Advertisement

Fragen an die Kritiker von Wettbewerbsgesellschaften

  • Christian Watrin
Chapter
  • 80 Downloads
Part of the USW-Schriften für Führungskräfte book series (USWSF, volume 6)

Zusammenfassung

Die zeitgenössische Kritik am sogenannten Kapitalismus richtet sich vor allem gegen ein Bauelement freiheitlich konzipierter Geseilschafts- und Wirtschaftsordnungen, den Wettbewerb. Er ist nicht nur Organisationsprinzip für die Regulierung ökonomischer Beziehungen zwischen Käufern und Verkäufern. Auf ihm basiert auch die politische Ordnung, und zwar in Form des Parteienwettbewerbs um den Erwerb politischer Entscheidungsgewalt, die die Parteien in einer parlamentarischen Demokratie dadurch zu erlangen trachten, daß sie in Konkurrenz um die Produktion sozialer Güter, beispielsweise innere Sicherheit oder Geldwertstabilität, miteinander treten. Der Wettbewerb ist ferner ein zentrales Element der Wissenschaft; denn nur dort, wo konkurrierende Problemlösungen vorgeschlagen werden, besteht einige Aussicht darauf, Fehler zu entdecken und Erkenntnisfortschritte zu erzielen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe hierzu Ernst Heuß, Macht oder ökonomisches Gesetz, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, Bd. 128 (1972), S. 190.Google Scholar
  2. 1).
    Siehe hierzu Shlomo Avineri, The Social and Political Thought of Karl Marx, Cambridge 1969, S. 220 f.Google Scholar
  3. Karl Marx, Politische Schriften, hrsg. von Hans-Joachim Lieber, Darmstadt 1971, S. 1022 und 1024.Google Scholar
  4. 1.
    Friedrich Engels, Zwei Reden über Kommunismus (Elberfelder Reden), in: Karl Marx und Friedrich Engels, Kleine ökonomische Schriften, Berlin 1955, S. 351.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. Karl Marx, Frühe Schriften, 2. Bd., hrsg. von Hans-Joachim Lieber und Peter Furth, Darmstadt 1971, S. 82.Google Scholar
  6. 1]
    Karl Marx, Das Kapital, Berlin 1957, S. 213.Google Scholar
  7. 1]
    Siehe hierzu die Arbeit von Kenneth J. Arrow, Social Choice and Individual Values, 2. Aufl., New York London Sidney 1963, und die sich anschließende Diskussion.Google Scholar
  8. 1]
    Siehe z. B. Michael Käser, Roger Bernheim, Die sozialistischen Errungenschaften der Sowjetunion, 4. Aufl., Zürich 1972;Google Scholar
  9. Alec Nove, The Soviet Economy, London 1965.Google Scholar
  10. 1]
    Siehe hierzu z. B. die Zusammenstellung bei Albrecht Langner, Neomarxismus, Reformkommunismus und Demokratie, Köln O. J. (1972)Google Scholar
  11. Zu den fachwissenschaftlichen Problemen siehe David C. Mc Clelland, Die Leistungsgesellschaft. Psychologische Analyse der Voraussetzungen wirtschaftlicher Entwicklung, Stuttgart O.J. (1966);Google Scholar
  12. Hans Albert, Erwerbsprinzip und Sozialstruktur, in: Jahrbuch für Sozialwissenschaft, Bd. 19 (1968), S. Iff.;Google Scholar
  13. Everett E. Hagen, The Economics of Development, Homewood/III. 1968.Google Scholar
  14. 205.
    Siehe Z. B. seinen Aufsatz: Katholische Kirche und Marxsche Kapitalismuskritik, Wiederabdruck in: Karl Marx 1818–1968. Neue Studien zur Person und Lehre, Mainz 1968, S. 138.Google Scholar
  15. 206.
    Vgl. Joseph A. Schumpeter, Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, München 1950, S. 427 ff.Google Scholar
  16. 207.
    Vgl. Willi Meyer, Personen und Institutionen, in: Ordo, Bd. XIX (1968)., S. 145 ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler · Wiesbaden 1974

Authors and Affiliations

  • Christian Watrin

There are no affiliations available

Personalised recommendations