Advertisement

Lebensdaueruntersuchungen bei veränderlichen Belastungen

  • Herwart Opitz
  • Johannes Rademacher
  • Gerhard Breidenbach
  • Heinz Ziegler
Chapter
  • 27 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 2222)

Zusammenfassung

In allen Bereichen der Antriebstechnik ist die Tendenz zur Übertragung immer größerer Leistungen zwischen Kraft- und Arbeitsmaschinen zu erkennen. Darüber hinaus wird bei Hochleistungsgetrieben in zunehmendem Maße ein niedriges Leistungsgewicht und damit eine möglichst kleine Bauweise angestrebt. Neben der Forderung nach einer ausreichenden Sicherheit gegen Getriebeschäden stellt die optimale Auslegung aller Konstruktionsteile, das heißt ihre betriebssichere, funktionsgerechte und kostengünstige Gestaltung auch im Zahnradgetriebebau das Hauptproblem dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Bosch, M., Über das dyn. Verhalten von Stirnradgetrieben unter besonderer Berücksichtigung der Verzahnungsgenauigkeit. Dissertation TH Aachen 1965.Google Scholar
  2. [2]
    Förster, H., Bruchlastspielzahl bei statistisch verteilten Beanspruchungen. Maschinenbautechnik 17 (1968) H. 7, S. 365–368.Google Scholar
  3. [3]
    Heidepriem, J., Auslegung der Hauptantriebe für Warmwalz-Umkehrstraßen mit einem Digitalrechner. Stahl und Eisen 84 (1964) Nr. 4, S. 211–215.Google Scholar
  4. [4]
    Kalkert, W., Untersuchungen über den Einfluß der Fertigungsgenauigkeit auf den Zahnkraftverlauf und die Flankentragfähigkeit ungehärteter Zahnräder. Dissertation TH Aachen 1962.Google Scholar
  5. [5]
    Kowalewski, J., Über die Beziehungen zwischen der Lebensdauer von Bauteilen bei unregelmäßig schwankenden und bei geordneten Belastungsfolgen. DVL-Bericht Nr. 249, 1963.Google Scholar
  6. [6]
    Malss, M., Vergleich der Aussagefähigkeiten von Versuchen mit konstanter und mit steigender Belastung zur Abschätzung des Dauerfestigkeitsverhaltens bei Stahl. Dissertation TU Berlin 1965.Google Scholar
  7. [7]
    Matolcsy, M., Praktische Durchführung der wahrscheinlichkeitstheoretischen Auswertung von Dauerschwingversuchen. Materialprüfung 9 (1967) Nr. 6, S. 213–217.Google Scholar
  8. [8]
    Müller, R., Eine approximative Bestimmung des Wählerfeldes. Materialprüfung 7 (1965) Nr. 1, S. 6–11.Google Scholar
  9. [9]
    Niemann, G., Maschinenelemente, Band 2, Getriebe. Verlag Springer, Berlin/Göttingen/ Heidelberg 1965.Google Scholar
  10. [10]
    Paasch, F., Die Bedeutung der verschiedenen Darstellung eines Belastungskollektivs. Ifl.-Mitt. 4 (1965) H. 12, S. 465–471.Google Scholar
  11. [11]
    Philips, Anlage zur berührungslosen Meßwertübertragung PR 9916. Philips Industrie Elektronik.Google Scholar
  12. [12]
    Pinnekamp, W., Zur Auslegung von Antriebselementen. Eine Analyse des Betriebsfaktors. Konstruktion 18 (1966) H. 2, S. 64–67.Google Scholar
  13. [13]
    Resketov, D. N., und R. M. Chatynyan, Bending Strength in Gear Teeth under Variable Loads. Russian Engineering Journal 4 (1964), S. 11–14.Google Scholar

Normen

  1. [14]
    AGMA-Standard, 150.02, 151.02, 152.02. American Gear Manufacturers Association, Washington.Google Scholar
  2. [15]
    DIN 3990, Tragfähigkeitsberechnung von Stirn-und Kegelrädern mit Außenverzahnung (Entwurf Mai 1963).Google Scholar
  3. [16]
    VDI-Richtlinie 2151, Betriebsfaktoren für die Auslegung von Zahnradgetrieben (Entwurf Mai 1968).Google Scholar
  4. [17]
    DIN 50100, Dauerschwingversuch.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Herwart Opitz
    • 1
  • Johannes Rademacher
    • 1
  • Gerhard Breidenbach
    • 1
  • Heinz Ziegler
    • 1
  1. 1.Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre der Rhein.-Westf. Techn. Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations