Advertisement

Zur Dialektik von Mobilisierungsstrategien in gesellschaftsverändernder Absicht

  • Walter Euchner
Chapter
Part of the Politische Vierteljahresschrift Sonderhefte book series (PVS, volume 6)

Zusammenfassung

In den Analysen von Bürgerinitiativen und Versuchen, von gesellschaftlichen Mißständen Betroffene zu mobilisieren, wird ein Befund immer wieder deutlich: Solche Kampagnen bewegen sich in einer „Dialektik von Integration und Subversion“ (Offe) 1. Der „reduzierte Demokratiebegriff’ (Naschold) mit seiner Option für die angeblich systemstabilisierende politische Apathie des gemeinen Mannes ist in der heutigen Politikwissenschaft weitgehend zugunsten der Befürwortung einerparticipatory democracy zurückgedrängt worden2. Auch überwiegend funktionalistisch denkende Sozialwissenschaftler können sich der Einsicht nicht verschließen: „Ein System, das aktive politische Beteiligung grundsätzlich zuläßt und zugleich die sozio-ökonomische Unterschicht weitgehend davon ausschließt, bleibt unter demokratisch-egalitären Kriterien immer angreifbar“3 (Scharpf). Eben jenen Strukturdefekten kapitalistischer Gesellschaften, die überwiegend auf Kosten unterprivilegierter Schichten und Gruppen gehen, soll durch deren Partizipation an sie betreffenden politischen und administrativen Planungs- und Entscheidungsprozessen gesteuert werden. Dies läge nicht nur im Sinne des klassischen demokratietheoretischen Postulats der Selbstbestimmung des Bürgers — auch die Effektivität der öffentlichen Infrastruktur könnte, etwa durch Antizipation von Konfliktsituationen, verbessert werden4.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Gaus Offe: Demokratische Legitimation der Planung. In: Ders.: Strukturprobleme des kapitalistischen Staates. Frankfurt/M. 1973, S. 143.Google Scholar
  2. 2.
    Frieder Naschold: Demokratie und Komplexität. In: Politische Vierteljahresschrift, IX (1868), S. 505.Google Scholar
  3. Zur Kritik des „reduzierten Demokratiebegriffs“ im Sinne der traditionellen normati- tiven Demokratietheorie vgl. Peter Bachrach: Die Theorie demokratischer Elitenherrschaft. Frankfurt/M. 1970.Google Scholar
  4. 3.
    Fritz Scharpf: Demokratie als Partizipation. In: Martin Greiffenhagen (Hg): Demokratisierung in Staat und Gesellschaft. München 1973, S. 118. Hinsichtlich der Realisierungschancen parti- zipatorischer Demokratie ist Scharpf freilich skeptisch.Google Scholar
  5. 4.
    Friedrich Minssen: Die Arbeitsgemeinschaft für Bürgerinitiative. In: Offene Welt. Partizipation. Aspekte politischer Kultur. Opladen 1970, S. 168 ffGoogle Scholar
  6. zum Problem generell Frieder Naschold: Organisation und Demokratie. Stuttgart 1969.Google Scholar
  7. 8.
    Wolf-Dieter Narr/Frieder Naschold: Theorie der Demokratie. Stuttgart 1971, S. 159.Google Scholar
  8. In der Geschichte der Arbeiterbewegung hat es immer Strömungen gegeben, die über reformistische Forderungen nicht hinauskamen. Selbst in prinzipiell antisozialistischen Gewerkschaften wie denen der USA können Lohnkämpfe mit höchst aggressiven Praktiken geführt werden. Vgl. Peter Lösche: Industriegewerkschaften im organisierten Kapitalismus. Der CIO in der Roosevelt-Ära. Opladen 1974.CrossRefGoogle Scholar
  9. 17.
    Horst Kern/Michael Schumann: Zum politischen Verhaltenspotential der Arbeiterklasse. In: Klaus Meschkat/Oskar Negt: Gesellschaftsstrukturen. Frankfurt/M. 1973, S. 133. Kern und Schumann weisen auf den statischen Charakter ihrer einschlägigen Untersuchungen hin und sehen Korrekturmöglichkeiten durch Aufhebung der Rollentrennung zwischen Forscher und Forschungsobjekt in der gemeinsam getragenen Aktion (a. a. O., S. 135). Damit sind sie mit der hier skizzierten Problematik konfrontiert.Google Scholar
  10. Vgl. auch Frank Deppe: Das Bewußtsein der Arbeiter — Studien zur politischen Soziologie des Arbeiterbewußtseins. Köln 1971.Google Scholar
  11. Zur Situation des Arbeiters im Betrieb vgl. Konrad Thomas: Arbeiter im Betrieb, Hannover 1969.Google Scholar
  12. 21.
    Zur Disparitätentheorie vgl. Claus Offe: Politische Herrschaft und Klassenstrukturen. In: Gisela Kress/Dieter Senghaas (Hg): Politikwissenschaft. Frankfurt/M. 1969, S. 185.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1975

Authors and Affiliations

  • Walter Euchner

There are no affiliations available

Personalised recommendations