Advertisement

Der Staatsrat im Verfassungsgefüge der DDR

  • Peter Joachim Lapp
Chapter
  • 14 Downloads
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 9)

Zusammenfassung

Innerhalb der Organe des Staatsapparates wird die VK als das oberste staatliche Machtorgan bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Mampel: Die “sozialistische Verfassung der DDR” unter kybernetischem Aspekt, in: Recht in Ost und West, 12. Jg. (1968), Heft 5, S. 202 f.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Art. 1 Abs. 1 DDV 1968.Google Scholar
  3. 3).
    Begründung des Gesetzentwurfs über die-Bildung des Staatsrates der DDR durch den Präsidenten der Volkskammer am 12. September 1960, in: StRDok, S. 74.Google Scholar
  4. 4).
    VerfKomm I, S. 225 f.Google Scholar
  5. 5).
    W. Stoph: Unser Staat — Hauptinstrument zur Schaffung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft in der DDR, in: Einheit, 26. Jg. (1971), Heft 4, S. 373.Google Scholar
  6. 6).
    So Hans-Joachim Semler, Mitverfasser des Kommentars zur DDV 1968, bei der Verteidigung seiner juristischen Dissertation vor Staatsrechtlern der DASR am 4. 3. 1971, Auszüge in: StuR, 20. Jg. (1971), Heft 6, S. 1037 ff.Google Scholar
  7. 7).
    GBl. I, S. 505.Google Scholar
  8. 8).
    Roggemann: Die sozialistische Verfassung, a.a.O., S. 181.Google Scholar
  9. 9).
    Art. 66 Abs. 1 Satz 1 DDV 1968.Google Scholar
  10. 10).
    VerfKomm II, S. 312.Google Scholar
  11. 11).
    Vgl. Beschluß der Volkskammer vom 13. 11. 1963 (GBl. I, S. 169).Google Scholar
  12. 12).
    Roggemann: Die sozialistische Verfassung, a.a.O., S. 182; Schulte, a.a.O., S. 67.Google Scholar
  13. 13).
    Nicht klar wird der Unterschied zwischen “Erlassen” und “Beschlüssen”, zumal die DDV 1949 in Art. 106 n. F. nur von “Beschlüssen mit Gesetzeskraft” gesprochen hatte, die unter der Bezeichnung “Beschlüsse” wie auch unter der Bezeichnung “Erlasse” ergangen sind; vgl. Zieger, a.a.O., S. 204/Fn. 111.Google Scholar
  14. 14).
    Art. 71 Abs. 1 Satz 2 DDV 1968.Google Scholar
  15. 15).
    Zieger, a.a.O., S. 204.Google Scholar
  16. 16).
    VerfKomm II, S. 318.Google Scholar
  17. 17).
    Ebenda, S. 318.Google Scholar
  18. 18).
    “Die Organisation der Staatsgewalt in der Verfassung der DDR von 1968”.Google Scholar
  19. 19).
    Zieger, a.a.O., S. 189. — So bringt die DDV 1968, anders als die Gründungs-Verfassung, den unbedingten Führungsanspruch der marxistisch-leninistischen Partei in den Grundsatzbestimmungen (“Politische Grundlagen”; Art. 1 Absatz 1 Satz 2) unverbrämt zum Ausdruck und erhebt damit die SED von verfassungs-wegen in den Rang einer Staatspartei; vgl. Zieger, a. a. O., S. 212.Google Scholar
  20. 20).
    W. Weichelt: Die sozialistische Verfassung der DDR,.in: Wissenschaftliche Entscheidungen — historische Veränderungen — Fundamente der Zukunft, Studien zur Geschichte der DDR in den sechziger Jahren, hrsg. vom Institut für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED, Ostberlin 1971, S. 115.Google Scholar
  21. 21).
    Diese Bezeichnung verwendet Parsons u. a. in: Essays in Sociological Theory, Glencoe (111.) 1954, S. 214.Google Scholar
  22. 22).
    G. A. Almond/G. B. Powell, zit. bei: F. Naschold: Systemtheorie, in: Narr, ’Theoriebegriffe, a.a.O., S. 141.Google Scholar
  23. 23).
    T. Parsons: Soziologische Theorie, hrsg. von D. Rüschemeyer, 2. Aufl., Neuwied-Berlin 1968, S. 37.Google Scholar
  24. 24).
    A. Etzioni: Elemente einer Makrosoziologie, in: W. Zapf (Hrsg.), Theorien des sozialen Wandels, 2. Aufl., Köln-Berlin 1970, S. 155.Google Scholar
  25. 25).
    K. Messelken: Politikbegriffe der modernen Soziologie. Eine Kritik der Systemtheorie und Konflikttheorie, Köln-Opladen 1968, S. 128.Google Scholar
  26. 26).
    F. Naschold: Systemtheorie, in: Narr, Theoriebegriffe, a.a.O., S. 113.Google Scholar
  27. 27).
    Arlt/Lungwitz/Weichelt: Zur Gestaltung der Rechtsordnung, a.a.O., S. 385.Google Scholar
  28. 28).
    T. Parsons, zit. bei: F. Naschold, Systemsteuerung, 2. Aufl., Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz 1971, S. 145.Google Scholar
  29. 29).
    Sorgenicht/Zielke: Die Entfaltung der wirtschaftlich-organisatorischen Tätigkeit der Staatsorgane und die Aufgaben der Parteiorganisation im Staatsapparat, zit. bei: Lutz Körner, Die Rolle des Staatsratsvorsitzenden vor und nach dem Inkrafttreten der DDR-Verfassung vom 6. April 1968, politologische Dipl.-Arbeit, Universität Hamburg 1969, S. 9.Google Scholar
  30. 30).
    Weichelt: Zur Staatsfrage in den Beschlüssen des VIII. Parteitages der SED, Beilage zur Ausgabe 13/72 der Sozialistischen Demokratie, 31. 3. 1972, S. 3.Google Scholar
  31. 31).
    In der 5, Wahlperiode der Volkskammer (1967–1971) verabschiedete dieses Gremium nur 45 Gesetze; vgl. Friedrich Ebert, Wahlvorbereitung im Zeichen großer Aktivität unserer Gesellschaft, Diskussionsbeitrag vor dem 2. Plenum des ZK der SED (16. /17. 9. 1971), in: Neues Deutschland, Nr. 259 vom 19. 9. 71, S. 4.Google Scholar
  32. 32).
    Hans-Joachim Semler, a.a.O., S. 1039.Google Scholar
  33. 33).
    DDR — 300 Fragen — 300 Antworten, 7. Aufl., hrsg. vom Deutschen Institut für Zeitgeschichte, Ostberlin 1964, S. 43.Google Scholar
  34. 34).
    Rost, a.a.O., S. 157.Google Scholar
  35. 35).
    Schulte, a.a.O., S. 67.Google Scholar
  36. 36).
    Polak: Der Staatsrat, in: Reden, a.a.O., S. 351/352.Google Scholar
  37. 37).
    StRDok, S. 166.Google Scholar
  38. 38).
    VerfKomm II, S. 305.Google Scholar
  39. 39).
    So auch Schulte, a. a. O., S. 67; Mampel: Die Funktion des Staatsrates, a. a. O., S. 136; anderer Ansicht: Roggemann, Die sozialistische Verfassung, a.a.O., S. 164:Google Scholar
  40. 40).
    Schulte, a.a.O., S. 67.Google Scholar
  41. 41).
    Dieter Feddersen: Die Rolle der Volksvertretungen in der DDR, Hamburg 1965, S. 133.Google Scholar
  42. 42).
    Roggemann: Die sozialistische Verfassung, a.a.O., S. 185; vgl. auch VerfKomm II, S. 322.Google Scholar
  43. 43).
    Dazu werden möglicherweise zu rechnen sein die Art. 19 Abs. 4 (Staatsbürgerschaft), Art. 85 (Befugnisse der örtl. Volksvertretungen und Räte), Art. 90 Abs. 3 (Teilnahme an der Rechtspflege), Art. 92 (Gerichtsverfassung), Art. 106 Abs. 2 (Staatshaftung) sowie Art. 108 (Verfassungsänderung) hinsichtlich der Erfordernisse förmlicher Gesetze. Angesichts der früher oftmals recht willkürlichen Praxis ist bei derartigen Feststellungen große Zurückhaltung geboten; vgl. Zieger: a.a.O., S. 206 (Fn. 120).Google Scholar
  44. 44).
    VerfKomm II, S. 299.Google Scholar
  45. 45).
    GBl. I, S. 87.Google Scholar
  46. 46).
    W. Ulbricht: Die Konstituierung, a.a.O., S. 586/587.Google Scholar
  47. 47).
    VerfKomm II, S. 286.Google Scholar
  48. 48).
    Die Volkskammer der DDR tagt nicht in Permanenz; ihre Sitzungen sind relativ selten. So trat die Volksvertretung 1969 nur dreimal und 19 70 nur viermal zusammen.Google Scholar
  49. 49).
