Advertisement

Struktur der mizellaren Lösungen

  • Günther von Bünau
  • Norbert Roessler
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 2801)

Zusammenfassung

Die ionischen und nichtionischen Tenside sind oberflächenaktive Substanzen, deren Gemeinsamkeit darin besteht, daß sie aus “amphiphilen” Molekülen bestehen, d.h. aus Molekülen mit hydrophilen und hydrophoben Molekülteilen. Zu den nichtionischen Tensiden gehören z.B. manche Äther, sowie zwitterionische Substanzen, wie die Betaine, \( {{R}_{3}}N\mathop{ - }\limits^{ + } C{{H}_{2}} - C{{00}^{ - }} \), während die ionischen Tenside Salze sind, die in wässriger Lösung elektrolytisch dissoziieren können. Typische Vertreter der ionischen Tenside sind die Seifen, d.h. die Alkalisalze der höheren Fettsäuren, und die Ammoniumhalogenide, die sich von den höheren aliphatischen Aminen ableiten lassen. Man unterscheidet daher auch zwischen anionischen und kationischen Tensiden bzw. Seifen [l4–16], z.B.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1978

Authors and Affiliations

  • Günther von Bünau
    • 1
  • Norbert Roessler
    • 1
  1. 1.Gesamthochschule Siegen — Phys. ChemieDeutschland

Personalised recommendations