A./STEGEMANN, H., Empirical social science research in the Federal Republic of Germany, in: Social Science Information, Bd. 15, 1, 1976, S. 143–176.CrossRefGoogle Scholar
  7. KECKEISEN, W., Die gesellschaftliche Definition abweichenden Verhaltens. Perspektiven und Grenzen des labeling approach, München 1974.Google Scholar
  8. KUHN,Th.S., Neue Überlegungen zum Begriff des Paradigmas, in: ders., Die Entstehung des Neuen. Studien zur Struktur der Wissenschaftsgeschichte, hrsg. von L. KRÜGER, Frankfurt 1978, S. 389–42o.Google Scholar
  9. LAMNEK, S., Kriminalitätstheorien -kritisch, München 1977.Google Scholar
  10. McDONAGH, E.L., Attitude Change and Paradigm Shifts: Social Psychological Foundations of Kuhnian Thesis, in: Social Studies of Sciences, Bd. 6, 1976, S. 51–76.CrossRefGoogle Scholar
  11. PFEFFER, J./LEONG, A./STREHL, K., Paradigm Development and Particularism. Journal Publication in Three Scientific Disciplines, in: Social Forces, Bd. 55, 1977, S. 938–951.Google Scholar
  12. SIMPSON, R.L., Expanding and Declining Fields in American Sociology, in: E.A. Tiryakian,(Hg.),The Phenomenon of Sociology. A Reader in the Sociology of Sociology, New York 1971, S. 398–4o9.Google Scholar
  13. SPINNER, I., The Development of West German Sociology, in: R.P. MOHAN , D. MARTINDALE (Hg.), Handbook of Contemporary Developments in World Sociology, Westport -London 1975 .Google Scholar
  14. WOLFGANG, M./FIGLIO, R.M./THORNBERRY, T.P., Evaluating Criminology, New York 1978.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Susanne Karstedt-Henke

There are no affiliations available

Personalised recommendations