Advertisement

Assimilation organischer N-Verbindungen durch Rhodospirillaceen

  • Jobst-Heinrich Klemme
Chapter
  • 15 Downloads
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 2848)

Zusammenfassung

Aminosäuren, Peptide und Proteine stellen einen wesentlichen Anteil der im Abwasser enthaltenen organischen C-Verbindungen. Seit VAN NIELs Monographie über die Rhodospirillaceen im Jahre 1944 war bekannt, daß die meisten Vertreter dieser Bakteriengruppe eine Reihe von Aminosäuren (Alanin, Aspartat, Glutamat u.a.) als C- und N-Quelle assimilieren können. Es ist aber zweckmäßig, die Assimilation der jeweiligen Aminosäure nach ihrer physiologischen Rolle als C- oder N-Quelle zu differenzieren. Als C-Quelle werden nur verhältnismäßig wenige Aminosäuren (L-Alanin, L-Aspartat, L-Glutamat, L-Leucin, L-Serin und L-Asparagin) verwertet (Tabelle 1). Zieht man aber nur die Inkorporation der Aminosäuren als zusätzliche N-Quelle in Betracht, so ergibt sich ein wesentlich breiteres Spektrum der Verwertung. Es scheint tatsächlich überhaupt keine Aminosäure zu geben, die nicht wenigstens von einer Species als N-Quelle assimiliert werden kann. Dabei wird der Aminogruppen-Stickstoff entweder durch Transaminierungs- oder Desaminierungs-Reaktionen für die Zelle nutzbar gemacht (JOHANSSON und GEST, 1976).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1979

Authors and Affiliations

  • Jobst-Heinrich Klemme
    • 1
  1. 1.Institut für MikrobiologieUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations