Advertisement

Zusammenfassung

Nach einer Erläuterung der Grundzüge des geltenden Lohn­steuerrechts sowie der gesetzlichen Vorschriften zur Sparförderung und Vermögensbildung im ersten Kapitel wird in einem zweiten Kapitel auf die Untersuchungsmethoden eingegangen. Im Mittelpunkt dieses Kapitels werden die der Untersuchung zugrunde liegenden Fragestellungen und Hypothesen katalogartig aufgeführt und begründet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Quelle: DER BUNDESMINISTER FÜR WIRTSCHAFT UND FINANZEN (Hrsg.): Die Steuereinnahmen des Bundes und der Länder im Dezember 1971 und im Rechnungsjahr 1971, Dokumentation Nr. F/19, 31. Januar 1972, S. B.Google Scholar
  2. 2).
    EStG in der Fassung vom 12. Dezember 1969. BGB1. I S. 2265, zuletzt geändert durch Gesetz vom 10. August 1971, BGB1. I S. 1266.Google Scholar
  3. 3).
    LStDV in der Fassung vom 29. April 1971. BGB1 I S. 397, BGB1. III 611–2.Google Scholar
  4. 4).
    JAV in der Fassung vom 16. März 1971. BGB1. I S. 195, BGB1. III 611–2–4.Google Scholar
  5. 1).
    vgl. PEHL, G.: Steuerpolitik in der Bundesrepublik Deútschland, Köln 1962, S. 36.Google Scholar
  6. 1).
    vgl. hierzu die umfassende Arbeit von KNIEF, P.: Steuerfreibeträge als Instrumente der Finanzpolitik, in: Abhandlungen zur Mittelstandsforschung, Nr. 34, Köln und Opladen 1968 (Kölner Dissertation 1967), insbesondere S. 21 ff und S. 28 ff.Google Scholar
  7. 1).
    Einschliesslich Ergänzungsabgabe 54,59 Prozent. Vgl. PRESSE- UND INFORMATIONSAMT DER BUNDESREGIERUNG (Hrsg.): Steuerreform 1974 - Die Beschlüsse der Bundesregierung vom 11. Juni 1971 über Eckwerte und Grundsätze, Bulletin Nr. 95/S. 993 (Sonderausgabe), Bonn, den 23. Juni 1971, S. 1015Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. STEUERREFORMKOMMISSIŒ (EBERHARD-Kommiasion): Gutachten der Steuerreformkommission. Loseblattausgabe in 3 Bänden, Bonn 1971, Bd. I: Abschnitt II, Tz. 631.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. STEUERREFORMKOMMISSION (1971): a.a.O., Bd. I: Abschnitt II, Tz. 537. Google Scholar
  10. 1).
    Nur beim Altersfreibetrag wird auf die persönlichen Verhältnisse jedes Ehegatten abgestellt.Google Scholar
  11. 2).
    Vgl. DER BUNDESMINISTER FÜR FAMILIE UND JUGEND (Hrsg.): Bericht über die Lage der Familien in der Bundesrepublik Deutschland - Familienbericht -, Bad Godesberg 1968 (Drucksache V/2532, S. 111.Google Scholar
  12. 3).
    Als Folge der Verdoppelung des Grundfreibetrages ergibt sich hier lediglich eine Steuerersparnis von 320 DM.Google Scholar
  13. 1).
    Vgl. hierzu SEBIGER, H.: Grenzen der Typisierung in der Einkommensbesteuerung, dargestellt am Beispiel des § 33 a EStG, in: Steuer-Kongress-Report, München und Berlin, 1964, S. 120 ff., insbesondere S. 121.Google Scholar
  14. 2).
    Zu den Zielen des Gesetzgebers im Hinblick auf die Zweiteilung der aussergewöhnlichen Belastungen nach §§33 und 33a EStG vgl. SCHARFENSTEIN, H.: Zur Problematik der aussergewöhnlichen Belastungen im deutschen Einkommensteuerrecht, Dissertation, Köln 1964, S. 23.Google Scholar
  15. 1).
    Vgl. z.B. STEUERREFORMKOMMISSION (1971): a.a.O., Bd. I, Abschnitt III, insbesondere Tz. 25.Google Scholar
  16. 2).
    Vgl. DER BUNDESMINISTER FUR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG (Hrsg.): Das neue 624-DM-Gesetz - Sozial gerechtere Sparförderung, Bonn Juli 1970, S. 3Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Opladen 1972

Authors and Affiliations

  • Heinrich Lindner
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-StiftungBonn-Bad GodesbergDeutschland

Personalised recommendations