Advertisement

Entscheidungsdeterminanten der bankbetrieblichen Preispolitik

  • Peter Dolff
Chapter
  • 8 Downloads
Part of the Schriftenreihe des Instituts für Kreditwesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster book series (SIKW, volume 13)

Zusammenfassung

Bis vor wenigen Jahren vertrat der Gesetzgeber die Ansicht, daß der Wettbewerb am Markt für Bankleistungen aufgrund der Sonderstellung des Kreditgewerbes in der Volkswirtschaft einer besonderen Reglementierung bedürfe1. Erst seit dem Abbau der wesentlichen wettbewerbseinschränkenden gesetzlichen Bestimmungen gelten auf dem Kreditmarkt weitgehend die gleichen marktwirtschaftlichen Prinzipien wie auf dem größten Teil der übrigen Märkte unserer Volkswirtschaft. Nach der Aufhebung der staatlichen Zinsbindung im Jahre 1967 konnten die Banken im Wettbewerb das Instrument der Preispolitik verstärkt einsetzen, wodurch sich zwangsläufig der Preiswettbewerb2 verschärfte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    G. Gäfgen, Korrekturfaktoren im kreditwirtschaftlichen Wettbewerb. “Sparkasse”, Jg. 77 (1960), S. 167Google Scholar
  2. H. Schreihage, Wettbewerb und Wettbewerbsbeschränkung im Kreaitgewerbe. “Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen”, Jg. 13 (1960), S. 15Google Scholar
  3. U. Willeke, Betrachtungen zur Unvollkommenheit des Kreditmarktes. “Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik”, Bd. 167 (1955), S. 241.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. K. Juncker, Die Rolle des Präferenzwettbewerbs im Kreditwesen. “Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen”, Jg. 24 (1971), S. 170.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. H. Lipfert, Die Preispolitik der Banken und Sparkassen im Kreditgeschäft. “Zeitschrift für Betriebswirtschaft”, Jg. 34 (1964), S. 169Google Scholar
  6. M.R. Lehmann, Industriekalkulation. 4. Aufl., Stuttgart 1951, S. 118 f.Google Scholar
  7. E. Schmalenbach, Theorie der Produktionskostenermittlung. “Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung”, Jg. 3 (1908/ 1909), S. 59Google Scholar
  8. 2.
    Vgl. H.-J. Krümmel, Preisuntergrenzen – ein Wettbewerbsargument? “Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen”, Jg. 20 (1967), S. 14.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. K.A. Klinge, Bankkostenrechnung als praktische Aufgabe. “Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen”, Jg. 19 (1966), S. 622.Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. H. Janberg, Bankpreispolitik als bankwirtschaftliches Kalkulationsproblem. “Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen”, Jg. 19 (1966), S. 325.Google Scholar
  11. 3.
    Vgl, E. Heinen, Betriebswirtschaftliche Kostenlehre. Bd. I, Begriff und Theorie der Kosten. 2. Aufl., Wiesbaden 1965, S. 431.Google Scholar
  12. 1.
    G. Emmerich, Methoden der Zeitmessung von bankbetrieblichen Tätigkeiten. “Bank-Betrieb”, Jg. 9 (1969), s. 310 ffGoogle Scholar
  13. R. Giese, Multimoment-Auf-nahmen im Sparkassenbetrieb. “Betriebswirtschaftliche Blätter”, Jg. 15 (1966), S. 174 ff.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. H.D. Deppe, Der Bankbetrieb als Gegenstand von Wachstumsanalysen. “Zeitschrift für Betriebswirtschaft”, Jg. 34 (1964), S. 365Google Scholar
  15. P. Lauer, Leistungskoppelung im Bankbetrieb. Hamburger Diss. 1965, S. 30Google Scholar
  16. 1.
    T.W. Anderson, An Introduction to Multivariate Statistical Analysis New York und London 1958Google Scholar
  17. 2.
    E. Weber, Grundriß der biologischen Statistik. Anwendung der mathematischen Statistik in Naturwissenschaft und Technik. 6., neubearb. Aufl., Stuttgart 1967, S. 523.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. N.D. Baxter, H.T. Shapiro, Compensating-Balance Requirements: The Results of a Survey.”The Journal of Finance”, Vol. 19 (1964), S. 483 ffGoogle Scholar
  19. R.G. Davis, J.M. Guttentag, Are Compensating Balance Requirements Irrational. “The Journal of Finance”, Vol. 17 (1962), S. 121 ffGoogle Scholar
  20. R.G. Davis, J.M. Guttentag, Balance Requirements and Deposit Competition. “Journal of Political Economy”, Vol. LXXI (1963), S. 581 ff.CrossRefGoogle Scholar
  21. 1.
    K.F. Hagenmüller, Die Zinsspannenrechnung im Kreditgewerbe. “Der Volkswirt”. Beiheft zu Nr. 42, Jg. 21 (1967), S. 14 ff.;Google Scholar
  22. 1.
    W. Bühler, Die Schichtenbilanz als Instrument der Leistungsanalyse für die Kreditbank. “Kredit und Kapital”, Jg. 3 (1970), S. 414 ff.Google Scholar
  23. 2.
    H. Münstermann, Die Bedeutung der Opportunitätskosten für unternehmerische Entscheidungen. “Zeitschrift für Betriebswirtschaft”, Jg. 36 (1966), 1.Google Scholar
  24. 1.
    R.-J. Robinson, The Management of Bank Funds. 1. Aufl., New York, Toronto, London 1951, S. 94. Vgl. fernerGoogle Scholar
  25. P.A. Alhadeff, An integrated Model for Commercial Banks. “Journal of Finance”, Vol. 12 (1957), S. 25CrossRefGoogle Scholar
  26. D. Chambers, A. Charnes, InterTemporal Analysis and Optimization of Bank Portofolios, In: Analytical Methods in Banking. Ed. by K.J. Cohen and F.S. Hammer, Homewood (Illinois) 1966, S. 67 ff.Google Scholar
  27. 1.
    Vgl. W.R. Bryan, Review of Hodgman, D.R., Commercial Bank Loan and Investment Policy. “The Journal of Finance”, Vol. 19 (1964), S. 587.CrossRefGoogle Scholar
  28. 1.
    Vgl. W. Becher, Das Anwachsen der langfristigen Investitionskredite. “Der langfristige Kredit”, Jg. 19 (1968), S. 553 f.Google Scholar
  29. 2.
    Vgl. K. Heinevetter, Mustersatzung in NRW. “Sparkasse”, Jg. 87 (1970), S. 152.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 1974

Authors and Affiliations

  • Peter Dolff

There are no affiliations available

Personalised recommendations