Advertisement

Die Täter

  • Arnold Freiburg
Chapter
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 45)

Zusammenfassung

An der Kriminalität der DDR haben die Jugendjahrgänge der 14- bis unter 25-Jähri­gen seit Jahren den Hauptanteil. Diese Altersgruppe stellte seit 1950 etwa 20 Pro­zent aller Strafmündigen (vgl. Tab. 74). Demgegenüber wurde 1965 (für die Jahre 1960 bis 1964), 1968 und zuletzt 1972 übereinstimmend angegeben, daß der Anteil dieser Altersgruppe „an der Gesamtkriminalität ... etwa 50 Prozent“ betrug (Streit 1965, 344; Harrland 1968, 394; Blaschke 1972, 291). „Gesamtkriminalität” meint allerdings einmal die Gesamttäterschaft, ein anderes Mal die Gesamtheit der Delikte, wie sich bei genauerem Hinsehen ergibt (vgl. Abschn. VI 1). Insgesamt aber liegt nach der Altersverteilung der Schwerpunkt der DDR-Kriminalität bei den Jugend­jahrgängen. In der DDR wird, wie zuletzt 1974 mitgeteilt wurde,

„der Höhepunkt krimineller Aktivität bereits mit 16 oder 17 Jahren erreicht und bleibt dann mit einer leicht sinkenden Tendenz nach dem 21. Lebensjahr bis zum Alter von 24 Jahren erhal­ten. Danach nimmt die Kriminalität rapide ab und wird schließlich bei den 45-Jährigen und Älteren bedeutungslos“ (Orschekowski et al. 1974, 68f).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1981

Authors and Affiliations

  • Arnold Freiburg

There are no affiliations available

Personalised recommendations