Advertisement

Das soziokulturelle System der Klienten

  • Klaus Plake
Chapter
  • 24 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 14)

Zusammenfassung

Sozialisationsorganisationen sind, wie sich auch bereits in der vorhergehenden Analyse gezeigt hat, komplexe Gebilde, die durch unterschiedliche, z.T. widersprüchliche Funktionen, Arten der Macht, Ziele und Rollen gekennzeichnet sind. Obwohl durch Prozesse der Selektion und der internen Differenzierung innerhalb einzelner Bereiche eine Vereinheitlichung eintritt, bleibt doch insgesamt gesehen die Vielschichtigkeit und Ambivalenz der Strukturen, die Diskrepanz der Aktivitäten und Aufgaben erhalten. Besonders aber sind Sozialisationsorganisationen keine unilinearen Gebilde in dem Sinne, daß soziale Beeinflussung nur von den Personalangehörigen ausginge und ausschließlich auf die Klienten gerichtet wäre. Einer derartigen Vorstellung von institutionellen Sozialisations-prozessen, die ja auch in der wissenschaftlichen Literatur angetroffen werden kann, 1 entspricht in der Alltagspraxis die Aussendarstellung der Organisationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dazu kritische Anmerkungen in Hartmann, Heinz: Die Sozialisation der Erwachsenen als soziales und soziologisches Problem, in: Brim, O./ Wheeler, S., a.a.O., S. 126–162Google Scholar
  2. 1.
    Zur Situation im Strafvollzugs.Scheu, Werner: Verhaltensweisen deutscher Strafgefangener heute — Beobachtungen und Gedanken, Kriminologische Studien Bd. 6, Göttingen 1971, S. 114Google Scholar
  3. 1a.
    detaillierte Daten zur Schulsituation in Tausch, Reinhard: Das Ausmaß der Lenkung von Schulkindern im Unterricht durch Fragen, Befehle und Aufforderungen von Lehrern — Eine empirische Untersuchung, in: Psych. Beitr. (1960), 4, S. 127–145Google Scholar
  4. 1.
    Goffman, Erving: Stigma — Über Techniken der Bewäl tigung beschädigter Identität, Frankfurt 1974, S. 40 ff.Google Scholar
  5. 1.
    Kob, Janpeter: Soziologische Theorie der Erziehung, Stuttgart Berlin Köln/Mainz S. 1976, S. 44 l’S. dazu auch Wheeler, a.a.O.Google Scholar
  6. 2.
    Goode, William: Soziologie der Familie, München 1967Google Scholar
  7. 2a.
    Mühlfeld, Claus: Familiensoziologie — Eine systematische Einführung, Hamburg 1976Google Scholar
  8. 3.
    So sind mancherorts auch Ehen zwischen Krankenschwestern und Patienten verpönt, weil auf diese Weise private Interessen und Ausdruck von Gefühlen vor professionelle Verpflichtungen und Bindungen gestellt werden.” Vgl. Thorner, Isidor: Nursing — The Functional Significance of an Institutional Pattern, Am.Soc.Rev., 20 (1955), S. 531–538CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    Mayntz, Renate: Die soziale Organisation des Industriebetriebes. Stuttgart 1958Google Scholar
  10. 1a.
    sowie Bakke, W.E.: Bonds of Organization, New York 1950, S. 191 ffGoogle Scholar
  11. 1b.
    ebenso Luhmann, Niklas, Funktionen und Folgen, a.a.O., S. 320 f. Luhmanns Lösung des Problems, nämlich die Kopplung formaler Erwartungen mit der Mitgliedschaftsrolle, hat als implizite Voraussetzung die Freiwilligkeit der Mitgliedschaft und ist deshalb auf Organisationen, in denen Freiwilligkeit nicht vorausgesetzt werden kann, kaum übertragbarGoogle Scholar
  12. 1c.
    s. Luhmann, Funktionen und Folgen, a.a.O., bes. S.39 ff; dazu auch Ciaessens, Dieter: Rolle und Macht, München 1968, S. 102Google Scholar
  13. 2.
    siehe dazu Irle, Martin: Soziale Systeme, Göttingen 1963Google Scholar
  14. 1.
    Schräg, Clarence: Some Foundations for a Theory of Correction. In: Cressey, D.R.: (Hrsg.): The Prison -Studies in Institutional Organization and Change, New York 1961Google Scholar
  15. 2.
    Irwin, John./Cressey, Donald R.: Thieves, Convicts, and the Inmate Culture, in: Becker, Howard S.(Hrsg.): The Other Side — Perspectives of Deviance, London 1964Google Scholar
  16. 3.
    Zur schichtspezifischen Rekrutierung von Patienten verschiedener Anstalten s. Reinhardt, F.-W.: Landeskrankenhaus und karitative Anstalt — Unterschiede im “Krankengut” zweier psychiatrischer Krankenhäuser im Raum Düsseldorf, in: Kölner Zeitschr.f.Soziologie, 25 (1973), S. 299–318Google Scholar
  17. 1.
    Smith, Harvey L./Thrasher, Jean: Roles, Cliques and Sanctions — Dimensions of Patient Society, in: Spitzer, Stephan P./Denzin, Norman K.(Hrsg.): The Mental Patient — Studies in the Sociology of Deviance, New York 1968, S. 316–324Google Scholar
  18. 1.
    Coleman, James S.: The Adolescent Society — The Social Life of the Teenager and its Impact on Education, New York/London 1961Google Scholar
  19. 1a.
    Gordon, Wayne C.: The Social System of the High School — A Study in the Sociology of Adolescence, Glencoe/Ill. 1957Google Scholar
  20. 2.
    Ein sehr guter Überblick findet sich bei Klingemann, Harald: Die kulturelle Übertragungstheorie als Erklärung smode11 der Insassensubkultur im Strafvollzug, in: Zeitschr. f. Soziologie, 4 (1975), S. 183–199Google Scholar
  21. 1.
    Sievers, Burkard: Geheimnis und Geheimhaltung in sozialen Systemen, Opladen 1974, S. 70Google Scholar
  22. 1.
    s. dazu Goldner, Fred H./Ritti, Richard R./Ference, Thomas P.: The Production of Cynical Knowledge in Organizations, in: Am. Sociol Rev. 42 (1977), S. 539–551Google Scholar
  23. 2.
    Hohmeier, Jürgen: Soziale Verhaltenstypen bei Insassen von Strafanstalten, in: Monatsschr.f.Krim.u. Strafr., 54 (1971), S. 1–9Google Scholar
  24. 1.
    Wellendorf, Franz: Schulische Sozialisation und Identität, 3. Aufl. Weinheim 1975, S. 158 f.Google Scholar
  25. 2.
    Goffman, Asyle, a.a.O., S. 151; Scheu, Werner: Verhaltensweisen deutscher Strafgefangener heute, Göttingen 1971, S. 26 f, S. 46 fGoogle Scholar
  26. 1.
    Vgl. etwa die Bedeutung der Leistungsgruppe für die informellen Beziehungen in der Schule: Hurreimann, Klaus: Unterrichtsorganisation und schulische Sozialisation, Weinheim/Basel 1971, S. 73Google Scholar
  27. 1a.
    Brüsten, Manfred /Hurreimann, Klaus: Abweichendes Verhalten in der Schule. Eine Untersuchung zu Prozessen der Stigmatisierung, München 1973, S. 56.Google Scholar
  28. 1b.
    Eine ähnliche Bedeutung von “Sozialisationsfortschritten” für die Cllquenbeziehungen läßt sich auch in Psychiatrischen Kliniken beobachten.? s. Rowland, Howard: Interaction Processes in the State Mental Hospital, in: Psychiatry 1 (1938), S. 323–337Google Scholar
  29. 1.
    Argyris, Chris: Personality and Organization — The Conflict between System and the Individual, New York 1970Google Scholar
  30. 1.
    Caudill, William/Redlich, Frederick/Gilmore, Helen R./ Brody, Eugene B.: Social Structure and Interaction Process on a Psychiatric Ward, in: Am. Journal of Orthopsychiatry, XXII (1952), S. 314–334Google Scholar
  31. 1.
    Goffman, Erving: On Cooling the Mark Out — Some Aspects of Adaption to Failure, in: Rose, Arnold IM.: Human Behavior and Social Processes — An Interac-tionist Approach, London 1962, S. 482–505Google Scholar
  32. 1.
    Clark, Burton R.: The “Cooling-Out”-Function in Higher Education in: Am Journal of Soc., 65 (1960), S. 569–576Google Scholar
  33. 1a.
    Clark, Burton R.: die “Abkühlungsfunktion” in den Institutionen höherer Bildung, in: Hurreimann, Klaus (Hrsg.): Soziologie der Erziehung, Weinheim/ Basel 1974, S. 379–391Google Scholar
  34. 1.
    Sykes, Gresham M.: The Society of Captives, Princeton 1958Google Scholar
  35. 1.
    Berk, Bernard B.: Organizational Goals and Inmate Organization, in: American Journal of Sociology, 71 (1965/66) ,.S. 522–534Google Scholar
  36. 1.
    Goffman, Asyle, a.a.O., S. 151; s. Garfinkel, Harold: Bedingungen für den Erfolg von Degradierungs-zeremonien, in: Gruppendynamik 5 (1974), S. 77–83Google Scholar
  37. 2.
    McCleery, Richard M.: Communication Patterns as Bases of Systems of Authority and Power, in: Cloward, Richard A. u.a. (Hrsg.): Theoretical Studies in Social Organization of the Prison, New York 1960, S.49–77Google Scholar
  38. 3.
    McCleery, a.a.O.; Akers, Ronald L.: Type of Leadership in Prison — a Structural Approach to Testing the Functional and Importation Models, in: The Sociol. Quart. 18 (1977), S. 378–383Google Scholar
  39. 1.
    Street, David: The Inmate Group in Custodial and Treatment Settings, in: Am. Soc.Review 30 (1965),S. 40–56Google Scholar
  40. 1.
    Selbst in Krankenhäusern konnte festgestellt werden, daß dort/wo “Zwang” anstelle von normativen Machtmitteln dominierte, die Patienten häufiger das Gefühl hatten, über wichtige Angelegenheiten vom Personal nicht ausreichend informiert zu werden; vgl. Julian, Joseph: Compliance Patterns and Communication Blocks in Complex Organizations, in: Am. Sociol. Rev. 31 (1966), S. 382–389.Google Scholar
  41. 2.
    Hohmeier, Jürgen: Offener Vollzug und Resozialisierung, in: Monatsschrift für Kriminologie und Straf-rechtsreform, S. 159–166Google Scholar
  42. 1.
    Berk, a.a.O.; Street, a.a.O..Daß in Organisationen mit Vorrang der Sozialisation im Vergleich zu stärker kustodial geprägten Anstalten eine positivere Einstellung der Klienten gegenüber der Organisation und ihrem Personal festzustellen ist, geht auch aus der Analyse Hohmeiers hervor; vgl. Hohmeier, Jürgen: Haftdauer und Resozialisierung, in: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 54 (1971), S. 324–338Google Scholar
  43. 1.
    Harbordt, Steffen: Die Subkultur des Gefängnisses -Eine soziologische Studie zur Resozialisierung, Stuttgart 1972, S. 65 f.Google Scholar
  44. 2.
    Zald, Mayer -N. : Organizational Control Structures in Five Correctional Institutions, in: Am. J. of Sociol., 68 (1962/63), S. 335–345Google Scholar
  45. 3.
    Wilson, Thomas, P.: Patterns of Management and Adaptions to Organizational Roles — A Study of Prison Inmates, in: Am.J.of Sociol., 74 (1968/69), S.146–157Google Scholar
  46. 2.
    Aus diesem Grunde wird auch von eiligen Autoren die (Sozial-) Therapie in der geschlossenen Anstalt für unmöglich gehalten; vgl. Eisenberg, Ulrich: Über sozialtherapeutische Behandlung von Gefangenen, in: Zeitschr.f.d. ges. Staatsw., 24 (1974), S. 1042–1066Google Scholar
  47. 2a.
    Haffke, Bernhard: Hat emanzipierende Sozialtherapie eine Chance? in: Lüderssen, Klaus/Sack, Fritz (Hrsg.): Seminar: Abweichendes Verhalten III. Bd. 2, Frankfurt 1977/S. 291–320Google Scholar
  48. 2b.
    Kürzinger, J.: Literaturbericht: Sozialtherapie im ausländischen Strafvollzug, in: Z.f.d.ges. Strafrechtsw. 85 (1973), S. 235–251Google Scholar
  49. 1.
    Zum Zusammenhang zwischen Kontaktarmut und sozialer Mobilität siehe z.B. Ellis, Evelyn: Social Psychological Correlates of Upward Social Mobility Among Unmarried Career Women, in: Am Sociol. Rev., 17 (1952), S. 558–563Google Scholar
  50. 1a.
    Lipset, Seymour Martin/Bendix, Reinhard: Social Mobility in Industrial Society, Berkeley/Los Angeles 1959Google Scholar
  51. 1b.
    Warner, W. Lloyd/Abegglen, James C.: Big Business Leaders in America, New York 1955Google Scholar
  52. 1.
    Ulich, Dieter/Mertens, Wolfgang: Urteile über Schiller-Zur Sozialpsychologie pädagogischer Diagnostik, Weinheim/Basel 1973, S. 19Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1981

Authors and Affiliations

  • Klaus Plake

There are no affiliations available

Personalised recommendations