Advertisement

Zusammenfassung

Die Einschränkung der staatlichen Reglementierung des Kreditgewerbes — insbesondere die Aufhebung der Bedürfnisprüfung bei der Errichtung von Zweigstellen, die Zinsfreigabe, die Liberalisierung der Werbung sowie der Abbau der Privilegien einzelner Bankengruppen — haben wesentlich zu einer Verschärfung des Wettbewerbs in allen Bereichen des Leistungsangebots der Kreditinstitute beigetragen. Diese Tendenz ist zugleich von einem Wandel in der Marktstruktur begleitet worden. Der Markt für Bankleistungen hat sich von einem Verkäufer- zu einem Käufermarkt entwickelt, so daß die Probleme des Marktbereichs der Kreditinstitute verstärkt in den Mittelpunkt sowohl der bankpraxisbezogenen Untersuchungen als auch der wissenschaftlichen Forschung gerückt sind.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. E. Aust, Der Wettbewerb in der Bankwirtschaft. Grundzüge und Anregungen für eine allgemeine Theorie. Frankfurt am Main 1963Google Scholar
  2. J.E. Cramer, Neue Dienstleistungen im Bankbetrieb. Ihre Planung und Einführung. Frankfurt am Main 1970Google Scholar
  3. H.-J. Krümmel, Bankzinsen. Untersuchungen über die Preispolitik von Universalbanken. (Schriftenreihe Annales Universitatis Saraviensis, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Abteilung, Heft 11), Köln, Berlin, Bonn, München 1964Google Scholar
  4. H. Kühl, Das marktpolitische Instrumentarium der Bank unter besonderer Berücksichtigung der Werbung. Göttinger Diss. 1967Google Scholar
  5. P. Penzkofer, Marketing und Bankorganisation. In: Dienstleistungen in Theorie und Praxis. Festschrift für O. Hintner. Hrsg. von H. Linhardt, P. Penzkofer, P. Scherpf, Stuttgart 1970, S. 126 ff.Google Scholar
  6. 1.
    vgl. F. Feldbausch, Das Massengeschäft und seine Bedeutung für die Kreditbanken. “Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen”, Jg. 21 (1968), S. 380Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. L. Mülhaupt, Die Bedarfsspannenrechnung als Mittel der Geschäftspolitik. “Kredit und Kapital”, Jg. 2 (1969), S. 121 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 1974

Authors and Affiliations

  • Peter Dolff

There are no affiliations available

Personalised recommendations