Advertisement

Zusammenfassung

Die Rolle des Wettbewerbs auf Versicherungsmärkten ist umstritten.l Die Versicherungsmärkte in der Bundesrepublik Deutschland und fast allen anderen Ländern der Welt werden staatlich beaufsichtigt. Rund 70% des deutschen Versicherungsmarktes, gemessen an den Bruttoprämieneinnahmen, unterliegen einer Preiskontrolle durch das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen in Berlin oder sind Teil noch bestehender Monopolrechte öffentlich-rechtlicher Versicherungsanstalten.2 Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen sind weitgehend vereinheitlicht.3 Eine Vielzahl weiterer aufsichtsrechtlicher Bestimmungen engt den Verhaltensspielraum der Versicherungsunternehmen ein. § 102 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen nimmt die Versicherungswirtschaft von einzelnen Regelungen dieses Gesetzes aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe z.B. die Diskussion zu diesem Thema auf der Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft am 6. März 1985 in Bern, veröffentlicht in: ZVersWiss 1985, S. 169–266Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. Angerer, A., Grundlinien der Versicherungsaufsicht, Karlsruhe 1985, S. 18Google Scholar
  3. 4.
    Zuletzt von der Monopolkommission, siehe Siebentes Hauptgutachten der Monopolkommission 1986/87 vom 19.7. 1988, Bundestags-Drucksache 11/2677, insb. Kap. VI, S. 233 ff;Google Scholar
  4. kritisch dazu Starke, O.-E., Umfassende Deregulierung in Versicherungswirtschaft und Versicherungsaufsicht gefordert, in: VW 18/1988, S. 1236 ffGoogle Scholar
  5. Büchner, G., Ohne staatliche Prävention droht die Entdeckung des Wettbewerbs zum russischen Roulett zu geraten, in HB Nr$1217 v. 10. 11. 1988, S. B3Google Scholar
  6. 5.
    So Finsinger, J., Eine positive Theorie der Regulierung, dargestellt am Beispiel der Geschichte des Kraftverkehrsversicherungsmarktes, in: Neumann, M. (Hrsg.): Ansprüche, Eigentums-und Verfügungsrechte, Berlin 1984, S. 459 fGoogle Scholar
  7. 6.
    Vgl. Hippel, E. v., Verbraucherschutz, 3. Aufl., Tübingen 1986, 230 fGoogle Scholar
  8. 7.
    So noch 1984 Reimer Schmidt, vgl. Hippel, E., Überlegungen zu Strukturveränderungen der Versicherungsaufsicht, in: VW 6/1984, S. 350 ff;Google Scholar
  9. diese Haltung scheint sich angesichts der Integration der europäischen Versicherungsmärkte zu ändem, vgl. z.B. Rieger, W., 1992: Erwartungen — Perspektiven — Realitäten, in: ZfV 17/1988, S. 402 ffGoogle Scholar
  10. Sievers, H., Die nationalen Versicherungsmärkte innerhalb der Europäischen Gemeinschaft, in: VW 5/1988, S. 337 ffGoogle Scholar
  11. 10.
    Diese Diskussion soll hier nicht nachgezeichnet werden. Far einen kurzen Abriß siehe z.B. Schmidt, I., Wettbewerbstheorie und -politik, Stuttgart 1981, S. 15 ff, insb. S. 19Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Hayek, F.A. v., Sitte, Ordnung und Nahrung, in: FAZ Nr. 174 vom 30.6. 1983, S. 11.Google Scholar
  13. Hayek, F.A. v., Grundsätze einer liberalen Gesellschaftsordnung, in: ORDO 18/1967, Tz. 6Google Scholar
  14. 13.
    Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft (Hrsg.), Wissenschaftlicher Beirat, Staatliche Interventionen in einer Marktwirtschaft, Gutachten vom 15. u. 16.12.1978, in: dasselbe, Gutachten vom Dezember 1978 bis Februar 1980, Bd. 10, Göttingen 1980, Tz. 11–16 (S. 900 ff)Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Berg, H., Wettbewerbspolitik, in: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 2, 2. Aufl., München 1985, S. 233;Google Scholar
  16. Cox, H. u. H. Hübener, Wettbewerb, in: Cox, H. u.a. (Hrsg.): Handbuch des Wettbewerbs, München 1981, S. 4 f m.w.N.Google Scholar
  17. 16.
    Statt vieler siehe nur Engels, W. u.a., Mehr Mut zum Markt, Frankfurt a.M. 1983Google Scholar
  18. 17.
    Siehe zur Beziehung von Zielen und Werturteilen allgemein, auch im folgenden, Streit, M.E., Theorie der Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., Düsseldorf 1982, S. 127 ff, insb. S. 135Google Scholar
  19. 18.
    Vgl. Willemsen, A., Wettbewerbstheorie - Wettbewerbspolitik, Bern 1971, S. 86Google Scholar
  20. 20.
    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949Google Scholar
  21. 21.
    So z.B. Schmidt, I., a.a.O., S. 21. Auch in der Begriindung zum Entwurf eines Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen wird die Parallele zwischen politischer Demokratie und Wettbewerbsordnung gezogen (Bundestags-Drucksache 2/1158, zitiert nach Karpen, U., Wirtschaftsordnung und Grundgesetz, Melle u. St. Augustin 1979, S. 43 )Google Scholar
  22. 25.
    Vgl. Bundesministerium far Wirtschaft (Hrsg.), Wettbewerbspolitik in der sozialen Marktwirtschaft, Bonn 1982, S. 5: “Die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland ist die soziale Marktwirtschaft.” Diese Aussage gibt die historische Realität wieder.Google Scholar
  23. 26.
    Müller-Armack, A., Soziale Marktwirtschaft, in: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Bd. 9, Stuttgart u.a. 1956, S. 390Google Scholar
  24. 28.
    Vgl. Berg, H., Funktionen des Wettbewerbs in der Sozialen Marktwirtschaft, in: ZVersWiss 1979, S. 6Google Scholar
  25. 30.
    Vgl. Kohl, H., Programm der Erneuerung, Regierungserklärung vor dem Deutschen Bundestag am 4.5.1983, hrsg. v. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bonn 1983, S. 12 ffGoogle Scholar
  26. 31.
    Siehe z.B. Szöllösi, A., “Reine Lehre” und Praxis der Marktwirtschaft, in: FAZ Nr. 6 vom 8.1. 1986, S. 13Google Scholar
  27. 32.
    Vgl. z.B. Doehring, K., a.a.O., S. 13 f und Bundesministerium far Wirtschaft (Hrsg.), a.a.O., S. 33 Vgl. Bundesaufsichtsamt für das Versicherungs-und Bausparwesen (Hrsg.), Motive zum Versicherungsgesetz, Berlin 1963 (Nachdruck), S. 24 fGoogle Scholar
  28. 34.
    Vgl. Sieg, K., Kompetenzgrenzen der Versicherungsaufsicht unter dem Aspekt des Wettbewerbs, in: ZVersWiss 1979, S. 97Google Scholar
  29. 35.
    Gärtner, R., Versicherungen, in: Oberender, P. (Hrsg.): Marktstruktur und Wettbewerb in der Bundesrepublik Deutschland, München 1984, S. 525Google Scholar
  30. 37.
    Siehe nur ZVersWiss 1979, S. 5–132, und ZVersWiss 1985, S. 169–266Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag, Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Sven Heinrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations