Advertisement

Stand der Forschung

  • Giselher Valk
  • Gerhard Heidemann
  • Werner Ringens
  • Günter Jellinek
Chapter
  • 11 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 2952)

Zusammenfassung

Texturgarne werden in der Regel durch ihre Einkräuselung, Kennkräuselung und mechanische Kräuselbeständigkeit [1] charakterisiert. Die verschiedenen Prüfverfahren für Texturgarne wurden von STEIN [21] vergleichend beschrieben. Auch die Torsionsneigung [2] sowie die temperaturabhängigen Schrumpfkräfte und Längenänderungen [22] sind zur Kennzeichnung der durch den Texturierprozeß veränderten Eigenschaften herangezogen worden. Die genannten Methoden geben aber nur Informationen über die im Laufe von Folgeprozessen veränderbaren Kenngrößen. In Fertigwaren versucht man Texturierfehler i. a. mikroskopisch zu ermitteln, wobei Faserquerschnitte und Faserlängsansichten vergleichend betrachtet werden. Deformationen erkennt man im Polarisationsmikroskop am gestörten Verlauf der Monochromaten [3]. Umfangreiche Untersuchungen deformierter Querschnitte texturierter Fasern im polarisierten Licht wurden von WEGENER und JAMMERS [4] durchgeführt. Die dort genutzte Technik ist für Routineuntersuchungen ungeeignet.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1980

Authors and Affiliations

  • Giselher Valk
    • 1
  • Gerhard Heidemann
    • 1
  • Werner Ringens
    • 1
  • Günter Jellinek
    • 1
  1. 1.TextilforschungsanstaltDeutsches Textilforschungszentrum Nord-West e.V.KrefeldDeutschland

Personalised recommendations