Advertisement

Allgemeine Aufgaben des Informationsdienstes

  • Manfred Knapp
Chapter
  • 11 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 10)

Zusammenfassung

Vor seiner Amtsübernahme hatte Präsident Kennedy eine Reihe informeller Arbeitsgruppen mit Bestandsaufnahmen über einige wichtige Gebiete der Innen- und Außenpolitik beauftragt und sie um die Abgabe von Empfehlungen für die Politik der neuen Administration gebeten. (1) Auch die Öffentlichkeitsarbeit im Ausland und die USIA waren Gegenstand von Expertisen spezieller “task forces”. (2)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3).
    Ebenda, bes. S. 120; ferner: NYT, 13. Jan. 1961, S. 16: 5.Google Scholar
  2. 9).
    Nominations of Edward R. Murrow to be Director, and Donald M. Wilson to be Deputy Director, of the United States Information Agency, Committee on Foreign Relations, U. S. Senate, 87th Cong., 1st sess., Washington, U. S. GPO, 1961, S. 8, 13.Google Scholar
  3. 10).
    Hearings on Appr. for 1962, House, S.29. Vgl. hierzu auch den Artikel James Restons anläßlich Murrows Ausscheiden aus der USIA in der NYT, 22. Jan. 1964, 5.36:3_Google Scholar
  4. 11).
    Hearings on Appr. for 1962, House, S. 84.Google Scholar
  5. 13).
    Sorensen, Thomas C.: New Directions under the Kennedy Administration, in: Whitton (Ed.): Propaganda and the Cold War: A Princeton University Symposium, S. 65–71, bes. S. 68 f.. (Das Symposium fand am 15. /16. März 1962 statt).Google Scholar
  6. 15).
    Hearings on Appr. for 1964, Senate, S. 2165 ff.. Bath, der in seiner (unveröffentlichten) Master-Thesis speziell die Stellung der USIA im auswärtigen Behördenapparat der Kennedy-Administration untersuchte, äußerte mit Recht die Vermutung, daß die neue Direktive von der Führungsspitze der USIA (Murrow, Wilson, Sorensen) und insbesondere vom Büro für Politik und Planung, das Thomas Sorensen leitete, initiiert war. (Bath: The Role of The United States Information Agency under the Kennedy-Administration, S. 129). - Leider unterläßt es Thomas Sorensen in seinem Buch, über die Entstehung des Memorandums nähere Auskünfte zu geben. Vgl. Sorensen, Thomas C.: The Word War, S. 122, 142 ff..Google Scholar
  7. 16).
    Zit. nach: Legislation on Foreign Relations with Explanatory Notes. Committee on Foreign Relations, U. S. Senate, Committee onForeign Affairs, U. S. House of Representatives, Washington, U.S. GPO, 1968, S. 273.Google Scholar
  8. 18).
    Winning the Cold War: The U. S. Ideological Offensive: Hearings before the Subcommittee on International Organizations and Movements of the Committee on Foreign Affairs, House of Representatives, 88th Cong., 1st, sess., Part I, Washington, U. S. GPO, 1963, S. 2. Die Ausführungen Murrows (v. 25. März 1963) vor diesem Kongreßausschuß wurden innerhalb der USIA als richtungweisend betrachtet. Sie waren auch abgedruckt in der Aprilnummer (1963) der Hauszeitung (USIA Correspondent) des Informationsamtes. Vgl. hierzu beispielsweise auch die Aussagen von Vize-Direktor Wilson in: Hearings on Appr. for 1964, Senate, S. 2168, 2170 ff.. Ferner: Training of Foreign Affairs Personnel: Hearings before the Committee on Foreign Relations, U.S. Senate, 88th Cong. 1st sess., Washington, U.S. GPO, 1963, S. 108.Google Scholar
  9. 19).
    In diesem Sinne äußerte sich beispielsweise der Direktor der USIA in einem Aufsatz zum zehnjährigen Bestehen der USIA (Murrow: USIA Today and Tomorrow, in: Foreign Service Journal, Vol. XL, July 1963, S. 21 ).Google Scholar
  10. 21).
    Sorensen, Thomas C.: The Word War, S. 45; U.S. Advisory Commission on Information: Fifteenth Rept. (1960), S.30; dies.: Sixteenth Rept. (1961), S.7 f.; ferner: Holt/van de Velde: Strategic Psychological Operations and American Foreign Policy, S. 75–85.Google Scholar
  11. 22).
    Siehe dazu die Äußerungen Murrows in: Winning the Cold War: The U.S. Ideological Offensive: Hearings, Part I, 1963, S. 35; Hearings on Appr. for 1964, House, S. 576; so auch Vizedirektor Wilson in: Hearings on Appr. for 1964, Senate, S. 2170 f.; ferner: Hearings on Appr. for 1963, House, S. 559; U.S. Advisory Commission on Information: Seventeenth Rept. (1962), S. 5 f.; Winning the Cold War: The U.S. Ideological Offensive: Hearings, Part VI, 1964, S. 809 f.; NYT, 22. Jan. 1964, S. 36: 3.Google Scholar
  12. 27).
    Elder, S. 170; vgl. Sorensen, Thomas C.: The Word War, S. 143, 220 und im Rückblick: U.S. Advisory Commission on Information: Twenty-Third Rept. (1968), S. 14 ff..Google Scholar
  13. 29).
    Administration of National Security: Inquiry of the Subcommittee on National Security Staffing and Operations. Senator Henry M. Jackson, Chairman, for the Committee on Government Operations, U.S. Senate, Staff Reports and Hearings, 88th Cong., Washington, U.S. GPO, 1965, S. 139, 179 f., 208 f., 212 ff., 361 f., 372 f., 447, 478 ff..Google Scholar
  14. 34).
    Nominations of Edward R. Murrow (Anm. 9), S.2. So auch in: United States Information Agency Operations in Africa: Hearing before the Subcommittee on Africa of the Committee on Foreign Affairs, House of Representatives, 87th Cong., 2d sess., Washington, U.S. GPO, 1962, S. 9.Google Scholar
  15. 35).
    Nominations of Edward R. Murrow (Anm. 9), S. 13 und S. 2 f.; vgl. auch: Hearings on Appr. for 1962, House, S. 29; ferner: Murrow: USIA Today and Tomorrow, in: Foreign Service Journal, July 1963, S. 21.Google Scholar
  16. 36).
    Winning the Cold War: The U.S. Ideological Offensive: Hearings, Part I, 1963, S. 12.Google Scholar
  17. 38).
    Nominations of Edward R. Murrow (Anm. 9), S. 3; Hearings on Appr. for 1962, House, S. 29; ferner: Wilsons Ausführungen in: Winning the Cold War: The. S. Ideological Offensive: Hearings, Part VI, 1964, S. 779.Google Scholar
  18. 39).
    Siehe dazu Allens Äußerungen in: Hearings on Appr. for 1961, House, S. 7, 24; ebenda, Senate, 5. 642.Google Scholar
  19. 42).
    Vgl. hierzu beispielsweise die Aussage eines Vertreters der Fernsehabtei- lung der USIA über die TV-Produktion der Behörde in: Hearings on Appr. for 1963, House, S.544.Google Scholar
  20. 45).
    Memorandum for the Heads of All Agency Elements and All USIS Field Posts from Edward R. Murrow, Director of USIA, v. 24. Juli 1961, nach Sorensen, Thomas C.: The Word War, S. 145 f.; siehe hierzu ferner: Winning the Cold War: The U.S. Ideological Offensive: Hearings, Part VI, 1964, S. 768–771, 775.Google Scholar
  21. 47).
    Winning the Cold War: The U.S. Ideological Offensive: Hearings, Part VI, 1964, S. 768; Sorensen, Thomas C.: The Word War, S.143 f.Google Scholar
  22. 48).
    Siehe hierzu: “Some Changes in USIA since March, 1961.” Memorandum flitUSIA-Bedienstete v. 28. Okt. 1963, bes. S.1 f.. Auszüge aus diesem unveröffentlichten Tätigkeitsbericht sind teilweise abgedruckt bei Henderson, S. 212 f. und bei Elder, S. 123.Google Scholar
  23. 51).
    Siehe hierzu Elder, S. 43, 257, 329; Henderson, S. 96. Die Beraterkommission der USIA gewann denselben Eindruck: Siehe 19th Report of US-Advisory Commission on Information (1964), S. 12, 17.Google Scholar
  24. 52).
    Memorandum von Murrow an alle USIA-Abteilungen v. 24. Juli 1961, nach Sorensen, Thomas C.: The Word War, S.145; ferner: Hearings on Appr. for 1963, House, S. 22; desgl. for 1964, House, S. 6.Google Scholar
  25. 56).
    Das “free choice”-Thema war speziell an die Adresse der blockfreien Staaten bzw. (wie Thema No. 5) an die Länder der Dritten Welt gerichtet. Die unter der Kennedy-Administration nach außen bekundete veränderte Haltung der USA zum Neutralismus, von Kennedy bereits in seiner Inauguralrede angedeutet und in seiner zweiten Botschaft zur Lage der Nation unterstrichen (DoSB, Vol. XLIV, No. 1128, Febr. 6, 1961, S. 175 und Vol. XLVI, No. 1179, Jan. 29, 1962, S. 159), war auch in Form einer Instruktion an die USIA wiederzufinden. Siehe Kennedys USIA-Memorandum v. 25. Jan. 1963, Pkt. 2 (a). Vgl. hierzu auch Sorensen, Thomas C.: The Word War, S.160–165.Google Scholar
  26. 59).
    Hierzu: Winning the Cold War: The U.S. Ideological Offensive: Hearings, Part VI, 1964, S. 768–772. In diesem Protokoll ist auch die neue Themenliste v. 20. Dez. 1963 abgedruckt. (Ebendort, S. 769 f.).Google Scholar
  27. 60).
    Sorensen, Thomas C.: The Word War, S. 193–196; Hearings on Appr. for 1964, Senate, S. 2251. Winning the Cold War: The U.S. Ideological Offensive: Hearings, Part VI, 1964, S. 745 f., 778. (Es gibt Hinweise für die Vermutung, daß auch die CIA auf diesem Gebiet tätig war, siehe ebenda).Google Scholar
  28. 61).
    Vgl. hierzu die Empfehlung der US-Advisory Commission on Information in ihrem 16. Jahresbericht (1961), S. 9 ff.. Schon 1960 sprach der damalige Gebietsdirektor der USIA für Lateinamerika von seit zwei Jahren unternommenen Anstrengungen, “to get our story across to intellectuals, students and labor”. (Hearings on Appr. for 1961, House, S. 138 ).Google Scholar
  29. 62).
    Winning the Cold War: The U. S. Ideological Offensive: Hearings, Part VI, 1964, S. 778, 790; U.S. Information Service Activities in Africa: Hearing before the Subcommittee on Africa of the Committee on Foreign Affairs, House of Representatives, 88th Cong., 1st sess., Washington, U. S. GPO, 1963, S.12. Einige Beispiele für diese Sonderprogramme nennt Sorensen, Thomas C.: The Word War, S.195 f.; ausführlicher in: USIA: 20th Review of Operations (Jan. 1–June 30, 1963 ), S. 28–35.Google Scholar
  30. 63).
    Hearings on Appr. for 1964, Senate, S. 2250.Google Scholar
  31. 64).
    Ebenda, S. 2248–2252. Ende 1963 hatte die USIA zwei “Propaganda-Studenten”eingesetzt, einen an einer Universität in Pakistan, den zweiten an einer griechischen Universität.Google Scholar
  32. 65).
    Winning the Cold War: The U.S. Ideological Offensive: Hearings, Part VI, 1964, S. 778, 790–793. Auch für internationale Arbeiterfragen gab es in der US-Regierung einen Fachausschuß. Eine Übersicht über die verschiedenen Aktivitäten auf diesem Gebiet gibt: USIA: 20th Review of Operations (Jan. 1–June 30, 1963 ), S. 18–21.Google Scholar
  33. 67).
    Siehe hierzu die Sonderbotschaft Kennedys an den,Kongreß vom 25. Mai 1961, in: DoSB, Vol. XLIV, No. 1146, June 12, 1961, S. 903–910. Vgl. dazu etwa Hilsman: To Move a Nation, S. 413–416 und Sorensen, Theodore C.: Kennedy, S. 709–714.Google Scholar
  34. 68).
    Nähere Details über diesen ad-hoc-Ausschuß für Probleme der psychologischen Kriegführung finden sich bei Sorensen, Thomas C.: The Word War, S. 192 f. und: Winning the Cold War: The U. S. Ideological Offensive: Hearings, Part VI, 1964, S. 779, 781 f., 804 f., 813, 817. Auch die Presse berichtete darüber: NYT, 15. Sept. 1961, S. 1:8; 16. Sept. 1961, S. 8:6; 24. Sept. 1961, IV, S. 8: 6.Google Scholar
  35. 71).
    Dazu: USIA: 17th Review of Operations (July 1 - Dec. 31, 1961), S. 24 f. und 21st Review of Operations (July 1 - Dec. 31, 1963), S. 28–34. Vgl. hierzu die auf der Pressekonferenz Kennedys am 23. März 1961 gestellte Frage nach der Schließung des “book gap” im Buchexport-Wettbewerb zwischen der Sowjetunion, der Volksrepublik China und den USA (NYT, 24. März 1961, S. 8 ).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1972

Authors and Affiliations

  • Manfred Knapp
    • 1
  1. 1.Frankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations