Advertisement

Zusammenfassung

Die Meinungen darüber, was eigentlich „Wettbewerb“ sei, sind kontrovers und mittlerweile schon fast unüberschaubar.1 So ist es auch nicht möglich, im folgenden kurzen Abriß einen vollständigen Überblick über alle Wettbewerbskonzeptionen zu geben.2 Dennoch ist, bevor zu Fragen des Wettbewerbs auf Versicherungsmärkten Stellung genommen werden kann, zunächst zu klären, was für diese Arbeit unter „Wettbewerb“ verstanden werden soll. Für die anschließenden Überlegungen wird dabei von einer marktmäßigen Koordination der Wirtschaft3 ausgegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Cox, H. u.a., Vorwort der Herausgeber, in: dieselben (Hrsg.), Handbuch des Wettbewerbs, München 1981, S. V; ähnlich Herdzina, K., Wettbewerbstheorie und Wettbewerbspolitik, in: Wirtschaftsdienst X/1986, S. 527; auch Hesberg, D., Versicherungs-Sparen - up ewig ungedeelt?, in: VW 11/1986, S. 668Google Scholar
  2. 2.
    Fair einen ausführlicheren Überblick über die Wettbewerbstheorie siehe bspw.: Alsmöller, H., Wettbewerbspolitische Ziele und kooperationstheoretische Hypothesen im Wandel der Zeit, Tübingen 1982; weitere, knapper gehaltene Darstellungen finden sich u.a. bei Aberle, G., Wettbewerbstheorie und Wettbewerbspolitik, Stuttgart u.a. 1980, S. 21 ff; Bartling, H., Leitbilder der Wettbewerbspolitik, München 1980, S. 9 ff; Berg, H., Wettbewerbspolitik…, a.a.O., S. 236 ff; Grossekettler, H., a.a.O., S. 132 ff; Neumann, C.W., Historische Entwicklung und heutiger Stand der Wettbewerbstheorie, Königstein/rs. 1982, S. 21 ff; Schmidt, I., a.a.O., S. 1 ffGoogle Scholar
  3. 3.
    Vgl. Streit, M.E., a.a.O., S. 29 ffGoogle Scholar
  4. 4.
    Vgl. Streit, M.E., a.a.O., S. 129Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 115Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Hoppmann, E., Wettbewerbspolitik und Exportkartelle, in: JbNSt 173/1961, S. 345; siehe auch Kantzenbach, E. u. H.H. Kallfass, Das Konzept des funktionsfähigen Wettbewerbs - workable competition -, in Cox, H. u.a. (Hrsg.): Handbuch des Wettbewerbs, München 1981, S. 121Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 527Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Hoppmann, E., Wettbewerbspolitik…, a.a.O., S. 345Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 115; ähnlich Aberle, G., a.a.O., S. 72 fGoogle Scholar
  10. 10.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 527Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 139, m.V.a. B.S. FreyGoogle Scholar
  12. 12.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 139, S. 177Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., Fn. 102, S. 177Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 139 m.w.N.Google Scholar
  15. 15.
    Siehe dazu Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 25; auch Streit, M.E., Theorie…, a.a.O., S. 132 f, S. 135Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 530 f; vgl. auch Tolksdorf, M., Stand und Entwicklungstendenzen der Wettbewerbstheorie, in: WuW 30/1980, S. 785 ff, der zwei verschiedene Normensysteme (Paradigmen) unterscheidet: das klassische Paradigma freier evolutorischer Marktentwicklung und das neoklassische Paradigma wohlstandsmaximierender Entscheidungsfindung.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 126 ffGoogle Scholar
  18. 18.
    Siehe Smith, A., Der Wohlstand der Nationen, Deutsch v. H.C. Recktenwald, München 1974Google Scholar
  19. 20.
    Vgl. Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 10 fGoogle Scholar
  20. 21.
    Vgl. Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 787, m.V.a. E. KauferGoogle Scholar
  21. 23.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 531Google Scholar
  22. 24.
    Vgl. Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 787 fGoogle Scholar
  23. 25.
    Vgl. Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 11 ff; zur historischen Entwicklung von der freien zur vollständigen Konkurrenz siehe Stigler, G.J., Perfect Competition, Historically Contemplated, in: WE 65/1957, S. 1 ffGoogle Scholar
  24. 28.
    Vgl. Schumpeter, Joseph A., Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Leipzig 1911Google Scholar
  25. 29.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 97Google Scholar
  26. 30.
    Siehe dazu Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.0., S. 83 ffGoogle Scholar
  27. 31.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 101 fGoogle Scholar
  28. 32.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 101 ffGoogle Scholar
  29. 33.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 110Google Scholar
  30. 34.
    Zur ideengeschichtlichen Entwicklung siehe: Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 785 ff; vgl. auch Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 121 ff; Aberle, G., a.a.O., S. 24 ff; Poe-che, J., Workable Competition als wettbewerbspolitisches Leitbild, in: ders. (Bearb.), Das Konzept der “Workable Competition” in der angelsächsischen Literatur, Köln u.a. 1970, S. 9–32; Berg, H., Wettbewerbspolitik…, a.a.O., S. 240 ff; Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 14 ff; Grossekettler, H., a.a.O., S. 151 ffGoogle Scholar
  31. 35.
    Das kann hier nicht näher ausgeführt werden. Zu den möglichen Zielkonflikten wie dem zwischen Wettbewerbsfreiheit und guten ökonomischen Ergebnissen siehe z.B. Schmidt, I., a.a.O., S. 54 ff; auch Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 15. Für Neumann sind diese Zielkonflikte Folge einer falschen Wahl des Erkenntnismittels, vgl. ders, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 77Google Scholar
  32. 36.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 124 f; sie gehen auch nicht auf das Problem privater Marktmacht ein, vgl. ebendaGoogle Scholar
  33. 37.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 121Google Scholar
  34. 38.
    Vgl. Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 791 fGoogle Scholar
  35. 39.
    Vgl. Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 795Google Scholar
  36. 40.
    Vgl. Kantzenbach, E., Die Funktionsfähigkeit des Wettbewerbs, Göttingen 1966, zgl. Habil. Hamburg 1965; ders. u. H.H. Kalifass, a.a.O., S. 103 ff; Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 16; Berg, H., Wettbewerbspolitik a.a.O., S. 245 ff; Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 155 ff; Grossekettler, H., a.a.O., S. 142 ffGoogle Scholar
  37. 41.
    Vgl. Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 794 fGoogle Scholar
  38. 42.
    Vgl. Kantzenbach, E., a.a.O., S. 17 fGoogle Scholar
  39. 43.
    Zu Einzelheiten der Kantzenbach-Kritik siehe Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 155 ff; vgl. auch Schmidt, I., a.a.O., S. 11 m.w.N.; Berg, H., Wettbewerbspolitik a.a.O., S. 249 f; Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 795 fGoogle Scholar
  40. 44.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 130Google Scholar
  41. 45.
