Advertisement

Nachbildung von Wärmevorgängen, bei denen das Erwärmungsgut Teil einer Regelstrecke ist

  • Herbert Endreß
  • Gerhard Orth
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW)

Zusammenfassung

Eine Heizwendel aus NiCr 8020 mit einem mittleren Durchmesser von 3,5 mm liegt zentrisch eingebettet in einer Magnesit-Umhüllung von 24 mm Außendurchmesser (s. Abb. 7.1). Die Anordnung ist 1 m lang und liegt waagerecht. Die erzeugte Wärme wird durch Konvektion und Strahlung an die Umgebung (0 °C) abgegeben. Es werden zwei Fälle untersucht:
  1. a)

    Die Oberflächentemperatur des Magnesitstabes wird von einem Zweipunktregler konstant gehalten. Die Heizleistung beträgt 10 kW. Außer der Aufheizkurve interessiert hier die Schwankung der Heizleitertemperatur als Folge einer »langsamen« Zweipunktregelung.

     
  2. b)

    Der zeitliche Verlauf der Heizleistung wird so simuliert, daß die Temperatur des Heizkörpers nach Erreichen der vorgegebenen Solltemperatur konstant bleibt. Die maximale Heizleistung beträgt 10 kW, sie ist stetig veränderlich. Es muß sich hier die gleiche Aufheizkurve wie bei a) ergeben. Dem Modellversuch soll entnommen werden, nach welcher Funktion die Heizleistung nach Erreichen der Solltemperatur zu reduzieren ist.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [29]
    Internationales Kolloqium über das Beukenmodell. Maastricht, 26.-28. November 1969, PLEM, Prins Bisschopsingel 2Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Herbert Endreß
    • 1
  • Gerhard Orth
    • 1
  1. 1.Elektrowärme-Institut Essen e. V.Deutschland

Personalised recommendations