Advertisement

Grundzüge eines Systems entscheidungsorientierter Steuerplanung

  • Manfred Eisenach
Chapter
Part of the Schriftenreihe „Besteuerung der Unternehmung” book series (SBU)

Zusammenfassung

Die betriebswirtschaftlich-systematischen Grundlagen steuerlicher Planung lassen sich am anschaulichsten anhand einiger erörterungsbedürftiger Aspekte herausarbeiten, die die spezifischen Eigenheiten der Steuerplanung und ihre Stellung im System der Planung kennzeichnen.235)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 235).
    Vgl. die Systematisierungskriterien bei Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1418 f.Google Scholar
  2. 236).
    Vgl. Kern, Werner, Kennzahlensysteme als Niederschlag interdependenter Unternehmungsplanung, ZfbF 1971, S. 701 ff. (708 ff. insbes. 711) sowie Hax, Karl, Planung und Organisation als Instrumente der Unternehmungsführung, ZfhF 1959, S. 605 ff. (609); Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120) S. 228 ff.Google Scholar
  3. 237).
    Vgl. z.B. Grochla, Erwin, op. cit. (FN 7), ZfbF 1969, S. 382 ff. (396 f.)Google Scholar
  4. 238).
    Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 105), S. 17Google Scholar
  5. 239).
    Junger, Martin, op. cit. (FN 86), S. 8; vgl. auch Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 87Google Scholar
  6. 240).
    Schockenhoff, Heinz, op. cit. (FN 97), S. 133Google Scholar
  7. 241).
    Erichsen, Manfred, op. cit. (FN 30), FR 1968, S. 380 ff. (383); ebenso Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 31Google Scholar
  8. 242).
    Vgl. z.B. die Gutenberg’sehe Einteilung oben FN 12 und Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 173 ff.Google Scholar
  9. 243).
    G1A Wöhe, Günter, op. cit. (FN 197), S. 19 ff. aA z.B.:Google Scholar
  10. 243)a.
    Hasenack, Wilhelm, Entwicklungsprobleme und Fragestellungen der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre (steuerlichen Betriebswirtschaftslehre), BFu P 1953, S. 266 ff. (277); vgl. die Übersicht bei Marettek, Alexander, op. cit. (FN 126), S. 13Google Scholar
  11. 244).
    Die steuerliche Planungsaufgabe besteht vielmehr darin, “die Anwendung der… Steuergesetze… auf die tatsächlichen Aktionen in den Funktionsbereichen” zu untersuchen (Erichsen, Manfred, op. cit. (FN 30), FR 1968, S. 380 ff. (333)).Google Scholar
  12. 245).
    Vgl. z.B. Gutenberg, Erich, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Erster Band: Die Produktion, 18. Aufl., Berlin-Heidelberg-New York 1971, S. 147 ff.; Ellinger, Theodor, Ablaufplanung, Stuttgart 1959; sowie Brink, Hans-Josef, Zur Planung des optimalen Fertigungsprogramms, Diss. rer. oec, Saarbrücken 1968 und Dick, Reiner, Zur Prozeßplanung der Fließfertigung, Diss. rer. pol., Köln 1966CrossRefGoogle Scholar
  13. 246).
    Vgl. Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1419Google Scholar
  14. 247).
    Flick, Hans, op. cit. (FN 31), S. 49Google Scholar
  15. 247a).
    Vgl. Marettek, Alexander, op. cit. (FN 126), S. 143 ff.Google Scholar
  16. 247b).
    Rose, Gerd, Untersuchungen…, DB 1968, Beil. Nr. 7 zu Heft 10, S. 2Google Scholar
  17. 248).
    Vgl. Schockenhoff, Heinz, op. cit. (FN 97), S. 131 ff.; Flick, Hans, op. cit. (FN 31), S. 49; Junger, Martin, op. cit. (FN 86), S. 6 ff. sowie oben S. 70 ff.Google Scholar
  18. 249).
    Vgl. z.B. Marettek, Alexander, op. cit. (FN 126), S. 23 f. sowieGoogle Scholar
  19. 249)a.
    Koch, Helmut, Die zentrale Globalplanung als Kernstück der integrierten Unternehmensplanung, ZfbF 1972, S. 222 ff. (223)Google Scholar
  20. 250).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (55)Google Scholar
  21. 251).
    Vgl. Dornfeld, Robert, Die Steuerfähigkeit der Unternehmung — Versuch einer Einordnung der Unternehmung in das System des Steuerrechts -, Diss. rer. pol. Köln 1966, S. 88 ff.Google Scholar
  22. 252).
    Vgl. § 1 Abs. 1 KStG; § 1 Abs. 1 Nr. 2 VStGGoogle Scholar
  23. 253).
    Nach der von der Rechtsprechung entwickelten Bilanzbündeltheorie werden die Personengesellschafter damit in der Einkommensbesteuerung einem Einzelunternehmer gleichgestellt. Vgl. dazu z.B. Herrmann-Heuer, 15. Aufl., Stand vom Jan. 1969, § 15 EStG, Anm. 27 eGoogle Scholar
  24. 254).
    Rose, Gerd, Betrieb und Steuer, Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre — Erstes Buch: Die Ertragsteuern, zitiert als: Die Ertragsteuern…, 2. Aufl., Wiesbaden 1972, S. 127Google Scholar
  25. 255).
    Personengesellschafter versteuern lediglich ihren Einheitswertanteil an der Gesellschaft gem. A. 18 und 19 VStR. Das Vermögen einer Kapitalgesellschaft unterliegt dagegen bei dieser selbst und in Form der Gesellschaftsanteile bei den Gesellschaftern der Vermögensteuer.Google Scholar
  26. 256).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (55)Google Scholar
  27. 257).
    Vgl. Junger, Martin, op. cit. (FN 86), S. 4; Flick, Hans, op. cit. (FN 31), S. 49Google Scholar
  28. 258).
    Beeinflußt durch steuerliche Ergebnismodifikationen und durch SteuersatzprogressionGoogle Scholar
  29. 259).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (55)Google Scholar
  30. 260).
    Vgl. dazu Albach, Horst, op. cit. (FN 191), S. 108 ff. sowie Rose, Gerd, Die Steuerbelastung…, S. 64 ff.Google Scholar
  31. 261).
    Vgl. Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1419Google Scholar
  32. 262).
    Vgl. Schneider, Dieter, Flexible Planung als Lösung der Entscheidungsprobleme unter Ungewißheit?, ZfbF 1971, S. 831 ff. (833)Google Scholar
  33. 263).
    Vgl. Hax, Herbert, und Laux, Helmut, Flexible Planung — Verfahrensregeln und Entscheidungsmodelle für die Planung bei Ungewißheit, ZfbF 1972, S. 318Google Scholar
  34. 264).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 98 sowie Koch, Helmut, op. cit. (FN 42), S. 107 ff.Google Scholar
  35. 265).
    Vgl. Flick, Hans, op. cit. (FN 31), S. 50 f.Google Scholar
  36. 266).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, a.a.O. S. 98 ff.; Bedingt durch die Beschränkung der Planung auf Steuerbilanzpolitik untersucht Marettek dagegen den Einfluß der Aktionsparameter auf die Elastizität des steuerbilanzpolitischen Entscheidungsfeldes, vgl. Marettek, Alexander, op. cit. (FN 126), S. 74 ff.Google Scholar
  37. 267).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, a.a.O., S. 98 ff.Google Scholar
  38. 267a).
    Die Termini Flexibilität und Elastizität werden hier im Sinn von Hax und Laux, op. cit. (FN 263), S. 322 ff. verwendet, da ihre Anwendung in der Literatur uneinheitlich ist.Google Scholar
  39. 268).
    Hax, Herbert und Laux, Helmut, op. cit. (FN 263), ZfbF 1972, S. 318 ff. (321)Google Scholar
  40. 269).
    dies., a.a.O., S. 322 f.Google Scholar
  41. 270).
    Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68) S. 103 ff.Google Scholar
  42. 271).
    Vgl. ders., a.a.O., S. 104 ff.Google Scholar
  43. 272).
    Vgl. ders., a.a.O., S. 91 ff. sowie Marettek, Alexander, op. cit. (FN 126), S. 74 ff.; Flick, Hans, op. cit. (FN 31), S. 50 f.Google Scholar
  44. 273).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 262), ZfbF 1971, S. 831 ff. (840)Google Scholar
  45. 274).
    Hax, Herbert und Laux, Helmut, op. cit. (FN 263), ZfbF 1972, S. 318 ff. (325), die damit den normativen Ausführungen Schneiders, a.a.O., widersprechen.Google Scholar
  46. 275).
    Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 102Google Scholar
  47. 276).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (60)Google Scholar
  48. 277).
    Vgl. FN 262 und 263Google Scholar
  49. 278).
    So auch Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (60)Google Scholar
  50. 279).
    In diesem Zeitpunkt werden die stillen Reserven durch Überführung ins Privatvermögen realisiert und der Verpächter hat fortan Einkünfte aus Vermietung und Ver-pacntung; vgl. BFH Gr. S. 1/63 S von 13.11.1963, BStBl 1964 III, S. 124; den koordinierten Ländererlaß FinMin NRW S 2151 — 10 — VB 1/S 2150 vom 28.12.1964, BStBl 1965 II, S. 5 sowie A. 139 Abs. 4 EStRGoogle Scholar
  51. 280).
    ZuwG = Zuwendungsgesetz (Gesetz über die Behandlung von Zuwendungen an betriebliche Pensionskassen und Unterstützungskassen bei den Steuern vom Einkommen und Ertrag vom 26.3.1952, BStBl 1952 I, S. 227)Google Scholar
  52. 281).
    Vgl. § 2 Abs. 2 u. 3 ZuwG sowie den Erlaß FinMin NRW S 2513 – 15113/VB — 4, vom 18.1.1954, BStBl 1954 II, S. 21 und A. 26 EStRGoogle Scholar
  53. 282).
    Zur Problemvertiefung wird, außer auf die vorstehend genannten, auf folgende Beiträge verwiesen: Hart, Albert Gailord, Anticipations, Uncertainty, and Dynamic Planning, Chicago 1940, reprinted New York 1951; Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 177), S. 175 ff.; Laux, Helmut, Flexible Planung des Kapitalbudgets mit Hilfe der linearen Programmierung, ZfbF 1969, S. 728 ff.; ders., Flexible Investitionsplanung, Einführung in die Theorie der sequentiellen Entscheidungen bei Unsicherheit, Opladen 1971; Hax, Herbert, Investitionsentscheidungen bei unsicheren Erwartungen, in: Entscheidung bei unsicheren Erwartungen, Beiträge zur Theorie der Unternehmung, hrsg. von Herbert Hax, Köln u. Opladen 1970, S. 129 ff. (136 ff.) mit weiteren Literaturhinweisen.Google Scholar
  54. 283).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 39; vgl. auch ders., op. cit. (FN 262), ZfbF 1971, S. 831 ff. (832) mit Hinweis auf Hax, Karl, Unternehmensplanung und gesamtwirtschaftliche Planung als Instrumente elastischer Wirtschaftsführung, ZfbF 1966, S. 447 ff. (451 f.)Google Scholar
  55. 284).
    Vgl. z.B. Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 148 ff.Google Scholar
  56. 285).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 38 ff.Google Scholar
  57. 286).
    Mag, Wolfgang, op. cit. (FN 177), ZfbF 1971, S. 803 ff. (819)Google Scholar
  58. 287).
    Vgl. Mag, Wolfgang, a.a.O., S. 816 und Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 38 unter Hinweis auf Tinbergen, J., Ein Problem der Dynamik, in: Zeitschrift für Nationalökonomie, Bd. 3 (1932), S. 169 ff. (171)Google Scholar
  59. 288).
    Vgl. Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 154Google Scholar
  60. 289).
    ders., a.a.O., S. 148Google Scholar
  61. 290).
    vgl. ders., a.a.O., S. 149Google Scholar
  62. 291).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (56)Google Scholar
  63. 292).
    Vgl. Flick, Hans, op. cit. (FN 31), S. 48 u. 61; Melcher, Günther-Herbert, op. cit. (FN 64), DB 1971, S. 108; Junger, Martin, op. cit. (FN 86), S. 9Google Scholar
  64. 293).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (131)Google Scholar
  65. 294).
    Heigl, A., a.a.O.Google Scholar
  66. 295).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 38Google Scholar
  67. 296).
    Vgl. Orth, Ludwig, Die kurzfristige Finanzplanung industrieller Unternehmunaen, Köln-Opladen 1961, S. 55Google Scholar
  68. 297).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (55)Google Scholar
  69. 297a) Heigl, A., a.a.O., S. 56; Kurzfristigere Dispositionen, deren Bedeutung hier keineswegs geschmälert werden soll, haben unter diesem Gesichtspunkt mehr den Charakter steuertaktischer Improvisationen. Man denke z.B. an die Maßnahmen zur letztmöglichen Ausnutzung eines Verlustabzugs gem. § 10 d EStG. Vgl. z.B. Rose, Gerd, Gegenwartsprobleme bei der Besteuerung von Kapitalgesellschaften, StbJb 1965/66, S. 245 ff. (261)Google Scholar
  70. 298).
    Vgl. vor allem die Ausführungen von Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68) S. 125 ff.Google Scholar
  71. 299).
    Vgl. unten S. gg ff.Google Scholar
  72. 300).
    Vgl. die Ausführungen ab S. 69Google Scholar
  73. 301).
    Vgl. Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (58)Google Scholar
  74. 302).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 125 ff. sowie dazu Grochla, Erwin, Zur Organisation des betrieblichen Planungsablaufs, ZfB 1962, S. 702 ff.Google Scholar
  75. 303).
    Vgl. Hax, Herbert, Die Koordination von Entscheidungen, Köln-Berlin-Bonn-München 1965; Adam, Dietrich, Koordinationsprobleme bei dezentralen Entscheidungen, ZfB 1969, S. 615 ff.; Schmidtkunz, Hans-Walter, Die Koordination betrieblicher Finanzentscheidungen, Zur Organisation des finanzwirtschaftlichen EntScheidungsprozesses, Wiesbaden 1970Google Scholar
  76. 304).
    Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 125Google Scholar
  77. 305).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, a.a.O.Google Scholar
  78. 306).
    Vgl. Erichsen, Manfred, op. cit. (FN 30), FR 1968, S. 380 ff. (384)Google Scholar
  79. 307).
    Erichsen, Manfred, a.a.O.Google Scholar
  80. 308).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 126 ff.. Eine solche Kombination “stellt die Organisationsform dar, die in verschiedenen Variationen am häufigsten in der Praxis anzutreffen ist”. (a.a.O., S. 126)Google Scholar
  81. 309).
    Vgl. die Ausführungen unten S. 24 4 ff.Google Scholar
  82. 310).
    Dies betrifft die steuerlichen Planungsphasen der Ermittlungs- und Prognoserechnung.Google Scholar
  83. 311).
    Vgl. dazu oben S. 69 ff.Google Scholar
  84. 312).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (62)Google Scholar
  85. 313).
    Mag, Wolfgang, Planungsstufen und Informationsteilprozesse, ZfbF 1971, S. 803Google Scholar
  86. 314).
    Vgl. ders., a.a.O., S. 830Google Scholar
  87. 315).
    Große Resonanz findet die Stufeneinteilung von Karl Hax in: “Zielbestimmung, Prognose, Alternativplan, Entscheidung und Sollplanung.” — Hax, Karl, op. cit. (FN 283), ZfbF 1966, S. 447 ff. (450); vgl. auch ders., op. cit. (FN 236), ZfhF 1959, S. 605 ff. sowie Kern, Werner, op. cit. (FN 47), S. 151 f. — Andere Einteilung z.b. bei Mag, Wolfgang, op. cit. (FN 313), ZfbF 1971, S. 803 ff. (806); Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 161; Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 177), S. 81; Koch, Helmut, op. cit. (FN 42), S. 27 ff.;Google Scholar
  88. 316).
    Vgl. Schockennoff, Heinz, op. cit. (FN 97), S. 134Google Scholar
  89. 317).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 29 ff. in Anlehnung an Hax, Karl, op. cit. (FN 236), ZfhF 1959, S. 605 ff.Google Scholar
  90. 318).
    Mag, Wolfgang, op. cit. (FN 313), ZfbF 1971, S. 803 ff. (830)Google Scholar
  91. 319).
