Advertisement

Verhältnis von Politik und Wirtschaft. Zur politischen Theorie des Wirtschaftsprozesses

  • Alparslan Yenal
Chapter
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderhefte 8/1977 book series (PVS, volume 8/1977)

Zusammenfassung

(1) Die wirtschaftspolitische Tätigkeit des Staates in den westlichen Industrieländern findet seit einigen Jahren ein zunehmendes wissenschaftliches Interesse. Die Sozialwissenschaften haben das Thema wiederentdeckt und es mit unterschiedlichem methodologischem Zugang und unter sehr verschiedenen Problemstellungen behandelt. Vor dem Hintergrund der Herausforderung der wirtschaftlichen Steuerungsverantwortung und des wachsenden Legitimationsbedarfs der politischen Entscheidungsträger standen die Fragen nach den Restriktionen des staatlichen Entscheidungsspielraums und der Ableitung der ökonomischen Staatsaufgaben sowie nach der administrativen Rationalität im Mittelpunkt des Forschungsinteresses. Zu diesem, mit „Verhältnis von Politik und Ökonomie“ umschriebenen Fragenkomplex soll auch diese Arbeit einen Beitrag leisten. Dabei geht es um die Entwicklung eines Ansatzes zur Erklärung der gegenseitigen Durchdringung von politischen und ökonomischen Prozessen. Das geschieht hier nicht in der Form einer Auseinandersetzung mit den bestehenden Ansätzen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1a.
    S. hierzu die Arbeiten, die einen kritischen Überblick über die verschiedenen Ansätze zur Klärung dieser Fragen bringen: Frey, B.S.: „Die Renaissance der Politischen Ökonomie“, in: Schweiz. Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik 110, 1974;Google Scholar
  2. 1b.
    Esser, J., Einführung in die materialistische Staatsanalyse, Frankfurt a.M. 1975;Google Scholar
  3. 1c.
    Abromeit, H.: „Zum Verhältnis von Staat und Wirtschaft im gegenwärtigen Kapitalismus“, in: Politische Vierteljahresschrift 17, 1976.Google Scholar
  4. 2.
    So bei Offe, C.: „Krisen und Krisenmanagement: Elemente einer politischen Krisentheorie*’, in: Jänicke, M. (Hrsg.): Herrschaft und Krise, Opladen 1973, S. 213, und beiGoogle Scholar
  5. 2a.
    Scharpf, F.W.: Politische Durchsetzbarkeit innerer Reformen, Göttingen 1974, S. 6.Google Scholar
  6. 3.
    Vgl. hierzu die Kritik an der Begriffassung N. Luhmanns Ronge, V.: „Politisches System oder Staat?“ in: ders., Weihe, U. (Hrsg.): Politik ohne Herrschaft?, München 1976, S. 18 ff.Google Scholar
  7. 4.
    Vgl. Pütz, Th.: „Wirtschaftliche Entwicklung und zunehmende Staatstätigkeit“, in: Zeitschrift für Nationalökonomie, 20, 1960;Google Scholar
  8. 4a.
    Geyer, H.: „Kritische Anmerkungen zur Frage nach den Grenzen der staatlichen Aktivität in der Marktwirtschaft“, in: Timm, H., Haller, H. (Hrsg.): Beiträge zur Theorie der öffentlichen Ausgaben, Berlin 1967.Google Scholar
  9. 5.
    Vgl. Schachtschabel, H.G.: Wirtschaftspolitische Konzeptionen, Stuttgart 1967, S. 26 ff.;Google Scholar
  10. 5a.
    Seraphim, H.J.; Theorie der allgemeinen Wirtschaftspolitik, Göttingen 1962, 2.Google Scholar
  11. 5b.
    Aufl.; Pütz, Th.: „Zur Typologie wirtschaftspolitischer Systeme“, in: Jahrbuch für Sozialwissenschaft 15, 1964, S. 135 f.;ders.: „Die wirtschaftspolitische Konzeption“, in: Seraphim, H.J. (Hrsg.): Zur Grundlegung wirtschaftspolitischer Konzeptionen, Berlin 1960, S. 11 ff. Vgl. zur Konzeptualisierung, die hier vertreten wird,Google Scholar
  12. 5c.
    Braun, G.: Politische Ökonomie für den Sozialkundeunterricht, Hamburg 1976, S. 19 ff.Google Scholar
  13. 6.
    Vgl. hierzu Leipold, H.: Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme im Vergleich, Stuttgart 1976, S. 89 ff.Google Scholar
  14. 7.
    In der Literatur über „Wirtschaftsordnungen“ werden generell die Grundentscheidungen (c) und (d) thematisiert. Das hat zu einer undifferenzierten Betrachtung und Beurteilung der realen Systemprobleme geführt. Das bipolare Ordnungsdenken der neoliberalen Schule hat dies besonders gefördert. S. dazu Eucken, W.: Grundlagen der Nationalökonomie, 6. Aufl., Berlin 1950;CrossRefGoogle Scholar
  15. 7a.
    Hensel, K.P.: Einführung in die Zentral Verwaltungswirtschaft, Stuttgart 1954, S. 163 ff.; DERS.: Grundformen der Wirtschaftsordnung, Marktwirtschaft-Zentralverwaltungswirtschaft, München 1972. S. kritisch hierzu vonGoogle Scholar
  16. 7b.
    Beckerath, E.: „W. Euckens Grundsätze der Wirtschaftspolitik“, in: ORDO V, 1953, S. 292 f.; Lösch, D.: Zur Ideologiekritik des traditionellen bipolaren Ordnungsdenkens, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 20, 1975;Google Scholar
  17. 7c.
    von Kempski, J.: „Zur Logik der Ordnungsbegriffe, besonders in den Sozialwissenschaften“, in: Albert, H. (Hrsg): Theorie und Realität, Tübingen 1972, 2. Aufl.;Google Scholar
  18. 7d.
    Albert, H. bezeichnet die Euckensche Theorie der Verkehrswirtschaft als „reine Plantheorie, verbunden mit einer Klassifikation der Marktformen und ergänzt durch die Behauptung einer Tendenz zum statischen Zustand“. Marktsoziologie und Entscheidungslogik: Objektbereich und Problemstellung der theoretischen Nationalökonomie. in: Marktsoziologie und Entscheidungslogik, Neuwied a.R. 1967, S. 264.Google Scholar
  19. 8.
    Vgl. zu den Grundentscheidungen die Einführung von Eckstein, A.: in: DERS. (Hrsg): Comparison of Economic Systems, London 1971, S. 6 ff.Google Scholar
  20. 9a.
    S. über die Möglichen Koordinationsarten die Zusammenfassung von Rahmeyer, F.: Pluralismus und rationale Wirtschaftspolitik, Stuttgart 1974, S. 70 f.; a.Google Scholar
  21. 9b.
    Boettcher, E. über die Kooperationsformen als dritter Koordinationsmechanismus neben „Markt- und Planwirtschaft“, Kooperation und Demokratie in der Wirtschaft, Tübingen 1974, S. 11 ff.;Google Scholar
  22. 9c.
    Vgl. a. Hedtkamp, G.: Wirtschaftssysteme, München 1974, S. 131 ff.Google Scholar
  23. 10.
    Über die Lösung des Informationsproblems in unterschiedlichen sozialökonomischen Systemen s.Google Scholar
  24. 10a.
    Szyperski, H., Nathusius, K.: Information und Wirtschaft, Frankfurt a.M. 1975, S. 25 f., 78 f.Google Scholar
  25. 11.
    Einen Überblick über die Versuche der Typisierung von systemcharakteristischen Merkmalen bringen Peters, H.-R.: „Ordnungstheoretische Ansätze zur Typisierung unvollkommener Wirtschaftsordnungen“, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 18, 1973; Lampert, H.: „Wirtschaftsordnung-Begriff, Funktionen und typologische Merkmale“, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium H. 8/9, 1973; Kloten, N.: „Zur Typenlehre der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen“, in: ORDO, VII, 1955; Kröll, M.: „Die Wirtschaftstypologien Euckens und Ritschis“, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 108, 1952.Google Scholar
  26. 12.
    Vgl. hierzu die Unterscheidung der strukturgebundenen und ablaufsteuernden Funktionen einer Wirtschaftsordnung von Lampert, H.: Die Wirtschafts- und Sozialordnung der Bundesrepublik Deutschland, München 1973, 4. Aufl., S. 14 ff; DERS.: Die Wirtschaftsordnung..., a.a.O.Google Scholar
  27. 13.
    S. Die Kritik an dieser Auffassung von grundsätzlichem „Wahlakt“: von Eynern, G.: „Soziale Marktwirtschaft“, in: DIW (Hrsg), Beiträge zur empirischen Konjunkturforschung, Berlin 1950, S. 130; auchGoogle Scholar
  28. 13a.
    Riese, H.: „Ordnungsidee und Ordnungspolitik“, in: KYKLOS, 25, 1972, S. 25 f.Google Scholar
  29. 14.
    s. hierzu Scheuner, U.: „Wirtschaftslenkung im Verfassungsrecht des modernen Staates“, in: DERS., (Hrsg): Staatliche Einwirkung auf die Wirtschaft, Frankfurt a.M. 1971, S. 37 ff.;Google Scholar
  30. 14a.
    Badura, P.: „Das Prinzip der sozialen Grundrechte und seine Verwirklichung im Recht der Bundesrepublik Deutschland“, in: Der Staat 14, 1975;Google Scholar
  31. 14b.
    Podlech, A.: „Eigentum-Entscheidungsstruktur der Gesellschaft“, in: Der Staat 15, 1976.Google Scholar
  32. 15.
    Vgl. Häberle, P.: „Grundrechte im Leistungsstaat“, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, Bd. 30, Berlin 1972, S. 66 ff.; a.Google Scholar
  33. 15a.
    Hartwich, H.-H.: Sozialstaatspostulat und gesellschaftlicher Status quo, Opladen 1970, S. 119 ff.Google Scholar
  34. 16.
    s. Scholz, R.: „Das Grundrecht der freien Entfaltung der Persönlichkeit in der Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts“, in: Archiv des öffentlichen Rechts 100, 1975.Google Scholar
  35. 17.
    Mit diesem Problem befaßt sich von Nell-Breuning, O. Kapitalismus — Kritisch betrachtet, Freiburg i.B. 1974, S. 79 ff.; s.a.Google Scholar
  36. 17a.
    Heimann, E.: Soziale Theorie der Wirtschaftssysteme, Tübingen 1963, S. 112 f.Google Scholar
  37. 18.
    Offe, C. nennt weitere zwei „Auffangmechanismen“im Spätkapitalismus, die die Funktion haben, „einen jeweils neuen Überlebensspielraum für das System zu erschließen“. Spätkapitalismus — Versuch einer Begriffsbestimmung, Frankfurt a.M. 1972, S. 21; auch in: Narr, W.-D., Offe, C. (Hrsg): Wohlfahrtsstaat und Massenloyalität, Köln 1975, S. 16.Google Scholar
  38. 19.
    Mackscheidt, K bringt einen kritischen Überblick. „Ein Vergleich wirtschaftspolitischer Zielkataloge“ in. Kirsch, G., Wittmann, W. (Hrsg): Nationale Ziele und Soziale Indikatoren, Stuttgart 1975.Google Scholar
  39. 20.
    S. über die Mängel der marktwirtschaftlichen Allakotion Mackscheidt, K., Steinhausen, J.: Finanzpolitik II, Grundfragen versorgungspolitischer Eingriffe, Tübingen 1977, S. 5 ff.Google Scholar
  40. 21.
    In der historischen Begründung und Rechtfertigung der Staatstätigkeit im marktwirtschaftlich koordinierten System stand dieser Ergänzungsaspekt im Vordergrund. Einige Beispiele hierzu: Smith, A.: „Finanzpolitik“, B. 5, aus: Der Wohlstand der Nationen, Neuaufl. München 1974, S. 587 ff.;Google Scholar
  41. 21a.
    Schaeffle, A.E.F.: Das gesellschaftliche System der menschlichen Wirtschaft, Tübingen 1873, 3. Aufl. S. 347;Google Scholar
  42. 21b.
    Wagner, A.: Grundlagen der politischen Ökonomie, T. 1, Leipzig 1893, 3. Aufl. S. 888 ff.Google Scholar
  43. 21c.
    Vgl. dazu Timm, H.: „Das Gesetz der wachsenden Staatsausgaben“, in: Finanzarchiv 21, 1962;Google Scholar
  44. 21d.
    Recktenwald, H.C.: „Entwicklung und Grenzen der Infrastrukturausgaben“, in: Jochimsen, R., Simonis, U.E. (Hrsg): Theorie und Praxis der Infrastrukturpolitik, Berlin 1970.Google Scholar
  45. 22.
    Hierzu die Kritik an Krisentheorie C. Offes von Esser, J., a.a.O. S. 78 ff., a.Google Scholar
  46. 22a.
    Blanke, B.: „Entscheidungsanarchie und Staatsfunktionen: Zur Analyse der Legitimationsprozesse im politischen System des Spätkapitalismus“, in: Ebbighausen, R. (Hrsg): Bürgerlicher Staat und politische Legitimation, Frankfurt a.M. 1976, S. 188 ff. Vgl. a. die Kritik an den krisentheoretischen Ansätzen vonGoogle Scholar
  47. 22b.
    Habermas, J. und Offe, C.: Guldimann, T.: Grenzen des Wohlfahrtsstaates, München 1976, S. 88 f.Google Scholar
  48. 23.
    S. Mackscheidt, K., Steinhausen, J.: Finanzpolitik I, Grundfragen fiskalpolitischer Lenkung, Tübingen 1975, 2.Google Scholar
  49. 23a.
    Aufl.; Neumann, M.J.M.: „Fiskalisch oder monetär ausgerichtete Stabilisierungspolitik?“ in: Schneider, H.K. u.a. (Hrsg): Stabilisierungspolitik in der Marktwirtschaft, Berlin 1975;Google Scholar
  50. 23b.
    Dickertmann, D., Siedenberg, A.: Geldpolitische Lenkungsinstrumente in der BRD, Tübingen 1975, 2. Aufl.Google Scholar
  51. 24.
    Vgl. Kade, G.: „Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik“, in: Konjunkturpolitik 9, 1963, S.60 ff.Google Scholar
  52. 25.
    Müller-Armack, A.: „Die zweite Phase der Sozialen Marktwirtschaft“, in: DERS.: Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik, Freiburg i.B. 1966.Google Scholar
  53. 26.
    Im § 1 StabG vom 8.6.1967, BGBl I, S. 582 heißt: „Bund und Länder haben bei ihren wirtschafts- und finanzpolitischen Maßnahmen die Erfordernisse des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts zu beachten. Die Maßnahmen sind so zu treffen, daß sie im Rahmen der marktwirtschaftlichen Ordnung gleichzeitig zur Stabilität des Preisniveaus, zu einem hohen Beschäftigungsstand und außerwirtschaftlichem Gleichgewicht und angemessenem Wirtschaftswachstum beitragen.“Google Scholar
  54. 27.
    Zur Kritik der Marktkonformitätsmaxime s. Dohrendorf, E.-M.: „Das Problem der Marktkonformität wirtschaftspolitischer Mittel“, in: Jahrbuch für Sozialwissenschaft 3, 1952;Google Scholar
  55. 27a.
    Tuchtfeldt, E.: „Zur Frage der Systemkonformität wirtschaftspolitischer Maßnahmen“, in: Seraphim, H.J. (Hrsg): Zur Grundlegung..., a.a.O.;Google Scholar
  56. 27b.
    Dörge, F.-W.: „Der neuliberale Interventionismus im Wandel zweier Jahrzehnte“, in: Gewerkschaftliche Monatshefte 4, 1953.Google Scholar
  57. 28.
    S. hierzu Kirsch, G.: Ökonomische Theorie der Politik, Tübingen 1974, S. 13 ff.;Google Scholar
  58. 28a.
    Bator, F.M.: „The Anatomy of Market Failure“, in: Quarterly Journal of Economics 72, 1958;Google Scholar
  59. 28b.
    Finking, G.: „Investionslenkung — Anpassungsplanung oder Gestaltungsplanung?“, in: Sarrazin, T. (Hrsg): Investionslenkung, Bonn-Bad Godesberg, 1976, S. 76 ff.;Google Scholar
  60. 28c.
    Bresciani-Turroni, C.: Einführung in die Wirtschaftspolitik, Bern 1948, S. 72 ff.Google Scholar
  61. 29.
    S. Littmann, K.: Umweltbelastung — Sozialökonomische Gegenkonzepte, Göttingen 1974.Google Scholar
  62. 30.
    S. Röper, B.: Die Konkurrenz und ihre Fehlentwicklungen, Berlin 1952, S. 31 ff.Google Scholar
  63. 31.
    S. Kritik an der „Idee der immannenten Rationalität des Marktgeschehens“ bei vollkommener Konkurrenz von Albert, H.: „Reine Theorie und politische Ökonomie“, in: DERS.: Marktsoziologie...a.a.O., S. 51 ff.Google Scholar
  64. 32.
    Nach dem Theorem ziehen die marktinkonformen Staatseingriffe zwangsläufig weitere nach sich mit der Folge der Systemtransformation. Über Inhalt und Kritik s. Willeke, F.U.: „Das Theorem der kumulativen Staatsintervention“, in: Jahrbuch für Sozialwissenschaft 12, 1961; Die These Hayeks, F.-A., von dem „Weg zur Knechtschaft“ wird mit der politischen Tendenz zur Ausweitung der staatlichen Planung begründet. Sie muß gegen das Theorem der kumulativen Staatsintervention abgegrenzt werden. Der Weg zur Knechtschaft, München 1971, 2. Aufl., S.54 ff.Google Scholar
  65. 33.
    Lowe, A. hat aus dieser „Mikroautonomie“ die Konsequenz für die Wirtschaftstheorie gezogen: Die instrumentale Analyse und daraus abgeleitete Verhaltenskontrollen sind die Grundlagen einer „reformierten Wissenschaft“. Politische Ökonomik, Frankfurt a.M. 1965, S. 172 ff.Google Scholar
  66. 34.
    Vgl. Albert, H.: „Markt und Organisation“, in: DERS.: Marktsoziologie..., a.a.O., S. 397 ff.Google Scholar
  67. 35.
    S. Giersch, H: Allgemeine Wirtschaftspolitik, Wiesbaden 1961, S. 78 ff.Google Scholar
  68. 36.
    S. hierzu Kantzenbach, E.: Die Funktionsfähigkeit des Wettbewerbs, Göttingen 1967, 2. Aufl., S. 12 ff. Über den unbefriedigenden Stand der praxisbezogenen Wettbewerbstheorie, die für eine das Marktverhalten effektiver kontrollierende Wirtschaftspolitik keine Instrumente bieten kann, sieheGoogle Scholar
  69. 36a.
    Bombach, G.: „Wettbewerbstheorie und -politik“, in: DERS. u.a. (Hrsg): Probleme der Wettbewerbstheorie und -politik, Tübingen 1976, S. 397 ff.Google Scholar
  70. 36b.
    Vgl. dazu den Beitrag von Arndt, H.: Kapitalismus, Sozialismus, Konzentration und Konkurrenz, Tübingen 1976.Google Scholar
  71. 37.
    Albert, H.: „Modell-Platonismus“, in: DERS.: Marktsoziologie..., a.a.O., S. 338 f. und DERS.: Nationalökonomie als Soziologie in: ebenda, S. 472 ff. Vgl. a.Google Scholar
  72. 37a.
    Fleischmann, G.: Nationalökonomie und sozialwissenschaftliche Integration, Tübingen 1966, S. 37 ff.Google Scholar
  73. 38.
    Vgl. Guggenberger, B.: „Herrschaftslegitimierung und Staatskrise“, in: Greven, M.Th. u.a.: Krise des Staates? Darmstadt u. Neuwied 1975, S. 22 ff.; s.a.Google Scholar
  74. 38a.
    Ohm, H.: Allgemeine Volkswirtschaftspolitik, Bd. 1, 2. Aufl., Berlin 1965, S. 97.Google Scholar
  75. 39.
    Vgl. hierzu Habermas, J.: Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus, Frankfurt a.M. 1975, S. 52 f.; s.a.Google Scholar
  76. 39a.
    Altvater, E.: „Zu einigen Problemen des „Krisenmanagement“ in der kapitalistischen Gesellschaft“, in: Jänicke, M. (Hrsg): Herrschaft und Krise, Opladen 1973, S. 172 ff.; a.Google Scholar
  77. 39b.
    Bernholz, P.: Grundlagen der politischen Ökonomie, Bd. 1, Tübingen 1972, S. 194 ff.;Google Scholar
  78. 39c.
    Vgl. a. Colm, G.: Volkswirtschaftliche Theorie der Staatsaufgaben, Tübingen 1927.Google Scholar
  79. 40.
    S. über die finanziellen Restriktionen der Staatsaufgaben O’Connor, J.: Die Finanzkrise des Staates, Frankfurt a.M. 1974;Google Scholar
  80. 40a.
    Ronge, V., Schmieg, G.: Restriktionen politischer Planung, Frankfurt a.M. 1973, S. 156 ff.; Hickel, R. (Hrsg),Google Scholar
  81. 40b.
    Goldscheid, R., Schumpeter, J.: Finanzkrise des Steuerstaates, Frankfurt a.M. 1976, S. 8 ff.Google Scholar
  82. 41.
    S. hierzu Littmann, K. Definition und Entwicklung der Staatsquote, Göttingen 1975;Google Scholar
  83. 41a.
    Rahmeyer, F.: Ökonomische und politische Hemmnisse einer Erhöhung der Staatsquote, Köln 1975.Google Scholar
  84. 42.
    Vgl. Miliband, R.: Der Staat in der kapitalistischen Gesellschaft, Frankfurt a.M. 1972, S. 350 ff.Google Scholar
  85. 43.
    S. Hartwich, H.H.: „Gesellschaftspolitische Alternativen im Begriff des sozialen Rechtsstaates“, in: Gegenwartskunde H. 2, 1970.Google Scholar
  86. 44.
    Die an den Wahlterminen orientierte sozialpolitische Aktivität hat eindeutig die Gewinnung der Massenloyalität zum Ziel. Siehe Bank, H.-P.: „Die Sozialgesetzgebung der BRD und ihr zeitlicher Zusammenhang mit den Wahlterminen seit 1949“, in: Recht der Arbeit, H. 4, 1970;Google Scholar
  87. 44a.
    Liefmann-Keil, E.: „Sozialpolitische Entscheidungen, Wahl- und Legislaturperioden“, in: Sanmann, H. (Hrsg) Aspekte der Friedensforschung und Entscheidungsprobleme in der Sozialpolitik, Berlin 1971;Google Scholar
  88. 44b.
    Widmaier, H.-P.: Sozialpolitik im Wohlfahrtsstaat, Hamburg 1976, S. 76 ff. Wie das Verhalten von der Einschätzung der wirtschaftlichen Situation beeinflußt wird, zeigenGoogle Scholar
  89. 44c.
    Roth, D.: „Ökonomische Variablen und Wahlverhalten“, in: Politische Vieteljahresschrift 14, 1973;Google Scholar
  90. 44d.
    Kirchgässner, G.: „Ökonometrische Untersuchungen des Einflusses der Wirtschaftslage auf die Popularität der Parteien“, in: Schweizer Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik 110, 1974.Google Scholar
  91. 45.
    S. hierzu Kalecki, M.: „Political aspects of full employment“, in: DERS.: Selected Essays on the Dynamics of the Capitalist Economy, Cambridge 1971, in deutsch abgedruckt in: Kühne, K. (Hrsg), M. Kalecki: Werkauswahl, Neuwied 1976;Google Scholar
  92. 45a.
    Feiwel, G.R.: „Reflection on Kaleckis Theory of Political Business Cycle“, in: KYKLOS 27, 1974;Google Scholar
  93. 45b.
    Nordhaus, W.D.: „The Political Business Cycle“, in: The Review of Economic Studies 42, 1975;Google Scholar
  94. 45c.
    Schneider, F.: „Politischökonomische Konjunkturzyklen: Ein Simulationsmodell“, in: Schweiz. Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik HO, 1974.Google Scholar
  95. 46.
    Vgl. Habermas, J.: Legitimationsprobleme… a.a.O., S. 96 ff.; DERS.: „Legitimationsprobleme im modernen Staat“, in: DERS.: Zur Rekonstruktion des historischen Materialismus, Frankfurt a.M. 1976, S. 287 ff. Siehe a.Google Scholar
  96. 46a.
    Grimmer, K.: „Zur formalen und materialen Legitimationsbedürftigkeit des bürgerlichkapitalistischen Staates“, in: Ebbighausen, R. (Hrsg): a.a.O., S. 62 ff.Google Scholar
  97. 47.
    S. für eine Zielkonfliktanalyse, die sich mit einem breiten Ursachenkatalog beschäftigt: Baumgarten, P., Mückl, W.: Wirtschaftspolitische Zielkonflikte in der BRD, Tübingen 1969, S. 45 ff.;Google Scholar
  98. 47a.
    Borrmann, A. u.a.: Zum Verhältnis von Außenwirtschafts- und Entwicklungspolitik, Hamburg 1975, S. 30 ff.Google Scholar
  99. 48.
    Vgl. hierzu Lockwood, D.: „Soziale Integration und Systemintegration“, in: Zapf, W. (Hrsg): Theorien des sozialen Wandels, Köln 1971, 3.Google Scholar
  100. 48a.
    Aufl., Wörterbuch zur politischen Ökonomie, Opladen 1973.Google Scholar
  101. 49.
    Coser, L.A.: „Sozialer Konflikt und die Theorie des sozialen Wandels“, in: Hartmann, H. (Hrsg): Moderne amerikanische Soziologie, Stuttgart 1973, 2. Aufl., S. 419 f.Google Scholar
  102. 50.
    Heimann, E. hat die „revolutionärkonservative Doppelseitigkeit“ der Sozialpolitik herausgearbeitet. Soziale Theorie des Kapitalismus, Tübingen 1929, S. 135 ff.Google Scholar
  103. 51.
    Diese Funktion der verschiedenen Vermögensbildungskonzepte untersucht Schlotter, H.-G.: Systemstabilisierung durch Vermögenspolitik, Berlin 1971; s. a.Google Scholar
  104. 51a.
    Andersen, U.: Vermögenspolitik — Instrument zur Systemstabilisierung oder Systemüberwindung? Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament B4/73 vom 27.1.1973.Google Scholar
  105. 52.
    Widmaier, H.-P.: „Politische Ökonomie des Wohlfahrtsstaates“, in: DERS. (Hrsg): ebenda, Frankfurt a.M. 1974, S. 24 f.;Google Scholar
  106. 52a.
    Vgl. a. hierzu den Begriff des „staatsbürgerlichen Privatismus“ von Habermas, J.: Legitimationsprobleme... a.a.O., S. 55.Google Scholar
  107. 53.
    S. über die theoretische Begründung Olson, M. Jr.: Die Logik des kollektiven Handelns, Tübingen 1968.Google Scholar
  108. 54.
    Vgl. den Begriff der „Rationalitätsfalle“ von Widmaier, H.P.: Sozialpolitik... a.a.O., S. 42 f. Siehe a.Google Scholar
  109. 54a.
    Scharpf, F. W.: „Reformpolitik im Spätkapitalismus“, in: DERS.: Planung als politischer Prozeß, Frankfurt a.M. 1973, S. 143 ff.Google Scholar
  110. 55.
    Preiser, E.: „Wirtschaftliches Wachstum als Fetisch und Notwendigkeit“; DERS.: „Investitionen und volkswirtschaftliches Wachstum“, in: DERS.: Wirtschaftspolitik heute, München 1967. Siehe über die Verselbständigung des Wachstumsprozesses als „Wirtschaftssystem“Google Scholar
  111. 55a.
    Heimann, E.: Soziale Theorie der Wirtschaftssysteme, Tübingen 1963, S. 44. Siehe a. Guldimann, T., a.a.O., S. 151 ff.Google Scholar
  112. 56.
    Siehe Müller-Armack, A.: „Soziale Marktwirtschaft“, in: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften Bd. 9, S. 391. S. dazu über die „Ambivalenz des Wortsinnes sozial“Google Scholar
  113. 56a.
    Molitor, B.: „Soziale Marktwirtschaft“, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts-und Gesellschaftspolitik 3, 1958, S. 60 ff.Google Scholar
  114. 57.
    Zur umfassenden Beurteilung, insbesondere über die gesellschaftspolitische Orientierung des Wirtschaftswachstums s. Schröder, D.: Wachstum und Gesellschaftspolitik, Stuttgart 1971, S. 174, S. 320 ff.Google Scholar
  115. 58.
    Diesen Aspekten kommt jedoch im Zusammenhang mit dem Wachstumsprozeß große Bedeutung zu. HierzuGoogle Scholar
  116. 58a.
    Götz, R.: „Die Entwicklung der Einkommensverteilung in den Wachstumszyklen der BRD 1950–1971“, in: Gahlen, B. (Hrsg): Wachstumszyklen und Einkommensverteilung, Tübingen 1974;Google Scholar
  117. 58b.
    Beinsen, L.: „Verteilungspolitische Probleme einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums“, in: Bombach, G. u.a. (Hrsg): Ausgewählte Probleme der Wachstumspolitik, Tübingen 1976. Obwohl das Wirtschaftswachstum von Strukturwandel begleitet wird, findet er politisch nicht die notwendige Beachtung: s. dazuGoogle Scholar
  118. 58c.
    Schatz, K.W.: Wachstum und Strukturwandel der westdeutschen Wirtschaft im internationalen Verbund, Tübingen 1974, S. 202 ff.Google Scholar
  119. 59.
    Über den Umweltaspekt des Wirtschaftswachstums s. Nowotny, E.: Wirtschaftspolitik und Umweltschutz, Freiburg i.B. 1974, S. 109 ff.;Google Scholar
  120. 59a.
    Seidenfuß, H.St.: „Quantitatives Wirtschaftswachstum und Umweltschäden in der Bundesrepublik Deutschland“, in: Hax, K., Kraus, W. (Hrsg): Krise des Wirtschaftswachstums, Tübingen 1975.Google Scholar
  121. 60.
    S. DIW-Wochenbericht 11/1976, Subventionen der Bundesregierung: Als Instrument der Erfolgskontrolle reformbedürftig; Über die überwiegend wahl- und prowachstumszyklische Vergabe der Subventionen in der BRD bringt Deininger, W. eine Übersicht. Die Stellung der Subventionen in den Wachstumszyklen unter besonderer Berücksichtigung der Wahltermine, in: Gahlen, B. (Hrsg): Wachstumszyklen..., a.a.O.Google Scholar
  122. 61.
    Zum Informations- und Beurteilungsproblem Bartholmai, B.: Entwicklung und Struktur der Staatsinvestionen seit 1960 und der Stand der langfristigen Investionsplanung, Berlin 1973, S.6 ff.Google Scholar
  123. 62.
    S. hierzu die Beiträge in: Vogt, W. (Hrsg): Seminar: Politische Ökonomie, Frankfurt a.M. 1973;Google Scholar
  124. 62a.
    Robinson, J.: Ökonomische Theorie als Ideologie, Frankfurt a.M. 1974; s. a.Google Scholar
  125. 62b.
    Riese, H.: Wohlfahrt und Wirtschaftspolitik, Hamburg 1975, S. 54 ff.Google Scholar
  126. 63.
    Als ein Wohlstandsindikator ist das Bruttosozialprodukt sehr bedingt brauchbar und erfaßt einige relevante sozialökonomische Aspekte nicht. Hierzu Leipert, C.: Unzulänglichkeiten des Sozialprodukts in seiner Eigenschaft als Wohlstandsmaß, Tübingen 1975; s. a.Google Scholar
  127. 63a.
    Grünarml, F., Henke, K.-D.: „Grants Economics: Ansatzpunkt für eine Theorie der „Nicht-Markt-Ströme“, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 128, 1973–75.Google Scholar
  128. 64.
    Gahlen, B.: „Wachstumstheorie — Streit um Glaubenssätze“, in: Molitor, R. (Hrsg): Kontaktstudium Ökonomie und Gesellschaft, Frankfurt a.M. 1972.Google Scholar
  129. 65.
    S. für einen Überblick Frey, B.S., Meißner, W. (Hrsg): Zwei Ansätze der Politischen Ökonomie, Marxismus und Ökonomische Theorie der Politik, Frankfurt a.M. 1974;Google Scholar
  130. 65a.
    Frey, B.S.: „Entwicklung und Stand der Neuen Politischen Ökonomie“, in: Widmaier, H.-P. (Hrsg): Politische..., a.a.O.;Google Scholar
  131. 65b.
    Bernholz, P.: Grundlagen der Politischen Ökonomie, 2 Bde., Tübingen 1972, 1975;Google Scholar
  132. 65c.
    Mitchell, W.C.: „The Shape of Political Theory to Come: From Political Sociology to Political Economy“, in: Lipset, S.M. (ed.): Politics and the Social Sciences, New York 1969.Google Scholar
  133. 66.
    S. Bohret, C.: Entscheidungshilfen für die Regierung. Modelle, Instrumente, Probleme, Opladen 1970;Google Scholar
  134. 66a.
    Hansmeyer, K.-H., Riirup, B.: Staatswirtschaftliche Planungsinstrumente, Tübingen 1975, 2. Aufl.Google Scholar
  135. 67.
    Kritisch zur Neuen Politischen Ökonomie Frank, J.: „Neue Politische Ökonomie als Kritik der herrschenden Wirtschaftstheorie?“, in: Widmaier, H.P. (Hrsg): Politische... a.a.O., S. 316 ff.; Elsner, W.: „Die „neue politische Ökonomie“ und Ansätze politischökonomischer Neubesinnung in den Wirtschaftswissenschaften“, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 20, 1975.Google Scholar
  136. 68.
    Vgl. Offe, C.: „Politische Herrschaft und Klassenstrukturen“, in: Kress, G., Senghaas, D. (Hrsg): Politikwissenschaft, Frankfurt a.M. 1973, S. 142 ff.Google Scholar
  137. 69.
    S. hierzu Edelman, M.: Politik als Ritual, Frankfurt a.M. 1976, S. 22 ff.Google Scholar
  138. 70a.
    Das Ergebnis läßt sich mit der These Galbraiths, J.K. von der „öffentlichen Armut bei privatem Reichtum“ beschreiben. Gesellschaft im Überfluß, München 1970, 2. Aufl. Die empirische Kritik an der These ändert nichts an der Tatsache der Partiellinteressenorientiertheit des Wählers. Siehe für Kritik Frey, R.: „Öffentliche Armut in der Marktwirtschaft?“, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftpolitik 19, 1974.Google Scholar
  139. 70b.
    Vgl. dazu das zyklische Ablaufsbild der Politik für die Versorgung mit öffentlichen Gütern Widmaier, H.-P.: Sozialpolitik... a.a.O., S. 81 ff.Google Scholar
  140. 71.
    S. den Erklärungsansatz der Inflation als „Öffentliches Gut“: Frey, B.S.: „Inflation und Verteilung: Die Sicht der ökonomischen Theorie der Politik“, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium H. 10, 1973, S. 459 f.Google Scholar
  141. 72.
    Vgl. Littmann, K.: „Glaubensbekenntnisse garantieren nicht das Überleben der Sozialen Marktwirtschaft“, in: Wirtschaftswoche Nr. 42, 20.10.1972.Google Scholar
  142. 73.
    Vgl. Bombach, G.: „Taktik und Strategie in der Wirtschaftspolitik“, in: KYKLOS 20, 1967, S. 106 ff.;Google Scholar
  143. 73a.
    Mackscheidt, K.: „Vollbeschäftigung und Preisstabilität, zur Bewertung von Zielverzichten“, in: Harbusch, P., Wieck, D. (Hrsg) Marktwirtschaft, Stuttgart 1975.Google Scholar
  144. 74.
    Vgl. hierzu Hennies, M.O.E.: Das nicht so magische Polygon der Wirtschaftspolitik, Berlin 1971. Er entwickelt ein Maßnahmenbündel, mit dem die Zielkonflikte gelöst werden, allerdings unter der Bedingung der „verantwortungsbewußten Mitarbeit der Tarifpartner“.Google Scholar
  145. 75.
    Der Sachverständigenrat empfahl „immer jenen Zielen die größte Aufmerksamkeit (zu) widmen, die in der jeweiligen gesamtwirtschaftlichen Lage und deren absehbarer Entwicklung am wenigsten verwirklicht sind“. Jahresgutachten 1964/65, Stabiles Geld — stetiges Wachstum, Suttgart 1965, S.V.Google Scholar
  146. 76.
    S. Zahn, P.: Die Phillips-Relation für Deutschland, Berlin 1963;Google Scholar
  147. 76a.
    Rothschild, K.W.: „Die Phillips-Kurven-Diskussion. Eine Übersicht“, in: Nowotny, E. (Hrsg): Löhne, Preise, Beschäftigung, Frankfurt a.M. 1974.Google Scholar
  148. 77.
    Vgl. Kucera, G.: „Zur wirtschaftspolitischen Interpretation der Phillips-Kurve“, in: Dürr, E. (Hrsg): Beiträge zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, Berlin 1975;Google Scholar
  149. 77a.
    Ramser, H.J.: „Die Phillips-Kurve und ihre wirtschaftspolitische Bedeutung“, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium H. 4, 1975.Google Scholar
  150. 78.
    S. Mehler, F.: Ziel-Mittel-Konflikte als Problem der Wirtschaftspolitik, Berlin 1970, S. 29 ff.Google Scholar
  151. 79.
    Dies betont auch C.C. von Weizsäcker hinsichtlich der „politischen Schwierigkeiten... einer rationalen Stabilisierungspolitik. Politische Grenzen der Globalsteuerung“ in: Schneider, H.K. u.a. (Hrsg): Stabilisierungspolitik in der Marktwirtschaft, Berlin 1975, S. 1470; a.Google Scholar
  152. 79a.
    Starbatty, J.: „Stabilisierungspolitik im Wechselspiel zwischen Exekutive, Legislative und organisierten Gruppen“, in: Schneider, H.K.: ebenda, S. 590 ff.;Google Scholar
  153. 79b.
    Schmidt, W.: „Organisierte Einwirkungen auf die Verwaltung“, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, H. 33, Berlin 1975;Google Scholar
  154. 79c.
    Bernholz, P.: Einführung... a.a.O., Bd. 2, Tübingen 1975, S. 93 ff.Google Scholar
  155. 80.
    S. hierzu Schmahl, H.-J.: „Globalsteuerung — Zwischenbilanz einer neuen Konjunkturpolitik“, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 16, 1971; s. a.Google Scholar
  156. 80a.
    Skuhr, W.: „Die neue Wirtschaftspolitik“, in: Gegenwartskunde 2, 1970.Google Scholar
  157. 81.
    Vgl. Stachels, E.: Das Stabilitätsgesetz im System des Regierungshandelns, Berlin 1970, S. 2 f.;Google Scholar
  158. 81.
    Starbatty, J.: Erfolgskontrolle der Globalsteuerung, Frankfurt a.M. 1976, S. 6 ff.Google Scholar
  159. 82.
    S. zur Abgrenzung Tuchtfeldt, E.: „Soziale Marktwirtschaft und Globalsteuerung“, in: DERS. (Hrsg): Soziale Marktwirtschaft im Wandel, Freiburg i.B. 1973;Google Scholar
  160. 82a.
    Hoppmann, E.: „Soziale Marktwirtschaft oder konstruktivistischer Interventionismus?“, in: ebenda, S. 39 ff.Google Scholar
  161. 82b.
    Vgl. dazu Welteke, M.: Theorie und Praxis der Sozialen Marktwirtschaft, Frankfurt a.M. 1976, S. 89 ff.Google Scholar
  162. 83.
    Rürup, B., Siedenberg, A.: „Das Stabilitätsgesetz im Spiegel der Kritik“, in: Konjunkturpolitik 20, 1974;Google Scholar
  163. 83a.
    Widmaier, H.P., Roloff, O.: „Thesen zur Kritik der quantitativen Wirtschaftspolitik“, in: Dürr, E. (Hrsg): Neue Wege der Wirtschaftspolitik, Berlin 1972.Google Scholar
  164. 84.
    S. über die Entstehungsgeschichte und Bedeutung der Neufassung des Art. 109 GGGoogle Scholar
  165. 84a.
    Zuck, R.: Wirtschaftsverfassung und Stabilitätsgesetz, München 1975;Google Scholar
  166. 84b.
    Schmidt, R.: Wirtschaftspolitik und Verfassung, Baden-Baden 1971, S. 136 ff.;Google Scholar
  167. 84c.
    Friauf, K.H.: „Öffentlicher Haushalt und Wirtschaft“, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer H. 27, Berlin 1969.Google Scholar
  168. 85.
    S. Hansmeyer, K.-H., Rürup, B.: Staatswirtschaftliche Planungsinstrumente, Tübingen 1975, 2. Aufl., S. 32 ff.Google Scholar
  169. 86.
    Über die ökonomischen Ursachenzusammenhänge: Kock, H., Leifert, E. u.a.: Stabilitätspolitik — Ein Überblick über die aktuelle Diskussion und Perspektiven einer Neuorientierung —, Göttingen 1976, S. 13 ff.; über Fehlentwicklungen und Grenzen der staatlichen Wirtschaftspolitik s.Google Scholar
  170. 86a.
    Schmahl, H.: „Prozeßpolitik und Wirtschaftsordnung in der BRD“, in: Arndt, E. u.a. (Hrsg): Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen 1975; s. a.Google Scholar
  171. 86b.
    Altvater, E., Brandes, V., Reiche, J.: „Rezession, Inflation und staatliche Wirtschaftspolitik“, in: DIES. (Hrsg): Handbuch 4, Frankfurt a.M. 1976;Google Scholar
  172. 86c.
    Schmitz, W.: „Konjunkturpolitik am Ende?“, in: Dürr. E. u.a. (Hrsg): Beiträge zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, Berlin 1975;Google Scholar
  173. 86d.
    Wille, E.: „Finanzplanung am Scheideweg: Resignation oder Neubesinnung?“, in: finanzarchiv 35, 1976.Google Scholar
  174. 87.
    Über die Fehlentwicklung der öffentlichen Investitionen und ihre Ursachen s.Google Scholar
  175. 87a.
    Bartholmai, B.: a.a.O.; Deutsche Bundesbank, „Die Entwicklung der öffentlichen Investitionsausgaben seit 1961“, in: Monatsbericht 4, 1972; Einen guten Überblick über die Staatsausgaben gibtGoogle Scholar
  176. 87b.
    Vesper, D.: „Entwicklung und Struktur des Staatsverbrauchs 1961 bis 1974“, in: DIW-Vierteljahresheft 1, 1977; hierzu a.Google Scholar
  177. 87c.
    Ewringmann, D.: Die Flexibilität öffentlicher Ausgaben, Göttingen 1975; Rahmeyer, F.: a.a.O.;Google Scholar
  178. 87d.
    Vgl. dazu Vogt, W.: „Zur langfristigen ökonomischen Entwicklung eines kapitalistischen Systems“, in: Leviathan 2, 1973.Google Scholar
  179. 88.
