Advertisement

Sozialisation und Organisationswirklichkeit

  • Klaus Plake
Chapter
  • 24 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 14)

Zusammenfassung

Es gibt wohl kaum einen Organisationstyp mit Ausnahme des Industriebetriebes, der sich in diesem Jahrhundert schneller verbreitet hätte als die Sozia-lisationsorganisation. In der Gesellschaft der Gegenwart ist es fast schon zur Selbstverständlichkeit geworden, daß sich die Integration oder Reintegration des Menschen in die Gesellschaft nicht vollziehen kann, ohne in einer speziellen sozialen Einrichtung gewesen zu sein, die auf eine vorbereitende Ein-stellungs- und Verhaltensänderung ausgerichtet ist. Die Integration in die Gesellschaft und die Übernahme von Normen, Werten, Techniken und Wissen vollziehen sich somit nicht gleichzeitig; bevor der einzelne die dem mündigen und verantwortungsvollen Bürger zustehenden Positionen einnehmen kann, muß die institutionelle Schleuse der Sozialisationsorganisation durchlaufen werden. Diese Schleuse stellt sich jedem entgegen; sie ist nicht durch Privilegien der sozialen Zugehörigkeit oder des Besitzes zu umgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Illich, Ivan: Entschulung der Gesellschaft, München 1971, S. 28;Google Scholar
  2. 1a.
    Reimer, Everett: Schafft die Schule ab — Befreiung aus der Lernmaschine, Reinbek 1972, S. 15Google Scholar
  3. 1.
    Pitts, Jesse R.: “Social Control”, in: Sills, David L. (Hg): International Encyclopedia of the Social Sciences, Bd. lo, New York 1968, S. 381–396;Google Scholar
  4. 1a.
    zur Auseinandersetzung mit der Medikalisierung der Devianz s. auch Keupp, Heinrich (Hrsg.): Der Krankheitsmythos in der Psychopathologie — Darstellung einer Kontroverse, München/Berlin/Wien 1972;Google Scholar
  5. 1b.
    Szazs, Thomas S.: Psychiatrie — Die verschleierte Macht, Frankfurt 1978;Google Scholar
  6. 1c.
    Herriger, Norbert: Verwahrlosung und medizinisches Modell — Argumente wider die Medikalisierung abweichenden Verhaltens, in: Neue Praxis, 8 (1978), S. 213–226Google Scholar
  7. 1.
    Foucault, Michel: Die Geburt der Klinik, Frankfurt/ Berlin/Wien 1976Google Scholar
  8. 1.
    Die Ähnlichkeit von Massenmedien und Sozialisations-Organisationen kommt z.B. darin zum Ausdruck. daß im Zeitalter des Absolutismus von Königen und Fürsten Schulen gegründet wurden, um neue, dem Reichtum des Landes nützliche Technologien bekannt zu machen. Schulen nahmen also Funktionen wahr, die heute zum großen Teil auf die Massenkommunikation verlagert wurden. In den Ländern der Dritten Welt findet sich häufig in der Gegenwart eine Kombination von schulischen und medialen Strategien.Google Scholar
  9. 1.
    Parsons, Talcott: Structure and Process in Modern Societies, Glencoe/Ill. 1960, S. 44 ff;Google Scholar
  10. 1a.
    Katz, Daniel/Kahn, Robert L.: The Social Psychology of Organizations, New York/London/Sydney 1966, S. 110 ffGoogle Scholar
  11. 1.
    Blau, Peter M./Scott, Richard W.: Formal Organizations — A Comparative Approach, San Francisco 1962Google Scholar
  12. 2.
    Thompson, James D.; Organizations in Action -Social Science Bases of Administrative Theory, New York 1967Google Scholar
  13. 3.
    Clark, Peter B./Wilson, James Q.: Incentive Systems — A Theory of Organizations, in: Administrative Science Quarterly, 6 (1961/1962), S. 129–166Google Scholar
  14. 4.
    Etzioni, Amitai: A Comparative Analysis of Complex Organizations — On Power, Involvement, and Their Correlates, New York 1971Google Scholar
  15. 5.
    Parsons, ebd. S. 46Google Scholar
  16. 6.
    Parsons, Talcott: An Outline of the Social System/ in: T. Parsons, E.A. Shils/K.D. Naegele/J.R. Pitts (Hrsg.): Theories of Society — Foundations of Modern Sociological Theory, Glencoe/ILL. 1961;Google Scholar
  17. 6a.
    deutsch in: T. Parsons: Zur Theorie sozialer Systeme (hrsg. v. Stefan Jensen), Opladen 1976, S. 161–274;CrossRefGoogle Scholar
  18. 6b.
    vgl. auch Brandenburg, Alois Günter: Systemzwang und Autonomie — Gesellschaft und Persönlichkeit bei Talcott Parsons, Düsseldorf 1971.Google Scholar
  19. 1.
    Parsons, Structure... S. 48Google Scholar
  20. 2.
    Katz, Daniel/Kahn, Robert L., a.a.O., S. 110 ffGoogle Scholar
  21. 3.
    Katz/Kahn, ebd. S. 113Google Scholar
  22. 1.
    Emery, Frederic E./Trist, Eric L.: Socio-technical Systems, in: Churchman, Charles W./Verhurst, H. (Hg.): Management Sciences, Models and Techniques, Pergamon Press 1960;Google Scholar
  23. 1a.
    Emery, Frederic E.: Freedom and Justice within Walls, London 1970Google Scholar
  24. 2.
    Street, David/Vinter, Robert D/Perrow, Charles: Organizations for Treatment, New York 1966Google Scholar
  25. 1.
    Bidwell, Charles E./Vreeland, Rebecca S.: College Education and Moral Orientations — An Organizational Approach, in: Administrative Science Quarterly, 8(1963), S. 166–191Google Scholar
  26. 1.
    Mayntz, Renate: Soziologie der Organisation, Reinbek 1963, 1969Google Scholar
  27. 2.
    Mayntz, ebd. S. 59Google Scholar
  28. 1.
    Wheeler, Stanton: Die Struktur formal organisierter Sozialisationsanstalten, in: Brim, Orville G./Wheeler, Stanton: Erwachsenensozialisation — Sozia-lisation nach Abschluß der Kindheit, hrsg. von Heinz Hartmann, Stuttgart 1974Google Scholar
  29. 2.
    Wheeler, ebd. S. 54Google Scholar
  30. 1.
    Damit soll allerdings nicht unterstellt werden, daß der “Klient” im gebräuchlichen Wortsinn, nämlich der Kunde eines in freier Praxis tätigen Professionellen, in seiner Rolle mit dem “Klienten” der Sozialisations-organisation vergleichbar wäre. Der Begriff “Klient” wird hier in einem vom Alltagssprachgebrauch verschiedenen Sinne verwandt.Google Scholar
  31. 2.
    Es ist unter diesem Gesichtspunkt nicht erstaunlich, daß die Vertreter der Entschulungsbewegung die herkömmliche Schule gerade wegen der Induktion von Klienten ablehnen. Aktueller Bezugspunkt ist dabei, daß die Induktion andere Funktionen als die Sozialisation begünstige. Entsprechend beinhalten die Reformvorschläge die Einrichtung non-induktiver pädagogischer Institutionen; vgl. Illich, Ivan: After Deschooling What? London 1976;Google Scholar
  32. 2a.
    Hutchins, Robert M.: Toward a learning society, in: Lister, Ian (Hrsg.) Deschooling — A Reader, Cambridge 1974, S. 58–61;Lister, The Concept of Deschooling and the Future of Secondary Education, ebd. S.88–92Google Scholar
  33. 1.
    Zur Zweiseitigkeit von Sozialisationsprozessen s. Hartmann, Heinz: Die Sozialisation von Erwachsenen als soziales und soziologisches Problem, in: Brim, Orvill/Wheeler, Stanton, a.a.O. S. 126–162, dort S. 137/sowie Schlottmann, Uwe: Sozialisationsmodelle und die Erfassung der Sozialstruktur, in: Zwischenbilanz der Soziologie-Verhandlungen des 17. Deutschen Soziologentages, hrsg. v. R. Lepsius, Stuttgart 1976, S. 265–273Google Scholar
  34. 1.
    Ob mit der Abgrenzung der Adressaten auch die Tendenz zur Induktion zunimmt, kann in diesem Zusammenhang nicht weiter untersucht werden. Vieles deutet allerdings darauf hin, daß pädagogische und therapeutische Einrichtungen, die über ihr Klientel gut informiert sind und ihre Informationen speziell auf diese Personen ausrichten, eher als andere zumindest sporadisch einen persönlichen Kontakt herstellen.Google Scholar
  35. 2.
    vgl. dazu auch die Explikationen zum Sozialisationsbegriff bei Hurreimann, Klaus: Gesellschaft, Sozialisation und Lebenslauf — Zum theoretischen Stand der sozialwissenschaftlichen Sozialisationsforschung, in: derselbe: (Hg.) Sozialisation und Lebenslauf-Empirie und Methodik sozialwissenschaftlicher Persönlichkeitsforschung, Reinbek 1976, S. 15–33Google Scholar
  36. 1.
    Hartmann, a.a.O., S. 128Google Scholar
  37. 2.
    Die Bindung des Begriffs der Sozialisationsorganisation an die Sozialisation als Organisationsziel bedeutet weder, daß die Aktivitäten der Mitglieder immer zureichend als Sozialisation bezeichnet werden können, noch daß Sozialisation (als Zustand begriffen) notwendigerweise das Ergebnis dieser Aktivitäten sei. Eine derartige Unterstellung würde dazu zwingen, daß bezüglich der so bezeichneten Organisationen ein sehr schwieriger Nachweis hinsichtlich der von ihnen ausgehenden Wirkungen geführt werden müßte. Andererseits ist das Sozialisationsziel für die Organisation nicht belanglos, da Ziele den Entscheidungsspielraum von Organisationsmitgliedern begrenzen und somit in die soziale Struktur mit eingehen. Dazu auch Kap. 5.Google Scholar
  38. 1.
    In der amerikanischen Literatur ist für derartige Organisationen, zu denken wäre etwa an behördenähnliche Einrichtungen wie das Arbeitsamt, der Begriff der “people processing organizations” vorgeschlagen worden. (Hasenfeld, Yeheskel: People Processing Organizations — An Exchange Approach, in: Am.Soc. Rev., 37, 1972, S. 256–263) Bezeichnenderweise werden auch die Arbeitsämter immer mehr zu Sozialisations-organisationen.Google Scholar
  39. 1.
    Eine erste Fassung der Arbeit “Über die Merkmale totaler Institutionen” erschien im Symposium on Preventive and Social Psychiatry, Washington 1957Google Scholar
  40. 1.
    Goffman, Erving: Asyle — Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, Frankfurt 1972.Google Scholar
  41. 2.
    Kaufmann, Hilde: Kriminologie, Bd. III — Strafvollzug und Sozialtherapie, Stuttgart 1977Google Scholar
  42. 1.
    Goffman, a.a.O.Google Scholar
  43. 2.
    Marx, Rolf: Psychiatrische Laien sehen ein Psychiatrisches Großkrankenhaus: Grafenberg — Eine totale Institution? in: Kölner Ztschr. f. Soziol. und Sozialpsych., 25 (1973), S. 350–364Google Scholar
  44. 1.
    Goffman, E.: a.a.O., S. 52 f.Google Scholar
  45. 1.
    Zur Kritik einer idealtypischen Konzeption des Begriffes s. Pfeiffer, Dietmar, K.: Organisationssoziologie, Stuttgart 1976, S. 85 f.Google Scholar
  46. 1.
    Perry, Nick: The two Cultures and the Total Institution, in: British Journal of Sociology, 25 (1974), S. 345–355Google Scholar
  47. 1.
    Elias, Norbert: Zur Grundlegung einer Theorie sozialer Prozesse, in: Zeitschr.f. Soziologie, 6 (1977), S. 127–149, dort S. 134Google Scholar
  48. 2.
    Parsons, Talcott: Some Considerations on the Theory of Social Change, in: Rural Sociology, 26 (1961), S. 219 ff; derselbe: Evolutionary Universals in Society, in: Am.Sociol.Review, 29 (1964), S. 339 ff; derselbe: Societies-Evolutionary and Comparative Perspectives, Englewood Cliffs 1966Google Scholar
  49. 3.
    Smelser, Neil J.: Social Change in the Industrial Revolution, London 1959Google Scholar
  50. 4.
    Eisenstadt, Samuel N.: Modernization-Protest and Change, Englewood Cliffs 1966: ders.: Tradition, Change and Modernity, New York 1973Google Scholar
  51. 1.
    Habermas, Jürgen: Zur Logik der Sozialwissenschaften, Frankfurt, 3. Auflage 1973, S. 91Google Scholar
  52. 2.
    Schelsky, Helmut: Einsamkeit und Freiheit, Hamburg 1963, S. 299; Habermas, a.a.O., S. 99Google Scholar
  53. 1.
    Elias, a.a.O., S. 139Google Scholar
  54. 2.
    Wheeler, a.a.O.Google Scholar
  55. 1.
    Die Geschichtslosigkeit in der Analyse Wheelers macht sich umso stärker bemerkbar, als in dieser Arbeit die Bedeutung der formalisierten Sozialisation, der Sozialisation “von oben”, entgegen dem Selbstverständnis und der Außendarstellung einiger Organisationen, relativiert wird. Der Hinweis, daß der Anteil der Sozialisationseffekte, die sich abseits der formalin Strukturen einstellen, sehr groß ist und möglicherweise die intendierten und formal herbeigeführten Persönlichkeitsveränderungen an Intensität und Umfang übertrifft, ist sicher von Wichtigkeit. Umso mehr aber stellt sich die Frage, welche anderen Leistungen außer der formalen und bewußt herbeigeführten Sozialisation die Existenz der Sozialisationsorganisationen stabilisieren. An einigen Stellen der Arbeit dringt Wheeler bis an die Grenze dieses Problembereiches vor, bleibt aber schließlich doch, befangen durch die Thematik der “Sozialisations”organisation, im Formalen stecken: Daß z.B. die aus dem Bewußtsein der bevorstehenden Mitgliedschaft resultierenden antizipatorischen Sozialisationseffekte ebenso auf die Allokation verweisen wie die von ihm analysierte Zwangsrekrutierung auf die Kustodialfunktion, ist Wheeler wohl nicht ganz klar geworden. Durch das Definitionskriterium der Sozialisation wird er blind für andere, mehr latente Funktionen. Eine historisch konturierte, entwicklungsbezogene Perspektive hätte demgegenüber gerade die Bedeutung dieser Funktionen hervortreten lassen.Google Scholar
  56. 1.
    Weber, Max: Methodologische Schriften — Studienausgabe, hrsg. von Johannes Winckelmann, Frankfurt 1968, S. 63Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1981

Authors and Affiliations

  • Klaus Plake

There are no affiliations available

Personalised recommendations