Advertisement

Organisationsstruktur und Macht

  • Klaus Plake
Chapter
  • 24 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 14)

Zusammenfassung

Nach der bisherigen Analyse von Funktionen und Zielen der Sozialisationsorganisationen stellt sich nun die Frage, aufgrund welcher sozial erfaßbaren Gegebenheiten die organisationsspezifischen Aktivitäten koordiniert und in eine bestimmte Richtung gelenkt werden. Sozialisationsorganisationen weisen typischerweise eine dicho-tomische Struktur auf; die Positionen von Personalangehörigen und Klienten sind in den meisten Einrichtungen so unterschiedlich ausgestattet, daß selbst ein individueller Wechsel von einer Teilorganisation zur anderen unmöglich erscheint. Diese Dichotomie läßt nach den Grundlagen einer Macht fragen, die analog der Zugehörigkeit zu den Teilorganisationen verteilt ist und somit eindeutiger als in anderen Organisationen und Gruppen lokalisiert werden kann. Dabei gilt es zunächst, unterschiedliche Begriffe und Klassifikationen von Macht im Hinblick auf ihre Verwendbarkeit in der Organisationsanalyse zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Stallberg, Friedrich Wilhelm: Herrschaft und Legitimität — Untersuchungen zu Anwendung und Anwendbarkeit zentraler Kategorien Max Webers, Meisenheim/Glan 1975, S. 18Google Scholar
  2. 1.
    Beiträge zu dieser Diskussion bei folgenden Autoren: Hartmann, Heinz: Funktionale Autorität — Systematische Abhandlung zu einem soziologischen Begriff, Stuttgart 1964, S. 36 ffGoogle Scholar
  3. 1a.
    Karsten, Alfred: Das Problem der Legitimität in Max Webers Idealtypus der rationalen Herrschaft, Diss. Hamburg 1960Google Scholar
  4. 1b.
    Schluchter, Wolfgang: Aspekte bürokratischer Herrschaft — Studien zur Interpretation der fortschreitenden Industriegesellschaft, München 1972, S. 145 ffGoogle Scholar
  5. 1c.
    Winckelmann, Johannes: Legitimität und Legalität in Max Webers Herrschaftssoziologie, Tübingen 1952, S. 56 ffGoogle Scholar
  6. 1.
    French, John R.P./Raven, Bertram: The Bases of Social Power, in: Cartwright, Dorwin (Hrsg.): Studies in Social Power, Ann Arbor 1959, S. 150–167Google Scholar
  7. 2.
    Bandura, Albert: Social Learning Theory of Identifi-catory Processes, in: Goslin, David A. (Hrsg.): Handbook of Socialization Theory and Research, Chicago 1969, S. 213–262Google Scholar
  8. 2a.
    Bronfenbrenner, Urie: Freudian Theories of Identification and Their Derivatives, in: Child Development, 31 (1960), S. 15–40Google Scholar
  9. 2b.
    Kagan, Jerome: The Concept of Identification, in: Psychological Review, 65(1958), S. 296–305Google Scholar
  10. 2c.
    Stendenbach, Franz-Josef: Soziale Interaktion und Lernprozesse, Köln/Berlin 1963Google Scholar
  11. 1.
    Etzioni, Amitai: A Comparative Analysis of Complex Organizations — On Power, Involvement, and Their Correlates, paperback edition, New York 1971Google Scholar
  12. 1.
    Etzioni, Amitai: Soziologie der Organisationen, 2.Aufl. München 1969, S. 99Google Scholar
  13. 1.
    McCleery, R.: Communication Patterns as a Basis of System of Authority and Power, in: Cloward, Richard A.: Theoretical Studies in the Social Organization of the Prison, New York 1960, S. 49–77, dort S. 52Google Scholar
  14. 1.
