Advertisement

Hilfebereitschaft Gegenüber Männlichen und Weiblichen Straftätern im Informellen Sozialbereich

  • Wolf Nowack
Chapter
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 29)

Zusammenfassung

Mit dem Etikettierungsansatz (z.B. Becker 1963) kann man davon ausgehen, daß auf Personen, denen ein bestimmtes Etikett zugeschrieben wurde, anders reagiert wird, als auf nicht etikettierte Personen. Bei jemandem, dem das Etikett „Straftäter“ zugeschrieben wurde, bedeutet dies Benachteiligung. Benachteiligung ist z.B. bei Wohn- und Arbeitplatzsuche denkbar oder auch im Kontakt mit Behörden. Diese postulierten negativen Reaktionen auf Straftäter sind teilweise empirisch demonstriert worden. Auffallend ist, daß es sich dabei vor allem um Arbeiten zu Reaktionen formeller Instanzen sozialer Kontrolle handelt, wie z.B. Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht, Sozialarbeit (vgl. z.B. Peters 1973; Genser-Dittmann 1975; Schuhmann/Winter 1971; Blankenburg/Feest 1975; Feest/Lautmann 1971).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ABELE,A., Einstellungen gegenüber Abweichlern und abweichendem Verhalten, in: A. ABELE/S. MITZLAFF/W. NOWACK (Hg.), Abweichendes Verhalten, Stuttgart 1975.Google Scholar
  2. ABELE,A., Einstellungen und Einstellungsänderungen gegenüber-Straftätern: Eine sozialpsychologische Analyse, in: J. HAISCH (Hg.), Angewandte Sozialpsychologie, Göttingen 1981.Google Scholar
  3. ABELE,A./NOWACK, W., Einstellung und Stigmatisierung, in: M. BRUSTEN/J.HOHMEIER (Hg.), Stigmatisierung 1., Neuwied 1975, S. 145–167.Google Scholar
  4. AHRWEILER, U., ;Ergebnisse und methodische Probleme der Wrong-Number-Technique einer nichtreaktiven Untersuchung zur Hilfeleistung, unveröffentlichte Diplomarbeit, Köln 1978.Google Scholar
  5. BECKER, H., Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens, New York 1963 (Frankfurt 1973).Google Scholar
  6. BLANKENBURG,E./FEEST,J., Über die schichtspezifische Chance, kriminalisiert zu werden, in: A. ABELE/S. MITZLAFF/W. NOWACK (Hg.), Abweichendes Verhalten. Erklärungen, Scheinerklärungen und praktische Probleme, Stuttgart 1975.Google Scholar
  7. BUIKHUISEN,W./DIJKSTERHUIS, F., Delinquency and Stigmatisation, in: British Journal of Criminology, Bd. 11, 1971, S. 185–187.Google Scholar
  8. BUNGARD, W./LÜCK, H., Forschungsartefakte und nicht-reaktive Verfahren, Stuttgart 1974.Google Scholar
  9. FEEST, J./LAUTMANN, R., Die Polizei, Opladen 1971.Google Scholar
  10. FRANKLIN, B., Victim characteristics and helping behavior in a rural southern setting, in: The Journal of Social Psychology, Bd. 93, 1974, S. 93–loo.CrossRefGoogle Scholar
  11. GAERTNER,S./BICKMAN,L., The Effects of Race on the Elicitation of Helping Behavior: The Wrong Number Technique, in: Journal of Personality and Social Psychology, Bd. 2o, 1971, S. 218–222.CrossRefGoogle Scholar
  12. GENSER-DITTMAN, U., Ungeregelte Lebensführung als Strafzumessungsgrund?, in: Kriminologisches Journal, Jg. 7, 1975, S. 28–35.Google Scholar
  13. GÖPPINGER, H., Kriminologie, München 1976.Google Scholar
  14. GÖPPINGER,H./KAISER,G. (Hg.), Kriminologische Gegenwartsfragen, Bd. 12: Kriminologie und Strafverfahren, Stuttgart 1976.Google Scholar
  15. HORNTHAL, S., Analyse psychologischer Merkmale im Ermessen von Polizeibeamten, Dissertation Hamburg 1975.Google Scholar
  16. KÖHLER, B., Prosoziales Verhalten: Forschungsschwerpunkte und Forschungsthemen, in: Zeitschrift für Sozialpsychologie, Bd. 8, 1977, S. 23–49.Google Scholar
  17. KREUTZER, A., Drogen und Delinquenz, Wiesbaden 1975.Google Scholar
  18. LANGER,E./ABELSON, R., The Semantics of Asking a Favor: How to Succeed in Getting Help Without Really Dying, in: Journal of Personality and Social Psychology, Bd. 24, 1972, S. 26–32.CrossRefGoogle Scholar
  19. LÜCK, H., Prosoziales Verhalten, Köln 1975.Google Scholar
  20. MERGEN, A., Die Kriminologie, München 1978.Google Scholar
  21. NOWACK, W., Validitätsprüfungen zur Verwähltechnik am Beispiel zweier Experimente zur informellen sozialen Kontrolle, Manuskript, Bielefeld 1979/8o.Google Scholar
  22. NOWACK, W., Die Verwähltechnik. Anwendung und methodische Probleme eines nicht -reaktiven Verfahrens, Manuskript, Bielefeld 198o.Google Scholar
  23. NOWACK, W., Reaktionen auf männliche und weibliche Straftäter. Zwei Feldexperimente zur Hilfsbereitschaft in Alltagssituationen, erscheint in: Kriminologisches Journal, Heft 3, 1981.Google Scholar
  24. PETERS, D., Richter im Dienste der Macht, Stuttgart 1973.Google Scholar
  25. REMSCHMIDT, H., u.a., Empirische Untersuchungen zur unregistrierten kindlichen Delinquenz, in: GÖPPINGER/KAISER (Hg.), 1976, S. 195–21o.Google Scholar
  26. SCHUMANN,K./WINTER,G., Zur Analyse der HauptVerhandlung im Strafprozeß, in: Kriminologisches Journal, Jg. 3, 1971, S. 136–166.Google Scholar
  27. SCHWARTZ, R./SKOLNICK, J., Two Studies of Legal Stigma, in: Social Problems, Bd. lo, 1962, S. 133–142.CrossRefGoogle Scholar
  28. SIMON, W., Helping Behavior in the Absence of Visual Contact as a Function of Sex of Person Asking for Help and Sex of Person Being Asked for Help, in: Psychological Reports, Bd. 28, 1971, S. 6o9-61o.CrossRefGoogle Scholar
  29. STEFFEN,W., Analyse polizeilicher Ermi11lungstätigkeit aus der Sicht des späteren Strafverfahrens, Wiesbaden 1976.Google Scholar
  30. STEIN-HILBERS, M., Zur Frage der geschlechtsspezifisch unterschiedlichen Strafverfolgung, in: Kriminologisches Journal, Bd. lo, 1978, S. 281–291.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Wolf Nowack

There are no affiliations available

Personalised recommendations