    Tichy, G.J.: Konjunkturschwankungen, Berlin 1976, S. 69 ff., S. 94 f.Google Scholar
  180. 89.
    Littmann, K.: „Struktur- und Wachstumsprobleme der Staatsausgaben“, in: Duwendag, D. (Hrsg): der Staatssektor in der sozialen Marktwirtschaft, Berlin 1976, S. 87.Google Scholar
  181. 90.
    S. hierzu Pilz, F.: Regierungsaufgaben und Finanzpolitik, Köln 1976, S. 110 ff.Google Scholar
  182. 91.
    Frey, B.S. analysiert die Rolle dieser politischen Faktoren für das Wirtschaftswachstum im Zusammenhang mit dem Infrastrukturangebot; „Eine Politische Theorie des wirtschaftlichen Wachstums“, in: KYKLOS 21, 1968. Über Free-Rider-Verhalten der Verbände und Probleme der Konsensbildung in der Konjunktursteuerung s.Google Scholar
  183. 91a.
    Jacobi, K.P., Rahmann, B.: „Konjunkturpolitik als gesellschaftliche Aufgabe“, in: Kirsch, G. u.a.: a.a.O.; s. a. Starbatty, J.: a.a.O., S. 23 ff.Google Scholar
  184. 92.
    Vgl. Kock, H.: Stabilitätspolitik im föderalistischen System der Bundesrepublik Deutschland, Köln 1975, S. 56 f.Google Scholar
  185. 93.
    Zur Bedeutung und Verfassungskonformität des § 16 StabG s. Institut „Finanzen und Steuern“, Probleme des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes, Bonn 1970, S. 40; Über die instrumenteilen Verbesserungsvorschläge s.Google Scholar
  186. 93a.
    Schachtschabel, H.G.: „Bemerkungen zur Ausgestaltung des wirtschafts- und konjunkturpolitischen Instrumentalismus“, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 17, 1972; a. Institut „Finanzen und Steuern“, Zur Verbesserung des Konjunkturpolitischen Instrumentariums, H. 106, 1974.Google Scholar
  187. 94.
    Auf Empfehlung des Finanzplanungsrates stellten die Gemeinden erstmals für die Periode 1970–1974 Finanzplanungen auf.Google Scholar
  188. 95.
    S. hierzu Weilepp, M: Nachfrageeffekte der Staatstätigkeit, Hamburg 1975, S. 45 ff. s. a.Google Scholar
  189. 95a.
    Biehl, D.: „Zum Problem der Schätzung konjunkturelle Effekte öffentlicher Haushalte und ihrer wirtschaftspolitischen Beeinflußbarkeit“, in: Gahlen, B., Schneider, H.K. (Hrsg): Grundfragen der Stabilitätspolitik, Tübingen 1974.Google Scholar
  190. 96.
    Schmid, G. und Treiber, H. haben aus der Betrachtung der wachsenden Problemkomplexe in den „entwickelten kapitalistischen Gesellschaften“ einen Anforderungskatalog an die Reform staatlicher Verwaltung herausgearbeitet. Bürokratie und Politik, München 1975, S. 86 ff.; s. für eine Fallstudie mit dem alternativentwickelten LösungsverfahrenGoogle Scholar
  191. 96a.
    Nachtkamp H.H.: Mehrjährige Finanzplanungen und mittelfristige Zielprojektionen der Bundesregierung, Baden-Baden 1976. Dazu a.Google Scholar
  192. 96b.
    Naschold, F. u.a.: „Thesen zur mehrjährigen Finanzplanung des Bundes“, in: Mayntz, R., Scharpf, F. (Hrsg): Planungsorganisation, München 1973.Google Scholar
  193. 97.
    S. für die Anwendung praxisbezogener Planungstechniken: Böhret, C.: Grundriß der Planungspraxis, Opladen 1975.Google Scholar
  194. 98.
    S. Scharpf, F.W.: Politische... a.a.O., S. 53 ff.Google Scholar
  195. 99.
    Majer, H. und Wagner, A. untersuchen die konjunkturpolitische Koordinierung in der EG: Der internationale Konjunkturzusammenhang, Tübingen 1974, S. 127 ff. Hierzu a.Google Scholar
  196. 99a.
    Roth, J.: Der internationale Konjunkturzusammenhang bei flexiblen Wechselkursen, Tübingen 1975.Google Scholar
  197. 100.
    S. Franzmayer, F., Seidel, B.: Wirtschaftspolitische Prioritätsunterschiede in der EG als Hindernisse für die Errichtung der Wirtschafts- und Währungsunion und Instrumente zu ihrer Überwindung, Berlin 1973, S. 86 ff. Über die Probleme der internationalen Wirtschaftspolitik s.Google Scholar
  198. 100a.
    Gonschior, P.: Hemmnisse bei der Koordination nationaler Konjunkturpolitiken in den Europäischen Gemeinschaften, Baden-Baden 1976, S. 118 ff.Google Scholar
  199. 101.
    Auf der verfassungsrechtlichen Ebene ist dies die Frage der nach dem Grundgesetz möglichen „Wirtschaftsordnung“, s. hierzuGoogle Scholar
  200. 101a.
    Bulla, E.: „Wirtschaftsordnung und Grundgesetz“, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 19, 1974;Google Scholar
  201. 101b.
    Scholz, R.: „Grenzen staatlicher Aktivität unter grundsätzlichen Wirtschaftsverfassung“, in: Duwendag, D. (Hrsg): a.a.O., S. 116 ff.Google Scholar
  202. 102.
    Weger, H.D. hat den Einfluß der monetären und fiskalischen Konjunkturpolitik auf die Lebenslage unterer Bevölkerungsschichten untersucht. Sozialpolitische Analyse der Konjunkturpolitik, Berlin 1973, S. 98 ff.Google Scholar
  203. 103.
    Vgl. Guggenberger, B.: Herrschaftslegitimierung... a.a.O., S. 26 ff.Google Scholar
  204. 104.
    Eucken, W. wird der Verdienst zugesprochen die „Interdependenz der Ordnungen“ thematisiert zu haben. Seine Problemstellung ist eine andere. Sie enthält die von der ambivalenten ORDO-Idee getragene Frage nach der „Systementsprechung“, wobei der den Ordnungsrahmen setzende „starke“, unabhängige „Rechtsstaat“ in den Vordergrund gestellt wird. Grundsätze der Wirtschaftspolitik, Tübingen 1975, 5. Aufl. S. 182 f., S. 332 ff. Kritisch dazuGoogle Scholar
  205. 104a.
    Dörge, F.-G.: „Menschenbild und Institution in der Idee des Wirtschaftsliberalismus“, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 4, 1959, S. 88 ff.Google Scholar
  206. 105.
    Die Werte sind nicht absolute und zeitlose Bezugspunkte. Sie sind als Kulturbestandteil wandlungsfähig und -bedürftig, und deshalb kein in sich geschlossenes und konfliktfreies System von unabhängigen Variablen.Google Scholar
  207. 105a.
    Vgl. Barry, B.M.: Neue Politische Ökonomie, Ökonomische und soziologische Demokratie Theorie, Frankfurt a.M. 1975, S. 103 f; s. a.Google Scholar
  208. 105b.
    Kmieciak, P.: „Wertstrukturen und Wertwandlungen in der Bundesrepublik“, in: Zapf, W. (Hrsg): Gesellschaftspolitische Zielsysteme, Frankfurt a.M. 1976;Google Scholar
  209. 105c.
    Vgl. a. über „soziokulturelle Krisentendenzen“ Habermas, J.: Legitimationsprobleme... a.a.O., S. 70 ff.; über das Wertsystem der „Sozialen Marktwirtschaft“ s. a. Böckeis, L. u.a.: Marktverteilung im Sozialstaat, München 1976, S. 21 ff.Google Scholar
  210. 106.
    Vgl. Habermas, J.: ebenda, S. 15 ff.Google Scholar
  211. 107.
    Hierzu Salin, E.: „Utopie und Leitbild im wirtschaftspolitischen Denken“, in: KYKLOS 20, 1967, S. 334 ff.Google Scholar
  212. 108.
    S. für ein Beispiel des systemapolegetischen Verständnisses von Konsumentensouveränität Frickhöffer, W.: „Soziale Marktwirtschaft — die verbraucherfreundlichste Wirtschaftsordnung“, in: Schröder, G. (Hrsg): Festschrift für L. Erhard zum 75. Geburts., Frankfurt a.M., 1972; Eine kritische Analyse bringtGoogle Scholar
  213. 108a.
    Jesckke, D.: Konsumentensouveränität in der Marktwirtschaft, Berlin 1975.Google Scholar
  214. 109.
    Vgl. hierzu Ortlieb, H.-D.: „Unsere Konsumgesellschaft, Glanz und Elend des deutschen Wirtschaftswunders“, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 4, 1959;Google Scholar
  215. 109a.
    Meyer-Dohm, P.. Sozialökonomische Aspekte der Konsumfreiheit, Freiburg i. B. 1965; s.a.Google Scholar
  216. 109b.
    Galbraith, J.K.: Die moderne Industriegesellschaft, München 1968.Google Scholar
  217. 110.
    Vgl. hierzu die Kritik an der neoliberalen wirtschaftspolitischen Konzeption Riese, H.: Ordnungsidee... a.a.O., S. 34 ff.; a. Myrdal, G.: „Zweck-Mittel-Denken in der Nationalökonomie“, in: Zeitschrift für Nationalökonomie 4, 1933. Die Antwort F. Böhms auf die Kritik von Riese bestätigt eher die Thesen von Riese: Eine Kampfansage an Ordnungstheorie und Ordnungspolitik, in: ORDO 24, 1973.Google Scholar
  218. 111.
    S. hierzu Hartwich, H.-H.: Sozialstaatspostulat... a.a.O.Google Scholar
  219. 112.
    S. für diese „Systemanalysen“ die in der Neuen Politischen Ökonomie vertreten werden: Downs, A.: An Economic Theory of Democracy, New York 1957. Kritisch dazu Barry, B.M.: a.a.O., S. 28 ff.;Google Scholar
  220. 112a.
    Vgl. a. Rudzio, W.: „Eine Verwissenschaftlichung der Politikwissenschaft?“, in: Arndt, A. u.a. (Hrsg): Konkretionen politischer Theorie und Praxis, Stuttgart 1972.Google Scholar
  221. 113.
    Vgl. Meinhold, H.: „Grenzen der wirtschaftspolitischen Aktionsmöglichkeit“, in: Kloten, N. u.a. (Hrsg): Systeme und Methoden in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Tübingen 1964, S. 534 ff.Google Scholar
  222. 114.
    Kritisch zu der „scheinbaren inneren Verwandtschaft der Strukturen“ von Eynern, G.: Grundriß der politischen Wirtschaftslehre I, Opladen 1972, 2. Aufl., S. 69.Google Scholar
  223. 115.
    Vgl. hierzu Dahl, R.A., Lindblom, C.E.: Politics, Economics and Welfare, New York 1953, S. 129 ff.Google Scholar
  224. 116.
    S. z.B. Weippert, G.: „Instrumentale und theoretische Betrachtung der Wirtschaft“, in: Jahrbuch für Sozialwissenschaft 1, 1956; DERS.: „Zur Theorie der zeitlosen Wirtschaft“, in: ebenda 12, 1961.Google Scholar
  225. 117.
    S. hierzu Jägeler, F.J.: Die Rohstoffabhängigkeit der Bundesrepublik Deutschland, Hamburg 1975.Google Scholar
  226. 118.
    S. DIW-Wochenbericht 22, 1976, Abhängigkeit der Wirtschaftszweige in der Bundesrepublik Deutschland von der Ausfuhr in den Jahren 1972–1975; s. a. DIW-Wochenbericht 33, 1973, Abhängigkeit der Erwerbstätigenzahl von der Ausfuhr.Google Scholar
  227. 119.
    Vgl. Quinn, J.B.: „Technologietransfer durch die multinationalen Unternehmen“, in: Kebschull, D., Mayer, O.G. (Hrsg): Multinationale Unternehmen, Frankfurt a.M. 1974, S. 115 ff.; s. a.Google Scholar
  228. 119a.
    Levinson, C.: Wirtschaftskrise und multinationale Konzerne, Hamburg 1974, S. 43 ff.Google Scholar
  229. 120.
    S. hierzu Albert, H.: „Nationalökonomie als Soziologie“, in: DERS.: Marktsoziologie... a.a.O., S. 484 f.; DERS.: „Der Gesetzesbegriff im ökonomischen Denken“, in: Schneider, H.K., Watrin, C (Hrsg): Macht und ökonomisches Gesetz, Berlin 1973.Google Scholar
  230. 121a.
    Vgl. hierzu Watrin, C.: „Ökonomische Theorien und wirtschaftspolitisches Handeln“, in: Albert, H, (Hrsg): Theorie... a.a.O., S. 361 ff.; An einem historischen Beispiel aus der Auflösungsphase der Weimarer Republik wird dieses Problem deutlich: s. Sanmann, H.: „Daten und Alternativen der deutschen Währungs- und Wirtschaftspolitik in der Ära Brüning“, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 10, 1965.Google Scholar
  231. 122.
    Grünärml, F.: „Multinationale Unternehmen und staatliche Wirtschaftspolitik — Probleme und Lösungsansätze“, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 5, 1976; s. a.Google Scholar
  232. 122a.
    Bayer, W.F. u.a. (Hrsg): Aktuelle Fragen multinationaler Unternehmen, Sonderheft 4, 1975 Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung.Google Scholar
  233. 123.
    S. hierzu Die Versorgung der Weltwirtschaft mit Rohstoffen, Beihefte der Konjunkturpolitik H. 23, Berlin 1976.Google Scholar
  234. 124a.
    Über die weltwirtschaftlichen Ursachen der Bemühungen der Entwicklungsländer um Realisierung einer neuen Weltwirtschaftsordnung s. Dorner, K.: Probleme einer weltwirtschaftlichen Integration der Entwicklungsländer, Tübingen 1974;Google Scholar
  235. 124b.
    Giersch, H., Haas, H.-D. (Hrsg): Probleme der Weltwirtschaftlichen Arbeitsteilung, Berlin 1974; Kritisch zu bisherigen Forderungen nach einer Neuen Weltwirtschaftsordnung als ProblemlösungsversucheGoogle Scholar
  236. 124c.
    Senghaas, D.: Weltwirtschaftsordnung und Entwicklungspolitik — Plädoyer für Dissoziation, Frankfurt/M. 1977, S. 153 ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1977

Authors and Affiliations

  • Alparslan Yenal

There are no affiliations available

Personalised recommendations