Advertisement

Definitionstheoretische Analysen der Strafjustiz

  • Peter Boy
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 29)

Zusammenfassung

Ende der sechziger Jahre wurde in die kriminalsoziologische und kriminologische Diskussion der Bundesrepublik eine neue Forschungsperspektive eingeführt und mit dem Bewußtsein einer kopernikanischen Wende vorgetragen: der labeling approach oder Etike11ierungsansatz . Seine zentrale Perspektive ist: Kriminalität, kriminelles Handeln, ist nicht Eigenschaft einer Person, sondern allein oder im wesentlichen Produkt einer spezifischen Rechtsanwendung durch Instanzen sozialer Kontrolle , speziell der Strafjustiz, die selektiv insbesondere gegen Angehörige der Unterschicht gerichtet ist. Rechtsnormen werden als askriptive Aussagen charakterisiert, die nicht feststellen, was ohne sie schon vorhanden wäre, sondern sie erzeugen Tatsachen und schreiben Verantwortung zu. Etikettierungstheoretiker verbinden vielfach mit ihren Arbeiten den Anspruch, den einzig sinnvollen Zugang zur Analyse der Kriminalität gefunden zu haben und allen anderen Erklärungsmodellen überlegen zu sein. Die bisherige kriminologische Forschung wird als „Legitimationswissenschaft“ für die Instanzen sozialer Kontrolle gekennzeichnet (D. u. H. Peters). Diese neue KriminalSoziologie war in der Folgezeit Gegenstand heftiger Kontroversen. Vertreter der täterorientierten Kriminologie wiesen den Ausschließlichkeitsanspruch der Etikettierungstheorie deutlich zurück und verfolgten die von ihnen favorisierten theoretischen Konzeptionen weiter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BEST,P., Die Rolle des Jugendstaatsanwalts im Kriminalisierungsprozeß, in: KrimJ., Jg. 3, 1971, S. 167–184.Google Scholar
  2. BLANKENBURG, E., Die Staatsanwaltschaft im Prozeß sozialer Kontrolle, in: KrimJ, Jg. 5, 1973.Google Scholar
  3. BLANKENBURG, E./SESSAR, K./STEFFEN, W., Die Schi chtverteilung der (Eigentums-und Vermögens-) Kriminalität: Eine Willkür der Instanzen?, in: KrimJ, Jg. 7, 1975, S. 36–47.Google Scholar
  4. BOY,P./LAUTMANN, R., Die forensische Kommunikationssituation -soziologische Probleme, in: Menschen vor Gericht, hrsg. von R. WASSERMANN, Neuwied -Darmstadt 1979.Google Scholar
  5. BRUSTEN,M., Determinanten selektiver Sanktionierung durch die Polizei, in: Die Polizei, Soziologische Studien und For-schungsberichte, hrsg. von J. FEEST und R. LAUTMANN, Opladen 1971.Google Scholar
  6. BRUSTEN, M., Prozesse der Kriminalisierung -Ergebnisse einer Analyse von Jugendamtsakten, in: Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit, Bd. 2, hrsg. von H.-U. OTTO und S. SCHNEIDER, Neuwied -Berlin 1973.Google Scholar
  7. BRUSTEN, M./PETERS, D., Ideologie und Fakten in der Rechtssprechung -Kritische Bemerkungen zu einer Untersuchung von K.-D. OPP und R. PEUKERT über die Höhe des Strafmaßes, in: KrimJ., Jg. 1, Heft 2, 1969, S. 36–52.Google Scholar
  8. CHURCHILL, L., Ethnomethodology and Measurement, in: Social Forces, Bd. 5o, 1971, S. 182–191.Google Scholar
  9. GENSER-DITTMANN, U., Richterliche Urteilsbildung in Jugendgerichtsprozessen, in: KrimJ, Jg. 4, Heft 2, 1972, S. 12o-125.Google Scholar
  10. GENSER-DITTMANN, U., Ungeregelte Lebensführung als Strafzumessungsgrund?, in: KrimJ, Jg. 7, Heft 1, 1975, S. 28–35.Google Scholar
  11. HAFERKAMP, H., Zur Notwendigkeit handlungstheoretischer Analysen der Kriminalität und der Kriminalisierung, in: Kritische Kriminologie -Positionen, Kontroversen und Perspektiven, hrsg. vom Arbeitskreis Junger Kriminologen, München 1974.Google Scholar
  12. HAFERKAMP, H., Zur Schichtverteilung der Kriminalisierung. Eine Erwiderung auf Blankenburg, Sessar und Steffen, in: KrimJ, Jg. 7, 1975, S. 48–53.Google Scholar
  13. HOEBEN, W., Zur Integration von kritisch rationalistischer Methodologie und interpretativen Theorien in der Soziologie, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 5, 1976, S. 118–131.Google Scholar
  14. LAUTMANN, R., Justiz -die stille Gewalt, Teilnehmende Beobachtung und entscheidungssoziologische Analyse, Frankfurt a.Main 1972.Google Scholar
  15. OPPjK.-D., Die ’alte’ und die ’neue’ Kriminalsoziologie. Eine kritische Analyse einiger Thesen des labeling approach, in: KrimJ, Jg. 4, 1972, S. 32–52.Google Scholar
  16. OPP, K.-D., Abweichendes Verhalten und Gesellschaftsstruktur, Darmstadt -Neuwied 1974.Google Scholar
  17. PETERS, D., Richter im Dienst der Macht. Zur gesellschaftlichen Verteilung der Kriminalität, Stuttgart 1973.Google Scholar
  18. PETERS, D./PETERS, H., Legitimationswissenschaft. Zur sozialwissenschaftlichen Kritik an der Kriminologie und an einem Versuch, kriminologische Theorien zu überwinden, in: Kritische Kriminologie, hrsg. vom Arbeitskreis Junger Kriminologen, München 1974.Google Scholar
  19. PILGRAM, A., Buchbesprechung von: D. Peters, Richter im Dienst der Macht, in: Kriminalsoziologische Bibliographie, Jg. 1973/74, Heft 1, S. 18.Google Scholar
  20. SACK, F., Selektion und Kriminalität, in: Kritische Justiz, 1971, S. 384–4oo.Google Scholar
  21. SACK, F., Definition von Kriminalität als politisches Handeln: der labeling approach, in: KrimJ, Jg. 4, 1972, S. 3–31.Google Scholar
  22. SCHUMANN,K.F./WINTER,G., Zur Analyse der Hauptverhandlung im Strafprozeß, in: Teilnehmende Beobachtung abweichenden Verhaltens, hrsg. von J. FRIEDRICHS, Stuttgart 1973.Google Scholar
  23. WIPPLER, R., Die Ausarbeitung theoretischer Ansätze zu erklärungskräftigen Theorien, in: Theorienvergleich in den Sozialwissenschaften, hrsg. von K.O. HONDRICH und J. MATTHES, Darmstadt -Neuwied 1978.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Peter Boy

There are no affiliations available

Personalised recommendations