    Luhmann, Niklas: Macht, Stuttgart 1975, S. 66; s. auch McCleery, ebd.Google Scholar
  15. 1.
    Strauss, Anselm L.: Spiegel und Masken — Auf der Suche nach Identität, Frankfurt 1968Google Scholar
  16. 2.
    Die Bedeutung normativer Sanktionen durch die Eltern für die Konformität mit den formellen Normen der Schule wurde von Fend und Mitarbeitern nochmals bestätigt. Lob und Anerkennung der Eltern für Schulerfolge wirken sich positiv im Rahmen selbstbildbezogener Lernanreize aus. Negative Sanktionen führen dazu, daß dann gelernt wird, wenn Bestrafungen verhindert werden können. Fend, Helmut u.a.: Sozialisa-tionseffekte der Schule — Soziologie der Schule II, Weinheim/Basel 1976, S. 64 ff, S. 129 ff.Google Scholar
  17. 1.
    Schulen arbeiten z.B. in gravierenden Fällen mit der Polizei oder der Staatsanwaltschaft zusammen, die einen direkteren Zugang zu physischen Sanktionen haben. (Vgl. Brüsten, Manfred/Herriger, Norbert: Lehrerurteil und soziale Kontrolle im “Schulbericht”, in: Ztschr.f.Päd. 24 (1978), S. 497–514.) Ähnliche Effekte sind natürlich möglich, wenn Lehrer aufgrund des Fehlverhaltens eines Schülers die Eltern benachrichtigen.Google Scholar
  18. 1a.
    Vgl. Hohm, Hartmut: Berufliche Rehabilitation von psychisch Kranken — Kritische Bestandsaufnahme, neue Konzepte und Praxisversuche, Weinheim/Basel 1977, S. 57Google Scholar
  19. 1.
    vgl. auch Schneider: Sozialpsychologie der Machtbeziehungen, Stuttgart 1978, S. 12Google Scholar
  20. 2.
    Brehm, J.W.: A Theory of Psychological Reactance, New York 1966Google Scholar
  21. 1.
    Basaglia, Franco (Hrsg.): Die negierte Institution oder die Gemeinschaft der Ausgeschlossenen — Ein Experiement in der psychiatrischen Klinik in Görtz, Frankfurt 1973, S. 96Google Scholar
  22. 1.
    Bourdieu, Pierre/Passeron, Jean-Claude: Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt, Frankfurt 1973, S. 26 f. Auch Durkheim beobachtete, daß physische Macht in der Schule immer mehr zurückgedrängt wird, wobei er allerdings einräumt, daß die entsprechenden Gesetze noch weitgehend “Theorie” seien und die durch sie vorgezeichneten Grenzen in der Praxis noch häufig überschritten würden. Entsprechend weist er darauf hin, daß körperliche Strafen “heute” einen moralischen Nachteil hätten, daß jeder Schlag eine Empörung des Gewissens hervorrufe. Als Grund wird das “feinere Nervensystem” angeführt, das bei Völkern anzutreffen sei, die einen gewissen Grad der Kultur erreicht hätten, während in unkultivierten Gesellschaften die “individuelle Sensitivität” schwer, d.h. nur durch Zufügen von Leid zu erregen sei. Auch das Kind ist nach Durkheims Meinung zunächst unkultiviert, “ein kleines Tier”. Körperliche Strafen seien solange zulässig, wie sich das Kind in diesem Stadium befinde.Google Scholar
  23. 1a.
    Vgl. Durkheim, Emile: Erziehung, Moral und Gesellschaft, Neuwied/Darmstadt 1973, S. 221 ff (Übersetzung nach Emile Durkheim: L’Éducation morale, Paris 1934)Google Scholar
  24. 1.
    vgl. dazu Malinowski, Peter/Münch, Ulrich: Soziale Kontrolle — Soziologische Theoriebildung und ihr Bezug zur Praxis der sozialen Arbeit, Neuwied und Darmstadt 1975, S. 87 ffGoogle Scholar
  25. 2.
    Segerstedt, Torgny T.: Gesellschaftliche Herrschaft als soziologisches Konzept, Neuwied/Berlin 1967, S. 37Google Scholar
  26. 1.
    Hollingshead, August B. /Redlich, Frederick C.: Social Class and Mental Illness, New York 1958CrossRefGoogle Scholar
  27. 1a.
    Moore, R.A./ Benedek, E.P./Wallace, J.G.: Social Class, Schizophrenia and the Psychiatrist, in: Am. Journal of Psychiatry 120 (1963), S. 149–154Google Scholar
  28. 1b.
    Yamamoto, J./Goin, M.K.: On the Treatment of the Poor, in: Am. Journal of Psychiatry, 122 (1965), S. 267–271Google Scholar
  29. 2.
    Bernstein, Basil: Studien zur sprachlichen Sozialisation, Düsseldorf 1972Google Scholar
  30. 2a.
    Gloy, Klaus: Bernstein und die Folgen — Zur Rezeption der soziolinguistischen Defizithypothese in der BRD, in: Walter, Heinz (Hrsg.): Sozialisationsforschung, Bd. 1, Stuttgart 1973, S. 139–171Google Scholar
  31. 2b.
    Hager, Frithjof/Haberland, Hartmut R./ Paris, Rainer: Soziologie und Linguistik — Die schlechte Aufhebung sozialer Ungleichheit durch Sprache, Stuttgart 1973Google Scholar
  32. 2c.
    Neuland, Eva: Sprachbarrieren oder Klassensprache — Untersuchungen zum Sprachverhalten im Vorschulalter, Frankfurt 1975Google Scholar
  33. 1.
    Ciaessens, Dieter: Familie und Wertsystem — Eine Studie zur “zweiten, sozio-kulturellen Geburt” des Menschen, Berlin 1962, S. 100 ffGoogle Scholar
  34. 1.
    Entsprechende Identitätskrisen werden z.B. systematisch in Umerziehungslagern für Kriegsgefangene herbeigeführt; Schein, Edgar H.: The Chinese Indoctrination Program for Prisoners of War, in: Maccoby, Eleanor E./ Newcomb, T.M./Hartley, E.L. (Hrsg.): Readings in Social Psychology, 3. Aufl. New York 1958, S. 311–334Google Scholar
  35. 1a.
    Meerloo, Jost A.M.: Brainwashing and Menticide, in: Stein, Maurice R./Vidich, Arthur J./Manning White, David(Hrsg.): Identity and Anxiety — Survival of the Person in Mass Society, New York/London 1960, S. 506–520. Gleiches gilt auch für amerikanische MarinerekrutenGoogle Scholar
  36. 1b.
    Dornbusch, Sanford M.: The Military Academy as an Assimilating Institution, in: Social Forces, 33 (1955), S. 316–321Google Scholar
  37. 1.
    dazu auch Hondrich, Karl Otto: Theorie der Herrschaft, Frankfurt 1973, S. 71Google Scholar
  38. 1.
    dazu auch Hofstätter, Peter: Einführung in die Sozialpsychologie, Stuttgart 1966, S. 344Google Scholar
  39. 1.
    Entsprechende Überlegungen finden sich, auf einer verallgemeinerten Basis, im Rahmen einer soziologischen Theorie des Tausches. Dabei ist festzustellen, daß häufig — bis zu dem Extrem, daß Tauschtheorie in Verhaltenstheorie übergeht — die Verallgemeinerung so weit geführt wird und folglich so abstrakt gerät, daß komplexe soziale Strukturen kaum noch analysiert werden können. Ansätze zu einer begrenzten Verallgemeinerung der ökonomischen Theorie, etwa durch Einbeziehung der Allokationsproblematik, sind dagegen noch nicht entwickelt worden. S. Homans, George C.: Social Behavior — Its Elementary Forms, New York 1961Google Scholar
  40. 1a.
    Blau, Peter: Exchange and Power in Social Life, New York 1964Google Scholar
  41. 1b.
    Thibaut, J.W./Kelly, H.H.: The Social Psychology of Groups, New York 1969Google Scholar
  42. 1c.
    Opp, Karl-Dieter: Verhaltenstheoretische Soziologie, Reinbek 1972Google Scholar
  43. 1d.
    Clausen, Lars: Tausch-Entwürfe zu einer soziologischen Theorie, München 1978Google Scholar
  44. 1.
    Clark, Peter B./Wilson, James Q.: Incentive Systems -A Theory of Organizations, AdmSc.Quart. 6 ‘(1961/62), S. 129–165Google Scholar
  45. 1.
    Skowronek, Helmut: Lernen und Lernfähigkeit, 4. Aufl. 1972, S. 56Google Scholar
  46. 1.
    Das Phänomen der Macht wird auch bei der Analyse der Studentenbewegung deutlich. Keniston stellt fest, daß nicht das Studienfach als solches, wohl aber die Berufsnähe des Studiums mit der Protestbereitschaft korreliert. Studentenderen Studium ein Mittel der eigenen Erziehung und Bildung darstellt, sind weniger konform als solche, für die das Studium in erster Linie die Vorbereitung für einen Beruf bedeutet. Im letzten Fall dürften also die Repräsentanten der Organisation aufgrund des engeren Zusammenhanges zwischen Studien-und Berufserfolg und ihres Einflusses auf die Alloka-tion von Berufspositionen in der Lage sein, Studenten zur Konformität mit den herrschenden Normen und Werten zu veranlassen. Vgl. Keniston, Kenneth: Neue empirische Forschungen zu den Studentenrevolten: Die amerikanische Studentenbewegung, in: Allerbeck, Klaus R./Rosenmayr, Leopold (Hrsg.). Aufstand der Jugend? Neue Aspekte der JugendSoziologie, München 1971, S. 83–107Google Scholar
  47. 1.
    s. dazu auch Simmel, Georg: Philosophie des Geldes, 4. Aufl. München und Leipzig 1922Google Scholar
  48. 1.
    Henry, Jules: Attitude Organization in Elementary School Classrooms, in: Am. Journal of Orthopsychiatry, 27 (1957), S. 117–133Google Scholar
  49. 1a.
    Bernfeld, Siegfried: Sisyhos oder die Grenzen der Erziehung, Frankfurt 1967Google Scholar
  50. 1b.
    Jackson, Philipp W.: Life in Classrooms, New York 1968Google Scholar
  51. 1c.
    Zinnecker, Jürgen (Hrsg.): Der heimliche Lehrplan-Untersuchungen zum Schulunterricht, Weinheim/Basel 1975Google Scholar
  52. 1d.
    s. auch Ulich, Dieter: Pädagogische Interaktion-Theorien erzieherischen Handelns und sozialen Lernens, Weinheim/Basel 1976, S. 204 ff.Google Scholar
  53. 2.
    “Considering that we are talking about the conditions of relatively stable interaction in social systems, it follows from this that the value-standards which define institutionalized role-expectations assume to a greater or less degree a moral significance. Conformity with them becomes, that is, to some degree a matter of the fulfillment of obligations which ego carries relative to the interests of the larger action system in which he is involved, that is a social system.” Vgl. Parsons, Talcott: The Social System, Glencoe 1951, S. 41Google Scholar
  54. 1.
    Vgl. Luhmann, Niklas: Funktionen und Folgen formaler Organisation, 2. Aufl. Berlin 1972, S. 93 ff.Google Scholar
  55. 1.
    Plake, Klaus: Umweltstrategien und Strukturprobleme der Sozialisationsorganisationen, in: Soziale Welt, 29 (1978) , S. 288–304Google Scholar
  56. 2.
    Szasz, Thomas S.: Die Fabrikation des Wahnsinns, Frankfurt 1976Google Scholar
  57. 1.
    Ellis, Desmond/Grasmick, Harold G./Gilman, Bernard: Violence in Prisons — A Sociological Analysis, in: Am. Journal of Sociol. 80 (1974/75), S. 17–43Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1981

Authors and Affiliations

  • Klaus Plake

There are no affiliations available

Personalised recommendations