Advertisement

Nomogramm zur Bestimmung der Größen und Maßstabfaktoren bei einem Beukenmodell

  • Herbert Endreß
  • Gerhard Orth
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW)

Zusammenfassung

Bei der modellmäßigen Darstellung von Problemen der Wärmeübertragung nach Beuken handelt es sich vorwiegend um die Lösung der Differentialgleichung der Wärmediffusion in diskretisierter Form. Diese mathematische Grundlage erfordert die Betrachtung des Beukenmodells als modifiziertes Analog-Rechengerät. Das Simulationsverfahren beruht auf einer linearen Transformation des wärmetechnischen physikalischen Systems in das rein elektrische physikalische System. Zur Vereinfachung kann die Skalierung der Modellnachbildung in diese Transformation mit einbezogen werden. Die Größe der im Analogienetzwerk verwendeten Bauelemente begrenzt die freie Wahl des Betrages der Transformationskoeffizienten, so daß eine Überprüfung ihrer Brauchbarkeit für jedes nachzubildende Teilsystem unerläßlich ist. Da es sich bei der Bestimmung der Koeffizienten um eine stets wiederkehrende einfache Multiplikation bzw. Division handelt, liegt es nahe, diese Operationen mit Hilfe eines Nomogrammes graphisch durchzuführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Brokmeier, K. H., Über ein Beukenmodell kleinster Abmessungen. Dissertation TH Braunschweig 1950.Google Scholar
  2. [2]
    Euser, P., Technisch Physische Dienst T.N.O. und T.H. Delft. Einige bei einem R-CAnalogen benutzte Schaltungen und Verfahren für klimatechnische Untersuchungen. Internationales Kolloquium über neueste Entwicklungen bei der Anwendung des Beukenmodells, Maastricht, April 1967.Google Scholar
  3. [3]
    Lawson, D. J., und J. H. MCGUIRE, Proc. Inst. M. E. A 167 (1953), pp. 275.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Woelk, G., Fehlerbetrachtung am Beukenmodell. Internationales Kolloquium über neueste Entwicklungen bei der Anwendung des Beukenmodells, Maastricht, April 1967.Google Scholar
  5. [5]
    Schack, A., Der industrielle Wärmeübergang. Verlag für Stahleisen m.b.H., Düsseldorf 1962.Google Scholar
  6. [6]
    Hütte I, des Ingenieurs Taschenbuch, Theoretische Grundlagen. Verlag Wilhelm Ernst and Sohn, Berlin 1955, 28. Auflage.Google Scholar
  7. [7]
    VDI-Wärmeatlas, Berechnungsblätter für den Wärmeübergang. VDI-Verlag GmbH, Düsseldorf 1963.Google Scholar
  8. [8]
    Casanova, R. K., Nomogramme zur Bestimmung der elektrischen Größen bei der thermoelektrischen Analogie. Internationale Zeitschrift für Elektrowärme, Band 24 (1966), Nr. 6, S. 189–193.Google Scholar
  9. [9]
    Lueg, H., und Mitarbeiter, Vorlesung Elektronik III. Grundzüge der Impulstechnik, S. 2.2–1 bis 3.2–8. Institut für Technische Elektronik, TH Aachen.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Herbert Endreß
    • 1
  • Gerhard Orth
    • 1
  1. 1.Elektrowärme-Institut Essen e. V.Deutschland

Personalised recommendations