Advertisement

Zur Entwicklung des Kabelfernsehens am Beispiel der USA

  • Hans J. Kleinsteuber
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderhefte book series (PVS, volume 6)

Zusammenfassung

Eine der grundlegenden Voraussetzungen zum Verständnis der Fernsehsituation der Bundesrepublik ergibt sich aus dem technisch bedingten Prinzip eines Mangels an Sendekanälen, welches im elektromagnetischen Sendequektrum in den Bereichen VHF/UHF drei eigenständige Fernsehprogramme zuläßt: ARD 1. Programm auf VHF und ZDF/ARD 3. Programm auf UHF. Gegenwärtig sind drei technische Wege verfügbar, über die eine Vermehrung der zur Verfügung stehenden Kanäle ermöglicht werden könnte: Die Nutzung des Giga-Hertz-Bereichs, die vorläufig aber nur für Ballungszentren diskutiert wird, die Satellitenkommunikation, gegen die starke internationale politische Hemmnisse bestehen, sowie die Übertragung des audiovisuellen Signals über ein koaxiales Kabel: das Kabelfernsehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Zur Verbindung der Einführung von mehr Werbezeit im Fernsehen und der Kabeltechnologie vgl. die beiden Schriften von Helmut Demme, Das Recht der Wirtschaft auf angemessene Werbezeit im Fernsehen sowie Des Kabelfernsehen (closed-circuit-television) in rechtlicher Sicht, beide Königstein 1969.Google Scholar
  2. 6.
    Horst Ehmke, „Möglichkeiten und Aufgaben der Nachrichtentechnologien“, Rede des Bundesministers für Forschung und Technologie am 3. Sept. 1973 vor dem Bundesverband deutscher Zeitungsverleger, abgedruckt in: Bulletin des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung v. 6. Sept. 1973, S. 1029 ff, S. 1034.Google Scholar
  3. 10.
    So Gandela über die Einführung des Farbfernsehens in der Bundesrepublik: Jürgen Gandela, „Zur Einführung des Farbfernsehens in der BRD“, in: Jürgen Prokop (Hrsg.) Massenkommunikationsforschung, Bd. 1 Produktion, Frankfurt 1972, S. 167 ff.Google Scholar
  4. 11.
    Ralph Lee Smith, The Wired Nation — Cable TV: The Electronic Communications Highway, New York 1972Google Scholar
  5. 15.
    Darstellung, Kritik und Bibliographie zum kommerziellen Fernsehen der USA in: Hans J. Kleinsteuber, Fernsehen und Geschäft. Kommerzielles Fernsehen in den USA und Großbritannien — Lehren für die Bundesrepublik, Hamburg, 1973Google Scholar
  6. aus amerikanischer Feder: Harry J. Skornia, Television and Society, New York 1965Google Scholar
  7. Bryce W. Rucker, The First Freedom, Carbondale 1968.Google Scholar
  8. 16.
    Vgl. Richard A. Posner, Cable Television: The Problem of Local Monopoly, Mai 1970 (RAND Memorandum — 6309).Google Scholar
  9. 19.
    Drexel Harriman Ripley, „An Industry Report on Community Antenna Television“, in: CA TV v. 15. Okt. 1968Google Scholar
  10. zitiert nach Ralph Lee Smith, „Ownership Policy and the Cable Industry“, in: Yale Review of Law and Social Action, Vol. II, No. 3, 1972, S. 265.Google Scholar
  11. 23.
    Electronic Industries Association/Industrial Electronics Division, Filing of FCC Docket 18 397, Part V, Washington, 28. Okt. 1969, S. 6.Google Scholar
  12. 27.
    Leland L. Johnson et al., Cable Communications in the Dayton Miami Valley: Basic Report, Jan. 1972 (RAND Report — 943)Google Scholar
  13. 30.
    So ermöglichten der Stern Fund, die Markle Foundation und das Office of Communications der United Church of Christ das Zustandekommen der Bürgerinitiativen stützenden Schrift: Monroe E. Price u. John Wicklein, Cable Television, A Guide for Action, Philadelphia 1972.Google Scholar
  14. Das Urban Institute gab eine hervorragende Materialsammlung heraus, die die Möglichkeiten umreißt, das Kabel den Schwarzen und anderen ethnischen Minoritäten nutzbar zu machen: Charles Täte (ed.), Cable Television in the Gties: Community Control, Public Access, and Minority Ownership, Washington 1971.Google Scholar
  15. 34.
    wiederabgedruckt in: Editors of Ramparts Magazine with Frank Browning (eds.), In the Marketplace, Consumerism in America, San Francisco 1972, S. 191 ffGoogle Scholar
  16. Judy Strasser „Cable TV: Stringing Us Along“, in: Pacific Research and World Empire Telegram, März/April 1971, S. 8 ff.Google Scholar
  17. 36.
    Federal Communications Commission, Cable Television Service; Cable Television Relay Service, Washington, 12. Febr. 1972.Google Scholar
  18. 42.
    Michael Shamberg, Guerilla Television, New York 1971, insbes. S. 67 ff..Google Scholar
  19. 44.
    Dargestellt nach: Leonard Zacks u. Graig Harris, The Instant Referendum — A CATV Based Direct Democratic Legislative Structure for Local Government, Mai 1971 (RAND Paper — 4561), S. 10 ff.Google Scholar
  20. 45.
    Dazu u. a.: Walter S. Baer, Interactive Television — Prospects for Two-Way Services on Cable, Nov. 1971 (RAND Report — 888)Google Scholar
  21. John E. Ward, Present and Probable CATV/Broadband-Communication Technology, Juni 1971Google Scholar
  22. Ithiel de Sola Pool u. Herbert Alexander, Politics in a Wired Nation, Sept. 1971 (Beide Sloan Commission-Material).Google Scholar
  23. So z. B. Ephraim Kahn, Commercial Uses of Broadband Communications, Juni 1971 (Sloan Commission-Material).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1975

Authors and Affiliations

  • Hans J. Kleinsteuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations