Advertisement

Abgrenzung und Operationalisierung des Marktwiderstands

  • Michael Walters
Part of the Schriftenreihe Unternehmensführung und Marketing book series (UFUEHR, volume 19)

Zusammenfassung

Eine Beurteilung des Aussagewertes des Marktwiderstands als nicht direkt beobachtbare Größe hängt insbesondere von dem gewählten Operationalisierungsansatz ab. Im Rahmen einer Operationalisierung ist grundsätzlich zwischen dem Inhalt (Intention) und dem Umfang (Extension) des Marktwiderstandsbegriffs zu unterscheiden1. Während mit dem Begriffsinhalt allgemein hemmende Faktoren marktbezogener Zielerreichung verbunden werden, ist der Begriffsumfang vom jeweiligen Untersuchungszweck abhängig. Ausgehend von der Zielsetzung, eine Entscheidungshilfe für zentrale Marktwahl- und Marktbearbeitungsprobleme im Textverarbeitungsmarkt zu entwickeln, sind an die Begriffsextension und damit die problemspezifische Operationalisierung des Marktwiderstands mehrere materielle und formelle Anforderungen zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. zu dieser Unterscheidung Heinen, E., Betriebswirtschaftliche Kostenlehre, 3. Aufl., Wiesbaden 1970, S. 43.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. zu einer ausführlichen Diskussion dieser Kriterien z.B. Frank, R.E., Massy, W.F., Wind, Y., a.a.O., S. 27 f.; Gröne, A., a.a.O., S. 43 ff.; Meffert, H., Marktsegmentierung, a.a.O., S. 435; Choffray, J.-M., Lilien, G.L., Industrial Market Segmentation by the Structure of the Purchasing Process, in: IMM, Vol. 9 (1980), S. 331 f.; Freter, H., Marktsegmentierung, a.a.O., S. 43 f..Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. Lange, B., Bestimmung strategischer Erfolgsfaktoren und Grenzen ihrer empirischen Fundierung - dargestellt am Beispiel der PIMS-Studie, in: DU, 36. Jg., Nr. 1, 1982, S. 29; Hadaschik, M., Die Einsatzbedingungen organisierter langfristiger Unternehmensplanung, Diss. Berlin 1979, S. 184 u. S.19o; Roventa, P., Müller, G., Marktattraktivität - Ein dialektisches Bewertungskonzept, in: DU, 35. Jg., Nr. 4, 1981, S. 231. 2 Lange, B., a.a.O., S. 29.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. zu dieser Einschätzung auch Hofer, C.W., Toward a Contingency Theory of Business Strategy, in: Strategische Unternehmensplanung - Stand und Entwicklungstendenzen, Hrsg.: Hahn, D., Taylor, B., Würzburg, Wien 1980, S. 68; Hill, W., Umweltanalyse und Unternehmensplanung, in: DU 31. Jg., Nr. 4, 1977, S. 3oo; Hinterhuber, H.H., Strategische Unternehmungsführung, Berlin, New York 1977, S. 41.Google Scholar
  5. 2.
    Vgl. dazu Bruhn, M., a.a.O., S. 51 ff.; Kroeber-Riel, W., Konsumentenverhalten, 2. Aufl., München 1980, S. 38 f.; Gabele, E., Die Einführung von Geschäftsbereichsorganisationen, Tübingen 1981, S. l01 ff.; Szyperski, N., Winand, U., Grundbegriffe der Unternehmensplanung, Stuttgart 1980, S. 171 f.; Müller, G., Roventa, P., Lückerath, Th., Die Bewertung der Marktattraktivität. Ein offenes Problem der Strategischen Analyse, in: DU, 35.Jg.,Nr. 2, 1981, S. 106; Wettschureck, G., Indikatoren und Skalen in der demoskopischen Marktforschung, in: Handbuch der Marktforschung, Hrsg.: Behrens, K.Chr., Wiesbaden 1974, S. 285 ff..Google Scholar
  6. 1.
    Als erklärende Faktoren des Marktwiderstands werden im folgenden die Begriffe Indikator, Einflußfaktor und Determinante synonym verwendet.Google Scholar
  7. 2.
    Vgl. Pfeiffer, W., Bischof, P., Produkt-Marktzyklen, a.a.O., S. 26 und S. 256. So wirken z.B. Mehrplatz-Textsysteme mit Personalfreisetzungscharakter in Zeiten hoher Personalknappheit stark absatzfördernd, während bei hoher Arbeitslosigkeit u.U. mit einem starken Markthemmnis zu rechnen ist.Google Scholar
  8. 3.
    Vgl. zu den einzelnen Skalentypen z.B. Andritzky, K., a.a.O., S. 45 ff.; Bruhn, M., a.a.O., S. 54 f..Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. dazu auch Müller, G., Roventa, P., Lückerath, Th., a.a.O., S. 108. Sofern die Marktwiderstandsinformationen nicht zur Marktsegmentierung, sondern ausschließlich zur Maßnahmenplanung verwendet werden, kann auf eine Informationsverdichtung im Sinne der vorgeschlagenen Indexbildung verzichtet werden.Google Scholar
  10. 1.
    Berg, H., Markteintrittsbarrieren, potentielle Konkurrenz und wirksamer Wettbewerb, in: WISU, 7.Jg., Nr. 6, 1978, S. 282.Google Scholar
  11. 2.
    Vgl. Bain, J.S., Barriers to New Competition, Cambridge, Mass. 1956.Google Scholar
  12. 3.
    Vgl. dazu Porter, M.E., Competitive Strategy, New York, London 1980, S. 4 ff.; in Anlehnung an Porter: Hinterhuber, H.H., Wettbewerbsstrategie, a.a.O., S. 57 ff..Google Scholar
  13. 4.
    Vgl. Wolf, H.D., Wesen und empirische Bedeutung von Marktzugangsbeschränkungen im Einzelhandel unter besonderer Berücksichtigung des Ladeneinzelhandels, Diss. Frankfurt 1971, S. 36.Google Scholar
  14. 5.
    Vgl. Yip, G.S., Barriers to Entry, a.a.O., S. 17; Meffert, H., Ohlsen, G.T., Was Sie beim Marktein-und -austritt beachten müssen, in: asw,Sonderausgabe 1o/1982,S.178 ff..Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. zu den einzelnen Quellenangaben die Fußnoten im Rahmen der Darstellung der jeweiligen Marktwiderstandskonzepte aus dem Verhalten der übrigen Marktteilnehmer resultieren. Für zutrittswillige Unternehmen manifestieren sich Markteintrittsbarrieren vor allem in ungünstigeren Kostenstrukturen und/oder einer Risikoerhöhung.Google Scholar
  16. 1.
    Zum Begriff der Marktperiode siehe Pfeiffer, W., Bischof, P., Produktlebenszyklen, a.a.O., S. 641 f..Google Scholar
  17. 2.
    Vgl. dazu vor allem Rütschi, K., Zimmerli, H., Lebenshilfe für neue Produkte, in: asw, Nr. 21/22, 1972, S. 140 ff..Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. zur Adoptions-und Diffusionsforschung vor allem: Rodgers,E.M., Diffusion of Innovations, 6. Aufl., London, New York 1968; Rodgers, E.M., New Product Adoption and Diffusion, in: JoCR, Nr. 3, 1976, S. 290–301; Rodgers, E.M., Shoemaker, F.F., Communication of Innovations, New York, London 1971; Baumberger, H., Gmür, U., Käser, H., Ausbreitung und Übernahme von Neuerungen. Ein Beitrag zur Diffusionsforschung, 2 Bände, Bern, Stuttgart 1973; Wüstendörffer, W., Die Diffusion von Neuerungen - Aspekte einer Adoptionstheorie und deren paradigmatische Prüfung, Diss. Nürnberg 1974; Bodenstein, G., Der Annahme-und Verbreitungsprozess neuer Produkte, Frankfurt-Zürich 1972; Waack,K.-D., Gegenstand, Aufgaben und Methoden der Diffusionsforschung, in: Jahrbuch der Absatz-und Verbrauchsforschung, Nr. 4, 1972, S. 301–310; Kaas, K.P., Diffusion und Marketing. Das Konsumentenverhalten bei der Einführung neuer Produkte, Stuttgart 1973. Speziell zur Investitionsgüterdiffusionsforschung vgl. Mansfield, E., Industrial Research and Technological Innovation, New York 1968; Lutschewitz, H., Kutschker, M., Die Diffusion von innovativen Investitionsgütern, Theoretische Konzeption und empirische Befunde, München 1977; Brandenburg, A.G. u.a., Die Innovationsentscheidung. Bestimmungsgründe für die Bereitschaft zur Innovation in neue Technologien, Göttingen 1975; Steffenhagen, H., Industrielle Adoptionsprozesse als Probleme der Marketingforschung, in: Marketing heute und morgen. Entwicklungstendenzen in Theorie und Praxis, Hrsg. Meffert, H., Wiesbaden 1975, S. 109 ff. (im folgenden zitiert als: Steffenhagen, H., Adoptionsprozesse).Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. Rütschi, K., Zimmerli, H., a.a.O., S. 144.Google Scholar
  20. 3.
    Vgl. ebenda sowie Grünwald, H., Marketing, 2. Aufl., Stuttgart 1980, S. 82 f.; Hallbauer, A., a.a.O., S. 151.Google Scholar
  21. 1.
    Vgl. Pfeiffer, W., Bischof, P., Produkt-Marktzyklen, a.a.O., S. 256 ff.; dieselben, Produktlebenszyklen, a.a.O., S. 662 ff.; dieselben, Marktwiderstände beim Absatz von Investitionsgütern, in: DU, 28.Jg., Nr. 1, 1975, S. 61 ff. (im folgenden zitiert als: Pfeiffer, W., Bischof, P., Marktwiderstände).Google Scholar
  22. 2.
    Vgl. Pfeiffer, W., Bischof, P., Marktwiderstände, a.a.0., S. 57.Google Scholar
  23. 1.
    Vgl. dazu sowie zu den im einzelnen herangezogenen Indikatoren Pfeiffer, W., Bischof, P., Marktwiderstände, a.a.O., S. 66 f. sowie Bischof, P., Produktlebenszyklen im Investitionsgüterbereich, Schriftenreihe Innovative Unternehmensführung, Bd. 2, Hrsg.: Pfeiffer, W., Göttingen 1976, S. 104 ff..Google Scholar
  24. 2.
    Bezüglich des konkreten Validierungsansatzes liegen jedoch keine Informationen vor. Die Autoren stellen lediglich fest, daß unter dem Aspekt hemmender Faktoren “eine weitgehende empirische Absicherung gewährleistet ist”. Pfeiffer, W., Bischof, P., Marktwiderstände, a.a.O., S. 65.Google Scholar
  25. 1.
    Vgl. dazu Böhnisch, W., Personelle Widerstände bei der Durchsetzung von Innovationen, Stuttgart 1979; Schönecker, H.G., Bedienerakzeptanz, a.a.O., S. 22 und S. 50; Reinhard, M., Scholz, L., Neue Technologien der Textverarbeitung. Bestimmungsgründe und Wirkungen ihres Einsatzes in einzel-und gesamtwirtschaftlicher Sicht, in: ifo-Schnelldienst, Nr. 1/2, 1983, S. 19 ff. (im folgenden zitiert als: Reinhard, M., Scholz, L., Neue Technologien); Schönecker, H.G., Akzeptanzchancen von Teletex - Eine Impression aus Pìlotanwendungen, Arbeitsberichte “Die Akzeptanz neuer Bürotechnologie”, Bd. 15, Hochschule der Bundeswehr München, München 1982; Müller, V., Schienstock, G., Der Innovationsprozeß in westeuropäischen Industrieländern, Berlin 1978, S. 28; Reìchwald, R., Zur Notwendigkeit der Akzeptanzforschung bei der Entwicklung neuer Systeme der Bürotechnik, Arbeitsberichte “Die Akzeptanz neuer Bürotechnologie”, Bd. 1, Hochschule der Bundeswehr München, München 1978 (im folgenden zitiert als: Reìchwald, R., Akzeptanzforschung); derselbe, Neue Systeme der Bürotechnik und das Problem der Akzeptanz, in: Telcom-Report, 1979, S. 309 ff..Google Scholar
  26. 2.
    Reichwald, R., Akzeptanzforschung, a.a.O., S. 31 (im Original kursiv).Google Scholar
  27. 3.
    Schönecker, H.G., Bedienerakzeptanz, a.a.O., S. 32.Google Scholar
  28. 1.
    So gelangt z.B. Schönecker zu der Einschätzung: “Die Unsicherheit vieler potentieller Hersteller und Anwender technischer Innovationen über deren Einführungserfolg wird nicht zuletzt hervorgerufen durch die Unsicherheit darüber, wie und ob der spätere Benutzer oder Bediener diese Techniken auch tatsächlich anwendet.” Schönecker, H.G., Bedienerakzeptanz, a.a.O., S. 50.Google Scholar
  29. 1.
    Vgl. dazu Koch, H., Aufbau der Unternehmensplanung, Wiesbaden 1977, S. 42.Google Scholar
  30. 1.
    Vgl. Meffert, H., Marketing, a.a.O., S. 46 f.; Raff6e, H., Marketing und Umwelt, Stuttgart 1979, S. 3 ff.; Dunst, K.H., Portfolio Management, Konzeption für die strategische Unternehmensplanung, Berlin, New York, 1979, S. 21 ff.; Kreikebaum, H., Strategische Unternehmensplanung, Stuttgart u.a. 1981, S. 29 ff..Google Scholar
  31. 1.
    Die Zeitdimension des Marktwiderstands soll zunächst ausgeklammert werden. Eine Diskussion dynamischer Aspekte des Marktwiderstands erfolgt in Kapitel E, S. 246 ff. dieser Arbeit.Google Scholar
  32. 2.
    Eine Beurteilung des Marktwìderstandskonzepts anhand wichtiger materieller Anforderungen (Zeitstabilität, Bezug zur Maßnahmenplanung, Abgrenzbarkeìt und Zugänglichkeit von Marktsegmenten mit geringem Marktwiderstand sowie Wirtschaftlichkeit) Ist im wesentlichen erst nach einer konkreten Anwendung der Subkonzepte im Rahmen der ausgewählten Marktwahl- und Marktbearbeìtungsentscheìdungen im Textverarbeitungsmarkt möglich. Auf diese Anforderungen ist daher erst an späterer Stelle dieser Arbeit einzugehen.Google Scholar
  33. 1.
    Vgl. dazu z.B. Meffert, H., Marketing, a.a.O., S. 157 ff.; Berekoven, L., Eckert, W., Ellenrieder, P., Marktforschung, Wiesbaden 1977, S. 43 ff..Google Scholar
  34. 2.
    Roventa, P., Müller, G., a.a.O., S. 231.Google Scholar
  35. 3.
    Wegen bestehender Überschneidungen ist eine Abgrenzung des Segmentwiderstands zur Marktattraktivität vorzunehmen. Der Begriff Marktattraktivität kennzeichnet das Potential, das einem Markt bzw. Marktsegment zur Zukunftssicherung einer Unternehmung beigemessen werden kann und umfaßt alle diejenigen externen Faktoren, die auf dessen Erfolgspotential positiv oder negativ einwirken. Vgl. Lange, B., a.a.O., S. 27. Entsprechend der vorliegenden Zielsetzung, die hemmenden Einflußfaktoren einer erfolgreichen Markttätigkeit zu analysieren, konzentriert sich die Analyse des Segmentwiderstands auf einen Teilbereich der Marktattraktivitätsanalyse. Der Segmentwiderstand unterscheidet sich von der Marktattraktivität im wesentlichen dadurch, daß lediglich absatzmarktbezogene Risiken und Mißerfolgsgefahren zum Ausdruck bringende und damit negativ auf die Marktattraktivität einwirkende Einflußfaktoren erfaßt werden. (Fortsetzung S.50)Google Scholar
  36. 1.
    Steffenhagen spricht in diesem Zusammenhang von Makrodaten. Während bei Makrodaten ein Personenaggregat hinsichtlich der Subjektdimension des Marktwiderstands nicht näher aufgeschlüsselt wird, stellen Mikrodaten Informationen dar, die für jeden individuellen Abnehmer oder Konkurrenten verfügbar sind. Vgl. Steffenhagen, H., Wirkungen absatzpolitischer Instrumente. Theorie und Messung der Marktreaktion, Stuttgart 1978, S. 26 (im folgenden zitiert als: Steffenhagen, H., Wirkungen).Google Scholar
  37. 2.
    Vgl. zur Verwendung dieser Verfahren im Rahmen der Marktattraktivitätsanalyse z.B. Müller, G., Roventa, P., Lückerath, Th., a.a.O., S. 1o8 ff..Google Scholar
  38. 1.
    Der Begriff des Kaufwiderstands ist damit weitgehend identisch mit dem Marktwìderstandsbegriff von Pfeiffer und Bischof und weist Parallelen zu den Begriffskonzepten der Akzeptanz und der Kaufwahrscheinlichkeit auf. Der in der Literatur vielfach nur sehr unscharf abgegrenzte Akzeptanzbegriff kennzeichnet das Ausmaß, in dem Neuerungen tatsächlich angenommen werden und ist damit wiederum gleichzusetzen mit dem Adoptionsbegriff. Indem Müller und Schienstock die Akzeptanz nach der Aufnahmebereitschaft bzw. dem Widerstand beurteilen, der bei der Durchsetzung einer Innovation auftritt, wird der Bezug zur Definition des Kaufwiderstands deutlich. Hohe Akzeptanz drückt sich somit In einem geringen Kaufwiderstand aus, so daß zwischen den beiden Begriffen eine inverse Beziehung zu vermuten ist. Vgl. zu einer detaillierten Analyse des Akzeptanzbegrìffs vor allem Schönecker, H.G., Bedienerakzeptanz, a.a.O., S. 82 ff. sowie auch Müller, V., Schienstock, G., a.a.O., S. 28; Meffert, H., Die Durchsetzung von Innovationen in der Unternehmung und im Markt, in: ZfB, 46. Jg., Nr. 2, 1976, S. 77 f. und S. 93 (im folgenden zitiert als: Meffert, H., Durchsetzung); Bebìê, A., Käuferverhalten und Marketingentscheidung, Wiesbaden 1978, S. 322 f. und S. 350 ff.; Mìddelhoff, Th., Walters, M., Akzeptanz neuer Medien - eine empirische Analyse aus Unternehmersicht, Arbeitspapier Nr. 27 des Instituts für Marketing der Universität Münster, Hrsg.: Meffert, H., Münster 1981, S. 2 ff.. Eine weitere Begriffsabgrenzung des Kaufwiderstands ist schließlich zur Kaufwahrscheinlichkeit vorzunehmen. Geht man davon aus, daß sich ein hoher Kaufwiderstand in einer geringen Kaufwahrscheinlichkeit widerspiegelt, kann auch hier eine inverse Beziehung unterstellt werden. Vgl. zu einer umfassenden Zusammenstellung und kritischen Würdigung von Kaufwahrscheinlìchkeitsmodellen Meffert, H., Dahlhoff, H.D., Kollektive Kaufentscheidungen und Kaufwahrscheinlichkeiten, G+J Schriftenreihe, Bd. 27, Hrsg.: Gruner + Jahr AG Co, Hamburg 1980, S. 139 ff..Google Scholar
  39. 1.
    So besteht beispielsweise durchaus die Möglichkeit, daß ein Textverarbeitungsprodukt von einer Unternehmung gekauft wird, weil es von einem bestimmten, als leistungsfähig und vertrauenswürdig bekannten Hersteller angeboten wird (simultane Entscheidung über Produkt-und Herstellerwahl). Andererseits kann auf die Realisierung einer bestehenden Kaufabsicht bezüglich eines bestimmten Textverarbeitungsproduktes verzichtet werden, weil keiner der infragekommenden Anbieter den an die gewünschte Problemlösung gestellten Anforderungen gerecht werden kann.Google Scholar
  40. 1.
    Vgl. zu dieser Argumentation auch Witte, E., Phasen-Theo - rem und Organisation komplexer Entscheidungsverläufe, in; ZfbF, 1968, S. 625 ff..Google Scholar
  41. 1.
    Einen zusammenfassenden Überblick über die Adoptionsforschung gibt Rodgers, E.M., New Product Adoption and Diffusion, a.a.O., S. 290 ff.; vgl. dazu auch Fußnote 1, S. 38 dieser Arbeit.Google Scholar
  42. 2.
    Vgl. zur Einstellungsforschung z.B. Trommsdorff, V., Die Messung von Produktimages für das Marketing, Köln u.a., 1975; Meffert, H., Marketing, a.a.O., S. 121 ff.; Kook, W., Einstellungen zur Universität, Frankfurt, Bern, Cirencester 1981; Andritzky, K., a.a.O., S. 210 ff.; Zinser, W., Der Absatz von Investitionsgütern. Ein Beitrag zur Bestimmung von Marktsegmenten mit Hilfe von Einstellungsdaten, Berlin 1978; Schmidt-Bräkling, R., Zielgruppenbestimmung mit Hilfe von Einstellungsskalen. Ein Beitrag zur Marktsegmentierung, Diss. Münster 1973.Google Scholar
  43. 1.
    Vgl. zum wahrgenommenen Risiko einer Kaufentscheidung und dem dadurch eventuell ausgelösten Vermeidungsstreben (z.B. Nichtadoption einer Innovation) insbes. Hakannsson, H., Johanson, J., Wootz, B., Influence Tactics in Buyer-Seller Processes, in: IMM, Vol. 5, 1976, S. 319 ff.; Schweiger, G., Mazanec, J., Wiegele, O., Das Modell des “erlebten Risikos” (“perceived risk”), in: Der Markt, Nr. 6o, 1976, S. 93 ff.; Ross, I., Perceived Risk and Consumer Behavior. A Critical Review, in: Advances in Consumer Research, Hrsg.: Schlinger, M.J., Vol. 2, Ann Arbor 1975, S. 1 ff.; More, R.A., Risk Factors in Accepted and Rejected New Industrial Products, in: IMM, Vol. 11, Nr. 1, 1982, S. 9 ff.; Cardozo, R.N., Situational Segmentation of Industrial Markets, in: EJoM, Vol. 14, Nr. 5/6, 1980, S. 273 f.; Kupsch, P., Hufschmidt, P., Wahrgenommenes Risiko und Komplexität der Beurteilungssituation als Determinanten der Qualitätsbeurteilung, in: Konsumentenverhalten und Information, Hrsg.: Meffert, H., Steffenhagen, H., Freter, H., Wiesbaden 1979, S. 225 ff.; Copley, T.P., Callom, F.L., Industrial Search Behavior and Perceived Risk, in: Proceedings of the Second Annual Conference of the Association of Consumer Research, Hrsg.: Gardner, D.M., College Park, Md. 1971, S. 208 ff.; Newall, J., Industrial Buying Behaviour. A Model of the Implications of Risk Handling Behaviour of Communication Policies in Industrial Marketing, in: EJoM, Vol. 11 (1977), S. 166 ff.; Cunningham, S.M., The Major Dimensions of Perceived Risk, in: Risk Taking and Information Handling in Consumer Behavior, Hrsg.: Cox, D.F., Boston, Mass. 1967, S. 6o4 ff.; Katz, R., Informationsquellen von Konsumenten - eine Analyse der Divergenzen zwischen der Beurteilung und Nutzung, Schriftenreihe Unternehmensführung und Marketing, Bd. 17, Hrsg.: Meffert, H., Steffenhagen, H., Freter, H., Wiesbaden 1983.Google Scholar
  44. 2.
    Steffenhagen, H., Adoptionsprozesse, a.a.O., S. 114.Google Scholar
  45. 3.
    Vgl. dazu ebenda, S. 113; Pfeiffer, S., Die Akzeptanz von Neuprodukten im Handel, Schriftenreihe Unternehmensführung und Marketing, Bd. 14, Hrsg.: Meffert, H., Steffenhagen, H., Freter, H., Wiesbaden 1981, S. 149; Pfeiffer, W., Bischof, P., Produkt-Marktzyklen, a.a.O., S. 226 f.; Lutschewitz, H., Kutschker, M., a.a.O., S. 16 und S. 122.Google Scholar
  46. 1.
    Das mit der Herstellerwahl verbundene Risiko wird dabei vielfach unter den Aspekten “Vertrauen in den Hersteller” oder “Seriösität des Herstellers” diskutiert. Vgl. dazu z.B. Huppertsberg, B., Kirsch, W., Beschaffungsentscheidungen auf Investìtìonsgütermärkten. Kriterien der Auswahlentscheidung beim Kauf von Investitionsgütern, München 1977, S. 94 ff..Google Scholar
  47. 2.
    So kommen z.B. Engel, Kollat, Blackwell zu dem Ergebnis, daß “from a research point of view, evaluative criteria provide the dimensions for measurement of attitude”. Engel, J.F., Kollat, D.T., Blackwell, R.D., Consumer Behavior, 2. Aufl., New York 1973, S. 248; siehe zum Konzept der Entscheidungskriterien Gröne, A., a.a.O., S. 153 ff.; Huppertsberg, B., Kirsch, W., a.a.0., S. 54 ff. sowie die dort jeweils angegebene Literatur.Google Scholar
  48. 1.
    Nach einer Zusammenstellung von Rodgers lagen bereits bis zum Jahre 1975 über 2.7oo Publikationen über die Adoption und Diffusion von Innovationen vor. Vgl. Rodgers, E.M., New Product Adoption and Diffusion, a.a.0., S. 291.Google Scholar
  49. 2.
    Vgl. zum Design der empirischen Untersuchung den Anhang I, S. 259 ff. dieser Arbeit.Google Scholar
  50. 1.
    Vgl. dazu und zum folgenden Koch, H., Integrierte Unternehmensplanung, Wiesbaden 1982; derselbe, Aufbau der Unternehmensplanung, a.a.O., S. 42 f..Google Scholar
  51. 2.
    Wird z.B. der Segmentwìderstandsìndikator “Kaufbereitschaft der Abnehmer” global und über sämtliche Abnehmer eines Teilmarktes der Textverarbeitung aggregiert erfaßt, erfolgt eine Spezifizierung dieses Einflußfaktors im Rahmen des Kaufwiderstands durch mehrere detaillierte Indikatoren, die zudem disaggregiert, d.h. für einzelne individuelle Abnehmer erhoben werden. Vgl. dazu auch Steffenhagen, H., Wirkungen, a.a.O., S. 26 ff..Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Michael Walters

There are no affiliations available

Personalised recommendations