    Richert: Macht ohne Mandat, a.a.O., S. 211.Google Scholar
  50. 50).
    Vgl. § 19 Abs. 2 GO-VK 1969.Google Scholar
  51. 51).
    Vgl. § 10 Abs. 2 GO-VK 1969.Google Scholar
  52. 52).
    Schulte, a.a.O., S. 73.Google Scholar
  53. 53).
    Da der FDGB über eine eigene Volkskammer-Fraktion verfügt, bleibt das Recht auf Gesetzesinitiative in jedem Fall auf die Abgeordneten der Volkskammer beschränkt; vgl. dazu: Roggemann, Die sozialistische Verfassung, a.a.O., S. 180; Schulte, a.a.O., S..130/131.Google Scholar
  54. 54).
    VerfKomm II, S. 296.Google Scholar
  55. 55).
    VerfKomm II, S. 321. Die DDV 1968 sieht diese Vorabbehandlung nicht zwingend vor.Google Scholar
  56. 56).
    VerfKomm II, S. 296, 320.Google Scholar
  57. 57).
    ND vom 25. 6. 1971, Nr. 173, S. 1.Google Scholar
  58. 58).
    Vgl. Art. 72 i.V. mit § 6 des WahlG vom 31.7.63 i.d.F. des Gesetzes zur Änderung des WahlG vom 17. 12. 69. Weder Verfassung noch WahlG geben irgendwelche Hinweise auf die Zulässigkeit eines VK-Beschlusses zu den Wahlen der VK und der Bezirkstage. Die Bestimmungen räumen allein dem StR das Recht ein, die Wahlmodalitäten festzulegen.Google Scholar
  59. 59).
    Vgl. § 6 WahlG: „Die Wahlen zur Volkskammer und zu den örtlichen Volksvertretungen werden vom Staatsrat der DDR ausgeschrieben. Er legt den Wahltermin fest.“Google Scholar
  60. Beauftragung und Festlegung des Wahltermins durch die VK sind sichtbare Zeichen des sich andeutenden Verfalls der Omnipotenz des StR und seines Vorsitzenden seit dem Rücktritt Walter Ulbrichts vom Amt des Ersten Sekretärs des ZK der SED im Mai 1971.Google Scholar
  61. 60).
    VerfKomm II, S. 327.Google Scholar
  62. 62).
    Roggemann: Die sozialistische Verfassung, a.a.O., S. 169 (auch Fn. 402).Google Scholar
  63. 63).
    W. Ulbricht: Volksdemokratischer Staat, a.a.O., S. 641.Google Scholar
  64. 64).
    Demokratie in der DDR, hrsg. vom Staatssekretariat für westdeutsche Fragen, Ostberlin 1968, S. 81.Google Scholar
  65. 65).
    Herbert Graf/Günther Seiler: Wahl und Wahlrecht im Klassenkampf, Ostberlin 1971, S. 157.Google Scholar
  66. 66).
    W. I. Lenin, Werke, Band 28, Ostberlin 1959, S. 254.Google Scholar
  67. 67).
    Graf/Seiler, a.a.O., S. 164/165.Google Scholar
  68. 68).
    Ebenda, S. 168/169, 234.Google Scholar
  69. 69).
    Roggemann: Die sozialistische Verfassung, a.a.O., S. 182.Google Scholar
  70. 70).
    Ludz: Parteielite, a.a.O., S. 245.Google Scholar
  71. 71).
    Parsons: Evolutionäre Universalien der Gesellschaft, in: Zapf (Hrsg.), Theorien, a.a.O., S. 71.Google Scholar
  72. 72).
    Etzioni: Elemente einer Makrosoziologie, in: Ebenda, S. 169.Google Scholar
  73. 73).
    Erlaß des Staatsrates der DDR über die Planung und Leitung der Volkswirtschaft durch den Ministerrat vom 11. 2. 1963 (GBl. I, S. 1). Gesetz über den Ministerrat der DDR vom 17.4. 1963 (GBl. I, S. 89). Richtlinie für das neue ökonomische System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft. Beschluß des Präsidiums des Ministerrates vom 11.7. 1963 (GBl. II, S. 453). Beschluß des Staatsrates der DDR über weitere Maßnahmen zur Gestaltung des ökonomischen Systems des Sozialismus vom 22.4. 1968 (GBl. I, S. 223). Direktive des VIII. Parteitages der SED zum Fünfjahrplan für die Entwicklung der Volkswirtschaft der DDR 1971 bis 1975, Sonderbeilage des ND vom 23. 6. 1971, vom Parteitag am 19. 6. 71 auf Grund eines Entwurfs des ZK der SED verabschiedet (Entwurf als Sonderbeilage des ND vom 5. 5. 1971).Google Scholar
  74. 74).
    Roggemann: Die sozialistische Verfassung, a.a.O., S. 188.Google Scholar
  75. 75).
    Politische Ökonomie DDR, a.a.O., S. 363. Diese “Systemfibel”, 1969 mit einem Vorwort Ulbrichts erschienen, wurde 1971 erstmals vom ZK-Sekretär Kurt Hager kritisiert.Google Scholar
  76. 76).
    Feddersen, a.a.O., S. 137.Google Scholar
  77. 77).
    Werner Obst: Der Ministerrat der “DDR”, in: Die Welt vom 30.4. 1971, Nr. 100, S. 9 (Werner Obst war bis 1969 Bereichsleiter im Büro des Ministerrats der DDR).Google Scholar
  78. 78).
    Zieger, a.a.O., S. 211; Ludz, Parteielite, a.a.O., S. 236 f.; Richert, Macht ohne Mandat, a.a.O., S. 84; Feddersen, a.a.O., S. 136.Google Scholar
  79. 79).
    Wörterbuch der Ökonomie — Sozialismus —, 2. Aufl., Ostberlin 1969, S. 49.Google Scholar
  80. 80).
    Vgl. Recht in Ost und West, 14. Jg. (1970), Heft 5, S. 202 f. Es handelte sich hier um den ersten Normativakt der DDR, der gemeinsam und gleichzeitig vom ZK und dem Ministerrat erlassen wurde.Google Scholar
  81. 82).
    W. Ulbricht: Die Konstituierung, a.a.O., S. 599.Google Scholar
  82. 84).
    Zieger, a.a.O., S. 210.Google Scholar
  83. 87).
    Vgl. Gesetz über die Bildung des Nationalen Verteidigungsrates der DDR vom 10.2. 1960 (GBl. I, S. 89).Google Scholar
  84. 88).
    Mampel: Herrschaftssystem, a.a.O., S. 136.Google Scholar
  85. 91).
    Der Staatsapparat der “DDR”, hrsg. vom Archiv für gesamtdeutsche Fragen, 4. Aufl., Bonn 1969, S. 11.Google Scholar
  86. 92).
    Helmut Schmitz: Notstandsverfassung und Notstandsrecht der DDR, Köln 1971, S. 65.Google Scholar
  87. 93).
    Zeittafel zur Militärgeschichte der DDR 1949–1968, Ostberlin 1969, S. 169, 174, 176, 203.Google Scholar
  88. 94).
    G. Frenzel: Partei und moderne Landesverteidigung in der DDR, in: Für den zuverlässigen Schutz der DDR, hrsg. von einem Autorenkollektiv, Ostberlin 1969, S. 337.Google Scholar
  89. 95).
    Ebenda, S. 337. Vgl. auch: Heinz Hoffmann: Sozialistische Landesverteidigung, Teil II, Ostberlin 1971, S. 717.Google Scholar
  90. 96).
    Richert: Macht ohne Mandat, a.a.O., S. 258.Google Scholar
  91. 97).
    Vgl. § 4 Abs. 2 des Verteidigungsgesetzes von 1961.Google Scholar
  92. 98).
    VerfKomm II, S. 329.Google Scholar
  93. 100).
    Mampel: Die sozialistische Verfassung der DDR, a. a. O., Erl. III 6 zu Art. 73, S. 930.Google Scholar
  94. 101).
    Ludz: Von Ulbricht zu Honecker, in: Osteuropäische Rundschau, 17. Jg. (1971), Heft 9, S. 2.Google Scholar
  95. 102).
    VerfKomm II, S. 389.Google Scholar
  96. 103).
    Roggemann: Die sozialistische Verfassung, a.a.O., S. 195.Google Scholar
  97. 104).
    VerfKomm II, S. 366. Vgl. auch: Gerhard Schulze, Die verfassungsrechtliche Stellung der örtlichen Volksvertretungen und ihrer Organe, in: StuR, 17. Jg. (1968), Heft 4, S. 559.Google Scholar
  98. 105).
    VerfKomm II, S. 370.Google Scholar
  99. tungen vom 20. 9. 1961 (GBl. I, S. 178).Google Scholar
  100. 108).
    Politische Ökonomie DDR, a.a.O., S. 385.Google Scholar
  101. 109).
    Erich Honecker: Bericht des ZK der SED an den VIII. Parteitag, in: ND vom 16.6. 71, Nr. 164, S. 7.Google Scholar
  102. 112).
    Müller Römer: Gesellschaftspolitische Vorstellungen im Verfassungsrecht der DDR, in: DA, 2. Jg. (1969), Heft 10, S. 1035.Google Scholar
  103. 114).
    Roggemann: a. a. O., S. 185.Google Scholar
  104. 115).
    Vgl. § 15 Abs. 1 GGG.Google Scholar
  105. 116).
    Dazu rechnet die kollektive Meinungsbildung in den Gremien des Plenums, des Präsidiums und der Kollegien des OG, “bei denen” Senate als Rechtsprechungskörper bestehen. Durch Erlaß verbindlicher Richtlinien und Beschlüsse des OG, die Kontrolle durch Inspektionsgruppen und schließlich durch die bei den Bezirksgerichten und beim OG bestehende Möglichkeit nachträglicher Korrektur durch Kassation rechtskräftiger Entscheidungen soll die strikte Einhaltung der Parteilichkeit der Rechtsprechung gewährleistet werden; vgl. Zieger: a.a.O., S. 207 (Fn. 129).Google Scholar
  106. 117).
    Vgl. H. Toeplitz: Aufgaben und Stellung des Obersten Gerichts im Kampf um den Aufbau und die Vollendung des Sozialismus in der DDR, in: Oberstes Gericht — höchstes Organ wahrhaft demokratischer Rechtsrechnung, Sammelband, hrsg. vom OG der DDR, Ostberlin 1970, S. 39; vgl. auch: Zieger: a.a.O., S. 207; Müller-Römer: Ulbrichts Grundgesetz, a.a.O., S. 53..Google Scholar
  107. 118).
    Art. 50 DDV 1968 i. V. mit § 49 und § 57 Abs. 2 GVG. Die in § 57 Abs. 3 GVG formulierten Abberufungsgründe sind sehr elastisch gefaßt; vgl. Zieger: a. a. O., S. 208 (Fn. 133).Google Scholar
  108. 119).
    Art. 71 Abs. 3 DDV 1968: “..., soweit dies nicht durch die Volkskammer selbst erfolgt.” Angesichts des sporadischen Zusammentritts der VK und der dargelegten Einwirkungsmöglichkeiten des StR auf die Beratungen und Entschließungen der VK ergibt diese Einschränkung der Befugnisse des StR zur Auslegung keine echte Schranke; vgl. Zieger: a.a.O., S. 208 (Fn. 136).Google Scholar
  109. 120).
    Zieger: a.a.O., S. 208.Google Scholar
  110. 121).
    Müller-Römer: Ulbrichts Grundgesetz, a.a.O., S. 53.Google Scholar
  111. 123).
    Karl Wilhelm Fricke: Zwanzig Jahre Oberstes Gericht der DDR, in: DA, 2. Jg. (1969), Heft 12, S. 1258.Google Scholar
  112. 124).
    E. Correns: Die Nationale Front des demokratischen Deutschland im Kampf für den Friedensvertrag und den Sozialismus, in: Probleme des Friedens und des Sozialismus, 5. Jg. (1962), Heft 3, S. 202.Google Scholar
  113. 125).
    W. Ulbricht: Die gesellschaftliche Entwicklung in der DDR bis zur Vollendung des Sozialismus, in: ders., Probleme der sozialistischen Leitungstätigkeit, a.a.O., S. 508.Google Scholar
  114. 126).
    Nationale Front des demokratischen Deutschland, Handbuch, Ostberlin 1969, S. 126.Google Scholar
  115. 127).
    Roggemann: Die sozialistische Verfassung, a.a.O., S. 168/69.Google Scholar
  116. 128).
    VerfKomm I, S. 263.Google Scholar
  117. 129).
    R. Kulbach/H. Weber: Parteien im Blocksystem der DDR. Aufbau und Funktion der LDPD und NDPD, Köln 1969, S. 13.Google Scholar
  118. 130).
    Hermann Matern: Zum 25. Jahrestag des Demokratischen Blocks in der DDR, in: Einheit, 25. Jg. (1970), Heft 7, S. 859.Google Scholar
  119. 131).
    Demokratie in der DDR, a.a.O., S. 62.Google Scholar
  120. 132).
    Ludz: Parteielite, a.a.O., S. 245.Google Scholar
  121. 133).
    Hier irrt Mampel, wenn er ausführt: “Dem Staatsrat hat... noch nie ein Mitglied angehört, das nicht gleichzeitig Volkskammerabgeordneter war.” Vgl.: Mampel, Die sozialistische Verfassung, a.a.O., Erl. II 4 zu Art. 67, S. 908.Google Scholar
  122. 134).
    Stern: Der Staatsrat, a.a.O., S. 273.Google Scholar
  123. 135).
    A — Z. Ein Taschen- und Nachschlagebuch über den anderen Teil Deutschlands, 11. Aufl., Bonn 1969, S. 762.Google Scholar
  124. 136).
    Stern: Der Staatsrat, a.a.O., S. 273.Google Scholar
  125. 137).
    Vgl. ND vom 20.6. 1971, Nr. 168.Google Scholar
  126. 138).
    A — Z, a.a.O., S. 772; Die Volkskammer der DDR, 5. Wahlperiode, Handbuch, Ostberlin 1967, S. 559 f.; StRDok, S. 26 f.Google Scholar
  127. 139).
    Richert: Die DDR-Elite, a.a.O., S. 36.Google Scholar
  128. 140).
    Ebenda, S. 38/39.Google Scholar
  129. 141).
    StRDok, S. 21, 26.Google Scholar
  130. 142).
    Richert: Die DDR-Elite, a.a.O., S. 61.Google Scholar
  131. 143).
    Ludz: Parteielite, a.a.O., S. 143.Google Scholar
  132. 144).
    Ludz: Die Zukunft der DDR, a.a.O., S. 53.Google Scholar
  133. 145).
    Ebenda; vgl. auch Ludz: Parteielite, a.a.O., S. 34.Google Scholar
  134. 146).
    Richert O: Trend zur Entsachlichung in der SED-Führung?, in: DA, 2. Jg. (1969), Heft 5, S. 486.Google Scholar
  135. 147).
    ders.: Die DDR-Elite, a.a.O., S. 60.Google Scholar
  136. 148).
    ders.: Macht ohne Mandat, a.a.O., S. 77.Google Scholar
  137. 149).
    Ludz: Parteielite, a.a.O., S. 245.Google Scholar
  138. 150).
    Polak: Der Staatsrat, in: Reden, S. 353.Google Scholar
  139. 151).
    StRDok, S. 214.Google Scholar
  140. 152).
    Mampel: Die Funktion des Staatsrates, a.a.O., S. 130.Google Scholar
  141. 153).
    VerfKomm II, S. 315.Google Scholar
  142. 154).
    Ebenda, S. 315.Google Scholar
  143. 155).
    GBl. I, S. 5.Google Scholar
  144. 156).
    Vgl. Ziffer IV, 1 und Zivver V des Erlasses des StR vom 30. 1. 1961.Google Scholar
  145. 157).
    Zieger, a.a.O., S. 201.Google Scholar
  146. 158).
    Ebenda, S. 201/202.Google Scholar
  147. 160).
    Richert: Macht ohne Mandat, a.a.O., S. 71 (Fn. 41).Google Scholar
  148. 161).
    Fricke O: Machtkonzentration im Staatsrat, in: SBZ-Archiv, 14. Jg. (1963), Heft 24, S. 374; vgl. auch § 51 GO-VK 1969.Google Scholar
  149. 163).
    Richert: Macht ohne Mandat, a.a.O., S. 74; Mampel: Die Verfassung der SBZ, Ffm 1962, a.a.O., S. 282; Ludz: Parteielite, a.a.O., S. 245.Google Scholar
  150. 164).
    Richert: Macht ohne Mandat, a.a.O., S. 77.Google Scholar
  151. 165).
    So Dieckmann vor der Volkskammer; vgl. StRDok, S. 75.Google Scholar
  152. 166).
    Carola Stern: Ulbricht. Eine politische Biographie, Berlin (West) 1966, S. 212.Google Scholar
  153. 167).
    Richert: Das zweite Deutschland. Ein Staat, der nicht sein darf, Frankfurt/M. -Hamburg 1966, S. 45.Google Scholar
  154. 168).
    Werner Lamberz: Walter Ulbricht — Zu seinem 75. Geburtstag, in: Einheit, 23. Jg. (1968), Heft 6, S. 667.Google Scholar
  155. 169).
    Vgl. Kapitel III: Die jüngste Entwicklung seit November 1971.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1972

Authors and Affiliations

  • Peter Joachim Lapp

There are no affiliations available

Personalised recommendations