    Mason, E.S., Economic Concentration and the Monopoly Problem, Cambridge/Mass. 1957, S. 381 (zitiert nach Grossekettler, H., a.a.O., S. 126)Google Scholar
  42. 46.
    Vgl. zur Kritik: Aberle, G., a.a.O., S. 29; Tolksdorf, M., Stand…, a.a O., S. 785 ffGoogle Scholar
  43. 47.
    Hoppmann, E., Workable Competition als wettbewerbspolitisches Konzept, in: Besters, H. (Hrsg.), Theoretische und institutionelle Grundlagen der Wirtschaftspolitik, Berlin 1967, S. 179Google Scholar
  44. 48.
    Vgl. Hoppmann, E., “Neue Wettbewerbspolitik”: Vom Wettbewerb zur staatlichen Mikrosteuerung, in: JbNSt 184/1970, S. 414 fGoogle Scholar
  45. 49.
    Vgl. Hayek, F.A. v., Grundsätze…, a.a.O., Tz. 11Google Scholar
  46. 50.
    Vgl. Hayek, F.A. v., Grundsätze…, a.a.O., Tz. 45 ffGoogle Scholar
  47. 51.
    Vgl. Hayek, F.A. von, Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren, Kiel 1968; siehe auch Hopp-mann, E., “Neue Wettbewerbspolitik”…, a.a.O., S. 414Google Scholar
  48. 52.
    Vgl. Tolksdorf, M., Hoppmanns neoklassische Wettbewerbstheorie als Grundlage der Wettbewerbspolitik, in: JbNSt 183/1969/1970, S. 61; Hoppmann nennt seine Theorie zunächst neoklassisch (ders., Workable Competition (Funktionsfähiger Wettbewerb, in: Zeitschrift des Bemischen Juristenvereins 102/1966, S. 266), gibt diese Bezeichnung aber auf (ders., Noch einmal zur ökonomischen Begründung von Ausnahmebereichen, in: JbNSt 188/1973, S. 256); die Bezeichnung “Konzept der Wettbewerbsfreiheit” Emdet sich bspw. bei Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 16, allerdings noch mit dem Zusatz neoklassisch, da sie es zu den Konzepten des funktionsfältigen Wettbewerbs zählen; Berg, H., Wettbewerbspolitik, a.a.0., S. 250 und Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 183 ff, nennen es zur Unterscheidung daher neuklassisch; Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 796 f, spricht auch von einer Wiederbelebung der klassischen Analyse.Google Scholar
  49. 53.
    Vgl. Hoppmann, E., Noch einmal…, a.a.O., S. 257 fGoogle Scholar
  50. 55.
    Hoppmann, E., Wettbewerb als Norm der Wettbewerbspolitik, in: ORDO 18/1967, S. 80, unter Bezug auf Hayek, F.A. v., Grundsätze…, a.a.O.Google Scholar
  51. 56.
    Siehe dazu Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 189,195 ffGoogle Scholar
  52. 57.
    Vgl. Hoppmann, Fusionskontrolle, Tübingen 1972, S. 24Google Scholar
  53. 58.
    Vgl. Hoppmann, E., Zum Problem einer wirtschaftspolitisch praktikablen Definition des Wettbewerbs, in: Schneider, H.K. (Hrsg.), Grundlagen der Wettbewerbspolitik, Berlin 1968, S. 15 ff; siehe auch Clapham, R., Das wettbewerbspolitische Konzept der Wettbewerbsfreiheit, in: Cox, H. u.a. (Hrsg.), Handbuch des Wettbewerbs, München 1981, S. 136Google Scholar
  54. 59.
    Vgl. Hoppmann, E., Zum Problem…, a.a.O., S. 17 fGoogle Scholar
  55. 60.
    Siehe Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 192Google Scholar
  56. 61.
    Vgl. Hoppmann, E., Zum Problem…, a.a.O., S. 22 f; damit fällt auch der von Tolksdorf erhobene Tautologievorwurf in sich zusammen (vgl. ders., Ruinöser Wettbewerb, Berlin 1971, S. 23 t); siehe Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 209 f; dieser Vorwurf klingt immer wieder in Hoppmann-Kritiken an: siehe u.a. Aberle, G., a.a.O., S. 33; Grossekettler, H., a.a.O., S. 151; Schmidt, I., a.a.O., S. 22 ffGoogle Scholar
  57. 62.
    Zur Kritik siehe vor allem: Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, aa.O.,, S. 183 ff und ders., Allgemeine Wettbewerbstheorie und Preismißbrauchsaufsicht, Neuwied u. Darmstadt 1983, passim, sowie Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., passimGoogle Scholar
  58. 63.
    Vgl. Hoppmann, E., Marktmacht und Wettbewerb, Tübingen 1977, S. 11Google Scholar
  59. 64.
    Vgl. Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 792 f, auch S. 795Google Scholar
  60. 65.
    Vgl. Seifen, E., Privilegierung und Regulierung im Bankwesen, Baden-Baden 1984, S. 76 ff, S. 79; Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 221, auch S. 237 u. S. 252 fGoogle Scholar
  61. 66.
    Vgl. Hoppmann, E., Wettbewerb…, a.a.O., S. 85Google Scholar
  62. 67.
    Siehe Hoppmann, E., Wettbewerbspolitik…, a.a.O.; ders., Workable Competition…, a.a.O.; ders., Zum Problem…, a.a.O.; ders., Zur ökonomischen Begründung von Ausnahmebereichen, in: JbNSt 187/1972/1973, S. 161 ffGoogle Scholar
  63. 68.
    Vgl. Hoppmann, E., Wettbewerbspolitik…, a.a.O., S. 346Google Scholar
  64. 69.
    Siehe Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 211 ff; auch Seifen, E., a.a.O., S. 28Google Scholar
  65. 70.
    Vgl. Hoppmann, E., Zur ökonomischen Begründung…, a.a.O., S. 166Google Scholar
  66. 71.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 150Google Scholar
  67. 72.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 149 f; das wird in der Annäherung des Konzepts der Wettbewerbsfreiheit an die sog. Chicago School (vgl. ebenda, S. 146) deutlich, für die wirtschaftliche Handlungs-und Entschließungsfreiheit sowie die Kontrolle wirtschaftlicher Macht kein Kriterium ist, vgl. Schmidt, I. u. J.B. Rittaler, Chicago School of Antitrust Analysis, in: WiSt 6/1986, S. 284, S. 288; siehe dazu auch Kallfass, H.H., Die Chicago School - Eine Skizze des “neuen” amerikanischen Ansatzes für die Wettbewerbspolitik, in: WuW 9/1980, S. 596 ffGoogle Scholar
  68. 74.
    Vgl. Aberle, G., a.a.O., S. 33 f und Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 5 fGoogle Scholar
  69. 75.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 527Google Scholar
  70. 76.
    Vgl. Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 801 ffGoogle Scholar
  71. 77.
    Vgl. Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 20Google Scholar
  72. 78.
    Siehe Grossekettler, H., a.a.O., S. 170 ff; dieses Konzept könnte allerdings bei der Operationalisierung der weiteren Überlegungen einen ersten Ansatz bilden.Google Scholar
  73. 79.
    Markträumung, Renditenormalisierung, Übennachterosion, Produktfortschritt und Verfahrensfortschritt; vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 175 fGoogle Scholar
  74. 80.
    Was ist, wenn die Marktteilnehmer keinen Fortschritt wünschen, beispielsweise weil sie zunächst die Amortisation größerer Investitionen abwarten wollen?Google Scholar
  75. 81.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 123 fGoogle Scholar
  76. 82.
    Die Anregung zu diesem Vorgehen erhielt der Verfasser von Herder-Dorneich; vgl. ders., Zur Theorie der sozialen Steuerung, Köln 1965, S. 7. Die Entwicklung des dieser Arbeit zugrunde gelegten wettbewerbstheoretischen Ansatzes lehnt sich dabei zum Teil an Neumanns Ordo-Dynamisches Wettbewerbskonzept an, das dieser allerdings in erster Linie aus seiner Kritik der bisherigen Wettbewerbstheorie ableitet; vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O. und ders., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O.,. Diesem Vorgehen möchte der VerfasserGoogle Scholar
  77. 86.
    Siehe Schumpeter, J.A., Theorie…, a.a.O., S. 100 f (zur Persönlichkeit des Pionierunternehmers siehe ebenda, S. 110 ff); erneut ders., The Process of Creative Destruction (aus Capitalism, Socialism, and Democracy), zitiert aus dem Nachdruck in: Brozen, Y. (Ed.), The Competitive Economy, Morristown, NJ., 1975, S. 76 fGoogle Scholar
  78. 87.
    VgL z.B. Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 7; Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie a.a.O., S. 49 ffGoogle Scholar
  79. 88.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 65 f, S.121 fGoogle Scholar
  80. 89.
    Vgl. Arndt, H., Konkurrenz und Monopol in Wirklichkeit, in: JbNSt, 161/1949, S. 222 ff; Arndt spricht von individualisierenden und generalisierenden Strömen. Siehe auch ders., Schöpferischer Wettbewerb und klassenlose Gesellschaft, Berlin 1952, S. 35Google Scholar
  81. 90.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 164 fGoogle Scholar
  82. 91.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 145 ffGoogle Scholar
  83. 92.
    Vgl. Clark, J.M., Competition and the Objectives of Government Policy, in: Monopoly and Competition and their Regulations, ed. by E.H. Chamberlain, London 1954, pp. 317–337; zitiert aus der gekürzten Fassung in: Grampp, W.D. u. E.T. Weiler, Economic Policy, 3rd ed., Homewood, Ill., 1961, S. 88 f und ders., Competition as a Dynamic Process, Washington, D.C., 1961, S. 471 ff u. passimGoogle Scholar
  84. 93.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 92, S. 149 f. Siehe zu anderen dynamischen Überlegungen auch Kirzner, I.M., Wettbewerb und Untemehmertum, aus dem Englischen übertragen v. E. Hoppmann, Tübingen 1978, S. 7 und Perroux, F., Wirtschaft und Macht, ins Deutsche übertragen v. C. Eugster, Bern u. Stuttgart 1983, S. 45 ff, insb. S. 47; in gewisser Weise auch Willeke, F.-U., Wettbewerbspolitik, Tübingen 1980, S. 31Google Scholar
  85. 94.
    Vgl. Clark, J.M., Competition as…, aa.O., S. 9; siehe als Beispiele für diese weit verbreitete Auffassung: Bundesministerium für Wirtschaft (Hrsg., Staatliche Interventionen…, aaO., Tz. 22, S. 907 oder Kartte, Karrte, W. u. E. Martin, Wettbewerb, technischer Fortschritt und Konsumentensouveränität, in: Hamm, W. u. R. Schmidt (Hrsg.): Wettbewerb und Fortschritt, Baden-Baden 1980, S. 17Google Scholar
  86. 95.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 120 ffGoogle Scholar
  87. 96.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, aa.O., S. 131; auch ders., Historische Entwicklung…, aaO., S. 162; siehe zum Problem der Bestimmung der Marktleistung Aberle, G., aaO., S. 12 fGoogle Scholar
  88. 97.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 3; siehe auch ders., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 96Google Scholar
  89. 98.
    Siehe Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 14 ff, S. 24 ff, S. 31 ffGoogle Scholar
  90. 99.
    Siehe Berg, H., Funktionen…, a.a.O., S. 12 fGoogle Scholar
  91. 100.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 123 fGoogle Scholar
  92. 101.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 132Google Scholar
  93. 102.
    Aber auch Aussagen, wie sie sich anderswo finden, siehe bspw. Aberle, G., a.a.O., S. 10, insb. die dortige Wettbewerbsdefinition: “Wirtschaftlicher Wettbewerb kennzeichnet einen in der Zeit ablaufenden Prozeß mit zielgerichteter Aktivität. Mit ihm wird das selbständige Streben sich gegenseitig im Wirtschaftserfolg beeinflussender Anbieter oder Nachfrager umschrieben, Geschäftsverbindungen durch Einräumen von möglichst günstigen Geschäftsbedingungen zu erlangen.” (in Anlehnung an W. Borchert u. W. Finkentscher)Google Scholar
  94. 103.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 528 ff m.w.N.Google Scholar
  95. 104.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 529 fGoogle Scholar
  96. 105.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie der sozialen Steuerung, Baden-Baden 1986, S. 9Google Scholar
  97. 106.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 13; ausführlich S. 24 ffGoogle Scholar
  98. 107.
    Siehe zur Entwicklungsgeschichte Herder-Dorneich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 7 ffGoogle Scholar
  99. 108.
    Siehe z. B. Herder-Domeich, Ph., Soziale Kybernetik, Köln 1965, S. 76; ders., Theorie…, a.a.O., S. 125, S. 135 ffGoogle Scholar
  100. 109.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 42 ffGoogle Scholar
  101. 110.
    Vgl. Herden-Dornich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 45; es geht dabei um die Bestimmung der Stellgröße, vgl. ebenda, S. 44 fGoogle Scholar
  102. 111.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 45 ff; siehe zum Ursprung ders., Soziale Kybernetik…, a.a.O., S. 33 f mit dem Verweis auf N. Wiener. “Tausch” darf in diesem Zusammenhang nicht nur im ökonomischen Sinn verstanden werden, sondern es geht ganz allgemein um den Austausch von Handlungen; vgl. ebenda, S. 48Google Scholar
  103. 112.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 48Google Scholar
  104. 113.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 47Google Scholar
  105. 114.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 49; zur Erläuterung noch ein Beispiel: Der freie Autoverkehr auf einer Strafe entspricht dem Paradigma Tausch. Geschwindigkeit, Abstände, Reihenfolge der Fahrzeuge werden von den Fahrem frei gewählt, sie müssen sich dabei aber an das Fahrverhalten der jeweils anderen anpassen. Gelingt diese Anpassung, kommt jeder an sein Ziel. Dem Paradigma der Regelstrecke entspricht dagegen eine Marschkolonne des Militärs auf dieser Straße. Jetzt haben die Fahrer die im Marschbefehl vorgegebene Geschwindigkeit, den vorgebenen Abstand zum Vordermann und die Reihenfolge der Fahrzeuge einzuhalten, an diese zentralen Stellgrößen passen sie sich an. Gelingt diese Anpassung, kommen sie auch ans Ziel - das vorgegebene.Google Scholar
  106. 115.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 154; siehe auch ebenda, S. 129 ff u. früher ders., Politisches Modell zur Wirtschaftstheorie, Freiburg i.Br. 1959, sowie ders., Der Markt und seine Alternativen in der freien Gesellschaft, Hannover u.a 1968Google Scholar
  107. 116.
    Siehe Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 51 ffGoogle Scholar
  108. 117.
    Siehe dazu Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 77 ffGoogle Scholar
  109. 118.
    Vgl. Schmidt, R., Versicherungsalphabet, 7. Aufl., Karlsruhe 1987, S. 396Google Scholar
  110. 119.
    Die Versicherungspolice ist nach der Typologie Herder-Domeichs ein Berechtigungsschein, der den Versicherungsnehmer berechtigt, bei Eintritt genau festgelegter Umstände (Versicherungsfall) vom Versicherungsunternehmen eine bestimmte Leistung zu erhalten; siehe Herder-Dorneich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 82Google Scholar
  111. 120.
    Vgl. dazu und im folgenden Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 60 ffGoogle Scholar
  112. 121.
    Vgl. Mahr, W., Einführung in die Versicherungswirtschaft, 3. Aufl., Berlin 1970, S. 310 fGoogle Scholar
  113. 122.
    Vgl. Mahr, W., Das moralische Risiko in der Individual-und der Sozialversicherung, in: ZVersWiss 1977, S. 205, S. 212Google Scholar
  114. 123.
    Siehe Farny, D., die Versicherungswirtschaft…, a.a.O., insb. S. 41 ff; einige Grundgedanken finden sich später bei Karten, W., Versicherung - Gefahrengemeinschaft oder Marktleistung, in: VW 24/1981, S. 1604 ffGoogle Scholar
  115. 124.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 110; s. auch ders., Soziale Kybernetik, a.a.O., S. 61Google Scholar
  116. 125.
    Vgl. Perroux, F., a.a.O., S. 47 ff, insb. S. 49Google Scholar
  117. 126.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 116Google Scholar
  118. 127.
    Im Fall des Tauschhandels wird das noch deutlicher.Google Scholar
  119. 128.
    Das klingt reichlich abstrakt. Aber man braucht nur an eine Versteigerung zu denken, bei der derjenige den Zuschlag erhält, der die höchste (Gegen-)Leistung erbringt. Aber auch im alltäglichen Leben geht der leer aus, der den geforderten Preis für eine Ware nicht entrichten kann oder will (es sei denn, er kann handeln.Google Scholar
  120. 129.
    Da diese nicht notwendigerweise gegeben ist, wird in 2.3. gezeigt werden.Google Scholar
  121. 130.
    Neumann beschreibt den gleichen Vorgang mit anderen Worten, wenn er Gewinn und Verlust als Gradmesser der Beurteilung der Unternehmensleistung durch den Markt charakterisiert, die dadurch zum Transmissionsriemen der Wechselsteuerung würden; vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 45 u. S. 47Google Scholar
  122. 131.
    Siehe Famy, D., Die Versicherungswirtschaft…, a.a.O., S. 50 f; auch Berg, H., Funktionen…, a.a.O., S. 11Google Scholar
  123. 132.
    Auf Einzelheiten wird noch bei der Behandlung der informationellen Wettbewerbsbeschränkungen in 2.3.4. eingegangen werden.Google Scholar
  124. 133.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 117Google Scholar
  125. 134.
    Siehe Herder-Dorneich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 116 ff; auch ders., Zur Theorie…, a.a.O., S. 128 ffGoogle Scholar
  126. 135.
    Siehe Clark, J.M., Toward a Concept of Workable Competition, in: AER, Vol. 30 (No. 2, June) 1940, S. 241 ff (auf der Grundlage eines im Dezember 1939 in Philadelphia vor der American Economic Association und der Economic Society vorgestellten Arbeitspapiers)Google Scholar
  127. 139.
    Neumann selbst verweist auf die über den engeren wettbewerblichen Rahmen hinausgehende Bedeutung seines Konzepts für die Regelung zukunftsoffener Prozesse (vgl. ders., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 226; siehe auch ebenda, S. 7); nach den Literaturverzeichnissen seiner Arbeiten zu schließen, hat er keine Kenntnis von Herder-Dorneichs Theorie der sozialen Steuerung.Google Scholar
  128. 140.
    Siehe Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 63. Man mag die Bewertung der Nachfragerseite durch die Anbieter für wenig erheblich halten. Zumindest für den Bereich der Versicherung (und vermutlich auch anderer Dienstleistungen) trifft das nicht zu. Da sich die Kosten der Produktion eines bestimmten Versicherungsschutzes, bedingt durch unvollkommene Informationen, für das Versicherungsunternehmen erst im Laufe der Zeit konkretisieren, müssen Versicherungsunternehmen die eingegangenen Versicherungsverträge laufend danach bewerten, ob sie noch zu Erfüllung der Untemehmenziele beitragen. Für den Versicherungsnehmer äußert sich diese Bewertung u.U. in Verändenmgen des Leistungsangebots (bspw. Einführung eines Selbstbehalts oder Prämienerhöhungen).Google Scholar
  129. 142.
    Diese Überlegungen gelten auch umgekehrt für Vorstöße auf der Nachfrageseite.Google Scholar
  130. 143.
    Eine Faustregel besagt, daß von 100 Neuheiten, die die Regale des Handels erreichen, nur eine auf Dauer überlebt.Google Scholar
  131. 144.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 129Google Scholar
  132. 145.
    Siehe auch Hayek, F.A. v., Grundsätze…, a.a.O., Tz. 11Google Scholar
  133. 146.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 134Google Scholar
  134. 147.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 125Google Scholar
  135. 148.
    Vgl. Hoppmann, E., Zum Problem…, a.a.O., S. 25 f; siehe auch Schmidt, L, a.a.O., S. 18 fGoogle Scholar
  136. 149.
    Siehe Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 134 ffGoogle Scholar
  137. 150.
    Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 127Google Scholar
  138. 151.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 127, auch S. 33Google Scholar
  139. 152.
    Bestimmte staatliche Politiken erhalten von daher einen wettbewerbspolitischen Bezug, wie bspw. die Steuerpolitik. Dieser Aspekt kann in dieser Arbeit nicht weiter verfolgt werden. Übrigens ist es interessant zu sehen, daß bei der Diskussion einer wettbewerblichen Organisation des Bildungswesens immer wieder die Einführung sogenannter Bildungsgutscheine vorgeschlagen wird, um die Wahlentscheidung der Bildungsnachfrager nicht durch deren unterschiedliche finanzielle Möglichkeiten zu beschränken; siehe u.a. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 243 ff (in Anlehnung an M. Friedman). Das zeigt, daß diese Wettbewerbsvoraussetzung indirekt gesehen wird.Google Scholar
  140. 153.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, aa.O., S. 1 ff und passim; siehe auch ders., Historische Entwicklung…, a.a.O., Fn. 50, S. 140 f und S. 245 ffGoogle Scholar
  141. 154.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 118; siehe auch Schumpeter, J.A., The Process…, a.a.O., S. 77 fGoogle Scholar
  142. 155.
    Röpke, W., Jenseits von Angebot und Nachfrage, Zürich 1958, S. 17 fGoogle Scholar
  143. 156.
    Funktionierende Marktprozesse werden so durch wirksame Rückkoppelung normiert. Funktionsfähiger Wettbewerb könnte dann als ein Marktprozeß aufgefaßt werden, der wirksamer Rückkoppelung der Marktteilnehmer beider Marktseiten unterliegt. Der Begriff des “funktionsfähigen Wettbewerbs” wird aber nicht weiter verwendet, weil er theoriegeschichtlich bereits festgelegt ist. Im folgenden wird der Begriff “wirksamer Wettbewerb” verwendet werden, der die Notwendigkeit der Wirksamkeit des Rückkoppelungsprozesses besser zum Ausdruck bringt. Gleichwohl ist auch dieser Begriff nicht neu in der Wettbewerbstheorie; vgl. z.B. Berg, H., Funktionen…, a.a.O., S. 15 ffGoogle Scholar
  144. 157.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 132Google Scholar
  145. 158.
    Sieht man einmal von dem Stolz auf hohe Sehbeteiligungen ab, der in der Veröffentlichung entsprechender Zahlen zum Ausdruck kommt, spielen diese nur bei den Möglichkeiten, Werbeeinnahmen zu erzielen, eine begrenzte Rolle.Google Scholar
  146. 159.
    Vgl. Famy, D. u.a., Die deutsche Versicherungswirtschaft, Karlsruhe 1983, S. 69 f; Stiftung Warentest (Hrsg.): test - Sonderheft Versicherungen, Berlin September 1987, S. 44 ffGoogle Scholar
  147. 160.
    Die Feuersozietät Berlin ist sogar nur für die Bezirke Kreuzberg, Tiergarten und Wedding in den Grenzen von 1920 (I) Monopol-und Pflichtversicherer, die übrigen Bezirke sind Wettbewerbsgebiet; vgl. Stiftung Warentest (Hrsg.), a.a.O., S. 46. Ähnliches gilt nach Informationen des Verf. für die Frankfurter Innenstadt innerhalb des Anlagenrings, die aus dem Pflicht-und Monopolgebiet der Hessischen Brandversicherungsanstalt ausgenommen ist.Google Scholar
  148. 161.
    Besonders deutlich an den angeführten Beispielen aus Berlin und Frankfurt zusehen.Google Scholar
  149. 162.
    Wobei immer auch der Staat, sei es aus eigenem Antrieb, sei es auf Betreiben einer Marktseite, beteiligt gewesen sein kann; vgl. z.B. Bartling, H., a.a.O., S. 47. Zur Instrumentalisierung des Staates durch Private für Wettbewerbsbeschränkungen siehe auch Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 260 f, ebenso S. 102 f u. Fn. 442, S. 302 f m.w.N.Google Scholar
  150. 163.
    “Kaufleute sind immer daran interessiert,… den Wettbewerb einzuschränken.” Smith, A., a.a.O., S. 213Google Scholar
  151. 164.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 132 ffGoogle Scholar
  152. 165.
    Vgl. Schmidt, I., a.a.O., S. 74, der dieser Einteilung aber selbst nicht folgt; Neumann verwendet etwas andere Begriffe, vgl. dazu bei Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., auf S. XI unter I.B. die Überschriften der Gliederungspunkte 1.1., 1.2., und 1.3. Daß die Beschränkung des Wettbewerbs im ParallelprozeB letztlich nur Mittel zum Zweck der Beeinflussung des Ausraucrhprozesses ist, siehe ebenda, S. 133 fGoogle Scholar
  153. 166.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 185 ffGoogle Scholar
  154. 167.
    Vgl. Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 793Google Scholar
  155. 168.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbspolitik, Stuttgart 1984, S. 85; Herdzina spricht von Beschrän- kungen der Handlungsspielräume, von denen er die Wettbewerbsbeschränkungen abgrenztGoogle Scholar
  156. 169.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbspolitik…, a.a.O., S.85Google Scholar
  157. 170.
    So bei Bartling, H., a.a.O., S. 46 ff (mit Bezug auf Hoppmann, der diesen Begriff geprägt haben dürfte); ähnlich Herdzina, K., Wettbewerbspolitik…, a.a.O., S. 84 ff in Anlehnung an BartlingGoogle Scholar
  158. 171.
    Das sind die korrigierbaren, nicht willkürlichen Wettbewerbsbeschränkungen nach Bartling; vgl. ders.,… a.a.O, S. 46. Die Unterscheidung von korrigierbaren und nicht korrigierbaren Wettbewerbsbeschränkungen ist nicht unproblematisch, weil bei entsprechendem Aufwand nahezu alle natürlichen Gegebenheiten als korrigierbar angesehen werden müssen, vgl. Herdzina, K., Wettbewerbspolitik, a.a.O., S. 83 ff; s.a. Streit, M.E., Reassessing Consumer Safetey Regulation, in: New opportunities for entrepreneurship, ed. by H. Giersch, Tübingen 1984, S. 191Google Scholar
  159. 173.
    Die sog. Chicago School bspw. sieht in externem Untemehmenswachstum, also dem Aufkauf von Mitwettbewerbem, den Ausdruck produktiver Effizienz; vgl. Schmidt, I. u. J.B. Rittaler, a.a.O., S. 287Google Scholar
  160. 174.
    Für eine eingehendere Beschäftigung sei auf Neumann verwiesen; vgl. Neumann, C.W., All- gemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 134 ff; siehe auch z.B. Aberle, G., a.a.O., S. 40 ffGoogle Scholar
  161. 175.
    Vgl. Aberle, G., a.a.O., S. 42 in Anlehnung an F. Machlup; Kollusion wird hier im engeren Sinn des nicht-vertraglichen Zusammenwirkens gebraucht. Siehe auch Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 134 ffGoogle Scholar
  162. 176.
    Vgl. Willeke, F.-U., Fünf Punkte zur Fusionskontrolle, in: FAZ Nr. 40 vom 17.2.1986, S. 13Google Scholar
  163. 177.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 135Google Scholar
  164. 178.
    Vgl. Kaufer, E., Ökonomie von Forschung und Entwicklung, in: Mestmäcker, E.-J. (Hrsg.): Wettbewerb als Aufgabe, Bad Homburg v.d.H. u.a. 1968, S. 463; siehe auch Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, aa.O., S. 136 und ders., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 95 m.V.a E. HeußGoogle Scholar
  165. 179.
    Außer den Anbietern bzw. Nachfragern des Kartells gibt es keine weiteren, außerhalb des Kartells stehenden Anbieter bzw. Nachfrager auf dem relevanten Markt.Google Scholar
  166. 180.
    Vgl. Hoppmann, E., Fusionskontrolle, Tübingen 1972, S. 78Google Scholar
  167. 181.
    Vgl. Berg, H., Wettbewerbspolitik, aaO., S. 262Google Scholar
  168. 182.
    Vgl. Berg, H., Wettbewerbspolitik, aaO., S. 262Google Scholar
  169. 183.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 135Google Scholar
  170. 184.
    Molitor, B., Wenn es ernst wird mit der Marktwirtschaft, in: FAZ Nr. 236 vom 11.10.1986, S. 15Google Scholar
  171. 185.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., Fn. 38, S. 544Google Scholar
  172. 186.
    Nur auf diese Weise kann sich auch letztlich einer effizienten Allokation der Ressourcen angenähert werden. Das ist der Grund, warum die allein an Effizienzkriterien orientierte sog. Chicago School keine Einwände gegen Fusionen erhebt; vgl. Schmidt, I. u. J.B. Rittaler, a.a.O., S. 286 fGoogle Scholar
  173. 187.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., Fn. 38, S. 544Google Scholar
  174. 188.
    Vgl. Neumann, C.W., Historische Entwicklung…, a.a.O., S. 306; ähnlich ders., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 170. Siehe auch Willeke, F.-U., Fünf Punkte…, a.a.O., S. 13; Willeke schlägt allerdings eine an erwarteten Wettbewerbsbeschränkungen orientierte Fusionskontrolle vor. Abgesehen von der Unmöglichkeit solcher ex-ante-Beurteilungen ist das Konzept hier nicht brauchbar, da eine Wettbewerbsbeschränkung nicht danach festgelegt werden kann, ob sie wettbewerbsbeschränkend wirkt. Interessant ist aber Willekes Vermutung der Wettbewerbsbeschränkung ab einer gewissen Größe der beteiligten Unternehmen.Google Scholar
  175. 189.
    Ein Aspekt soll hier noch am Rande erwähnt werden. Der Aufkauf eines Unternehmens läßt sich auch als Drohung diesem gegenüber einsetzen, um es im Hinblick auf ein angestrebtes Parallelverhalten zu disziplinieren; vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 53, 101 f. Eine strikte Fusionskontrolle würde einer solchen Drohung viel von ihrer Wirksamkeit nehmen. In der Bundesrepublik Deutschland sind solche “feindlichen Übernahmen” allerdings in der Regel nur bei börsennotierten Unternehmen möglich. Als größere Unternehmen dürften sie jedoch vermutlich auch noch von einer weniger strikten, an Marktstrukturkriterien orientierte Fusionskontrolle erfaßt werden.Google Scholar
  176. 190.
    Zu den einzelnen Formen vgl. Aberle, G., a.a.O., S. 54 if; Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 138 ffGoogle Scholar
  177. 191.
    Anderer Meinung Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 140, S. 164 fGoogle Scholar
  178. 192.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, aa0., S. 138Google Scholar
  179. 194.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, aaO., S. 141 fGoogle Scholar
  180. 195.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 142Google Scholar
  181. 196.
    Der er aber einen gewissen Appell an das Gefühl zugesteht, um Aufmerksamkeit zu finden; vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 142Google Scholar
  182. 197.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 146 fGoogle Scholar
  183. 198.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 145Google Scholar
  184. 199.
    Vgl. z.B. Mähling, F.W., Werbung, Wettbewerb und Verbraucherpolitik, München 1983, S. 253 ff, S. 306Google Scholar
  185. 200.
    Vgl. Schmidt, I., a.a.O, S. 41; siehe als eher extreme Meinung auch Kirzner, I.M., a.a.O., S. 123 ff und passim, insb. S. 140 ff, der suggestive Werbung für völlig unproblematisch hält, weil ein so beworbenes Produkt eine andere Qualität habe.Google Scholar
  186. 201.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 143Google Scholar
  187. 202.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 152 fGoogle Scholar
  188. 203.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 155Google Scholar
  189. 204.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 158Google Scholar
  190. 205.
    Bekanntes Beispiel sind sog. Frachtbasensysteme, vgl, z.B. Mestmäcker, E.-J., Der verwaltete Wettbewerb, Tübingen 1984, S. 173 ff, insb. 178 ff; siehe auch Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 158 (“disciplinary pricing”)Google Scholar
  191. 206.
    Siehe zur Gesamtproblematik bspw. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 154 ff; Koller, R.H., The Myth of Predatory Pricing, in: Brozen, Y. (Ed.), The Competitive Economy, Morristown, NJ., 1975, S. 418 ff; Mestmäcker, E.-J., a.a.O., S. 159 ffGoogle Scholar
  192. 208.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 154 fGoogle Scholar
  193. 209.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, aaO., S. 155, 159,165 fGoogle Scholar
  194. 210.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 162 fGoogle Scholar
  195. 211.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 161Google Scholar
  196. 212.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 156; Arndt, H., Schöpferischer Wettbewerb…, a.a.O., 147 fGoogle Scholar
  197. 213.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 159Google Scholar
  198. 214.
    Vgl. dazu z.B. Berg, H., Wettbewerbspolitik, a.a.O., S. 19; Schmidt, I., a.a.O., S. 43; auch Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, aaO., S. 170Google Scholar
  199. 215.
    Vgl. Koller, R.H., a.a.O., S. 420 ff, S. 427, sowie a.a.O. McGee, J.S., Predatory Pricing, S. 404, und Elzinga, K.G., Predatory Pricing, S. 417; s.a. Aberle, G., a.a.O., S. 66 fGoogle Scholar
  200. 216.
    Vgl. Mestmäcker, E.-J., a.a.O., S. 214Google Scholar
  201. 217.
    Vgl. Mestmäcker, E.-J., a.a.O., S. 218 fGoogle Scholar
  202. 218.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 154Google Scholar
  203. 219.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 45 fGoogle Scholar
  204. 220.
    Vgl. Mestmäcker, E.-J., a.a.O., S. 225 fGoogle Scholar
  205. 221.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 171 ffGoogle Scholar
  206. 222.
    Vgl. Mestmäcker, E.-J., a.a.O., S. 150Google Scholar
  207. 223.
    Vgl. Mestmäcker, E.-J., a.a.O., S.209, S. 230; das von Mestmäcker zusätzlich verlangte Vorliegen von Marktschranken (vgl. ebenda, S. 207) ist kein Kriterium, da das Fehlen von Marktschranken das Auftreten von Konkurrenz nur wahrscheinlicher machen, nicht aber garantieren kann. Ein Unternehmen könnte deshalb auch ohne Marktschranken Kampfpreise einsetzen und auf das Ausbleiben von Konkurrenz spekulieren.Google Scholar
  208. 224.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 532Google Scholar
  209. 225.
    Vgl. Seifert, E., a.a.O., S. 78 fGoogle Scholar
  210. 226.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 200 ff und S. 576, Fn. 120; im altliberalen Ansatz wird diese private Machtbildung vernachlässigt, vgl. ebenda, S. 209, wie die Machtfrage überhaupt bei der theoretischen Behandlung des Wettbewerbs erst spat Berücksichtigung fand, siehe dazu ebenda, S. 187 ffGoogle Scholar
  211. 227.
    Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 186; siehe insgesamt ebenda, S. 185 ffGoogle Scholar
  212. 228.
    Selbst wenn man Neumanns Zielnorm einen rein theoretischen Charakter zugestehen wollte (wohingegen Neumann selbst von der Praktikabilität seines Konzeptes ausgeht, vgl. ders., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. VI), ist nach den unter 2.3. bisher gemachten Ausführungen zu berücksichtigen, daß viele Verhaltensweisen erst bei marktmächtigen Marktteilnehmern ihre wettbewerbsbeschränkende Wirkung entfalten. Hier die Grenze zu ziehen ist aber - zumindest mit der vorliegenden Theorie - unmöglich, so daß auch theoretisch nicht alle wettbewerbsbeschränkenden Verhaltensweisen erfaßbar sein können.Google Scholar
  213. 229.
    Vgl. Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 7Google Scholar
  214. 230.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 212 mit Bezug auf W. Eucken und F. Böhm; Tolksdorf, M., Stand…, a.a.O., S. 801 fGoogle Scholar
  215. 231.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie.., a.a.O., S. 187Google Scholar
  216. 232.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 218; siehe auch ders., Hi-storische Entwicklung…, a.a.O., S. 230 ff passimGoogle Scholar
  217. 233.
    Vgl. Clark, J.M., Competition and…, a.a.O., S. 90Google Scholar
  218. 234.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie., a.a.O., S. 3, insb. aber S. 185 ffGoogle Scholar
  219. 235.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 223Google Scholar
  220. 236.
    Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 223, gerechnet von der Mark-teinführung bis zur Angebotseinstellung, vgl. ebenda, S. 224Google Scholar
  221. 237.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 224 ffGoogle Scholar
  222. 238.
    Zumindest für diese Produktgruppe dürften sich auch die von Neumann alternativ zur Zeit-normbestimmung vorgeschlagenen Investitionszyklen nicht eignen; siehe ders., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 231 fGoogle Scholar
  223. 239.
    Vgl. z.B. Seifert, W.G., Industrieversicherer vor schweren Zeiten? in: VW 22/1982, S. 1371Google Scholar
  224. 241.
    Eine Überlegung, die sich auch bei Neumann findet, vgl. ders., Allgemeine Wettbewerbstheorie,S.219fGoogle Scholar
  225. 242.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 528Google Scholar
  226. 243.
    Vgl. z.B. Bartling, H., a.a.O., S. 26 f; Potucek, V., Produkt-Lebenszyklus, in: WiSt 2/1984, S. 83, beide m.w.N.Google Scholar
  227. 244.
    Vgl. Berg, H., Wettbewerbspolitik, a.a.O., S. 242 f m.w.N.; auch Bartling, H., a.a.O., S. 26 fGoogle Scholar
  228. 245.
    Vgl. Polli, R. u. V. Cook: Validity of the Produkt Life Cycle, in: Journal of Business, Vol. 42, Oct. 1969, S. 385 ffGoogle Scholar
  229. 246.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 68Google Scholar
  230. 247.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 217Google Scholar
  231. 248.
    Der zweite Teil der Neumannschen Arbeit widmet sich ganz dieser Fragestellung, vgl. den., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 263 ff, in dem auch eine intensive Auseinandersetzung mit der Literatur erfolgt. Bei einem Versicherungsunternehmen bräuchte noch nicht einmal auf die immer problematischen Vergleichsmärkte zurückgegriffen werden, da die Wettbewerbsaufsicht vor allem die Angemesssenheit der Risikoprämie überprüfen müßte, die von Land zu Land stark abweichen und daher nur aus den Marktstatistiken ermittelt werden kann. Für Kosten-, Sicherheits-und Gewinnzuschläge wäre auf die unter Wettbewerbsbedingungen zustandegekommenen branchenüblichen Sätze Bezug zu nehmen. Ebenfalls nur am Rande soll darauf hingewiesen werden, daß die Förderung von Gegenmarktmacht ein wenig geeignetes Mittel darstellt, u.a. da die entstehende Machtballung, von Wirkungen auf benachbarte Märkte abgesehen, wegen des gegenseitigen Abhängigkeit sich im Zweifel eher verständigen dürfte statt wettbewerbsfördernd zu wirken; siehe hierzu Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 176 ff u. S. 181 ffGoogle Scholar
  232. 249.
    Würde man bei der Ermittlung der Zeitnorm statt auf den wertmäßigen auf den mengenmäßigen Umsatz abstellen, der allerdings statistisch u.U. (und gerade bei Versicherung) nicht einfach zu ermitteln sein dürfte, ergäbe sich in statischer Betrachtung das Umsatzmaximum bei einer Grenzkostenpreissetzung. Ein Anbieter, der einer normal verlaufenden Nachfragefunktion gegenübersteht und seinen mengenmäßigen Umsatz maximiert, um ein hohes Wachstum zu erreichen, dürfte dann genau die Grenzkostenpreissetzung verfolgen, zu der ihn die PreismiBbrauchsaufsicht auch bringen müßte; zu letzterem vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 228Google Scholar
  233. 250.
    Vgl. dazu im einzelnen Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 260 ffGoogle Scholar
  234. 251.
    Vgl. Schmidt, I., a.a.O., S. 3 in Anlehnung an G.J. StiglerGoogle Scholar
  235. 252.
    Vgl. Berg, H., Wettbewerbspolitik, a.a.O., S. 235Google Scholar
  236. 253.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 141Google Scholar
  237. 254.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 144Google Scholar
  238. 255.
    Vgl. Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.0., S. 53 ffGoogle Scholar
  239. 258.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 233; auch Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie., a.a.0., S. 141Google Scholar
  240. 259.
    Vgl. Neumann, L.F., Die verbraucherpolitische Perspektive von Wettbewerbspolitik, in: Cox, H. u.a. (Hrsg.): Handbuch des Wettbewerbs, München 1981, S. 157Google Scholar
  241. 260.
    Vgl. Clark, J.M., Competition as…, a.a.O., S. 466 f; ähnlich Bundesministerium für Wirtschaft (Hrsg.), Staatliche Interventionen…, a.a.O., Tz. 26, S. 908; zu einheitlichen Qualitätsemblemen vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 149. Beispiele wären das TÜV-Gütesiegel für Computer-Software oder das staatliche Gütesiegel für Fernlehrgänge.Google Scholar
  242. 261.
    Vgl. Neumann, L.F., a.a.O., S. 160 f, bspw. durch Preisauszeichnungspflichten und Werbeverbote.Google Scholar
  243. 262.
    Bspw. die Schutzvereinigung für Allgemeine Kreditsicherung GmbH (Schufa); vgl. Schmidt, R., Versicherungsalphabet, a.a.O., S. 311Google Scholar
  244. 263.
    Vgl. Streit, M.E., Reassessing…, a.a.O., S. 191Google Scholar
  245. 264.
    Vgl. z.B. Bundesministerium für Wirtschaft (Hrsg.), Staatliche Interventionen…, a.a.O., Tz. 18, S. 904Google Scholar
  246. 265.
    Vgl. Streit, M.E., Theorie…, a.a.O., S. 84 f; zum Begriff siehe Seifen, E., aa.O., S. 55 fGoogle Scholar
  247. 266.
    Vgl. Grossekettler, H., a.a.O., S. 318Google Scholar
  248. 267.
    Für einen ersten Einstieg siehe Seifen, E., a.a.O., S. 23 ffGoogle Scholar
  249. 268.
    Vgl. z.B. Gröner, H., Property-Rights-Theorie und staatlich regulierte Industrien, in: Schiller, A. (Hrsg.), Property Rights und ökonomische Theorie, München 1983, S. 229 ffGoogle Scholar
  250. 269.
    Vgl. zu dieser Erscheinung vor allem Tolksdorf, M., Ruinöser Wettbewerb, a.a.O., insb. S. 88 ffGoogle Scholar
  251. 270.
    Vgl. Tolksdorf, M., Ruinöser Wettbewerb, a.a.O., S. 203Google Scholar
  252. 271.
    Vgl. Tolksdorf, M., Ruinöser Wettbewerb, a.a.O., S. 202 fGoogle Scholar
  253. 272.
    Vgl. Tolksdorf, M., Ruinöser Wettbewerb, a.a.O., S. 205Google Scholar
  254. 273.
    Kaufer, E., Theorie der öffentlichen Regulierung, München 1981, S. 87Google Scholar
  255. 274.
    Vgl. Smith, A., a.a.O., S. 213Google Scholar
  256. 275.
    Vgl. z.B. Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 8; Berg, H., Wettbewerbspolitik, a.a.O., S. 235; Kartte, W., Rechtsfragen des freien und des verwalteten Wettbewerbs, in: ZVersWiss 1979, S. 26Google Scholar
  257. 276.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 238 ffGoogle Scholar
  258. 277.
    Vgl. Hirsch, H., Das Wettbewerbsrecht im Konflikt zwischen wettbewerbspolitischen Zielen und rechtsstaatlichen Gnmdcgtmmn, in: Hamm, W. u. R. Schmidt (Hrsg.): Wettbewerb und Fortschritt, Baden-Baden 1980, S. 35 m.V.a. W. Eucken; ein Gesichtspunkt, den Neumann nicht in seine Ziel-und Zeitnonnanalyse einbezieht, vgl. ders., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 132Google Scholar
  259. 278.
    Vgl. Berg, H., Wettbewerbspolitik, a.a.O., S. 289 fGoogle Scholar
  260. 279.
    Vgl. die viel weitergehende Forderung bei Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 138; siehe auch Bartling, H., a.a.O., S. 83 fGoogle Scholar
  261. 280.
    Festlegung bspw. durch den GesetzgeberGoogle Scholar
  262. 281.
    Siehe dazu auch die Darstellung von ganzen Marktgeflechten bei Herder-Domeich, Ph., Theorie…, a.a.O., S. 135 ffGoogle Scholar
  263. 283.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbspolitik, aaO., S. 103Google Scholar
  264. 284.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, aaO., S. 186Google Scholar
  265. 285.
    Nach § 22 GWB und Art. 86 EWG-Vertrag, siehe dazu Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 263 ffGoogle Scholar
  266. 286.
    Vgl. Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 364 zur Konkretisierung des Mißbrauchsbegriffs in § 22 Abs. 4 Ziff. 2 GWB; siehe auch ergänzend Bartling, H., a.a.O., S. 91 ff und 100 ff sowie Schmidt, I., a.aO., S. 52 fGoogle Scholar
  267. 287.
    Vgl. Hirsch, H., a.a.O., S. 47Google Scholar
  268. 288.
    Vgl. Bartling, H., a.a.O., S. 61 fGoogle Scholar
  269. 289.
    Vgl. Doehring, K., aaO., S. 16Google Scholar
  270. 290.
    Immerhin sind Entnechtungsvorschriften für eine Novelle des GWB in der Diskussion, vgl. Herdzina, K., Wettbewerbstheorie…, a.a.O., S. 526 fGoogle Scholar
  271. 291.
    Vgl. Jens, U., Möglichkeiten und Grenzen rationaler Wettbewerbspolitik in Demokratien, in: Cox, H. u.a. (Hrsg.): Handbuch des Wettbewerbs, München 1981, S. 174Google Scholar
  272. 292.
    Vgl. Berg, H., Wettbewerbspolitik, a.a.O., S. 252 f; Schmidt, I., aaO., S. 73Google Scholar
  273. 293.
    Vgl. Clapham, R., a.a.O., S. 137 (in Anlehnung an Hoppmann u.a)Google Scholar
  274. 294.
    Vgl. Clapham, R., aaO., S. 139Google Scholar
  275. 295.
    Vgl. Bartling, H., aaO., S. 108 ff u. S. 147 f; Schmidt, I., aaO., S. 104 ff; Cox, H. u. H. Hübener, aaO., S. 35; Berg, H., Wettbewerbspolitik, aaO., S. 260; Neumann, C.W., Allgemeine Wettbewerbstheorie…, aaO., S. 227Google Scholar
  276. 296.
    Vgl. Clapham, R., aaO., S. 141Google Scholar
  277. 297.
    Vgl. Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 31; Grossekettler, H., a.a.O., S. 151Google Scholar
  278. 298.
    Vgl. Hirsch, H., a.a.O., S. 42Google Scholar
  279. 299.
    Vgl. Berg, H., Wettbewerbspolitik, aaO., S. 265Google Scholar
  280. 300.
    Siehe Cox, H. u. H. Hübener, a.a.O., S. 33Google Scholar
  281. 301.
    Vgl. Herdzina, K., Wettbewerbspolitik, aaO., S. 85 fGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag, Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Sven Heinrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations