Advertisement

Streiks und streikähnliche Kampfformen der Arbeitnehmer

  • Hans Matthöfer
Chapter
  • 90 Downloads
Part of the USW-Schriften für Führungskräfte book series (USWSF, volume 6)

Zusammenfassung

Unter Streiks und streikähnlichen Kampfformen sollen hier offene oder verdeckte Kampfhandlungen mehrerer Arbeitnehmer verstanden werden, die der Interessendurchsetzung im Arbeitsprozeß und in der Gesellschaft dienen; dabei zielen die Handlungen direkt oder indirekt auf die Kapitaleigentümer bzw. Kapitalverfüger ab; sie sind Ausdruck der betrieblichen und gesellschaftlichen Machtstruktur, die der Arbeitnehmer der Wirklichkeit entsprechend als in zwei Klassen, ein „oben“ und ein „unten“, geteilt erfährt, gegen die er sich nach Maßgabe seiner subjektiven Möglichkeiten und der von ihm vorgefundenen objektiven Bedingungen zur Wehr setzt und die er zu seinen Gunsten zu verändern sucht.

Literatur

  1. 1.
    Hans Füchtner, Die brasilianischen Arbeitergewerkschaften, ihre Organisation und ihre politische Funktion, Frankfurt a. M. 1972, S. 96.Google Scholar
  2. 2.
    Hedwig Ortmannn, Arbeiterfamilie und sozialer Aufstieg, München 1971, S. 50;Google Scholar
  3. vgl. audi Gladys L. Palmer U.a., The Reluctant Job Changer — Studies in Work Attachement and Aspirations, Philadelphia 1962, und Hans-Joachim Harloff, Der Einfluß psychischer Faktoren auf die Mobilität der Arbeit, Berlin 1970, S. 117–133.Google Scholar
  4. 6.
    vgl. auch F. H. Rosenstiel, Die Streikwelle in Amerika rollt, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. 4. 1970, S. 14.Google Scholar
  5. 7.
    Ralf Dahrendorf, Sozialstruktur des Betriebes, Wiesbaden 1959, S. 51;Google Scholar
  6. vgl. auch Wolfgang Kellner, Der moderne soziale Konflikt — Seine Ursachen und seine Uberwindung im Betrieb, Stuttgart 1961, S. 208 ff.Google Scholar
  7. 8.
    Ivan Berenyi, Sabotage und Diebstahl in der EDV in Europa, in: International Business Equipment, Juni 1971.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. E. T. Hiller, Strike — A Study of Collective Action, Chicago 1928.Google Scholar
  9. 12.
    Ja Gefährlich, in: Der Spiegel, Nr. 6/1972, S. 87.Google Scholar
  10. 13.
    Karl Marx, Das Kapital, 1. Band, Berlin 1947.Google Scholar
  11. 19.
    Zitiert Nach: The Blue-Collar Blues, in: Newsweek, 17. 5. 1971, S. 54.Google Scholar
  12. 23.
    Vgl. Emma Rothschild, GM in More Trouble, in: The New York Review of Books, 23. 3. 1972, S. 18.Google Scholar
  13. 30.
    Rudolf Kuda, Arbeiterkontrolle in Großbritannien, Frankfurt a. M. 1970, S. 26 f.Google Scholar
  14. 32.
    Korso nahm ihm die Lust, in: Metall, Nr. 13/1970, S. 4.Google Scholar
  15. 33.
    Maschke, Boykott, Sperre und Aussperrung — Eine sozialrechtliche Studie, Jena 1911.Google Scholar
  16. 37.
    Herbert Wiedemann, Die Rationalisierung aus der Sicht des Arbeiters — Eine soziologische Untersuchung in der mechanischen Fertigung, Köln-Opladen 1967, S. 36 f.Google Scholar
  17. 39.
    Antoine Oldendorff, Sozialpsychologie im Industriebetrieb, Köln 1970, S. 12.Google Scholar
  18. 42.
    Vgl. Hans Matthöfer, Für menschenwürdige Arbeitsbedingungen, in: Der Gewerkschafter, 1964, S. 243 ff.;Google Scholar
  19. vgl. auch Fritz Vilmar, Menschenwürde im Betrieb, in: Arbeitsheft der Abteilung Bildungswesen der IG Metall, Frankfurt a. M. 1971.Google Scholar
  20. 43.
    Vgl: Ticket Blitz, in: Newsweek und Time, 9. 10. 1972.Google Scholar
  21. 44.
    Reinhard Hoffmann, Beamtentum und Streik, in: Archiv des öffentlichen Rechts, 1966, S. 141–192;Google Scholar
  22. Rolf Fischer, Das traditionelle Berufsbeamtentum ist überholt, in: Frankfurter Rundschau, 1. 5. 1970, S. 3.Google Scholar
  23. 45.
    Günter Hillmann, Die Befreiung der Arbeit, Reinbeck 1970, S. 36.Google Scholar
  24. 46.
    Vgl. Hans Matthöfer, Gestorben für Ford, in: Tatsachen für die Mitglieder der IG Metall in der Ford-Werke AG, Nr. 23/1964, S. 1.Google Scholar
  25. 47.
    Muhr, Sozialpolitische Aspekte der Automation, in: Arbeitsheft der Abteilung Bildungswesen der IG Metall, Frankfurt a. M. 1966, S. 8.Google Scholar
  26. 48.
    Heinz Partikel, Arbeitssicherheit und Mitbestimmung, in: Sicher ist sicher — Zeitschrift für Arbeitsschutz, 1972, S. 261.Google Scholar
  27. 53.
    Christian Helfer, Über „Dienst nach Vorschrift” als rechtssoziologisches Problem, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Nr. 17/1965, S. 99 f.Google Scholar
  28. 58.
    Claus Offe, Leistungsprinzip und industrielle Arbeit, Frankfurt a. M. 1970, S. 157.Google Scholar
  29. 60.
    Bruno Abendroth, Die deutschten Gewerkschaften — Weg demokratischer Integration, Heidelberg 1954.Google Scholar
  30. 63.
    Lutz Krusche, Wochenlang nur Brot und Fisch, in: Frankfurter Rundschau, 25. 4. 1970, S. 3.Google Scholar
  31. 65.
    Vgl. Marita Döhner, Der Sympathiearbeitskampf, Dissertation, München 1966.Google Scholar
  32. 68.
    Vgl. Hans Pflug, Geldsammlungen im Betrieb zugunsten streikender Arbeitnehmer, in: Arbeit und Recht, 1954, S. 296 ff.Google Scholar
  33. 73.
    Ernest Mandel, Die EWG und die Konkurrenz Europa-Amerika, Frankfurt a. M. 1968, S. 95.Google Scholar
  34. 75.
    Wolfgang Tillmann, Politischer Streik und Verfassung, Bonn 1958, S. 17.Google Scholar
  35. 76.
    Hans-Carl Nipperdey, Streikrecht, in: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Göttingen 1959, S. 226.Google Scholar
  36. 77.
    Elsbeth Georgi, Theorie und Praxis des Generalstreiks in der modernen Arbeiterbewegung, Dissertation, Zürich 1908, S. 13.Google Scholar
  37. 78.
    Vgl. Hermann Hohenester, Die Grenzen der Streikfreiheit im Hinblick auf die Arbeitsniederlegung als solche, München 1956, S. 10.Google Scholar
  38. 80.
    August Winnig, Der große Kampf im deutschen Baugewerbe 1910, Hamburg 1911, S. 1 ff.Google Scholar
  39. 81.
    Benno Feckler, Durch betriebsnahe Tarifpolitik die Differenz verringern, in: Der Gewerkschafter, 1970, S. 303.Google Scholar
  40. 82.
    Vgl. Hans Matthöfer, Der Unterschied zwischen den Tariflöhnen und den Effektivverdiensten in der Metallindustrie der Bundesrepublik, in: Schriftenreihe der IG Metall Nr. 24, Frankfurt a.M. 1956, S. 17 ff.Google Scholar
  41. 83.
    Vgl. Gerhard Leminsky, Spontane Arbeitsniederlegungen, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, 1969, S. 641 ff.;Google Scholar
  42. Werner Thönnessen, Die spontanen Streiks im Spiegel der Presse, in: Der Gewerkschafter, 1969, S. 367 ff.;Google Scholar
  43. Frank Deppe, Lehren aus den September-Streiks, in: links, Nr. 6/1969, S. 5 ff.Google Scholar
  44. 85.
    Werner Mühlbradt, Punktstreik, in: Die Welt, 22. 6. 1971.Google Scholar
  45. 86.
    Tomandl, Streik und Aussperrung als Mittel des Arbeitskampfes, Wien — New York 1965, S. 13.CrossRefGoogle Scholar
  46. 92.
    Gertraute Witt, Einzelattacken sollen den Gegner zermürben, in: Kölner Stadt-Anzeiger, 23. 6. 1971.Google Scholar
  47. 97.
    E. Willenbrock, Wenn Goldesel plötzlich Blechtaler liefern, in: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, 4. 7. 1971.Google Scholar
  48. 108.
    Saul D. Alinsky, Rules for Radicals — A Pragmatic Primer for Realistic Radicals, New York 1971, S. 163 f.Google Scholar
  49. 109.
    Detlev Albers, Werner Goldschmidt und Paul Oehlke, Klassenkämpfe in Westeuropa — England, Frankreich, Italien, Hamburg 1971, S. 139.Google Scholar
  50. 112.
    Vgl. Reinhard Hoffmann, Eine neue Streikform in Frankreich, Arbeitshefte, Nr. 3/1964;Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler · Wiesbaden 1974

Authors and Affiliations

  • Hans Matthöfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations