Advertisement

Politische Rahmenbedingungen kommunaler Daseinsvorsorge in der Wassergütewirtschaft

  • Robert Lungstraß
Chapter
  • 14 Downloads
Part of the Forschungsbericht des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 2554)

Zusammenfassung

Die Analyse politischer Rahmenbedingungen für die Aufgabenerfüllung in der Wassergütewirtschaft auf kommunaler Ebene kann davon ausgehen, daß die politischen Einzelentscheidungen der Aufgabenträger nicht durch Gesetze und Verordnungen konsekutiven Charakters, 1) 2) sondern durch die umweltpolitischen Entscheidungen, insbesondere die Zielsetzungen der staatlichen Ebene, beeinflußt werden. Damit hängt der Freiheitsgrad der umweltpolitischen Entscheidung kommunaler Aufgabenträger ceteris paribus vom Grad der jeweiligen Rezeption der staatlich vorgegebenen politischen Normen und Ziele ab. Aus dieser These, die als Nebenbedingung auch das Problem der indirekten Lenkung kommunaler Instanzen mit Hilfe finanzieller Druckmittel, dem vielzitierten “goldenen Zügel”, berücksichtigen muß,3) ergibt sich die Konsequenz, daß die Zielerreichung staat-licher Politik auf kommunaler Ebene von der Konsistenz des vorgelagerten Ziel-Mittel-Systems 1) als notwendige Grundlage jeder rationalen Politik 2) beeinflußt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Siehe dazu die Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen, III. Kapitel, S. 94 ff.Google Scholar
  2. 2).
    Gäfgen, G.: Theorie der wirtschaftlichen Entscheidung, 2. Aufl., Tübingen 1968, S. 97Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. insbesondere: Tuchtfeldt, E.: Zielprobleme in der modernen Wirtschaftspolitik, Tübingen 1971, S. 5 ff.; Schneider, H. K.: Zielbestimmung für die Wirtschaftspolitik in der pluralistischen Gesellschaft, in: Besters, H. (Hrsg.), Theoretische und institutionelle Grundlagen der Wirtschaftspolitik, Berlin 1967, S. 37 ffGoogle Scholar
  4. 4).
    Vgl. aus dem umfangreichen nationalen und internationalen Schrifttum: Tuchtfeldt, E.: Zielprobleme, a.a.O., S. 9 ff.; ders.: Die Verbände in der pluralistischen Gesellschaft, Hamburg 1962Google Scholar
  5. Olson, M. jr.: Die Logik kollektiven Handelns, Tübingen 1968, S. 63 f., S. 91 ff.Google Scholar
  6. Liefmann-Keil, E.: Ökonomische Theorie der Sozialpolitik, Berlin, Göttingen, Heidelberg 1961CrossRefGoogle Scholar
  7. Siehe dazu: Gäfgen, G.: Theorie der wirtschaftlichen Entscheidung, a.a.0.t• Ott, A. E.: Magische Vielecke, in: A. E. Ott (Hrsg.), Fragen der wirtschaftlichen Stabilisierung, Tübingen 1967, S. 93 ff.Google Scholar
  8. Knips, W.: Die Problematik wirtschaftspolitischer Zielkonflikte, Tübingen 1970Google Scholar
  9. Jöhr, W. A., und Singer, H. W.: Die Nationalökonomie im Dienste der Wirtschaftspolitik, Fortsetzung nächste SeiteGoogle Scholar
  10. Kirsch, G.: Die Cost-BenefitAnalyse: Ein Katalog von Fragen, in: Das rationale Budget. Ansätze moderner Haushaltstheorie, hrsg. von K. H. Hansmeyer, Köln 1971, S. 68Google Scholar
  11. 2).
    Ewringmann, D., und Zimmermann, K.: Kommunale Wirtschaftsförderung und Umweltschutz, in: Archiv für Kommunalwissenschaften, Jg. 12 (1973), S. 294Google Scholar
  12. 3).
    Koelle, H. H.: Ansätze für ein praktikables, zielorientiertes Modell der Gesellschaft, Teil I, in: Analysen und Prognosen Nr. 22, Juli 1972, S. 23Google Scholar
  13. Berlin 1971, S. 17; Zangemeister, Ch.: Nutzwertanalyse in der Systemtechnik, 3. Aufl., München 1973, S. 92Google Scholar
  14. 3).
    Umweltgutachten 1974, a.a.0., S. 10. Vgl. auch Schneider, H. K. und Schürmann, H. J.: Ökonomische Aspekte des Umweltschutzes, in: Glückauf, Nr. 11, 1972, S. 444Google Scholar
  15. 2).
    dieselben ebenda, S. 10; Umweltgutachten 1974, a.a.O., S. 10Google Scholar
  16. 3).
    Hartkopf, G.: Wirtschaftliche Aspekte der Umweltpolitik, in: Schultze, H. (Hrsg.): Umweltreport, Frankfurt 1972, S. 17Google Scholar
  17. 1).
    Zur Frage der Verteilungswirkungen bei Anwendung des Verursacherprinzips siehe: Umweltgutachten 1974, a.a.0., S. 170 fGoogle Scholar
  18. Zimmermann, K.: Die Last des Umweltschutzes: Überlegungen zum Konzept der “Volkswirtschaftlichen Kosten” des Sachverständigenrates für Umweltfragen, in: Kyklos, Vol. XXVII (1974) Fasc. 4, S. 840 ff.Google Scholar
  19. 2).
    Siehe, R.: Zur Planung des Umweltschutzes, in: Raumordnung und Raumforschung, 30. Jg. (1972), S. 181 fGoogle Scholar
  20. Fürst, D., und Klein, R. R.: Staatliche Strategien im Umweltschutzsystem, in: Der Städtetag, Nr. 2/1972, S. 65Google Scholar
  21. 4).
    Vgl. Umweltgutachten 1974, a.a.0., S. 155. Vgl. Jürgensen, H., und Jaeschke, K. P.: Allokationseffekte der Social Costs im Umweltschutz - Untersuchung zur Anwendung des Verursacherprinzips - Gutachten erstattet im Auftrag des Bundesministers des Inneren, Hamburg 1972, S. 39 ff.Google Scholar
  22. 2).
    Umweltgutachten 1974, a.a.O., S. 48 f. Die Abwasserabgabe, Sondergutachten des SVRU, a.a.O., S. 1 f.Google Scholar
  23. 4).
    Siehe dazu: Ellwein, Th.: Formierte Verwaltung - Autoritäre Herrschaft in einer parlamentarischen Demokratie, in: Parlamentarismus ohne Transparenz, hrsg. von Steffani, W., Kritik, Bd. 3, Opladen 1971, S. 48 ffGoogle Scholar
  24. Offe, C.: Das politische Dilemma der Technokratie, in: Texte zur Technokratiediskussion, hrsg. von Koch, C. und Senghaas, D., Frankfurt 1970, S. 156 ff.Google Scholar
  25. 2).
    Velsinger, P.: Entscheidungen ohne explizit formulierte Ziele bei unvollkommener Information. Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Problematik der regionalpolitischen Entscheidung, Opladen 1971, S. 16 ffGoogle Scholar
  26. Schneider, H. K.: Planung und Modell, in: Zur Theorie der allgemeinen und regionalen Planung, Bielefeld 1969, S. 55Google Scholar
  27. Wittmann, W.: Information, in: Handwörterbuch der Organisation, hrsg. von Grochla, E., Stuttgart 1969, Sp. 699Google Scholar
  28. Simon, H. A.: Administrative Behavior, second Edition, New York, London 1965;Google Scholar
  29. Ellwein, Th.: Regierung und Verwaltung, 1. Teil - Regierung als politische Führung, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1970, S. 178Google Scholar
  30. 3).
    Hesse, J. J.: Stadtentwicklungsplanung, a.a.O., S. 57Google Scholar
  31. 5).
    Siehe dazu: Fehl, G.: Informationssysteme - Verwaltungsrationalisierung und die Stadtplaner, Bonn 1971Google Scholar
  32. 2).
    Siehe Jähnig, W.: Automatisierte Datenverarbeitung in der Kommunalverwaltung, in: Öffentliche Verwaltung und Datenverarbeitung (ÖVD), 0/71, S. 15 f.Google Scholar
  33. 3).
    Vgl. dazu Wagener, F.: Für ein neues Instrumentarium der öffentlichen Planung, in: Raumplanung - Entwicklungsplanung, Veröffentlichungen der Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Forschungsund Sitzungsberichte, Bd. 80, 1972, S. 50 ffGoogle Scholar
  34. Göb, R., Laux, E., Salzwedel, J. und Breuer, R.: Kreisentwicklungsplanung, Gutachten erstattet im Auftrag des Landkreistages Nordrhein-Westfalen, Köln 1974, S. 2 f.Google Scholar
  35. 4).
    Gilles, J.: Zentrale Abwasseranlagen in der Bundesrepublik Deutschland, in: Der Städtetag, Nr. 11/1974, S. 625Google Scholar
  36. 2).
    Wübben, W.: Verfahren kommunaler Einnahmeschätzung - Ein Beitrag zur rationalen Haushalts-und Finanzplanung der Gemeinden, Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen, Nr. 2281, Opladen 1972, S. 14Google Scholar
  37. 2).
    Zur allgemeinen Problematik mittelfristiger Finanzplanung sei aus dem umfangreichen Schrifttum verwiesen auf: Neumark, F.: Planung in der öffentlichen Finanzwirtschaft, in: Schriften des Vereins für Socialpolitik, NF Bd. 45 Berlin 1967, S. 173 ffGoogle Scholar
  38. Hettlage, K. M.: Probleme einer mehrjährigen Finanzplanung, in: Finanzarchiv, NF Bd. 27, Tübingen 1968, S. 235 ffGoogle Scholar
  39. Giere, G.: Mehrjahresplan und Haushalts-plan, in: Der Städtetag, 18. Jg. (1965), S. 71 f.; Evers, H.: Mittelfristige Finanzplanung im kommunalen Bereich, in: Der Landkreis, 37. Jg. (1967), S. 219 ffGoogle Scholar
  40. Bernauer, E.: Mittelfristige Finanzplanung der Gemeinde, in: Der Gemeindehaushalt, 69. Jg. (1968), S. 105 ffGoogle Scholar
  41. Meichsner-Seeger-Steenbock: Kommunale Finanzplanung, Köln 1970Google Scholar
  42. 3).
    Schmölders, G.: “Finanzstarke” und “finanzschwache” Gemeinden, in: Archiv für Kommunalwissenschaften, 4. Jg. (1965), S. 40Google Scholar
  43. 4).
    Siehe dazu: Elsner, H., und M. Schüler: Das Gemeindefinanzreformgesetz, Kommentar, Hannover 1970, S. 70Google Scholar
  44. 5).
    Vgl. dazu die Ausführungen von Hansmeyer, K. H.: Interkommunaler Finanzausgleich, in: Archiv für Kommunalwissenschaften, 5. Jg. (1966), S. 261 ff.Google Scholar
  45. 6).
    Vgl. o. Verf.: Auch Gemeinden schröpfen die Steuerzahler, in: Handelsblatt vom 10. 4. 1975Google Scholar
  46. 3).
    Aus der in der Literatur verwendeten terminologischen Vielfalt schien diese Abgrenzung sinnvoll. Vgl. für viele: Ehrlicher, W.: Kommunaler Finanzausgleich und Raumordnung, Veröffentlichung der Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Bd. 51, Hannover 1967Google Scholar
  47. Wübben, W., a.a.0.; Fuchs, M.: Zweckgebundene Zuweisungen - Hilfe oder Last für die Gemeinden?, in: Der Gemeindehaushalt, Jg. 70 (1969), Heft 7 und 8Google Scholar
  48. 4).
    Ehrlicher, W., a.a.O., S. 56 f.; siehe auch: Hansmeyer, K. H.; Zweckzuweisungen an Gemeinden als Mittel der Wirtschaftspolitik?, in: Theorie und Praxis des finanzpolitischen Interventionismus, Festschrift für F. Neumark, Tübingen 1970, S. 432 ff.Google Scholar
  49. Voigtländer, H.: Die Finanzzuweisungen in konjunkturpolitischer Sicht, in: Archiv für Kommunalwissenschaften, 9. Jg. (1970), S. 309 f.Google Scholar
  50. Krane, W., und H. Blankenstein: Zweckgebundene staatliche Zuwendungen, in: Der Gemeinderat, Jg. 23 (1969), Heft 2 und 3Google Scholar
  51. Lungstraß, R.: Die Problematik des Ermessensspielraums der Exekutive bei der Vergabe von Zweckzuweisungen an die Gemeinden, unveröff. Diplomarbeit, Köln 1972, S. 35 ff., S. 42 ffGoogle Scholar
  52. Gellen, H.: Zweckzuweisungen und kommunale Selbstverwaltung, Diss. Köln 1971Google Scholar
  53. Fröhner, K.: Finanzhilfen für Gemeinden, Stuttgart 1968Google Scholar
  54. 4).
    Hier ist z.B. an die Förderung des Kläranlagenbaus nach der Pro-Kopf-Belastung der Bevölkerung zu denken, die den Bau kleiner, unrentabler Anlagen begünstigt. Vgl. Umweltgutachten 1974, a.a.O., Ziff. 154, 155, S. 49 f.Google Scholar
  55. Scharpf, F. W., Mehwald, L., Schmitges, R., und Schwarz, G. P.: Strukturelle Ineffizienz in der Politikverflechtung zwischen Land und Kommunen, International Institute of Management, Reprint Series I/73–45, Berlin 1973, S. 5 f.Google Scholar
  56. 1).
    Hansmeyer, K. H.: Gemeindliche Schuldaufnahme und wirtschaftliches Wachstum, in: Archiv für Kommunalwissenschaften, 4. Jg. (1965),S. 205 f.Google Scholar
  57. Bückmann, W.: Planung, Kreditbeschränkung und kommunale Selbstverwaltung, in: Archiv für Kommunalwissenschaften, 13. Jg. (1974), S. 63 ff.Google Scholar
  58. 3).
    Hansmeyer, K. H.: Gemeindliche Schuldaufnahme, a.a.0., S. 206; vgl. auch derselbe: Der öffentliche Kredit - Grundzüge der Schuldenpolitik, 2. neubearb. Aufl., Frankfurt 1970, S. 73 ff.Google Scholar
  59. Barocka, E.: Kommunalkredit und kommunale Finanzwirtschaft, Frankfurt a. M. 1968, S. 185Google Scholar
  60. 2).
    Fröhner, E.: Grundsätze der Kostendeckung bei den Gebührenhaushalten der Gemeinden, in: Der Gemeindehaushalt, Jg. 59 (1958), S. 122 fGoogle Scholar
  61. Barocka, E.: Betriebswirtschaftliche Grundsätze bei der Festsetzung von Entgelten für öffentliche Abwasseranlagen, in: Der Gemeindehaushalt, Jg. 61 (1960), S. 265 fGoogle Scholar
  62. Seeger, R.: Zulässige und zweckmäßige Maßstäbe bei Benutzungsgebühren, in: Der Gemeindehaushalt, Jg. 62 (1961), S. 103 fGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1976

Authors and Affiliations

  • Robert Lungstraß
    • 1
  1. 1.Finanzwissenschaftliches ForschungsinstitutUniversität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations