Advertisement

Verschweigen und vergessen

Österreichische Formen von Restauration
  • Eduard Rabofsky
Chapter
  • 18 Downloads
Part of the Jahrbuch für Sozialökonomie und Gesellschaftstheorie book series (JSG)

Zusammenfassung

Jede kritische Untersuchung von Vorgängen in der Zeit nach dem Dritten Reich verlangt selbst in einem kleinen Land wie Österreich viel historischen Aufwand1. Dies schon allein deshalb, weil ohne Rückgriff bis auf den 1. Weltkrieg manche der hier darzustellenden Linien, die nach 1945 wirksam waren, zusammenhangslos erscheinen müssen. Hingegen läßt eine skizzenhafte Schilderung des Wirkens von Staatsmännern der Republik und rechtswissenschaftlich potenter Personen Rückentwicklungsbemühungen erkennen, die von diesen gerne vergessen oder verschwiegen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Heer, Friedrich, Der Kampf um die österreichische Identität, 1981. Schausberger, Norbert, Österreich 1918–1980, 1980. Weinzierl, Erika/ Skalnik, Kurt, Österreich 1918–1938, 1983. Zöllner, Erich, Geschichte Österreichs, 7. Aufl. 1984.Google Scholar
  2. 2.
    Unabhängigkeitserklärung, Proklamation über die Selbständigkeit Österreichs vom 27.4. 1945, StGBI. Nr. 1.Google Scholar
  3. 3.
    Schausberger, N., Deutsche Kriegswirtschaft in Österreich, DOW, Jahrbuch 1986, S. 53/ 54.Google Scholar
  4. 4.
    Migsch, Alfred, Abg. zum Nationalrat, Stenogr. Protokoll des NR vom 30.7.1947, 2. GP, S. 1634: Es ist eine leere Phrase, wenn man heute von der Existenz großkapitalistischer Kreise in Österreich spricht… Der Krieg hat die österreichische Wirtschaft vollkommen blutleer gemacht.Google Scholar
  5. Renner, Karl, Denkschrift 1945, S. 23: Österreich ein Staat ohne Geld, Massenhunger und Massenseuchen vor der Tür.Google Scholar
  6. 5.
    Hautmann, Hans/Kropf, Rudolf, Die österreichische Arbeiterbewegung vom Vormärz bis 1945, Sozialökonomische Ursprünge ihrer Ideologie und Politik, 1974, S. 135. Weissei, Erwin, Die Ohnmacht des Sieges, 1976, 171 f.Google Scholar
  7. 6.
    Nemschak, Fritz, Die Stellung der Gemeinwirtschaft in der österreichischen Volkswirtschaft, S. 11.Google Scholar
  8. 7.
    Atzenhofer, Rosemarie, Österreichs Unabhängigkeit und die Verstaatlichte, Weg und Ziel, 1986, S. 262 ff.Google Scholar
  9. 8.
    Bauer, Otto, Die österreichische Revolution, Wien 1923, S. 113 ff.: § 8 Nationale und soziale Revolution; S. 249 und 275 ff.: Restauration der Bourgeoisie.Google Scholar
  10. Sandkühler, H. J./De la Vega, R., Austromarxismus, 1970, S. 6 ff., S. 79 ff.Google Scholar
  11. 9.
    Pfeifer, Helfried, Die Ostmark, Eingliederung und Neugestaltung. Historisch systematische Gesetzessammlung nach dem Stand vom 16.4.1941, Wien 1941. In diesem umfangreichen Werk ist der Begriff Habsburg im Schlagwortverzeichnis nicht zu finden.Google Scholar
  12. 10.
    Interview vom 7.6.1986, Kronen-Zeitung, Wien: „Der Sohn des letzten Kaisers von Österreich kämpft heute für ein starkes, geeintes Europa.“Google Scholar
  13. 11.
    Ermacora, Felix, in Der Donauraum 1986. Der Ausblick, S. 13.Google Scholar
  14. 12.
    Schreiben des Dekans der jur. Fakultät der Uni Wien, Professor Dr. Ernst Schönbauer an den Reichskommissar für die Wiedervereinigung Osterreichs mit dem Deutschen Reich, 14.2.1939, DOW. R. 102.Google Scholar
  15. 13.
    StGBI. Nr. 4 1945 über das neuerliche Wirksamwerden des B-Verf. G in der Fassung von 1929 in Verbindung mit dem G. vom 3.4.1919, StGBI. 209.Google Scholar
  16. 14.
    Staatsvertrag von Wien, BGBl. Nr. 152/1955, Art. 10, Z. 2.Google Scholar
  17. 15.
    Rabofsky, Edurard/Oberkofler, Gerhard, Verborgene Wurzeln der NS-Justiz, 1985, S. 119 f.Google Scholar
  18. 16.
    Hitler, Adolf, Mein Kampf, 1936, Bd. 1, S. 211.Google Scholar
  19. 17.
    Rabofsky, E./Oberkofler, G., a. a. O., S. 118.Google Scholar
  20. 18.
    Adamovich, Ludwig, sen., Almanach der Akademie der Wissenschaften in Wien, 1946, S. 191 f.Google Scholar
  21. 19.
    Graßberger, Roland, Wenzeslaus Gleispach, in Neue Deutsche Biographie, Bd. 6, 1964, S. 451 f.Google Scholar
  22. 20.
    Rabofsky, E./Oberkofler, G., a. a. O., S. 177 f.Google Scholar
  23. 21.
    Gleispach, Wenzeslaus, Konzept zu einem Gesetzesentwurf zum Schutze der Kriegsmacht, 1918. Kriegsarchiv Wien.Google Scholar
  24. 22.
    Denkschrift des Armee-Kommandos der Südwestfront vom 30.12.1915. Kriegsarchiv Wien.Google Scholar
  25. 23.
    Hautmann, H., Kriegsgesetze und Milktärjustiz in der österreichischen Reichshälfte 19141918 in Weinzierl/Stadler, Justiz und Zeitgeschichte, 1977, S. 101 f.Google Scholar
  26. 24.
    Kelsen, Hans, Zur Reform der verfassungsrechtlichen Grundlage der Wehrmacht Österreich-Ungarn, Zeitschrift für Militärrecht, 1917, S. B.Google Scholar
  27. 28.
    Broda, Engelbert in Wissenschaft, Verantwortung, Frieden, S. 177.Google Scholar
  28. 29.
    Leser, Norbert, Hans Kelsen.Google Scholar
  29. 30.
    Klenner, Hermann, Rechtsleere — Verurteilung der „Reinen Rechtslehre“, S. 44 ff.Google Scholar
  30. 31.
    Hubert, Hans, Supranationalität und Souveränität, Neue Zürcher Zeitung, 27.11.1963. Rabofsky, E., Richterpersönlichkeit und entartete Staatsmacht, Das Recht der Arbeit, 1964, S. 100.Google Scholar
  31. 32.
    Rasehorn, Theo, Justizkritik in der Weimarer Republik, S. 78 f.Google Scholar
  32. 33.
    Rasehorn, Th., a. a. O., S. 80.Google Scholar
  33. 34.
    Klenner, H., a. a. O., S. 84.Google Scholar
  34. 35.
    Gleispach, W., Die strafrechtliche Rüstung Österreichs, in „Deutsche Arbeit“, 1915, S. 257 ff.Google Scholar
  35. 36.
    Kelsen, H. über das „Preussenurteil“ in „Die Justiz”, Bd. 8, S. 65 ff.Google Scholar
  36. 37.
    Kelsen, H., Sozialismus und Staat, 2. Aufl. 1923, S. 5 ff., S. 206 ff.Google Scholar
  37. 38.
    Ermacora, F., Forum 1965, S. 226 f.Google Scholar
  38. 39.
    Kelsen, H., Sozialismus und Staat, 3. Aufl. 1965, Hrsg. Leser, N., der Kelsens „überholte“ großdeutsche Textstellen ohne Hinweis auf die 2. Aufl. entfernte, S. 21, S. 173 ff.Google Scholar
  39. 40.
    Renner, K., Ich stimme mit Ja. Neues Wiener Tagblatt, Kleine Volkszeitung u. a. vom 3.4. 1938.Google Scholar
  40. 41.
    Austerlitz, Friedrich, Aufsätze und Reden, 1931, S. 99 ff. (Arbeiter-Zeitung 5.7.1914). Neck, Rudolf, in Sozialdemokratie und Anschluß, Hrsg. Helmut Konrad, 1978, Der Stil der AZ in den ersten Kriegsmonaten von 1914 hat durchaus dem Stil des „Völkischen Beobachters“ zwanzig Jahre später entsprochen.Google Scholar
  41. 42.
    Löw, Raimund, Wie Karl Renner Österreich verriet. Neues Forum, Nr. 286, Oktober 1977, S. 33 ff.Google Scholar
  42. 43.
    Baumgartner, Peter, Kleine bucklige Welt, 1984, S. 119 f.Google Scholar
  43. 44.
    Rabofsky, E., Rezension zu „Kleine bucklige Welt“, Volksstimme, 7.3.1986.Google Scholar
  44. 45.
    Renners Brief an Stalin. „Weg und Ziel“ 1955, S. 873 ff., Lenin konnte Renner dort allerdings nicht treffen, weil dieser nicht in Stockholm war.Google Scholar
  45. 46.
    Klahr, Alfred, Zur nationalen Frage in Österreich, Artikel 4 in „Weg und Ziel“, illegal erschienen März und April 1937. Vollständiger Nachdruck, Weg und Ziel, Dezember 1979, Sondernummer S. 2.Google Scholar
  46. 47.
    Marx, Karl, Der Achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte, MEGA, Abt. 1 — Bd. 11, S. 100.Google Scholar
  47. 48.
    Rasehorn, Th., a.a.O., S. 135.Google Scholar
  48. 49.
    Eine wenig bekannte Arbeit Dr. Renners, Weg und Ziel, Dezember 1950, S. 936 ff. Als Hersteller dieser Schrift zeichnet der Österreichische Wirtschaftsverlag, Komm. Ges. Payer & Co., Registraturstempel vom 10. Jänner 1939/1:1.Google Scholar
  49. 50.
    Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes in Wien, Bücherei Nr. 5765.Google Scholar
  50. 51.
    Heer, F., a. a. O., S. 330 ff.Google Scholar
  51. 52.
    Löw, R., a. a. O., S. 34 f.Google Scholar
  52. 53.
    Renner, K., Bibliographie, Europaverlag 1970.Google Scholar
  53. 54.
    Löw, R., a. a. O., S. 33 ff. Die „formaljuristischen“ Oberlegungen Renners zeigen die gleiche Denkweise, die ihn 1914 zu einem Theoretiker des imperialistischen Krieges der Mittelmächte gegen die nationalrevolutionären Bestrebungen im Donauraum machte.Google Scholar
  54. 55.
    Renner, K., Die Sudetendeutschen, vgl. FN 50, S. 78 ff.Google Scholar
  55. Nach Norbert Leser lebte Renner in der Zeit des Ständestaates und der Okkupation in völliger Zurückgezogenheit. Diese unfreiwillige Muße bot ihm Zeit zur schriftlichen Arbeit als Theoretiker des Sozialismus.Google Scholar
  56. 56.
    Fischer, Heinz, Karl Renner, Porträt einer Evolution, 1970, Klappentext.Google Scholar
  57. 57.
    Renner, K., Die Sudetendeutschen, a. a. O., S. 7.Google Scholar
  58. 65.
    Brügel, J. W., Die deutschen Minister der „ersten Tschechoslowakei“, Der Donauraum, Jahrbuch, 27. Jg., 1985, S. 39.Google Scholar
  59. 66.
    Körner, Theodor, Ausgewählte Schriften, 1977, S. 198 ff.Google Scholar
  60. 67.
    Duczynska, Ilona, Der demokratische Bolschewik, S. 136 f.Google Scholar
  61. 68.
    Neck, R., in „Zum Geleit“ von Th. Körner, Ausgewählte Schriften, S. 12.Google Scholar
  62. 69.
    Heer, F., Vorwort zu I. Duczynska, Der demokratische Bolschewik, S. 38.Google Scholar
  63. 70.
    Figl, Leopold, Neues Österreich, 22.12.1945, S. 3.Google Scholar
  64. 71.
    Konrad, H., Zur Geschichte der Zweiten Republik am Beispiel des „Falles Olah“, in: Geschichte und Gegenwart, 1. Februar 1986, S. 31 f., „Die österreichische Geschichte endet nicht 1938, um 1945 ihre Fortsetzung zu erfahren.”Google Scholar
  65. 72.
    Markus, Josef, Die Strafverfolgung von nationalsozialistischen Gewaltverbrechen und die völkerrechtliche Verantwortung Österreichs, in: Verdrängte Schuld, verfehlte Sühne, Hrsg. S. Meissl, K. Mulley, O. Rathkolb, 1986, S. 152 ff.Google Scholar
  66. Giordano, Ralph, Der große Vergleich mit dem Töten, AVS Inf. Dienst Bonn 1986, N. 6, S. 2.Google Scholar
  67. 73.
    Amtliche Unwissenheit über NS-Verbrechen, Volksstimme, 2.4.1986.Google Scholar
  68. 74.
    Zahn, Gordon C., Er folgte seinem Gewissen — Das einsame Zeugnis des Franz Jägersberger, 1967.Google Scholar
  69. 75.
    Rabofsky, E./Oberkofler, G., a. a. O., S. 220.Google Scholar
  70. 76.
    Suchomel, Dr. Hugo, Sektionschef, 50-jähriges feierliches Doktorjubiläum an der rechts-und staatswissenschaftlichen Fakultät Wien, Österreichische Hochschulzeitung, Oktober 1957.Google Scholar
  71. 77.
    Rabofsky, E./Oberkofler, G., a. a. O., S. 62.Google Scholar
  72. 78.
    Österreichs Strafrecht auf neuen Wegen Gutachten des Österreichischen Arbeiterkammer- tages zum Entwurf eines neuen StrafGB, Das Recht der Arbeit, August 1967, S. 219 ff.Google Scholar
  73. 79.
    Konrad, H., a. a. O., FN 71.Google Scholar
  74. 80.
    Baum, Jost, Raketen für das Bundesheer? Weg und Ziel 1986, S. 114.Google Scholar
  75. Ermacora, F., Staatsvertrag und Neutralitätsrecht, Festschrift zum 5. Bundestag der Österreichischen Offiziersgesellschaft, 12./13.10.1985.Google Scholar
  76. 81.
    Rabofsky, E., Die kompromißlose Ablehnung des Nationalismus ist ein grundlegendes Merkmal der Republik Österreich. Zum Erkenntnis des VerfGH vom 29.11.1985, G 175/ 84–34, Mitteilungen ÖVDJ April 1986, S. 1 ff.Google Scholar
  77. 82.
    Hirsch, Martin/Majer, Diemut/Meinck, Josef, Recht, Verwaltung und Justiz im Nationalsozialismus, 1984, S. 58 ff.Google Scholar
  78. 83.
    Forsthoff, Ernst, Der totale Staat, 1933.Google Scholar
  79. 84.
    Hudal, Alois, Die Grundlagen des Nationalsozialismus, 1937, S. 286.Google Scholar
  80. 85.
    Forsthoff, E., Deutsche Geschichte seit 1918 in Dokumenten, 2. Aufl. 1938.Google Scholar
  81. 86.
    Pfeifer, H., Die Bedeutung der Europäischen Menschenrechte in Österreich, FS Hugelmann 1959, Bd. I, S. 408 ff. Auch der penetrante deutsche Rassist aus Österreich, Taras Borodajkewycz trat nach 1945 wieder als Hochschullehrer auf. Zarte Bemühungen um den katholischen Antisemitismus in „Bischof und Domdechant“, FS Hugelmann 1959, Bd. I., S. 115.Google Scholar
  82. 87.
    Ermacora, F., Helfried Pfeifer — 70 Jahre, Juristische Blätter 10.12.1966, S. 613 f.Google Scholar
  83. 88.
    Altenburger, Erwin, Stenogr. Protokoll des NR VI. GP, 1.3.1950, S. 334.Google Scholar
  84. 89.
    Weinberger, Alois, Stenogr. Protokoll des NR VI. GP, 1.12.1949, S. 85.Google Scholar
  85. 90.
    Pfeifer, H., a. a. O., S. 30, S. 165; hier werden zum Kommentar der Nürnberger Rassengesetze die Punkte 4, 5, 6, 9 und 10 des Programms der NSDAP zitiert.Google Scholar
  86. 91.
    Pfeifer, H., a. a. O., S. 21.Google Scholar
  87. 92.
    Ermacora, F., Helfried Pfeifer — 70 Jahre, a. a. O., S. 614.Google Scholar
  88. 93.
    Pfeifer, H., Die Bedeutung der Europäischen Menschenrechtskonvention für Österreich, FS Hugelmann 1959, Bd. I., S. 408.Google Scholar
  89. 94.
    VerbotsG, StGB1. 13/1945.Google Scholar
  90. 95.
    KriegsverbrecherG. StGB1. 32/1945.Google Scholar
  91. 96.
    Staatsvertrag von Wien, BGBl. 15/1955.Google Scholar
  92. 106.
    Pfeifer, H., a. a. O., S. 184.Google Scholar
  93. 107.
    Ermacora, F., Pfeifer — 70 Jahre, a. a. O., S. 614.Google Scholar
  94. 108.
    Pfeifer, H., Rechtseinheit und Verwaltungsvereinfachung im Großdeutschen Reich, 1943.Google Scholar
  95. 109.
    Ermacora, F., Handbuch der Grundfreiheiten und der Menschenrechte, S. 426. Pfeifer wird fast so häufig von Ermacora zitiert wie Kelsen.Google Scholar
  96. 110.
    Heer, F., Ausgesprochen, 1983, S. 32.Google Scholar
  97. 111.
    Pfeifer, H., Gewissensfreiheit im Parteienstaat, J. Bl. 1958, S. 373 f.Google Scholar
  98. 112.
    Pfeifer, H., Wandlungen des Vereinsrechts in der Zweiten Republik, Die Aula, 1962.Google Scholar
  99. 113.
    Pfeifer, H., Die Auswanderungsfreiheit und ihre gesetzlichen Schranken, J. Bl. 1954, S. 422.Google Scholar
  100. 114.
    Staatsvertrag, FN 96.Google Scholar
  101. 115.
    Ermacora, F., Handbuch, a. a. 0., S. 355.Google Scholar
  102. 116.
    Pfeifer, H., Recht der nationalen Minderheiten in Österreich, Jahrbuch des ostdeutschen Kulturrates 1963, S. 355.Google Scholar
  103. 117.
    Ermacora, F., Handbuch, a. a. O., S. 550.Google Scholar
  104. 118.
    Klenner, H., Menschenrechtserklärungen in der frühen Arbeiterbewegung, Staat und Recht, 1981, S. 536.Google Scholar
  105. 119.
    Statut des Österreichischen Gewerkschaftsbundes vom 30.4.1945, Handbuch des ÖGB 1953 § 3, Der Gewerkschaftsbund ist in Verfolgung seiner Zwecke zu einem kraftvollen Mitwirken am Aufbau Österreichs, zur Bekämpfung des Faschismus, jeder Reaktion und totalitären Bestrebungen, zur Mitarbeit an der Sicherheit des Weltfriedens sowie zum unentwegten Kampf zur Hebung des Lebensstandard und der Arbeitnehmerschaft berufen.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Eduard Rabofsky

There are no affiliations available

Personalised recommendations