    Vgl. die Literaturangaben in FN 315Google Scholar
  92. 319a)Vgl. oben S. 20 ff.Google Scholar
  93. 320).
    Vgl. Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1412Google Scholar
  94. 321).
    Vgl. Jaensch, Günter, Unvollkommene Information und Rechnungswesen, in: Handwörterbuch des Rechnungswesens, hrsg. von Erich Kosiol, Stuttgart 1970, Sp. 1728 ff. (1731 f.)Google Scholar
  95. 322).
    Jaensch selbst spricht von Phasen der Unternehmungsrechnung, vgl. a.a.O.Google Scholar
  96. 323).
    Vgl. Kosiol, Erich, op. cit. (FN 10), ZfB 1967, S. 77 ff. (92 ff.)Google Scholar
  97. 324).
    Vgl. Jaensch, Günter, op. cit. (FN 321), Sp. 1731 — Dieser Einteilung folgt auch Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1419 ff.Google Scholar
  98. 325).
    Ziel der Planungsrechnung ist die vollkommene Information. Bei vollkommener Voraussicht wäre dagegen alles determiniert und eine Planung mithin überflüssig (vgl. Jaensch, G., a.a.O., Sp. 1729)Google Scholar
  99. 326).
    Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1420Google Scholar
  100. 327).
    Vgl. Kosiol, Erich, op. cit. (FN 10), Zfb 1967, S. 77 ff. (93)Google Scholar
  101. 328).
    Dem entspricht die Konzeption der vorliegenden Untersuchung.Google Scholar
  102. 329).
    Vgl. die Ausführungen unten S. 187 ff.Google Scholar
  103. 330).
    Vgl. Jaensch, Günter, op. cit. (FN 321), Sp. 1733Google Scholar
  104. 331).
    Jaensch, Günter, a.a.O.Google Scholar
  105. 332).
    So Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 65; ders., Unternehmerische Entscheidung unter Ungewißheit, DB 1973, S. 241Google Scholar
  106. 333).
    Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1421Google Scholar
  107. 334).
    Vgl. die Ausführungen unten S. 208 ff.Google Scholar
  108. 335).
    Vgl. Grochla, Erwin, op. cit. (FN 302), ZfB 1962, S. 702 ff. (708)Google Scholar
  109. 336).
    Vgl. die Beispiele oben S. 72 f.Google Scholar
  110. 337).
    Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1421Google Scholar
  111. 338).
    Vgl. dazu die eingehende Darstellung von W ehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 34 ff.Google Scholar
  112. 339).
    Vgl. unten S. 228 ff. sowie Grochla, Erwin, op. cit. (FN 302), ZfB 1962, S. 702 ff. (708)Google Scholar
  113. 340).
    So auch Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1422 im Gegensatz zu Jaensch, Günter, op. cit. (FN 321), Sp. 1735, der die Auseinandersetzung mit der Ungewißheit erst in der dritten Phase (der Entscheidungsrechnung) vornehmen will.Google Scholar
  114. 341).
    Vgl. Jaensch, Günter, op. cit. (FN 321), Sp. 1735Google Scholar
  115. 342).
    Vgl. Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1422Google Scholar
  116. 343).
    Edin, Robert, Entscheidungsrechnung, in: Handwörterbuch des Rechnungswesens, hrsg. von Erich Kosiol, Stuttgart 1970, Sp. 445Google Scholar
  117. 344).
    Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1421Google Scholar
  118. 345).
    Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1421Google Scholar
  119. 346).
    Vgl. oben S.36ff.; die dort vorgenommene Klassifizierung als Erklärungsmodell bezog sich ausschließlich auf den steuerlichen Aussagewert, In betriebswirtschaftlicher Sich sind sie durchaus als Entscheidungsmodelle einzustufen. So auch Wild, Jürgen, a.a.O.Google Scholar
  120. 347).
    Wild, Jürgen, a.a.O.Google Scholar
  121. 348).
    Vgl. Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/ 70, S. 31 ff. (64)Google Scholar
  122. 349).
    Bezeichnenderweise basiert nämlich der bisher einzige diesbezügliche Versuch noch auf einer “hypothetischen Ausgestaltung” des in das mathematische Optimierungsmodell einbezogenen Steuerrechts. (Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 105), S. 20)Google Scholar
  123. 350).
    Vgl. Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/ 70, S. 31 ff. (62 ff.)Google Scholar
  124. 351).
    E d i n, Robert, op. cit. (FN 343), Sp. 445Google Scholar
  125. 352).
    Vgl. oben S. 69 ff.Google Scholar
  126. 353).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op.cit. (FN 68), S. 124Google Scholar
  127. 354).
    ders., a.a.O., S. 91Google Scholar
  128. 354a) Vgl. ders., a.a.O.Google Scholar
  129. 355).
    Dementsprechend stellt sie auch eine eigenständige Stufe in den allgemeinen Phasenschemata dar. Vgl. die Einteilung von Hax oben FN 315.Google Scholar
  130. 356).
    Kosiol, Erich, op. cit. (FN 10), ZfB 1967, S. 77 ff. (79)Google Scholar
  131. 357).
    Vgl. Rose, Gerd, Untersuchungen…, DB 1968 Beilage 7/68 zu Heft 10, S. 2 und Erichsen, Manfred, op. cit. (FN 30), FR 1968, S. 380 ff. (381 f.)Google Scholar
  132. 358).
    Vgl. die Ausführungen zu den Grenzen des Instrumentalbereichs unten S.108ff. Die Frage, wie die Kenntnis des instrumentalen Charakters der Steuerbelastung in entsprechende Steuerpolitik umgesetzt werden kann, ist bisher relativ vernachlässigt worden und erst in jüngerer Zeit intensiver im Schrifttum untersucht worden. Vgl. Blencke, Hans, Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht und ihre Grenzen, 2. Aufl., Herne/Berlin 1967; Dieckmann, Karl, op. cit. (FN 36); Borkowsky, Rudolf, Einige Probleme der steuerlichen Unternehmungspolitik, Zürich 1967; Kottke, Klaus, Bilanzstrategie und Steuertaktik, 2. erweiterte und verbesserte Auflage, Herne/ Berlin 1967; Jahrmarkt, Manfred, Steuervorteile durch Steuergestaltung, Freiburg i.Br. 1970; Marettek, Alexander, op. cit. (FN 126); Mittelbach, Rolf, Steuereinsparungen bei den Ertragsteuern, Ludwigshafen 1972Google Scholar
  133. 359).
    Rose, Gerd, Untersuchungen…, DB 1968, Beilage Nr. 7 zu Heft 10, S. 2, FN 4Google Scholar
  134. 360).
    Vgl. Dieckmann, Karl, op. cit. (FN 36), S. 19 ff.Google Scholar
  135. 361).
    Vgl. auch die grundsätzliche Zweiteilung der betrieblichen Steuerpolitik bei Borkowsky, Rudolf, op. cit. (FN 358), S. 262 ff. bzw. 292 ff. in eine Steuerpolitik betreffend den Aufbau der Unternehmung und betreffend den steuerlichen Gewinnausweis. Eine ähnliche Zweiteilung bei den Ertragsteuern vertritt auch Jahrmarkt, Manfred, op. cit. (FN 358), S. 28 ff. bzw. 125 ff.Google Scholar
  136. 362).
    Zur begrifflichen Unterscheidung zwischen “Sachverhalt” (= Tatsachen, Fakten) und dem gesetzlich normierten “Tatbestand” vgl. A p r a t h, Werner, Zur Lehre vom steuerlichen Tatbestand, in: Gegenwartsfragen des Steuerrechts, Festschrift für Armin Spitaler, hrsg. von Gerhard Thoma, Köln 1958, S. 125 ff. (132); Thiel, Rudolf, Der Sachverhalt im Steuerrecht, FR 1964, S. 418 ff.; Tipke — Kruse, AO, 2.–4. Aufl. 1965/69, Stand vom Juni 1969, § 3 StAnpG, A 3 ff.Google Scholar
  137. 363).
    Dies dokumentiert sich sowohl in dem oben unter FN 358 aufgeführten neueren Schrifttum zu den steuerlichen Wahlrechten, als auch in dem umfangreichen Schrifttum zum Bilanzsteuerrecht wie z.B. Brönner, Herbert, op. cit. (FN 198); Falk, Rudolf/Gail, Winfried/Latsch, Rudolf, op. cit. (FN 198); Wöhe, Günter, Bilanzierung und Bilanzpolitik, 2. Aufl., München 1972Google Scholar
  138. 364).
    Vgl. vor allem Dieckmann, Karl, op. cit. (FN 36) sowie das in FN 198 zitierte Schrifttum.Google Scholar
  139. 365).
    Vgl. Marettek, Alexander, op. cit. (FN 125), BFuP 1970, S. 7 ff.; ders., Steuerbilanz und Unternehmenspolitik, Freiburg i.Br. 1971Google Scholar
  140. 366).
    Dieckmann, Karl, op. cit. (FN 36), S. 23Google Scholar
  141. 367).
    BStBl 1964 III, S. 124Google Scholar
  142. 368).
    BStBl 1965 II, S. 5Google Scholar
  143. 369).
    Gesetz über steuerliche Maßnahmen bei Änderung der Unternehmsform vom 14.8.1969, BStBl 1969 I, S. 498Google Scholar
  144. 370).
    Vgl. Glade/Steinfeld, Kommentar zum Umwandlungssteuergesetz 1969, Herne/Berlin 1970, S. 266, Tz. 545Google Scholar
  145. 371).
    Glade/Steinfeld, a.a.O., S. 267, Tz. 545Google Scholar
  146. 372).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 56Google Scholar
  147. 373).
    Vgl. Rose, Gerd, op. cit. (FN 185), StbJb 1967/ 68, S. 211 ff. (219 f.); Erichsen, Manfred, op. cit. (FN 30), FR 1968, S. 380 ff. (381 f.)Google Scholar
  148. 374).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 57Google Scholar
  149. 375).
    Dieckmann, Karl, op. cit. (FN 36), S. 21Google Scholar
  150. 376).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (41)Google Scholar
  151. 377).
    Vgl. die schaubildliche Darstellung oben S. 98Google Scholar
  152. 378).
    Zur grundsätzlichen Anerkennung von steuersparenden Gestaltungen durch die Finanzrechtsprechung vgl. die Nachweise unten S. 120 ff.Google Scholar
  153. 379).
    Dieckmann, Karl, op. cit. (FN 36), S. 26Google Scholar
  154. 380).
    Die daran anknüpfenden Steuerplanungsaspekte untersuchen vor allem Junger, Martin, op. cit. (FN 86), S. 37 ff. und daran anknüpfend Flick, Hans, op. cit. (FN 31), S. 52 ff. sowie teilweise auch Schockenhoff, Heinz, op. cit. (FN 97), S. 134 ff.Google Scholar
  155. 381).
    Die Wahl der Rechtsform ist wegen der unterschiedlichen Steuerbelastung von Personen- und Kapitalgesellschaften eine der am meisten steuerlich motivierten Entscheidungen. Vgl. z.B. Wöhe, Günter, op. cit. (FN 219), S. 7 ff.Google Scholar
  156. 382).
    Vgl. dazu z.B. die weitgehend von steuerlichen Überlegungen getragene Unternehmensstrukturierung bei der sog. “unechten BetriebsaufSpaltung” (Vollnberg, R., Gestaltung, Gründung und Umgründung von Gesellschaften im Ertragsteuerrecht, 2. neubearbeitete und erweiterte Auflage, Herne/Berlin 1968, S. 292 ff. (293)); siehe außerdem BFH 217/58 U vom 3.11.1959, BStBl 1960 III, S. 50 und BFH I 57/61 S vom 16.1.1962, BStBl 1962 III, S. 104. — Zum Einfluß der Besteuerung auf Grundsatzentscheidungen in betrieblichen Funktionsbereichen vgl. z.B. Rose, Gerd, Absatz und Besteuerung, in: Zur Theorie des Absatzes, Festschrift für Erich Gutenberg zum 75. Geburtstag, hrsg. von Helmut Koch, Wiesbaden 1973, S. 381 ff.Google Scholar
  157. 383).
    Zur Entscheidungsproblematik bei der Ausnutzung des zwischenstaatlichen Steuergefälles vgl. M e n n e 1, A., Die Problematik internationaler Steuerbelastungsvergleiche, IWB Fach 10, Gruppe 2, S. 81 ff.Google Scholar
  158. 384).
    Bei der Neuordnung z.B. historisch gewachsener, aber vom betriebswirtschaftlichen Standpunkt änderungsbedürftiger Konzernstrukturen gewährleistet das “Gesetz über steuerliche Maßnahmen bei Änderung der Unternehmensform” vom 14.8.1969 (UmwStG 69), BGBl 1969 I, S. 116 3, nur eine weitgehend steuerneutrale Umstrukturierung. Die eigentlichen steuerlichen Motive für die Wahl neuer Unternehmungsformen können dabei die gleichen sein, wie für die Gründung entsprechender Rechtsformen, also beispielsweise die Überlegung, wesentliche Vermögensteile aus der vermögensteuerlichen Doppelbelastung von Kapitalgesellschaften (in der Gesellschaft selbst und bei den Anteilseignern) herauszuhalten und in Personengesellschaften einzubringen.Google Scholar
  159. 385).
    Ein in einer Familien-OHG erwirtschafteter Gewinn von z.B. DM 300 000.- unterliegt infolge der Einkommensteu-erprogression bei nur einem Gesellschafter einer wesentlich höheren Belastung als wenn gleichzeitig die (sonst einkommenslosen) Kinder des Unternehmers ebenfalls Gesellschafter wären (Zur Angemessenheit der Gewinnverteilung vgl. aber BFH IV R 134/70 vom 15.10.1970, BStBl 1971 II, S. 262, BPH-Beschluß IV R 11/70 vom 26.5.1971, BStBl 1971 II, S. 557 sowie BFH-Beschluß Gr. S. 4/71 vom 29.5.1972, DB 1972, S. 2092).Google Scholar
  160. 386).
    Vgl. das Schaubild oben S. 98. Der Gestaltungsspielraum reicht in diesem Fall nur bis zur Tatsachen realisierung, die mit der steuerlichen Tatbestandsverwirklichung zusammenfällt.Google Scholar
  161. 387).
    Im Sinnedes § 291 Abs. 1 AktGGoogle Scholar
  162. 388).
    Diese Gestaltungsmaßnähme ist im neuen Organschaftserlaß (Anlage zum BMWF-Schreiben vom 30.12.1971, F/IV B 5 — S 2755 – 42/71, Stellungnahme zu den zu § 7 a KStG und § 2 Abs. 2 Ziff. 2 Sätze 2 und 3 GewStG aufgetretenen Zweifels- und Auslegungsfragen, BStBl 1972 I, S. 2 ff. (S. 6 Tz. 20)) ausdrücklich bestätigt. Vgl. auch Schmidt, Ludwig, Organschaft in der Praxis, NWB Fach 4, S. 6 37 ff.Google Scholar
  163. 389).
    Weitere Beispiele siehe z.B. bei Dieckmann, Karl, op. cit. (FN 36), S. 32 ff. oder vgl. BFH VI R 211/66 vom 28.6.1968, BStBl 1968 II, S. 816Google Scholar
  164. 390).
    Nach den Voraussetzungen des § 6 Abs. 2 EStG muß es sich um “bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die der Abnutzung unterliegen und die einer selbständigen Bewertung und Nutzung fähig sind”, handeln.Google Scholar
  165. 391).
    In beiden Fällen soll der Verwendungszweck gleichermassen erfüllt werden können.Google Scholar
  166. 392).
    Zu den Gestaltungsformen und steuerlichen Auswirkungen der betrieblichen Altersversorgung vgl. z.B. Heiß-mann, Ernst, Steuergrundriß der betrieblichen Altersversorgung, 2. Aufl., Köln 1970Google Scholar
  167. 393).
    Vgl. Weihrauch, Helmut, Finanzierungseffekt der Rückstellungen, insbesondere der Pensionsrückstellungen, in: Janberg, Hans, Finanzierungshandbuch, 2. Aufl., Wiesbaden 1964, S. 319 ff.Google Scholar
  168. 394).
    Rose konstatiert zwar, daß sich die “Fragestellung (Sperrung vom Verf.) nach der ökonomisch günstigsten Lösung eines Steuergestaltungsproblems… strukturell in nichts von der Fragestellung des Fertigungswirtschaftlers nach der optimalen Losgröße oder des Absatzwirtschaftlers nach dem optimalen Angebotspreis oder des Finanzwirtschaftlers nach der optimalen Form einer Investitionsfinanzierung” unterscheidet (Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (58)). Jedoch lassen sich aus diesen Erkenntnissen noch keine Lösungsansätze für das gestaltungsabhängige steuerliche Optimierungsproblem herleiten.Google Scholar
  169. 395).
    Als symptomatisch vgl. z.B. die neueren Darstellungen von Jahrmarkt, Manfred, op. cit. (FN 358), S. 125 ff. und Mittelbach, Rolf, op. cit. (FN 358), S. 150 ff.Google Scholar
  170. 396).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (S. 61, FN 83)Google Scholar
  171. 397).
    Die Steuerbelastung wird dann zum Datum für andere bebetriebswirtschaftliche Teilplanungen, beispielsweise sind Höhe und Zeitpunkt der Steuervorauszahlungen ein wesentliches Element der Liquiditätsplanung.Google Scholar
  172. 398).
    Vgl. das unter FN 358 aufgeführte Schrifttum, davon vor allem Blencke, Hans, Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht und ihre Grenzen, 2. Aufl., Herne/Ber-lin 1967, und Jahrmarkt, Manfred, Steuervorteile durch Steuergestaltung, Freiburg i.Br. 1970Google Scholar
  173. 399).
    Dies könnte z.B. zu dem aussichtslosen Versuch führen, das stets aktuelle Kriterium “Mitunternehmerschaft” (als Tatbestandsmerkmal des § 15 Nr. 2 EStG) präzisieren zu wollen, welches ja nach der derzeitigen Rechtsprechung stark durch das “Gesamtbild im Einzelfall” geprägt wird (so zuletzt BFH IV 127/64 vom 28.1.1971, BStBl 1971 II, S. 662 ff. (663)).Google Scholar
  174. 400).
    Präzise Aussagen können nur in Einzeluntersuchungen gemacht werden, wie die unten angeführten Beispiele zeigen (vgl. unten S.114ff.). — Die folgende Grobeinteilung der Grenzen dient mehr dem Erkennen der Gestaltungsbegrenzungen.Google Scholar
  175. 401).
    Wegen der großen Anzahl möglicher Alternativen sind Sachverhaltsgestaltungen durch die Begrenzungen öfter betroffen als Wahlrechte, bei denen nur die Alternativen Annahme oder Ablehnung bestehen.Google Scholar
  176. 402).
    Vgl. Wheatcroft, G.S.A., op. cit. (FN 67), S. 20 ff. (25)Google Scholar
  177. 403).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 190), S. 432 ff. (440)Google Scholar
  178. 404).
    Nach den sog. Mitternachtserlassen (Verfügung OFD Kiel vom 20.5.1958, S 25 26 A — St 12/122, DB 1958, S. 640 und Erlaß FinMin NRW vom 2.7.1964, S 3192 – 3 — VC 1, DB 1964, S. 971) geht beim Erwerb einer Schachtelbeteiligung das körperschaftsteuerliche Schachtelprivileg gem. § 9 Abs. 1 KStG und das bewertungsrechtliche Schachtelprivileg gem. § 102 BewG ohne Unterbrechung vom Veräußerer auf den Erwerber über, wenn der Eigentumsübergang zum Jahreswechsel (31.12., 24.00 Uhr) stattfindet. Vgl. dazu Thiel, Rudolf, Die Mitternachtstunde und das Schachtelprivileg, DB 1964, S. 1351 ff.Google Scholar
  179. 405).
    Nach der Rechtsprechung sind Schulden, die zum Erwerb einer Schachtelbeteiligung i.S. von § 102 BewG dienten, bei der Einheitsbewertung nicht zum Abzug zugelassen. (Vgl. z.B. RFH III A 157/33 vom 31.8. 1933, RStBl 1933, S. 1350 sowie BFH III R 105/66 vom 19.9.1969, BStBl 1970 II, S. 203) — Eine etwas modifizierte Regelung gilt für die entsprechenden Schuldzinsen. Sie sind bei der Einkommensermittlung in Höhe der korrespondierenden Schachtelerträge nicht abzugsfähig, nur der Ausgabenüberhang ist abzugsfähig. (So BFK I 26/64 vom 25.10.1966, BStBl 1967 III, S. 92 im Grundsatz bestätigt durch BFH I R 97/68 vom 21.4.1971, BStBl 1971 II, S. 694; Erlaß FinMin NRW vom 24.4.1972 — S 2786 – 1 — VB 4, DB 1972, S. 897) -Vgl. dazu Brezing, Klaus, Abzugsverbot für Schulden und Schuldzinsen, die in wirtschaftlichem Zusammenhang mit steuerfreien Vermögensgegenständen bzw. Einnahmen stehen, FR 1972, S. 73 ff.Google Scholar
  180. 406).
    Tipke — Kruse, AO, 2. — 4. Aufl. 1965/ 1969, Stand vom Juli 1971, § 6 StAnpG, Anm. 1, S. 1411Google Scholar
  181. 407).
    Die unternehmerischen Zielgrößen “Gewinn” und “Vermögen” sind nämlich Hauptanknüpfungspunkte der belastungswirksamen Ertrag- und Substanzsteuern (vgl. §§ 2 Abs. 3 Nr. 2, Abs. 4 Nr. 1; 5 EStG; §§ 6 Abs. 1 i.V. mit 5 Abs. 1 KStG; § 7 GewStG; § 4 Abs. 1 VStG i.V. mit §§ 114, 95 Abs. 1 BewG; § 12 Abs. 1 GewStG).Google Scholar
  182. 408).
    Die Schwankungen der Steuerrechtsentwicklung sind zum einen in der relativ häufigen Änderung der Rechtsprechung in Auslegungsfragen zu wirtschaftlichen Tatbeständen zu beobachten. Zum anderen trägt der Umstand dazu bei, daß die Steuergesetzgebung als bevorzugtes Mittel der Konjunktur- und Gesellschaftspolitik eingesetzt wird.Google Scholar
  183. 409).
    Vgl. dazu Schmölders, Günter, Permanente Steuerreform, StuW 1971, S. 37 ff.Google Scholar
  184. 410).
    Vgl. Blencke, Hans, op. cit. (FN 358), S. 58Google Scholar
  185. 411).
    Zu den Auslegungsregeln, insbesondere zur wirtschaftlichen Betrachtungsweise vgl. Spitaler, Armin, Die Auslegungsregeln des Steuerrechts, StbJb 1949, S. 267 ff., ders., Die Einschränkung der wirtschaftlichen Betrachtungsweise, StbJb 1962/63, S. 405 ff.Google Scholar
  186. 412).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (38)Google Scholar
  187. 413).
    Vgl. z.B. Böttcher — Beinert Hennerkes, Eigentumswohnungen mit Verlustzuweisung — eine interessante Kapitalanlage?, DB 1972, S. 550Google Scholar
  188. 414).
    Vgl. dazu Flume, Werner, Die Selbständigkeit des Wirtschaftsguts und die Abschreibungsfreiheit nach § 6 Abs. 2 EStG in der Rechtsprechung des BFH, DB 1973, S. 1370 ff.Google Scholar
  189. 415).
    Vgl. auch Abschn. 40 EStRGoogle Scholar
  190. 416).
    Personenbezogene Fristermittlung wäre eine Folgewirkung der Bilanzbündeltheorie, so daß es auf die sechsjährige Zugehörigkeit zur inländischen Betriebsstätte derselben Mitunternehmer ankommt (s. FG Baden-Württemberg, AuPensenate Stuttgart, VI 79/70 vom 26.11.1970, EFG 1971, S. 63 — Revision eingelegt —). Bei betriebsbezogener Fristermittlung kommt es dagegen nicht auf den Gesellschafterbestand, sondern nur auf die Zugehörigkeit zur Betriebsstätte selbst an. (Vgl. Herrmann-Heuer, EStG, § 6b Anm. 40 sowie Richter/Winter, Gewinnübertragungen nach §§ 6 b/ 6 c EStG, Herne/Berlin 1971, Tz. 256).Google Scholar
  191. 417).
    Gem. § 17 Abs. 3 UmwStG hat die Kapitalgesellschaft dann das eingebrachte Betriebsvermögen mit seinem Teilwert anzusetzen.Google Scholar
  192. 418).
    Schreiben des BdF IV B/5 — S 1978 – 26/70 vom 20.7. 1970 betr. UmwStG1969, BStBl 1970 I, S. 922, Abschn. II zu § 17, Nr. 6 Abs. 2Google Scholar
  193. 419).
    Vgl. a.a.O.; danach liegt eine zur Gewinnrealisierung führende Einbringung einzelner Wirtschaftsgüter und Entnahme der nicht miteingebrachten Wirtschaftsgüter vor. Vgl. auch Widmann-Mayer, Tz. 3806 zu § 17 UmwStGGoogle Scholar
  194. 420).
    Vgl. RFH VI A 562/35 vom 28.10.1936, RStBl 1937, S. 383; BFH III 1/58 U vom 13.1.1961, BStBl 1961 III, S. 333; FG Münster I a 99/57 vom 30.1.1958, EFG 1958, S. 163; BFH I 139/59 S vom 8.11.1960, BStBl 1960 III, S. 513Google Scholar
  195. 421).
    Rose, Gerd, BetriebsaufSpaltung oder Teilbe-betriebsausgliederung?, in: Steuerlast und Unternehmungspolitik, Festschrift für Kuno Barth, hrsg. von Karl Oettle, Stuttgart 1971, S. 285 ff. (293), folgert aus der Zurechnung der GmbH-Anteile zum notwendigen Betriebsvermögen der KG, “daß Gewinne aus einer etwaigen Veräußerung dieser Anteile — mit gewerbesteuerlicher Relevanz — zum laufenden gewerblichen Erfolg gehören und weder der Freibetrag nach § 16 Abs. 4 EStG noch die Tarifbegünstigung nach § 34 Abs. 1 i.V.m. Abs. 2 Nr. 1 EStG gewährt werden können”. — Diese Einstufung unter die laufenden Einkünfte i.S. von § 15 Nr. 2 EStG gilt jedoch nicht, wenn 100% der GmbH-Anteile veräußert werden, weil dann der Tatbestand des § 16 Abs. 1 Nr. 1, 2. Halbsatz EStG erfüllt ist. (Vgl. Herrmann-Heuer, § 16 EStG, Anm. 7 b sowie A. 139 Abs. 4 EStR 1969) In diesem Fall treten die o. a. Tarifbegünstigung und Freibetragsregelung aber ein, auch wenn die Beteiligung nur steuerlich zum Betriebsvermögen der Personengesellschaft gerechnet wird. Gewerbesteuerpflicht bleibt jedoch gem. A. 40 Abs. 1 Nr. 1 GewStR bestehen.Google Scholar
  196. 422).
    Vgl. Rose, Gerd, Die Ertragsteuern…, S. 82 ff.Google Scholar
  197. 423).
    Die auszugliedernde Vertriebsorganisation kann die Qualifikation als “Teilbetrieb” i.S. von § 17 Abs. 1 UmwStG besitzen, vgl. Widmann-Mayer, Tz. 3805 zu § 17 UmwStG.Google Scholar
  198. 424).
    Einbringender ist die Mitunternehmerschaft, so daß die von den Mitunternehmern gemeinsam erworbenen neuen Anteile automatisch Betriebsvermögen der KG werden (Vgl. Widmann-Mayer, Tz. 3953 zu § 17 UmwStG).Google Scholar
  199. 425).
    Vgl. Glade — Steinfeld, Kommentar zum UmwStG 1969, Tz. 543; Widmann-Mayer, Tz. 4451 zu § 18 UmwStGGoogle Scholar
  200. 426).
    Gem. § 18 Abs. 1 UmwStG ist auf den Veräußerungsgewinn aus den einbringungsgeborenen Anteilen § 34 Abs. 1 EStG anzuwenden, wenn der Veräußerer eine natürliche Person ist. Hinzu kommt eine modifizierte Freibetragsregelung im Sinnevon § 16 Abs. 4 EStG.Google Scholar
  201. 427).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 421), S. 285 ff. (293)Google Scholar
  202. 428).
    Und zwar infolge eines guten wirtschaftlichen Ergebnisses.Google Scholar
  203. 429).
    Vgl. z.B. die beispielhaften Aufzählungen in § 19 KStDV sowie Lange, Joachim, Verdeckte Gewinnausschüttungen, 3. Aufl., Herne/Berlin 1972, S. 126 ff.Google Scholar
  204. 430).
    Vgl. Rose, Gerd, Bemerkenswerte Entwicklungen in der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zur verdeckten Gewinnausschüttung, DB 1968, S. 1874Google Scholar
  205. 431).
    Vgl. BFH I 62/61 U vom 22.4.1964, BStBl 1964 III, S. 370; BFH I 261/63 vom 16.3.1967, BStBl 1967 III, S. 626; BFH I 187/64 vom 10.5.1967, BStBl 1967 III, S. 498; BFH I 82/64 vom 13.9.1967, BStBl 1967 III, S. 791Google Scholar
  206. 432).
    Rose, Gerd, Die Ertragsteuern, Wiesbaden 1972, S. 135Google Scholar
  207. 433).
    Rose, Gerd, a.a.O., S. 136Google Scholar
  208. 434).
    Zu den methodologischen Grundsatzproblemen der Subsumtion und Auslegung im Steuerrecht vgl. die hervorragende Darstellung von Thiel, Rudolf, Gedanken zur Methode der steuerlichen Rechtsfindung, StbJb 1963/64, S. 161 ff.Google Scholar
  209. 435).
    Vgl. FN 411Google Scholar
  210. 436).
    Dies vor allem durch die nun schon jahrelange Diskussion um die sogenannte Steuerreform, vgl. dazu Koch, Karl, Zum Fortgang der Arbeiten an der Steuerreform, DStZ (A) 1972, S. 2 ff.Google Scholar
  211. 437).
    Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 27 -vgl. auch Tipke, Klaus, An den Grenzen der Steuerberatung: Steuervermeidung, Steuerumgehung, Steuerhinterziehung, StbJb 1972/73, S. 509 ff.Google Scholar
  212. 438).
    ders., a.a.O., S. 26; So im Ergebnis auch Junger, Martin, op. cit. (FN 86), S. 31 ff. sowie Wheatcroft, G.S.A., op. cit. (FN 67), S. 20Google Scholar
  213. 439).
    So auch Blencke, Hans, op. cit. (FN 358), S. 23Google Scholar
  214. 440).
    Dies ist das Resultat einer fortentwickelten Rechtsprechung des BFH mit dem Ziel, das Steuerrecht im Interesse der Einheit der Rechtsordnung in das Zivilrecht zu integrieren (vgl. BFH VI 55/61 U vom 11.5. 1962, BStBl 1962 III, S. 310; BVerfG 1 BvR 845/58 vom 24.1.1962, BStBl 1962 I, S. 500; Spitaler, Armin, Die Annäherung des Steuerrechts an das Privatrecht, DStR 1962, S. 29; Blencke, Hans, op. cit. (FN 358), S. 19 ff.).Google Scholar
  215. 441).
    BStBl 1951 III, S. 181Google Scholar
  216. 442).
    BFH I 131/57 U vom 8.1.1958, BStBl 1958 III, S. 97 ff. (99)Google Scholar
  217. 443).
    Blencke, Hans, op. cit. (FN 358), S. 23. Noch im Jahr 1942 hatte der RFH in seinem Urteil VI 10l/42 vom 29.4.1942, RStBl 1942 S. 497 nur “wirtschaftliche Gründe” für die Ausnutzung der Gestaltungsfreiheit steuerlich anerkannt.Google Scholar
  218. 444).
    RFH III 38/43 vom 20.1.1944, RStBl 1944, S. 435, bestätigt durch OFH III (IV) 26/47 S vom 9.3.1948, StuW 1948, Teil II, Sp. 45Google Scholar
  219. 445).
    Vgl. Beschluß des BVerfG vom 14.4.1959 – 1 BvL 23/57; 1 BvL 34/57 —, BStBl 1959 I, S. 204 ff. (208)Google Scholar
  220. 446).
    Vgl. BFH IV 246/50 S vom 22.8.1951, BStBl 1951 III, S. 181 ff. (183), sowie Blencke, Hans, op. cit. (FN 358), S. 24Google Scholar
  221. 447).
    RStBl 1944, S. 435Google Scholar
  222. 448).
    a.a.O., S. 436Google Scholar
  223. 449).
    Vgl. dazu Huber, Hanns-Walter, über die Notwendigkeit der §§ 5 und 6 StAnpG, StuW 1966, Sp. 393 ff.Google Scholar
  224. 450).
    Vgl. oben S. 102Google Scholar
  225. 451).
    Vgl. Tipke — Kruse, AO, 2. — 5. Aufl. 1965/72, Stand vom Juli 1971, § 5 StAnpG, A 1Google Scholar
  226. 452).
    Vgl. FG Nürnberg III 242/67 vom 26.4.1968, — rkr. —, EFG 1968, S. 517 unter Hinweis auf Tipke-Kruse, AO, 2.–5. Aufl. 1965/72, Stand vom Juli 1971, § 5 StAnpG, A 4, der die offenbare Unrichtigkeit (“unbeachtlich”, a.a.O., S. 518) des vorstehenden Urteils korrigiert.Google Scholar
  227. 453).
    Bopp, Gerhard, Scheingeschäfte, mißbräuchliche Steuerumgehung und wirtschaftliche Betrachtungsweise, in: Von der Auslegung und Anwendung der Steuergesetze, Festschrift für Armin Spitaler, hrsg. von Günther Felix, Stuttgart 1958, S. 132 ff. (136)Google Scholar
  228. 454).
    Vgl. Tipke — Kruse, AOr 2.–5. Aufl. 1965/ 72, Stand vom Juli 1971, § 5 StAnpG, A 4 sowie Blencke, Hans, op. cit. (FN 358), S. 25 ff.Google Scholar
  229. 455).
    BFH IV 165/60 U vom 8.3.1962, BStBl 1962 III, S. 217Google Scholar
  230. 456).
    So BFH I 116/58 U vom 26.8.1958, BStBl 1958 III, S. 445Google Scholar
  231. 457).
    Vgl. BVerfG — 1 BvL 23/57; 1 Bvl 34/57 — vom 14.4.1959, BStBl 1959 I, S. 204 (206) sowie BFH IV 99/58 U vom 9.7.1959, BStBl 1959 III, S. 329Google Scholar
  232. 458).
    Hinsichtlich dieses Resultats kann eine Anspruchskonkurrenz zwischen den Tatbeständen des § 5 Abs. 1 StAnpG und der wirtschaftlichen Betrachtungsweise gem. § 1 Abs. 2 u. 3 StAnpG auftreten. Vgl. A. 174 a Abs. 1 EStR mit Hinweis auf BFH I 4–5/55 ü vom 31.7.1956, BStBl 1956 III, S. 228Google Scholar
  233. 459).
    Abschn. 138 Abs. 3 Satz 1 EStR 1969Google Scholar
  234. 460).
    BStBl 1970 II, S. 114Google Scholar
  235. 461).
    § 6 Abs. 1 StAnpGGoogle Scholar
  236. 462).
    § 6 Abs. 2 StAnpGGoogle Scholar
  237. 463).
    Vgl. Bopp, Gerhard, op. cit. (FN 453), S. 132 ff. (134); Tipke — Kruse, a.a.O., § 6 StAnpG, Alou. 11; Hopfenmüller, Theo, Zur Begrenzung der Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht — Ein Beitrag zur Anwendungspraxis des § 6 StAnpG, in: Die Auslegung der Steuergesetze in Wissenschaft und Praxis, Gedenkschrift für Armin Spitaler, hrsg. von Gerhard Thoma und Ursula Niemann, Köln 1965, S. 119 ff. (131); a.A.: P a u 1 i c k, Heinz, Steuereinsparung und Steuerumgehung, StbJb 1963/64, S. 371 ff. (407 ff.)Google Scholar
  238. 464).
    Vgl. oben S. 113 ff.Google Scholar
  239. 465).
    Vgl. Tipke — Kruse, a.a.O., § 5 StAnpG, A 7Google Scholar
  240. 465a)Vgl. Tipke — Kruse, a.a.O.Google Scholar
  241. 466).
    Vgl. BFH II 113/61 vom 2.3.1966, BStBl 1966 III, S. 509, Tipke — Kruse, a.a.O., § 6 StAnpG, A. 5Google Scholar
  242. 467).
    Bopp, Gerhard, op. cit. (FN 453), S. 132 ff. (144)Google Scholar
  243. 468).
    ümkehrschluß aus § 6 Abs. 2 StAnpGGoogle Scholar
  244. 469).
    Vgl. Tipke — Kruse, a.a.O., § 6 StAnpG, A 2 sowie Tipke, Klaus, Zur Reform der Reichsabgabenordnung, FR 1970, S. 240 ff. (242 f.)Google Scholar
  245. 470).
    Vgl. BFH I R 174/66 vom 24.6.1969, BStBl 1970 II, S. 205; BFH VIII R 125/69 vom 18.1.1972, BStBl 1972 II, S. 344Google Scholar
  246. 471).
    So zuletzt BFH VIII R 4/66 vom 28.1.1972, BStBl 1972 II, S. 322; vgl. auch BFH II 175/61 ü vom 14.10.1964, BStBl 1964 III, S. 667; BFH II 119/62 U vom 20.10.1965, BStBl 1965 III, S. 697; BFH II 113/61 vom 2.3.1966, BStBl 1966 III, S. 509 sowie P a u 1 i c k, Heinz, op. cit. (FN 463), StbJb 1963/64, S. 371 ff. (404)Google Scholar
  247. 472).
    RFH III 38/43 vom 20.1.1944, RStBl 1944, S. 435 (436)Google Scholar
  248. 473).
    Tipke — Kruse, a.a.O., § 6 StAnpG, A 4Google Scholar
  249. 474).
    Tipke — Kruse, a.a.O.Google Scholar
  250. 475).
    Tipke, Klaus, op. cit. (FN 469), FR 1970, S. 240 ff. (243); vgl. auch Thiel, Rudolf, op. cit. (FN 434), StbJb 1963/64, S. 161 ff. (198)Google Scholar
  251. 476).
    Vgl. Tipke— Kruse, a.a.O., § 6 StAnpG A 14; Littmann, Eberhard, Das Einkommensteuerrecht, 10. Aufl., Stuttgart 1972, vor § 1 Tz. 129 ff.; Oswald, Franz, Die Mißbrauchvorschrift des § 6 StAnpG in der Sicht der Rechtsprechung des BFH, DStR 1966, S. 464Google Scholar
  252. 477).
    Vgl. BFH I 6/60 U vom 27.9.1961, BStBl 1961 III, S. 540 sowie BFH I 131/57 vom 8.1.1958, BStBl 1958 III, S. 97; L a n g e 1, Horst/de Schmidt, Heribert, Die zivilrechtliche und steuerliche Beurteilung des Mantelkaufs mit Veriustabzugsrecht durch die Rechtsprechung, WPg 1971, S. 525 ff.Google Scholar
  253. 478).
    Vgl. BFH I R 174/66 vom 24.6.1969, BStBl 1970 II, S. 205 und BFH VIII R 125/69 vom 18.1.1972, BStBl 1972 11, S. 344Google Scholar
  254. 479).
    Neugefaßt durch das 2. AO StrafÄndG mit Wirkung vom 1.10.1968, BGBl 1968 I, S. 953Google Scholar
  255. 480).
    Ähnlich auch Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 24 ff.Google Scholar
  256. 481).
    Beispielsweise dürfte die Erfüllung des Tatbestandes des “gewerbsmäßigen, bandenmäßigen und gewaltsamen Schmuggels” (§ 397 AO) als völlig untypisch für eine gestaltungsbewußte Unternehmung anzusehen sein.Google Scholar
  257. 482).
    Vgl. Kühn — Kutter, Abgabenordnung, 10. Aufl., Stuttgart 1970, S. 473 ff., dem die folgende Kurzdarstellung folgt.Google Scholar
  258. 483).
    Kühn — Kutter, a.a.O., S. 482. Dies qilt für die in dieser Arbeit ausschließlich relevanten Veranlagungssteuern.Google Scholar
  259. 484).
    RG 3 D 194/43 vom 20.9.1943, RStBl 1944, S. 26Google Scholar
  260. 485).
    § 392 Abs. 3 AOGoogle Scholar
  261. 486).
    Kühn — Kutter, a.a.O., S. 483Google Scholar
  262. 487).
    Kühn — Kutter, a.a.O., S. 484; vgl. vor allem Franzen — Gast, Steuerstrafrecht, München 1969, § 392 A. 46 ff.Google Scholar
  263. 488).
    Vgl. RG 3 D 243/37 vom 13.5.1937, RStBl 1937, S. 665 sowie S c h 1 e e h, Jörg, Die Tathandlung des Ver-kürzens von Steuereinnahmen, BB 1970, S. 1535 ff.Google Scholar
  264. 489).
    Vgl. Suhr/Naumann, Steuerstrafrecht-Kommentar, 2. erneuerte Aufl., Herne/Berlin 1971, S. 200 f.Google Scholar
  265. 490).
    Vgl. Franzen — Gast, op. cit. (FN 487), § 392, A 41Google Scholar
  266. 491).
    RG 3 D 140 vom 21.7.1938, RStBl 1938, S. 906Google Scholar
  267. 492).
    OLG Hamm 2 Ss 1453/55 vom 12.1.1956 — rkr. —, EFG 1957, Beilage zu Heft 4, S. IIGoogle Scholar
  268. 493).
    § 392 Abs. 1 AO. Zu den übrigen beiden Tatbeständen der Zweckentfremdung von Sachen (§ 392 Abs. 2 AO) sowie der Verkürzung von Eingangsabgaben von EWG-Staaten vgl. Härtung — Hübner in: Hübschmann-Hepp-Spitaler, AO, 1. — 6. Aufl., Lfg. 1–70 (April 1972), § 392, Anm. 21 ff. bzw. 26 ff.Google Scholar
  269. 494).
    Vgl. Kühn — Kutter, a.a.O., S. 487Google Scholar
  270. 495).
    Vgl. Kühn — Kutter, a.a.O., S. 488 ff.Google Scholar
  271. 496).
    Vgl. Franzen — Gast, op. cit. (FN 487), § 404 A. 3, Kühn — Kutter, a.a.O., S. 474Google Scholar
  272. 497).
    Vgl. BGH 2 StR 123/59 vom 29.4.1959, StRK AO § 402 R.Google Scholar
  273. 4.
    sowie Härtung — Hübner in: Hübschmann-Hepp — Spitaler, AO, § 404, Anin. 28; a.A.: Kühn-Kutter, a.a.O., S. 525 ff.Google Scholar
  274. 498).
    Diese allein schon aus Raumgründen gebotene Untersuchungsbeschränkung bejaht auch Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 25 ff. — Zudem ist ernsthaft zu bezweifeln, ob das in dieser Arbeit angewandte Instrumentarium für eine Untersuchung des Phänomens. illegaler Steuergestaltung geeignet ist.Google Scholar
  275. 499).
    § 405 Abs. 1 Satz 1 AOGoogle Scholar
  276. 500).
    Vgl. die Definitionsmerkmale oben S. 20 ff.Google Scholar
  277. 501).
    Vgl. oben S. 55 ff.Google Scholar
  278. 502).
    Eggesiecker, Fritz, Zur praktischen Handhabung der Teilsteuerrechnung, FR 1972, S. 279Google Scholar
  279. 503).
    Dziadkowski, Dieter, Steuer-Belastung einer Einzelfirma vor und nach der Steuerreform — Praktische Anwendung der Teilsteuerrechnung, DB 1972, S. 884; zur Anwendung dieser herkömmlichen Methode vgl. die oben unter FN 219 angeführte Literatur sowie neuerdings: Institut “Finanzen und Steuern”, Brief 123, Bonn 1971Google Scholar
  280. 504).
    Vgl. Dziadkowski, Dieter, a.a.O.Google Scholar
  281. 505).
    Dieses System wurde entwickelt in Rose, Gerd, Untersuchungen…, DB 1968, Beilage 7 zu Heft 10 und ergänzt bzw. erweitert in: ders., Die Steuerbelastung…, S. 56 ff.Google Scholar
  282. 506).
    Vgl. die Ausführungen ober S. 60 ff.Google Scholar
  283. 507).
    Vgl. Dziadkowski, Dieter, op. cit. (FN 503), DB 1972, S. 884Google Scholar
  284. 508).
    Eggesiecker, Fritz, op. cit. (FN 502), FR 1972, S. 279 ff. (280); vgl. auch Rose, Gerd, Planung mit dem »Multifaktor«, Der Volkswirt vom 5.6.1970, Nr. 23, S. 42 ff.Google Scholar
  285. 509).
    Vgl. die Untersuchungen zum Planungszeitraum oben S. 80 ff.Google Scholar
  286. 510).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (48)Google Scholar
  287. 511).
    Vgl. Rose, Gerd, a.a.O.Google Scholar
  288. 512).
    Rose, Gerd, a.a.O., S. 49Google Scholar
  289. 513).
    Rose, Gerd, Untersuchungen…, DB 1968, Beilage Nr. 7 zu Heft 10, S. 3Google Scholar
  290. 514).
    Rose, Gerd, op. cit. (PN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (48)Google Scholar
  291. 515).
    Vgl. die definitionsmäßige Begrenzung oben S. 24 ff., wobei die Kirchensteuer und Ergänzungsabgabe nur implizit im Steuersatz erfaßt werden.Google Scholar
  292. 515a) Vgl. die nachfolgenden Definitionen (S.139 ff.) sowie das Symbolverzeichnis S.378 ff.Google Scholar
  293. 515b) In der Terminologie von Rose: “Bemessungsgrundlagenteile” (Rose, Gerd, Die Steuerbelastung…, S. 58)Google Scholar
  294. 516).
    Einschl. Kirchensteuer und Ergänzungsabgabe, was im Steuersatz zum Ausdruck kommt.Google Scholar
  295. 517).
    Einschl. Ergänzungsabgabe (Berücksichtigung im Steuersatz)Google Scholar
  296. 518).
    Nur bei Einbeziehung der Gesellschafterbelastung (bei Kapitalgesellschaften).Google Scholar
  297. 519).
    Dabei sind alle Teilsteuer-Bemessungsgrundlagen angeführt, die möglicherweise betroffen sein können. Im konkreten Einzelfall kann eine juristische Steuerbemessungsgrundlage auch durch eine Teilmenge der gekennzeichneten Teilsteuer-Bemessungsgrundlagen ersetzt werden.Google Scholar
  298. 520).
    Die Teilsteuer-Bemessungsgrundlagen werden mittelbar auch durch andere Steuersätze betroffen, was aus der Steuerarten-Interdependenz herrührt. Vgl. dazu unten S.14 7 ff.Google Scholar
  299. 521).
    Die folgende Erläuterung der statischen Teilsteuerrechnung folgt — wegen der gebotenen Kürze — im wesentlichen den grundlegenden Ausführungen in: Rose, Gerd, Untersuchungen…, DB 1968, Beilage Nr. 7 zu Heft 10. Die Symbolik wird demgegenüber an die neuere, in einer Monographie vorgelegten Darstellung in: Rose, Gerd, Die Steuerbelastung…, S. 79 ff. angeglichen, in der das System und die Anwendungsmöglichkeiten der Teilsteuerrechnung erheblich erweitert wurden. Abweichungen von den Symbolen der “Untersuchungen…” sind daher in Klammern vermerkt. Die Erläuterungen beschränken sich auf wesentliche Grundformen der Teilsteuer-Bemessungsgrundlagen.Google Scholar
  300. 522).
    Vgl. Rose, Gerd, Untersuchungen…, a.a.O., S. 4 f.; wörtlich übernommene Passagen sind mit “…” gekennzeichnet.Google Scholar
  301. 523).
    Mit Mk werden z.B. Schachtelerträge i.S. des § 9 Abs. 1 KStG erfaßt, die in der Größe N einer besonderen Körperschaftsteuer unterliegen können.Google Scholar
  302. 523a) Andere Formen der verdeckten Gewinnausschüttung werden durch Mk berücksichtigt.Google Scholar
  303. 524).
    Vgl. Rose, Gerd, Die Ertragsteuern, S. 175Google Scholar
  304. 524a) Rose bezeichnet demgegenüber die vermögensteuerlichen Modifikationen mit Mv (vgl. Rose, Gerd, Die Steuerbelastung..., S. 102 f.)Google Scholar
  305. 524b) Vgl. B i t z, Horst, op. cit. (FN 170), S. 248 ff., wonach Ma für viele Fälle durch andere Teilsteuer-Bemessungsgrundlagen auszudrücken ist.Google Scholar
  306. 525).
    Vgl. Rose, Gerd, op. cit. (FN 169), DB 1968, S. 1681; ders., Die Steuerbelastung…, S. 79 ff.Google Scholar
  307. 526).
    Leistungsvergütungen, die in ihrer Höhe aber steuerlich unangemessen sind, sind beiden Kategorien von Teilsteuer-Bemessungsgrundlagen zuzurechnen.Google Scholar
  308. 527).
    Vgl. Rose, Gerd, Planung mit dem »Multi faktor«, Der Volkswirt Nr. 23 vom 5.6.1970, S. 42 sowie ders., Die Steuerbelastung…, S. 35 f.. Durchgezogene Verbindungslinien kennzeichnen unmittelbare, gestrichelte die mittelbaren Interdependenzen.Google Scholar
  309. 528).
    Die in Klammern gesetzten Zahlen kennzeichnen die Verbindungslinien im Schaubild.Google Scholar
  310. 529).
    Vgl. dazu Rose, Gerd, Die Ertragsteuern, S. 195 ff.Google Scholar
  311. 530).
    Die vorläufigen Bmgrl werden durch den Zusatz “vorl.” gekennzeichnet.Google Scholar
  312. 531).
    Vgl. Eggesiecker, Fritz, op. cit. (FN 502), FR 1972, S. 279 ff. (280)Google Scholar
  313. 532).
    Die Abzugsfähigkeit der GewErtrSt “bei sich selbst” wird im Steuersatz Sg^ berücksichtigt. Vgl. Rose, Gerd, Die Ertragsteuern, S. 195 ff.Google Scholar
  314. 533).
    einschließlich KiSt und EAGoogle Scholar
  315. 534).
    Zur Kontrolle und besseren Übersicht vgl. die o.a. Tabelle Nr. 2 S. 138 f.Google Scholar
  316. 535).
    Durch den notwendigen Doppelansatz fällt Lü weg, vgl. oben S. 14 2Google Scholar
  317. 535a) Die Gewerbesteuer trifft nicht die Gesellschafter (natürliche Personen), deshalb erübrigt sich hier die Indexklammer.Google Scholar
  318. 536).
    Rose, Gerd, Untersuchungen..., DB 1968, Beilage Nr. 7 zu Heft 10, S. 3; vgl. dazu die Herleitung a.a.O., S. 5 ff. sowie ders., Die Steuerbelastung…, S. 111 ff. und Sander, Alfred, op. cit. (FN 170), StuW 1971, S. 32 ff.Google Scholar
  319. 537).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 508), Der Volkswirt Nr. 23 vom 5.6.1970, S. 42 ff. (46)Google Scholar
  320. 538).
    Vgl. ders., op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (49); ders., Die Steuerbelastung…, S. 113 ff.Google Scholar
  321. 539).
    Diesen und den übrigen Multifaktoren liegen folgende Einzelsteuersätze zugrunde: Vgl. Rose, Gerd, op. cit. (FN 169), DB 1968, S. 1681 ff. (1682)Google Scholar
  322. 540).
    Vgl. z.B. die kasuistische Veranlagungssimulation bei Rose, Gerd, Die Steuerbelastung…, S. 47 ff.Google Scholar
  323. 541).
    Der Steuersatz Sfcb entspricht dem Multifaktor t(k)3 für allgemeine Kapitalgesellschaften (N kommt nur bei solchen Gesellschaften vor!). Vgl. FN 539. Bezüglich der doppelten Erfassung von Lü vgl. oben S. 142 und unten FN 542.Google Scholar
  324. 542).
    Da die Multifaktoren für Lü absolut gleich sind, aber entgegengesetzte Vorzeichen haben, heben sich diese Teilsteuerwirkungen auf. Vgl. oben S. 142Google Scholar
  325. 543).
    Anwendungsbeispiele vgl. bei Rose, Gerd, op. cit. (FN 169), DB 1968, S. 1681 ff. (1682 ff.) sowie insbesondere ders., Die Steuerbelastung…, S. 216 ff.Google Scholar
  326. 544).
    Zum Ausdruck der Tatsache, daß sich die entsprechenden Geldströme von der Kapitalgesellschaft zu deren Gesellschafter bewegen.Google Scholar
  327. 545).
    Vgl. dazu auch die Beispiele 4 b und d bei Rose, Gerd, op. cit. (FN 169), DB 1968, S. 1681 ff. (1682 f.)Google Scholar
  328. 546).
    Mit der Teilsteuer se • Lü = 56.876% von Lü (se hoch) ist nämlich ausgesagt, daß eine überhöhte Leistungsvergütung 56.876% mehr Steuern kostet als die Nullalternative “kein Lü” (= Thesaurierung). Die Nullalternative “Thesaurierung” würde aber schon tfci = 58.722% Steuern kosten, weil der Betrag dann in der Größe R versteuert würde. Mithin ist die absolute Gesamtsteuerbelastung von Lü in diesem Fall mit 56.876% + 58.722% = 115.598% anzusetzen. Beide Aussageformen stimmen also materiell überein. (So auch Rose, Gerd, op. cit. (FN 169), DB 1968, S. 1681 ff. (1683, Beisp. 4 e))Google Scholar
  329. 547).
    Vgl. Rose, Gerd, a.a.O., S. 1682, Beisp. 4 aGoogle Scholar
  330. 548).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 169), DB 1968, S. 1681 ff. (1684)Google Scholar
  331. 549).
    Vgl. ders., a.a.O., sowie ders., op. cit. (FN 508), Der Volkswirt Nr. 23 vom 5.6.1970, S. 42 ff. (46)Google Scholar
  332. 550).
    Zur Ausdehnung der Betrachtung auf die Konzernbesteuerung, auf besondere Unternehmungsformen etc. vgl. das Buch von Rose, Gerd, Die Steuerbelastung…. Zum Problem der weiteren Bemessungsgrundlagen-Differenzierung vgl. z.B.: B i t z, Horst, op. cit. (FN 170), Diss. rer. pol. Köln 1972; Sander, Alfred, op. cit. (FN 170), Diss. rer. pol. Köln 1972. Zur Dynamisierung der Teilsteuerrechnung soll diese Arbeit beitragen. Zur Tarifdifferenzierung vgl. die im folgenden angegebene Literatur.Google Scholar
  333. 551).
    Vgl. Sander, Alfred, a.a.O., S. 41 ff.; Gelbert, Ekkehard, Die Berücksichtigung der Einkommensteuer-Progression in der Teilsteuerrechnung, DB 1970, S. 1281 ff.; Borghoff, Gisbert, Die Einbeziehung von Tarifdifferenzierungen in die Teilsteuerrechnung, DB 1969, S. 3 ff. sowie Rose, Gerd, op. cit. (FN 508), Der Volkswirt Nr. 23 vom 5.6.1970, S. 42 ff. (46)Google Scholar
  334. 552).
    Köfer, Reinhold, Aspekte zur Dynamisierung der Teilsteuerrechnung, StuW 1971, S. 155 ff. (158)Google Scholar
  335. 553).
    Höfer, Reinhold, a.a.O.Google Scholar
  336. 554).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (48)Google Scholar
  337. 555).
    Vgl. z.B. Sander, Alfred, op. cit. (FN 550)Google Scholar
  338. 556).
    Vgl. unten S.229 ff.Google Scholar
  339. 557).
    Bei negativen Zahlenwerten ist die Wirkung der Komponenten umgekehrt.Google Scholar
  340. 558).
    Außer den positiven Komponenten 8. und 9. handelt es sich entsprechend der Definition von R um Bestandteile der handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechnung.Google Scholar
  341. 559).
    Zur Differenzierung dieser TSt-Bmgrl vgl. vor allem Sander, Alfredr op. cit. (FN 550)Google Scholar
  342. 560).
    Aus der unerschöpflichen Fülle der Literatur sei für weitere Beispiele besonders hingewiesen auf Lange, Joachim, op. cit. (FN 429).Google Scholar
  343. 561).
    Vgl. dazu vor allem Dieckmann, Karl, op. cit. (FN 36), S. 81 ff. sowie K o b s, Erwin, Bilanzen und Ergänzungsbilanzen bei Personengesellschaf-ten, 3. Aufl., Kerne/Berlin 1971; Federmann, Rudolf, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, München 19 71Google Scholar
  344. 562).
    Vgl. Rose, Gerd, Die Ertragsteuern, S. 176 ff.Google Scholar
  345. 563).
    Abkürzung für “VermögensaufStellung” i.S. des A. 4 VStRGoogle Scholar
  346. 564).
    Vgl. Kreyszig, Erwin, Statistische Methoden und ihre Anwendung, 3. Aufl., Göttingen 1968, S. 25Google Scholar
  347. 565).
    Vgl. Bader, Heinrich/ Fröhlich, Siegbert r Mathematik für Ökonomen, Berlin 1964, S. 15 ff.Google Scholar
  348. 566).
    Vgl. z.B. Spitzer-Förster, Tabellen für die Zinseszinsen- und Rentenrechnung, 12. Aufl., Wien 1933, S. 91 ff.Google Scholar
  349. 567).
    Dabei wird davon ausgegangen, daß der Multifaktor konstant bleibt. Vgl. unten S. 206Google Scholar
  350. 568).
    Vgl. die vorstehende Fußnote.Google Scholar
  351. 569).
    Vgl. Pfanzagl, Johann, Allgemeine Methodenlehre der Statistik, Band I, 3. Aufl., Berlin 1966, S. 15. — “diskret” von (lat.) discernere = unterscheiden.Google Scholar
  352. 570).
    Vgl. aber Kern, Werner, Der Impulsbezug dynamischer Fragestellungen in der Betriebswirtschaftslehre, ZfB 1969, S. 343 ff.Google Scholar
  353. 571).
    Vgl. Gutenberg, Erich, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Dritter Band: Die Finanzen, 5. Aufl., Berlin-Heidelberg-New York 1972, S. 218 ff., 260 ff.Google Scholar
  354. 572).
    Vgl. z.B. Kemeny-Schleifer-Snell–Thompson, Mathematik für die Wirtschaftspraxis, 2. Aufl., Berlin-New York 1972, S. 318 ff.; Kosiol, Erich, Finanzmathematik, 10. Aufl., Wiesbaden 1966, S. 36 ff.Google Scholar
  355. 573).
    Vgl. die Ausführungen oben S. 173 f.Google Scholar
  356. 574).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 166Google Scholar
  357. 575).
    Jacob, Herbert, op. cit. (FN 115), S. 593 ff. (600)Google Scholar
  358. 575a) Vgl. oben FN 567Google Scholar
  359. 576).
    Vgl. oben S. 173 f.Google Scholar
  360. 577).
    Vgl. A 1 b a c h, Horst, op. cit. (FN 191), S. 25 ff. sowie oben S. 36 ff.Google Scholar
  361. 578).
    Vgl. die Ausführungen zum Investitionskonzept, unten S.246 ff. — Im folgenden wird von einem “Barwertverfahren bzw. -konzept” nur unter dem rein rechentechnischen Aspekt der Abzinsung gesprochen. Von einem “Kapitalwertverfahren bzw. -modeil” wird dagegen nur unter dem Blickwinkel des investitionstheoretischen Gesamtkonzepts die Rede sein.Google Scholar
  362. 579).
    Höfer, Reinhold, op. cit. (FN 552), StuW 1971, S. 155 ff. (158)Google Scholar
  363. 580).
    Vgl. dazu unten S. 208 ff.Google Scholar
  364. 581).
    Vgl. oben S. 90 ff.Google Scholar
  365. 582).
    Höfer, Reinhold, op. cit. (FN 552), StuW 1971, S. 155 ff. (157)Google Scholar
  366. 582a) Dabei wird eine Wertfortschreibung gem. § 22 Abs. 1 Nr. 2 BewG unterstellt.Google Scholar
  367. 583).
    Vgl. oben FN 405Google Scholar
  368. 583a) Vgl. A. 76 Abs. 2 GewStRGoogle Scholar
  369. 584).
    Vgl. dazu unten S. 304 ff.Google Scholar
  370. 585).
    Vgl. dazu die Ausführungen unten S. 206Google Scholar
  371. 586).
    Das abzuzinsende Produkt t • ΔT(j) (= Teilsteuer) kann dadurch diskontiert werden, daß ein Faktor mitq-j multipliziert wird. Zweckmäßigerweise nimmt man dazu ΔT(j), um den zweiten Faktor t weiterhin konstant zu halten.Google Scholar
  372. 587).
    Vgl. Jacob, Herbert, op. cit. (FN 115), S. 593 ff. (60l)Google Scholar
  373. 588).
    Vgl. die tabellierten Werte bei Spitzer-Förster, op. cit. (FN 566), S. 213 ff.Google Scholar
  374. 590).
    Vgl. oben S. 86 ff.Google Scholar
  375. 591).
    Vgl. Kosiol, Erich, op. cit. (FN 10), ZfB 1967, S. 77 ff. (92 ff.)Google Scholar
  376. 592).
    Vgl. Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1411 ff. (1420)Google Scholar
  377. 593).
    Vgl. dazu Szyperski, Norbert, Rechnungswesen als Informationssystem, in: Handwörterbuch des Rechnungswesens, hrsg. von Erich Kosiol, Stuttgart 1970, Sp. 1510 ff.Google Scholar
  378. 594).
    Die exakte Bezeichnung müßte lauten: Statistik über die vergangenheitsbezogene Entwicklung der TSt-Bmgrl für den Zeitraum j = 1 bis n.Google Scholar
  379. 595).
    Die einzelnen TSt-Bmgrl können nach Bedarf in ihre wesentlichen Komponenten, z.B. Δ R1 (j). Δ R2… usw., aufgespalten werden.Google Scholar
  380. 596).
    Diese enthalten oft spezifiziertere Angaben als Steuerbescheide, das gilt vor allem hinsichtlich der beigefügten Steuerbilanzen und der zusätzlichen Informationen aus den beiliegenden Anlagen.Google Scholar
  381. 597).
    Vgl. dazu Paulick, in Hübschmann-Hepp-Spitaler, AO, 1. — 6. Aufl., Lfg. 1–69 (1971), § 210 Anm. 9 ff.Google Scholar
  382. 598).
    Z.B. die vorläufige Steuerfestsetzung gem. § 10o Abs. 2 AO wegen noch nicht vollzogener Betriebsprüfung. Die Informationen aus den kurzfristig zurückliegenden Bescheiden dürften deshalb i.d.R. nur vorläufigen Charakter haben.Google Scholar
  383. 599).
    Vgl. Flick, Hans, op. cit. (FN 31), StuR, Bd. 15, Herne 1963; S. 47 ff. (50) — Entsprechend vorsichtige Bewertung ist für solche Größen geboten, die einem Rechtsstreit unterliegen.Google Scholar
  384. 600).
    Vgl. oben S. 90 ff.Google Scholar
  385. 601).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 133Google Scholar
  386. 602).
    ders., a.a.O.Google Scholar
  387. 603).
    Vgl. ders., a.a.O., S. 63 ff. sowie ders., op. cit. (FN 332), DB 1973, S. 241Google Scholar
  388. 604).
    Dies macht Faustregeln keineswegs überflüssig, insbesondere dann nicht, wenn sich aus Gründen der Wirtschaftlichkeit eine PLanung nicht 10hnt. Im Prinzip bleibt aber die Planung theoretisch überlegen, während Faustregeln eine sinnvolle Ergänzung der Informationen liefern können.Google Scholar
  389. 604a)So auch Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 92Google Scholar
  390. 605).
    Vgl. z.B. die grundlegende Arbeit von Wittmann, Waldemar, Unternehmung und unvollkommene Information, Köln und Opladen 1959; sowie Albach, Horst, Wirtschaftlichkeitsrechnung bei unsicheren Erwartungen, Köln und Opladen 1959; Hart, Albert Gailord, op. cit. (FN 282); Knight, Frank H., Risk, Uncertainty and Profit, 7. Aufl., London 1948; Hax, Herbert (Hrsg.), Entscheidung bei unsicheren Erwartungen, Beiträge zur Theorie der Unternehmung, Köln und Opladen 1970; Schneeweiß, Hans, Entscheidungskriterien bei Risiko, Berlin-Heidelberg-New York 1967; Borch, Karl H., Wirtschaftliches Verhalten bei Unsicherheit, Wien-München 1969; Wild, Jürgen, Unternehmerische Entscheidungen, Prognosen und Wahrscheinlichkeit, ZfB 1969, E II 60 ff.Google Scholar
  391. 606).
    Vgl. dazu die Ausführungen von Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 13 ff. sowie Die — derich, Helmut, op. cit. (FN 40), S. 48 ff.Google Scholar
  392. 607).
    Wittmann, Waldemar, a.a.O., S. 14Google Scholar
  393. 608).
    ders., a.a.O., S. 17Google Scholar
  394. 609).
    Diederich, Helmut, op. cit. (FN 40), S. 48Google Scholar
  395. 610).
    ders., a.a.O., S. 48 u. 49; vgl. dazu aber Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 31 ff.Google Scholar
  396. 611).
    Beispiel: Das Planungssubjekt einer in Arbeit befindlichen Planung muß seine eigene Prognose in Form von “Erwartungen” konkretisieren. Infolge des Planungszusammenhangs kann es auf “zukunftsbezogene Informationen” aus anderen Teilplänen zurückgreifen. Aus Gründen der Unterscheidung und unterschiedlichen subjektiven Bezugsgrades wird diese terminologische Differenzierung vorgenommen, obwohl der neutrale Ausdruck “zukunftsbezogene Informationen” in beiden Fällen ausreichen würde.Google Scholar
  397. 612).
    Vgl. Diederich, Helmut, op. cit. (FN 40), S. 48 f.Google Scholar
  398. 613).
    Diese ist nicht zu verwechseln mit vollkommener Voraussicht, die absoluten Determinismus impliziert und folglich keine Entscheidungsfreiheit mehr läßt (vgl. Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605) S. 21 und Jaensch, Günter, op. cit. (FN 321), Sp. 1729).Google Scholar
  399. 614).
    Vgl. Diederich, Helmut, op. cit. (FN 40), S. 49Google Scholar
  400. 615).
    Vgl. Jaensch, Günter, op. cit. (FN 321), Sp. 1729Google Scholar
  401. 616).
    Der gebräuchlichere Begriff “Informationsgrad” wird deshalb vermieden, weil die Relation nicht zu ziffernmäßigen Relationen hinführen, sondern lediglich den grundsätzlichen “Umfang der Unterrichtung” aufzeigen soll (Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 26).Google Scholar
  402. 617).
    Vgl. oben S. 194Google Scholar
  403. 618).
    Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 33, den Ausdruck z.T. ablehnend.Google Scholar
  404. 619).
    ders., a.a.O., S. 30, wenn auch mit Skepsis hinsichtlich der Zweckmäßigkeit.Google Scholar
  405. 620).
    ders., a.a.O.Google Scholar
  406. 621).
    Vgl. Kern, Werner, op. cit. (FN 47) S. 148Google Scholar
  407. 622).
    Vgl. Diederich, Helmut, op. cit. (FN 40), S. 52Google Scholar
  408. 623).
    Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 36Google Scholar
  409. 624).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 66Google Scholar
  410. 625).
    Dies kann naturgemäß keine absolute Sicherheit sein, die den deterministischen Fall der vollkommenen Voraussicht voraussetzen würde (vgl. FN 613). Im Rahmen des bei vollkommener Information Vorhersehbaren kann es sich mithin nur um relative Sicherheit handeln.Google Scholar
  411. 626).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 66Google Scholar
  412. 627).
    Vgl. Wittmannr Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 51 ff.; in der Terminologie von Knight handelt es sich hier um Risiko.Google Scholar
  413. 628).
    Diederich, Helmut, op. cit. (FN 40), S. 50; sehr verbreitet ist heute auch die axiomatische Wahrscheinlichkeitsdefinition, vgl. dazu Kreyszig, Efcwin, op. cit. (FN 564), S. 57 ff. sowie Richter, H., Wahrscheinlichkeitstheorie, 2. Aufl., Berlin-Göttingen-Heidelberg 1966, S. 41 ff.Google Scholar
  414. 629).
    Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 58Google Scholar
  415. 630).
    ders., a.a.O., S. 163Google Scholar
  416. 631).
    ders., a.a.O., S. 68Google Scholar
  417. 632).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 66Google Scholar
  418. 633).
    Diederich, Helmut, op. cit. (FN 40), S. 51; hier handelt es sich um den Fall der rechnerisch nicht erfaßbaren Unsicherheit im Sinn von Knight, vgl. Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 51Google Scholar
  419. 634).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (62)Google Scholar
  420. 635).
    Im Ergebnis ablehnend auch Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 54 f.Google Scholar
  421. 636).
    Dies gilt nicht nur für die o.a. Definition aufgrund des Grenzwertkriteriums, sondern tendenziell auch für den axiomatischen Wahrscheinlichkeitsbegriff; vgl. dazu Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 164 sowie Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 104 ff.Google Scholar
  422. 637).
    Vgl. Albach, Horst, op. cit. (FN 605), S. 113 ff.Google Scholar
  423. 638).
    Vgl. Diederich, Helmut, op. cit. (FN 40), S. 51Google Scholar
  424. 639).
    So auch Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 67Google Scholar
  425. 640).
    Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 112Google Scholar
  426. 641).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 68Google Scholar
  427. 642).
    Diederich, Helmut, op. cit. (FN 40), S. 51Google Scholar
  428. 643).
    Vgl. insoweit die Inkompatibilität mit der Aussage von Rose, Gerd, op. cit. (FN 176), StbJb 1969/70, S. 31 ff. (62): “… einzelwirtschaftliche Entscheidungen in… stochastischen Situationen…”.Google Scholar
  429. 644).
    Vgl. die Definition oben S.197 sowie Jaensch, Günter, op. cit. (FN 321), Sp. 1734Google Scholar
  430. 644a) Vgl. die Definition oben S.197Google Scholar
  431. 645).
    Dem entspricht ja gerade auf theoretischer Ebene das Bemühen, zu einer integrierten Gesamtplanung zu gelangen.Google Scholar
  432. 646).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 69Google Scholar
  433. 647).
    Vgl. ders., a.a.O.Google Scholar
  434. 648).
    Albach, Horst, op. cit. (FN 605), S. 3; vgl. auch Kern, Werner, op. cit. (FN 47), S. 149Google Scholar
  435. 649).
    Albach, Horst, a.a.O., S. 4; vgl. auch Kern, Werner, a.a.O.Google Scholar
  436. 650).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 69Google Scholar
  437. 651).
    ders., a.a.O. — Unterscheidungskriterium: Glaubwürdigkeit (subjektive Wahrscheinlichkeit) der Informationen.Google Scholar
  438. 652).
    Systematisierungskriterien nach Grochla, Erwin, op. cit. (FN 302), ZfB 1962, S. 707 f.Google Scholar
  439. 653).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 52 sowie Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (57)Google Scholar
  440. 654).
    Vgl. oben S.71Google Scholar
  441. 655).
    Vgl. die Abgrenzung zur Information unter FN 177.Google Scholar
  442. 656).
    Vgl. oben S. 145 sowie Bareis, Hans Peter, op. cit. (FN 79), S. 74 ff.Google Scholar
  443. 657).
    Im Gegensatz zu Grochla, op. cit. (FN 302), ZfB 1962, S. 707, der “originäre Datenermittlung” nur auf Vergangenheits- und Gegenwartsdaten bezieht.Google Scholar
  444. 658).
    Derivative Informationsermittlung ist dagegen im Wege der Verarbeitung vergangenheitsbezogener InformationenGoogle Scholar
  445. (Prognoserechnung) möglich, vgl. unten S.208 ff.Google Scholar
  446. 659).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 34 ff.Google Scholar
  447. 660).
    ders., a.a.O., S. 34Google Scholar
  448. 661).
    ders., a.a.O.,Google Scholar
  449. 662).
    Vgl. ders., a.a.O., S. 37 ff.Google Scholar
  450. 663).
    Vgl. Bareis, Hans Peter, op. cit. (FN 79), S. 46 ff.Google Scholar
  451. 664).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 56 sowie Marettek, Alexander, op. cit. (FN 126), S. 204Google Scholar
  452. 665).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, a.a.O.Google Scholar
  453. 666).
    Vgl. oben S. 187 ff.Google Scholar
  454. 667).
    Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 84Google Scholar
  455. 668).
    Vgl. dazu die Ausführungen unten S. 206 ff.Google Scholar
  456. 669).
    Auch hierbei handelt es sich um vergangenheitsbezogene Informationen, die aber zum PlanungsZeitpunkt noch Gültigkeit haben.Google Scholar
  457. 670).
    Vgl. den Ersten Abschnitt S. 96 ff.Google Scholar
  458. 671).
    Vgl. Bareis, Hans Peter, op. cit. (FN 79), S. 40 ff.Google Scholar
  459. 672).
    Vgl. dazu unten S. 228 ff.Google Scholar
  460. 673).
    Grochla, Erwin, op. cit. (FN 302), ZfB 1962, S. 702 ff. (708)Google Scholar
  461. 674).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 52Google Scholar
  462. 675).
    Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 64Google Scholar
  463. 676).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 34 ff.; Bareis, Hans Peter, op. cit. (FN 79), S. 59 ff.; Marettek, Alexander, op. cit. (FN 126), S. 35 ff.; Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (56 ff.)Google Scholar
  464. 677).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, a.a.O., S. 94 ff.Google Scholar
  465. 678).
    Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 64Google Scholar
  466. 679).
    Vgl. z.B. Kellerer, Hans, Statistik, in: HdW, Band II, hrsg. von Karl Hax und Theodor Wessels, 2. Aufl., Köln und Opladen 1966, S. 385 ff. (445)Google Scholar
  467. 680).
    Zur Termino10gie vgl. Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 258 f.Google Scholar
  468. 681).
    ders., a.a.O., S. 258; zu beachten ist, daß die Beobachtungswerte selbst keine linearen Abhängigkeiten aufweisen, sondern lediglich die Regressionsgerade, die deren Entwicklungsrichtung mit einer linearen Beziehung beschreiben will.Google Scholar
  469. 682).
    Vgl. ders., a.a.O., S. 259; Mellerowi c z, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 69; Kellerer, Hans, op. cit. (FN 679), S. 446Google Scholar
  470. 683).
    Vgl. Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 259 f.Google Scholar
  471. 685).
    Vgl. Pfanzagl, Johann, Allgemeine Methodenlehre der Statistik, Bd. II, 3. Aufl., Berlin 1968, S. 256; Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 261/266; Kellerer, Hans, op. cit. (FN 679), S. 446 f.Google Scholar
  472. 686).
    Vgl. Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 261/266Google Scholar
  473. 687).
    Vgl. Albach, Horst, op. cit. (FN 605), S. 82 ff.Google Scholar
  474. 688).
    Vgl. Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 262Google Scholar
  475. 689).
    Vgl. Heckmann, Nikolaus/Schemmel, Franz, Die Anwendung der Regressionsrechnung zur Entwicklung quantitativer Prognosemodelle — ihre Möglichkeiten als Hilfsmittel der Unternehmungsplanung, ZfbF 1971, S. 42 ff. (43)Google Scholar
  476. 690).
    Zu den Vor- und Nachteilen vgl. Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 77Google Scholar
  477. 691).
    Vgl. die neueren üntersuchungsergebnisse zur Zeitreihenzerlegung von Kroeber-Riel, Werner/Roloff, Sieghard, Zur Problematik von Wendepunkten in Trendfunktionen, dargestellt an einem Modell zur Prognose von Marktanteilen, ZfbF 1972, S. 294 ff.Google Scholar
  478. 692).
    Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 77Google Scholar
  479. 693).
    Darstellung in Anlehnung an Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 79 ff.Google Scholar
  480. 693a) Parallelität ist hier nicht im geometrischen Sinn, sondern als möglichst große Richtungsgleichheit in der Entwicklung zu verstehen.Google Scholar
  481. 694).
    Vgl. auch Kern, Werner, op. cit. (FN 47), S. 154Google Scholar
  482. 695).
    Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 79Google Scholar
  483. 696).
    Vgl. Kellerer, Hans, op. cit. (FN 679), S. 448Google Scholar
  484. 697).
    Vgl. Pfanzagl, Johann, op. cit. (FN 685), S. 271 sowie Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 304Google Scholar
  485. 698).
    Vgl. Kellerer, Hans, op. cit. (FN 679), S. 448 — Positive Korrelation liegt bei gleichläufigen Entwicklungen vor, d.h. wenn sowohl Xj als auch Yj zunimmt (bzw. abnimmt). Eine negative Korrelation setzt eine gegenläufige Entwicklung der Variablen voraus.Google Scholar
  486. 699).
    Vgl. oben S.212Google Scholar
  487. 700).
    Vgl. Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 80Google Scholar
  488. 700a) Formal gesehen stellt eine solche stufenweise Regressionsrechnung einen Umweg dar, da die gesuchte Prognosevariable indirekt auch eine Funktion der Zeit ist und danach berechnet werden kann (vgl. Gerfin, Harald, Langfristige Wirtschaftsprognose, Tübingen und Zürich 1964, S. 50 ff.). Der rechnerische Mehraufwand rechtfertigt sich jedoch aus der Anschaulichkeit der (direkten) sachlichen Zusammenhänge bei der mehrstufigen Prognose, vgl. nachfolgendes Beispiel. Bei sich im Zeitablauf ändernden Parametern ist sie sogar unumgänglich.Google Scholar
  489. 701).
    Vgl. oben S. 213 ff.Google Scholar
  490. 702).
    Vgl. oben S. 69 ff.Google Scholar
  491. 703).
    Dies ist lediglich die Folge einer Anwendung der linearen Trendmethode!Google Scholar
  492. 704).
    Darstellung in Anlehnung an Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 81 f.Google Scholar
  493. 705).
    Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 310; vgl. auch Pfanzagl, Johann, op. cit. (FN 685), S. 275 f. sowie Kellerer, Hans, op. cit. (FN 679), S. 450 f.Google Scholar
  494. 706).
    Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 82Google Scholar
  495. 707).
    In diesem Fall gründet sich die Voraussage nämlich nicht mehr auf eine lineare Regressionsbeziehung.Google Scholar
  496. 708).
    Vgl. Kellerer, Hans, op. cit. (FN 679), S. 447Google Scholar
  497. 708a) Vgl. oben S. 219 ff.Google Scholar
  498. 709).
    Vgl. dazu Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 286 ff.; Pfanzagl, Johann, op. cit. (FN 685), S. 257 ff.Google Scholar
  499. 710).
    Vgl. Kellerer, Hans, op. cit. (FN 679), S. 447Google Scholar
  500. 711).
    Dabei wäre dann auch als dritte — beim einfachen Trendverfahren a priori erfüllte — Voraussetzung zu gewährleisten, daß alle unabhängigen Variablen sich besser voraussagen lassen als die zu prognostizierende Größe selbst (vgl. Heckmann, Nikolaus /Sehern-m e 1, Franz, op. cit. (FN 689), ZfbF 1971, S. 42 ff. (43)).Google Scholar
  501. 712).
    Heckmann/Schemmel, a.a.O.Google Scholar
  502. 713).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 76Google Scholar
  503. 714).
    Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 62 (d.h. abhängig von vergangenheitsbezogenen Informationen!).Google Scholar
  504. 715).
    Dieser Aspekt wird hier in erster Linie als notwendiger Schritt zur Dynamisierung der Teilsteuerrechnung, aber auch als bewußte Ergänzung der verbalen Darstellungen in der Literatur hervorgehoben.Google Scholar
  505. 716).
    Vgl. oben S. 207Google Scholar
  506. 716a) Vgl. oben S. 206Google Scholar
  507. 717).
    Vgl. oben S.227 sowie Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 62Google Scholar
  508. 718).
    Vgl. die Ausführungen oben S.201 f.Google Scholar
  509. 719).
    Vgl. FN 625Google Scholar
  510. 720).
    Vgl. dazu unten S. 250 ff.Google Scholar
  511. 721).
    Vgl. oben S. 163 f.Google Scholar
  512. 722).
    Vgl. Rose, Gerd, op. cit. (FN 297 a), StbJb 1965/66, S. 245 ff. (261)Google Scholar
  513. 723).
    Vgl. z.B. E d i n, Robert, op. cit. (FN 343), Sp. 445 ff.; Münstermann, Hans, Unternehmungsrechnung, Wiesbaden 1969, S. 157 ff.Google Scholar
  514. 724).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 81; ähnlich auch Mag, Wolfgang, op. cit. (FN 313), ZfbF 1971, S. 803 ff. (826 ff.)Google Scholar
  515. 725).
    Vgl. Witte, Eberhard, Phasen-Theorem und Organisation komplexer Entscheidungsverläufe, ZfbF 1968, S. 625 ff. (644)Google Scholar
  516. 726).
    Vgl. Wild, Jürgen, op. cit. (FN 1), Sp. 1422 und oben S. 92Google Scholar
  517. 727).
    Vgl. oben S. 113 ff.Google Scholar
  518. 728).
    Hierbei handelt es sich um eine typische Problemstruktur nichtsteuerlicher Entscheidungsmodelle. — Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 108 ff.; Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 100 ff.Google Scholar
  519. 729).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 77Google Scholar
  520. 730).
    Objektive Wahrscheinlichkeiten sind im Rahmen der Steuerplanung so gut wie ausgesch10ssen, vgl. die Begründung oben S. 198 ff.Google Scholar
  521. 731).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 73Google Scholar
  522. 732).
    Vgl. ders., a.a.O., S. 73 ff.Google Scholar
  523. 733).
    Vgl. oben S. 66 ff.Google Scholar
  524. 734).
    Vgl. oben S. 203 ff.Google Scholar
  525. 735).
    “Datenkoordination” nach Grochla, Erwin, op. cit. (FN 302), ZfB 1962, S. 702 ff. (708). — Vgl. auch Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 54Google Scholar
  526. 736).
    Zur Technik der Gewinnung solcher Glaubwürdigkeitsziffern vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 77 ff.Google Scholar
  527. 737).
    Das Symbol “p” bezeichnet in der Statistik die objektive Wahrscheinlichkeit einer stochastischen Variablen. Vgl. Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 74Google Scholar
  528. 738).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 80Google Scholar
  529. 739).
    Vgl. Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 74 f.Google Scholar
  530. 740).
    Da das in dieser Stufe auftretende Interdependenzpro-blem schon durch die Auswahl der betroffenen TSt-Bmgrl gelöst ist, braucht deren Prognose nicht simultan vorgenommen zu werden.Google Scholar
  531. 741).
    Dies kann als eine besondere Form des Rechnens mit kritischen Werten verstanden werden. Vgl. z.B, Kilger, W., Kritische Werte in der Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnung, ZfB 1965, S. 338 ff. mit weiteren Literaturnachweisen.Google Scholar
  532. 742).
    Dieses ist ein mathematischer Begriff; zur Abgrenzung von dem allgemeinen Begriff “Erwartung” wird auf die Ausführungen oben S.193 f.verwiesen.Google Scholar
  533. 743).
    Vgl. Kern, Werner, op. cit. (FN 47), S. 154Google Scholar
  534. 744).
    Zu beachten ist, daß die höchste Glaubwürdigkeitsziffer und nicht der höchste Einzelerwartungswert Entscheidungskriterium ist. Da letzterer ein Produkt aus Z(j) × p(j) darstellt, könnte dieses auch bei minimaler Glaubwürdigkeitsziffer p(j) den größten Wert annehmen, wenn nämlich Zugehöriges z(j) einen Extremwert aufweist. Danach wäre z.B. im obigen Beispiel T O (j) II die beste Vorausschätzung, wenn dabei ein Extremwert Z(j) > 510 vorläge, so daß sich ein Einzelerwartungswert (bei p(j) II = 0.05) von über 25.5 ergäbe.Google Scholar
  535. 745).
    Informationsunterdrückung wird in allen Entscheidungsregeln vorgenommen, die nur eine von mehreren Zukunftslagen der Entscheidung zugrunde legen, wie z.B. im Minimaxprinzip, Pessimismus-Optimismus-Kriterium von Hur-wicz, Kriterium des kleinsten Risikos nach Savage und Niehans etc. (vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 121 ff.)Google Scholar
  536. 746).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 287Google Scholar
  537. 747).
    Vgl. ders., a.a.O., S. 95 ff. sowie Kern, Werner, op. cit. (FN 47), S. 154; Wittmann, Waldemar, op. cit. (FN 605), S. 56 ff.Google Scholar
  538. 748).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 124 mit Hinweis auf den formalen Nachweis bei Schneeweiß, Hans, op. cit. (FN 605), S. 103 ff.Google Scholar
  539. 749).
    Vgl. Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 91 f.Google Scholar
  540. 750).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 124Google Scholar
  541. 751).
    Durch die Verwendbarkeit dieser Methode in beiden Planungsphasen wird indirekt auch die Richtigkeit der hier vertretenen Planungstechnik bestätigt, nämlich das Ungewißheitsproblem im Wege der Vorentscheidung schon in der Phase der Prognoserechnung zu lösen.Google Scholar
  542. 752).
    Vgl. Albach, Horst, op. cit. (FN 605), S. 92 ff.Google Scholar
  543. 753).
    Vgl. Kreyszig, Erwin, op. cit. (FN 564), S. 90 f. sowie Kemeny-Schleifer-Snell-Thompson, op. cit. (FN 572), S. 188 ff.Google Scholar
  544. 754).
    Vgl. Mellerowicz, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 91 f.Google Scholar
  545. 755).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 72Google Scholar
  546. 756).
    ders., a.a.O., S. 82Google Scholar
  547. 757).
    Vgl. ders., a.a.O., S. 131 f.Google Scholar
  548. 758).
    ders., a.a.O., S. 131Google Scholar
  549. 758a) Vgl. oben S. 104 ff.Google Scholar
  550. 759).
    Im Sinn dieses relativen Optimums einer ex ante -Betrachtung muß das Ungewißheitsproblem als “gelöst” angesehen werden. Das gilt allerdings nur, soweit die spezielle Implikation des Erwartungswertverfahrens, nämlich Risikoneutralität, hierbei auf den Entscheidungsträger zutrifft. Andernfalls ist eine andere (Vor-) Entscheidungsregel zu wählen (vgl. Schneider, Dieter, a.a.O., S. 124 ff.).Google Scholar
  551. 760).
    Vgl. oben S. 233 ff.Google Scholar
  552. 761).
    Vgl. oben S. 176 ff.Google Scholar
  553. 762).
    Vgl. oben S. 20 f.Google Scholar
  554. 763).
    Vgl. FN 801, 802 763a)Vgl. oben S. 178 f.Google Scholar
  555. 764).
    Vgl. oben S. 176 f.Google Scholar
  556. 765).
    Vgl. die Ausführungen oben S. 80 ff.Google Scholar
  557. 766).
    Vgl. oben S. 176, für j = const.Google Scholar
  558. 767).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (129)Google Scholar
  559. 768).
    Heigl, A., a.a.O.Google Scholar
  560. 769).
    Vgl. z.B. Kahl, Hans-Peter, Die Methoden der Wirtschaftlichkeitsrechnung und ihre Bedeutung für die praktische Investitionspolitik, in: Optimale Investitionspolitik, Schriften zur Unternehmensführung, hrsg. von Herbert Jacob, Band 4, Wiesbaden 1968, S. 7 ff.Google Scholar
  561. 770).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (129)Google Scholar
  562. 771).
    Vgl. Heigl, A., a.a.O. sowie Jacob, Herbert, op. cit. (FN 115), S. 603 ff.Google Scholar
  563. 772).
    Eine solche partielle Kongruenz wird dort besonders deutlich, wo aufgrund eines Planungszusammenhangs zur (originären) Informationsbeschaffung auf den Liquiditätsplan zurückgegriffen wird.Google Scholar
  564. 773).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (129)Google Scholar
  565. 774).
    Hierbei handelt es sich um einen ergänzenden Zielmaßstab, da das Ziel “relative Steuerminimierung” nur innerhalb der gegebenen Alternativen verwirklicht werden kann.Google Scholar
  566. 775).
    Dies ist ein Kennzeichen dafür, daß das dieser Arbeit zugrunde liegende Phasenschema der Planung nicht geeignet ist, den Aspekt “Alternativplanung” schrittweise zu erläutern.Google Scholar
  567. 776).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 57 ff.Google Scholar
  568. 777).
    Wehmeyer, Jochen, a.a.O., S. 58Google Scholar
  569. 778).
    Vgl. ders., a.a.O., S. 59 ff.Google Scholar
  570. 779), Dieses Prinzip wird formal sogar bei der Ermittlung der Steuerbelastung der gesamten Unternehmung (ohne anderweitigen Alternativenvergleich) eingehalten. Als Nullalternative gilt dann der andere Extremfall “keine Steuerbelastung”. — Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 229Google Scholar
  571. 780).
    Anknüpfend an die Ausführungen oben S.230 f. — Auch dieser Aspekt läßt sich nicht in das angewandte Phasenschema für die Steuerplanung einordnen, so daß eine Bezugnahme sowohl auf die Prognose- als auch auf die Entscheidungsrechnung erforderlich wird.Google Scholar
  572. 781).
    Die Wirkungen der bisherigen Kausalfaktoren heben sich bei der abschließenden Differenzenbildung wieder auf, so daß es naheliegt, diese Faktoren überhaupt nicht zu berücksichtigen.Google Scholar
  573. 782).
    Es sind dies die Abzinsung und die Quantifizierung des Interdependenzeffekts für jedes Planungsjahr.Google Scholar
  574. 783).
    Vgl. auch Schneider, Erich, Wirtschaftlichkeitsrechnung, Theorie der Investition, 8. Aufl., Tübingen-Zürich 1973, S. 39 ff.Google Scholar
  575. 784).
    Vgl. oben S. 230 f.Google Scholar
  576. 785).
    Damit wird zugleich der Anwendungsbereich der ursprünglichen (statischen) Teilsteuerrechnung erweitert, die zunächst dazu konzipiert war, die Gesamtbelastung “der Unternehmung zu ermitteln und nicht die steuerliche Konsequenz einer einzelnen geschäftlichen Aktion”. (Rose, Gerd, Untersuchungen —, DB 1968, Beilage Nr. 7, S. 1) — Gerade letzteres ist aber das bevorzugte Betrachtungsobjekt steuerlicher Planung.Google Scholar
  577. 786).
    Vgl. oben S. 176 f.Google Scholar
  578. 787).
    Vgl. oben S. 177 ff.Google Scholar
  579. 788).
    Vgl. oben S. 246 ff.Google Scholar
  580. 789).
    Das wäre in dieser Form nicht möglich bei ana10ger Anwendung der Methode des internen Zinsfußes oder der Annuitätenmethode. Vgl. Biergans, E., Die Beurteilung von Investitionsalternativen — Kapitalwert, Annuität oder interner Zinsfuß als Entscheidungskriterium, DB 1973, S. 389 ff.Google Scholar
  581. 790).
    Vgl. Wöhe, Günter, op. cit. (FN 9), S. 369 ff. sowie ders., Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Band II, 2. Halbband, 2. Aufl., Berlin u. Frankfurt a.M. 1965, S. 180 ff.Google Scholar
  582. 791).
    Vgl. z.B. Albach, Horst, op. cit. (FN 191), S. 31 ff. sowie Laux, Helmut /Franke, Günter, Investitions- und Finanzplanung mit Hilfe von Kapitalwerten, ZfbF 1969, S. 43 ff.Google Scholar
  583. 792).
    Vgl. Wöhe, Günter, op. cit. (FN 9)/ S. 373 sowie z.B. Klinger, Karl, Das Schwächebild der Investitionsrechnungen, DB 1964, S. 1821 ff.; Hilgert, Siegfried, Zur Berücksichtigung von Erträgen in Investitionsrechnungen, DB 1966, S. 81 ff.; Adam, Dietrich, Das Interdependenzproblem in der Investitionsrechnung und die Möglichkeiten einer Zurechnung von Erträgen auf einzelne Investitionsobjekte, DB 1966, S. 989 ff.Google Scholar
  584. 793).
    Wöhe, Günter, a.a.O., S. 373Google Scholar
  585. 794).
    Vgl. Wöhe, Günter, a.a.O., S. 369 f. sowie Jacob, Herbert, op. cit. (FN 115), S. 603 ff.Google Scholar
  586. 795).
    Das steuerliche Barwertmodell stützt sich nicht mehr auf die pagatorischen Größen Einnahmen und Ausgaben, sondern statt dessen auf TSt-Bmgrl.Google Scholar
  587. 795a) Vgl. die Aufzählung der TSt-Bmgrl oben S. 138 ff.Google Scholar
  588. 796).
    Die Größe ΔR(j)ist — im Gegensatz zu den Einnahmenüberschüssen nichtsteuerlicher Kapitalwertmodelle -keine charakteristische Berechnungsgrundlage des steuerlichen Kapitalwertmodells. Vielmehr können durch eine Gestaltung auch ausschließlich andere TSt-Bmgrl betroffen sein.Google Scholar
  589. 797).
    Vgl. dazu oben S. 233 ff.Google Scholar
  590. 798).
    Vgl. Schockenhoff, Heinz, op. cit. (FN 97), S. 131 ff. (132)Google Scholar
  591. 799).
    Vgl. oben S. 230 f.Google Scholar
  592. 800).
    Albach, Horst, op. cit. (FN 191), S. 31 f.Google Scholar
  593. 801).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 113 f.; ders., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (129 ff.); Marettek, Alexander, op. cit. (FN 125), BFuP 1970, S. 7 ff. (22 ff.); ders., op. cit. (FN 126), S. 169 ff.Google Scholar
  594. 802).
    Vgl. dazu Gintrowski, Georg/Marettek, Alexander, Bemerkungen zu Entscheidungsmodellen für die betriebliche Steuerbilanzpolitik, StuW 1972, S. 231 ff. sowie Melcher, Günther-Herbert, op. cit. (FN 64), DB 1971, S. 108 ff.; d e r s., Anwendungsbereiche und Mittel betrieblicher Steuerpolitik, StuW 1972, S. 327 ff.Google Scholar
  595. 803).
    Melcher, Günther-Herbert, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 327 f. Aus Vergleichbarkeitsgründen werden die erstgenannten Bezeichnungen beibehalten.Google Scholar
  596. 804).
    Vgl. die Ausführungen oben S. 36 ff. sowie die Literatur in FN 801Google Scholar
  597. 804a) Der Netto-Gewinnbeitrag einer Gestaltungsalternative kann somit erst durch Koordination der Teilpläne ermittelt werden.Google Scholar
  598. 805).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (130) bezugnehmend auf Marettek, Alexander, op. cit. (FN 125), BFuP 1970, S. 7 ff. (26 f.) sowie Gintrowski/Marettek, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 231 ff. (233 ff.)Google Scholar
  599. 806).
    Melcher, Günther-Herbert, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 327 ff. (328)Google Scholar
  600. 807).
    Finanzwirtschaftliche Barwertmodelle rechnen deshalb auch nur mit Liquiditätsgrößen, wie Einnahmen und Ausgaben.Google Scholar
  601. 808).
    Vgl. Gintrowski/Marettek, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 231 ff. (233 f.) — Das drückt sich in der Tatsache der Abzinsung aus. Ansonsten hätte auch ein Vergleich zwischen den Barwerten des Nettoeinkommens und des Steuerbetrages keinen Sinn.Google Scholar
  602. 809).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (130)Google Scholar
  603. 810).
    Gintrowski/Marettek, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 231 ff. (234)Google Scholar
  604. 811).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (130), woraus hervorgeht, daß das steuerpfl. Ergebnis mit dem Bruttogewinn identifiziert wird.Google Scholar
  605. 812).
    Vgl. Gintrowski/Marettek, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 231 ff. (234), offensichtlich eine stillschweigende Prämisse Heigls.Google Scholar
  606. 813).
    Gintrowski/Marettek, a.a.O., S. 231Google Scholar
  607. 814).
    Vgl. Gintrowski/Marettek, a.a.O., S. 234 f.Google Scholar
  608. 815).
    Vgl. Melcher, Günther-Herbert, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 327 ff. (328)Google Scholar
  609. 816).
    Vgl. auch die Argumente der Literatur, unten S.264Google Scholar
  610. 817).
    Vgl. Gintrowski/Marettek, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 231 ff. (236 f.) (mit gleichem Ergebnis für ESt und KSt); einschränkend Melcher, Günther-Herbert, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 327 ff. (331), vgl. dazu unten S.265 f.Google Scholar
  611. 818).
    Vgl. oben S. 104 ff.Google Scholar
  612. 819).
    Vgl. oben S.50 f. Mit der gleichen Intention: Meleher, Günther-Herbert, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 327 ff. (331 f.)Google Scholar
  613. 820).
    Diese Ausgangssituation wird — im Gegensatz zu Beispielen der Steuerbilanzpolitik — vor allem bei Alternativen steuerlich orientierter Sachverhaltsgestaltungen gegeben sein (vgl. oben S.101 ff).Google Scholar
  614. 821).
    Vgl. Melcher, Günther-Herbert, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 327 ff. (329)Google Scholar
  615. 822).
    Melcher, Günther-Herbert, a.a.O., S. 330 – ähnlich auch Gintrowski/Marettek, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 231 ff. (237)Google Scholar
  616. 823).
    Vgl. Melcher, Günther-Herbert, a.a.O., S. 331; Gintrowski/Marettek, a.a.O., S. 237 f.Google Scholar
  617. 824).
    So ausdrücklich Melcher, Günther-Herbert, a.a.O., S. 328 und 330, vgl. auch FN 815Google Scholar
  618. 825).
    Vgl. oben S. 261 f.Google Scholar
  619. 826).
    Beim Konzept der Nettogewinnmaximierung sind “Ansatzpunkt… nicht die Steuerzahlungen allein, sondern die Zuflüsse aus dem Unternehmen an die Gesellschafter abzüglich der hierauf entfallenden Ertragsteuerzahlungen” (Melcher, Günther-Herbert, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 327 ff. (328)).Google Scholar
  620. 827).
    Vgl. Melcher, Günther-Herbert, a.a.O., S. 327 und 331 f.Google Scholar
  621. 828).
    D.h. wenn reine Steuerbilanzpolitik unter den o.a. Bedingungen der Nettogewinnmaximierung betrieben werden soll.Google Scholar
  622. 828a) vgl. oben S. 71 f.Google Scholar
  623. 829).
    In dieser Zieldefinition werden die Konsequenzen unterschiedlicher steuerrelevanter Zeitreihen nicht nur in deren Zinseffekt, sondern auch in evtl. Progressionswirkungen automatisch erfaßt. Das Optimierungsproblem besteht dann in der günstigsten Abstimmung zwischen dem Streben nach zeitlicher Nachverlagerung der Steuerbemessungsgrundlagen (Zinseffekt) und nach deren Nivellierung zur Progressionsdämpfung (sog. Vogt’sche Normallinie, vgl. Vogt, Fritz Jons., Bilanztaktik-Wahlrechte des Unternehmers beim Jahresabschluß, 6. Aufl., Heidelberg 1963, S. 17 u. 24 ff. sowie Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (129 f.) und Gintrowski/Ma-r e t t e k, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 231 ff. (235)).Google Scholar
  624. 830).
    Wegen der Fülle der Beiträge vgl. z.B. die Übersichten bei Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 242 f.; Breuker, Peter, Betriebswirtschaftlichsteuerliche Modifikationen des Kalkulationszinsfußes für dynamische Investitionsansätze — Ertragsabhängige und insbesondere ertragsunabhängige Modifikationen -, BFuP 1971, S. 673 ff.; Rückle, D., Zielfunktion und Rechengrößen in der Investitionsrechnung, in: Der österreichische Betriebswirt, 1970, S. 58 ff.; Sehmer, Ekkehard, Kritik und Weiterentwicklung der betrieblichen Investitionsrechnung im Hinblick auf den Kalkulationszinsfuß, BFuP 1967, S. 8 ff. u. 99 ff. sowie die dort und im folgenden angeführten Literaturstellen.Google Scholar
  625. 831).
    Vgl. FN 830Google Scholar
  626. 832).
    Vgl. oben S. 66Google Scholar
  627. 833).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (132 ff.)Google Scholar
  628. 834).
    Vgl. dazu oben S. 154 ff. 834a) Vgl. oben S. 250 ff.Google Scholar
  629. 835).
    Vgl. Nebe, Hartmut, Die Investitionsentscheidung unter dem Einfluß des gespaltenen Körperschaftsteuer-Tarifs, BFuP 1971, S. 157 ff. (163)Google Scholar
  630. 836).
    Vgl. Siegel, Theo, Verfahren zur Minimierung der Einkommensteuer-Barwertsumme, BFuP 1972, S. 65 ff.Google Scholar
  631. 837).
    Vgl. Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673; Wöhe, Günter, op. cit. (FN 9), S. 369; Brandt, Horst, Investitionspolitik des Industriebetriebs, 2. Aufl., Wiesbaden 1964, S. 146Google Scholar
  632. 838).
    Vgl. Wöhe, Günter, op. cit. (FN 9), S. 369; Schneider, Dieter, op. cit. (FN 116), ZfbF 1969, S. 297 ff. (311)Google Scholar
  633. 839).
    Hierbei handelt es sich um ein fundamentales Bewertungsprinzip, das insbesondere auch bei der Bilanzierung und Unternehmensbewertung Anwendung findet.Google Scholar
  634. 840).
    Vgl. Franke, Günter/Laux, Helmut, Die Ermittlung der Kalkulationszinsfüße für investitionstheoretische Partialmodelle, ZfbF 1968, S. 740 ff.Google Scholar
  635. 841).
    Vgl. z.B. Hax, Herbert, Investitions- und Finanzplanung mit Hilfe der linearen Programmierung, ZfbF 1964, S. 430 ff. (438 ff.); ders., Bewertungsprobleme bei der Formulierung von Zielfunktionen für Entscheidungsmodelle, ZfbF 1967, S. 749 ff. (755 ff.); Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 105), S. 32Google Scholar
  636. 842).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 241Google Scholar
  637. 843).
    Vgl. FN 830Google Scholar
  638. 844).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 240Google Scholar
  639. 845).
    Vgl. Franke, Günter/Laux, Helmut, op. cit. (FN 840), ZfbF 1968, S. 740 ff. (741) — Der “richtige” Kalkulationszinssatz ergäbe sich erst endogen, d.h. durch die optimale Lösung des Totalmodells. Wenn dieses aber gelöst ist, wird der Kalkulationszinsfuß gar nicht mehr benötigt. Diese Erkenntnis besitzt somit nur theoretischen Erklärungswert. — Dem Partialmodell ist für Entscheidungszwecke ein daran angenäherter geschätzter Zins exogen vorzugeben. Vgl. a.a.O., S. 741 f.; dies., Investitions- und Finanzplanung mit Hilfe von Kapitalwerten, ZfbF 1969, S. 43 ff. sowie Hax, Herbert, op. cit. (FN 841), ZfbF 1967, S. 749 ff. (756).Google Scholar
  640. 846).
    Mit dieser Erkenntnis Schneiders (vgl. FN 842) ist offenbar die Grenze des Erklärungswerts von Partialmodel-len zum Zinsfußproblem umrissen. Eine Fortführung dieser Diskussion erscheint deshalb nicht erfolgversprechend.Google Scholar
  641. 847).
    Vgl. auch Albach, Horst, Investition und Liquidität, Die Planung des optimalen Investitionsbudgets, Wiesbaden 1962, S. 86 f.; Hax, Herbert, op. cit. (FN 841), ZfbF 1964, S. 430 ff. (438).Google Scholar
  642. 847a) Vgl. dazu oben S.202 ff.Google Scholar
  643. 848).
    Vgl. Rückle, D., op. cit. (FN 830), S. 59Google Scholar
  644. 849).
    Insbesondere die Prämissen der Finanzplanung bestimmen über die anzusetzende Höhe des Kalkulationszinsfußes in (steuerlichen) Investitionsmodellen. Vgl. Laux, Helmut /Franke, Günter, op. cit. (FN 791), ZfbF 1969, S. 43 ff.Google Scholar
  645. 850).
    Vgl. z.B. Hax, Herbert, op. cit. (FN 841), ZfbF 1967, S. 749 ff. (755 f.); Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 241 f.; Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (132 ff.); Rückle, D., op. cit. (FN 830), S. 58; Sehmer, Ekkehard, op. cit. (FN 830), BFuP 1967, S. 8 ff. (17 ff.); Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff.; Haberstock, Lothar, Zum Ansatz des Kalkulationszinsfußes vor und nach Steuern in investitionstheoretischen Partialmodellen, ZfbF 1970, S. 510; Schaub, Günter, Die Bestimmung des Kalkulationszinsfußes bei Investitionsentscheidungen auf Grund der Kapitalbeschaffungsmöglichkeiten der Unternehmer, Diss. rer. pol., Köln 1967Google Scholar
  646. 851).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 242Google Scholar
  647. 852).
    Vgl. Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff. mit Nachweisen aus dem angelsächsischen Schrifttum; Sehmer, Ekkehard, op. cit. (FN 830), BFuP 1967, S. 8 ff. (17 ff.)Google Scholar
  648. 853).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (129).Google Scholar
  649. 854).
    Vgl. Wöhe, Günter, Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Band I, 3. Aufl., München 1972, S. 70 ff., 104 ff. 14 8 ff., 174 ff. mit Einschränkungen bei der Gewerbesteuer.Google Scholar
  650. 855).
    Rose, Gerd, Untersuchungen…, DB 1968, Beilage Nr. 7, S. 4 — Selbst wenn die Besteuerung zu Lasten der Substanz geht, sind davon (durch Minderung des betrieblichen Eigenkapitals) letztlich Eigenmittel betroffen.Google Scholar
  651. 856).
    Fremdmitteln kann allenfalls die kurzfristige Aufgabe der Überbrückung von Liquiditätsengpässen zufallen, einen Einfluß auf den langfristig geltenden Zinsansatz haben sie nicht.Google Scholar
  652. 857).
    Im Ergebnis übereinstimmend mit Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (133)Google Scholar
  653. 858).
    Vgl. die zur Ermittlung des Netto-Zinses untersuchten Literaturstellen unten S. 287 ff.Google Scholar
  654. 859).
    Ein rein steuerliches Partialmodell wurde in dieser Arbeit schon allein des Umfangs der zu lösenden Problematik wegen von Beginn an angestrebt.Google Scholar
  655. 860).
    Vgl. z.B. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 116), ZfbF 1969, S. 297 ff. (308)Google Scholar
  656. 861).
    Vgl. Albach, Horst, op. cit. (FN 847), S. 29 ff. sowie Sehmer, Ekkehard, op. cit. (FN 830), BFuP 1967, S. 8 ff. (11 f.)Google Scholar
  657. 862).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 261 ff.Google Scholar
  658. 863).
    Vgl. z.B. Münstermann, Hans, Bedeutung der Opportunitätskosten für unternehmerische Entscheidungen, ZfB 1966, Ergänzungsheft März, S. 18 ff.; Bröhl, Karl, Der Kalkulationszinsfuß, Ein Beitrag zur Gesamtbewertung von Unternehmungen, Diss. rer. pol., Köln 1966, S. 64 ff.; Moxter, Adolf, Die Bestimmung des Kalkulationszinsfußes bei Investitionsentscheidungen, Ein Versuch zur Koordination von Investitions- und Finanzierungslehre, ZfhF 1961, S. 186 ff. (193 ff.)Google Scholar
  659. 864).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 242; Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 850), ZfbF 1970, S. 510 f.Google Scholar
  660. 865).
    Vgl. Münstermann, Hans, op. cit. (FN 863), ZfB 1966, Ergänzungsheft März, S. 18 ff. (32); Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 242Google Scholar
  661. 866).
    Hax, Herbert, op. cit. (FN 841), ZfbF 1967, S. 749 ff. (756); vgl. ders., op. cit. (FN 841), ZfbF 1964, S. 430 ff. (441)Google Scholar
  662. 867).
    Vgl. Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 850), ZfbF 1970, S. 510 f. sowie Wöhe, Günter, op. cit. (FN 9), S. 373; Moxter, Adolf, Lineares Programmieren und betriebswirtschaftliche Kapitaltheorie, ZfhF 1963, S. 285 ff. (286)Google Scholar
  663. 868).
    Vgl. Hax, Herbert, op. cit. (FN 841), ZfbF 1967, S. 749 ff (756); — “Kalkulationszinsfüße lassen sich somit i.d.R. für einzelne Investitionsprojekte nicht a priori, d.h. exogen festlegen, sondern werden als endogene Größen durch das gesamte Investitions- und Finanzierungsprogramm bestimmt” (Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 850), ZfbF 1970, S. 510 ff. (511)). Der “richtige” Kalkulationszinsfuß wäre deshalb theoretisch nur aus den GrenzInvestitionen des optimalen Kapitalbudgets unter Berücksichtigung auch “steuerlicher Investitionen” herzuleiten. Vgl. Franke, Günter/Laux, Herbert, op. cit. (FN 840), ZfbF 1968, S. 740 ff.Google Scholar
  664. 869).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (133)Google Scholar
  665. 869a) Vgl. oben S. 270Google Scholar
  666. 870).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (56)Google Scholar
  667. 871).
    Auch rechentechnisch bedeutet das eine mangelnde Eignung als Zinsmaßstab, da die Rendite einer solchen “Investition” gegen unendlich konvergiert.Google Scholar
  668. 872).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (57)Google Scholar
  669. 873).
    Das schließt nicht aus, daß diese auch steuerbela-stungsverändernde Sekundärwirkungen haben können.Google Scholar
  670. 874).
    Vgl. oben S. 270Google Scholar
  671. 875).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (133)Google Scholar
  672. 876).
    Heigl, A., a.a.O.Google Scholar
  673. 877).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (133) sowie Sehmer, Ekkehard, op. cit. (FN 830), BFuP 1967, S. 8 ff. (19 ff.)Google Scholar
  674. 878).
    Vgl. D ö r n e r, Wolfgang, Überlegungen zum Zinsfuß bei Unternehmensbewertungen, in: Bericht über die Fachtagung 71 des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V., Düsseldorf 1971, S. 135 ff.; Marettek, Alexander, op. cit. (FN 126), S. 180Google Scholar
  675. 879).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (133)Google Scholar
  676. 880).
    Vgl. a.a.O. sowie Moxter, Adolf, op. cit. (FN 867), ZfhF 1963, S. 286 ff. (300 f.)Google Scholar
  677. 881).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (133); Hax, Herbert, op. cit. (FN 841), ZfbF 1967, S. 749 ff. (756)Google Scholar
  678. 882).
    Vgl. Heigl, A., a.a.O. sowie Laux, Helmut/ Franke, Günter, op. cit. (FN 791), ZfbF 1969, S. 43 ff. (55)Google Scholar
  679. 883).
    Vgl. oben S. 256 f.Google Scholar
  680. 884).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (133)Google Scholar
  681. 885).
    Vgl. Moxter, Adolf, op. cit. (FN 867), ZfhF 1963, S. 285 ff. (300 ff.)Google Scholar
  682. 886).
    Vgl. Franke, Günter/Laux, Helmut, op. cit. (FN 840), ZfbF 1968, S. 740 ff.Google Scholar
  683. 887).
    Brandt, Horst, op. cit. (FN 837), S. 147; ähnlich auch Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (134)Google Scholar
  684. 888).
    Vgl. Brandt, Horst, a.a.O. sowie Schneider, Erich, op. cit. (FN 783), S. 68, Albach Horst, op. cit. (FN 847), S. 86 f.; Sehmer, Ekkehard, op. cit. (FN 830), BFuP 1967, S. 8 ff. (23 ff.)Google Scholar
  685. 889).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (134)Google Scholar
  686. 889a) Vgl. oben S. 271Google Scholar
  687. 890).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (133); Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff. (676 ff.); Sehmer, Ekke-hard, op. cit. (FN 830), BFuP 1967, S. 8 ff. (21 ff.) mit Nachweisen aus dem angelsächsichen Schrifttum.Google Scholar
  688. 891).
    Vgl. die Bedeutung der Vergangenheitswerte für die Prognose von TSt-Bmgrl, oben S. 228 f.Google Scholar
  689. 892).
    Albach, Horst, op. cit. (FN 847), S. 86 — Vgl. dazu die Kritik von Moxter, Adolf, op. cit. (FN 867), ZfhF 1963, S. 285 ff. (297 ff.) und Hax, Herbert, op. cit. (FN 841), ZfbF 1964, S. 430 ff. (434)Google Scholar
  690. 893).
    Albach, Horst, a.a.O. — Neben der Tatsache der Durchschnittsbildung liegt eine weitere Vereinfachung darin, daß mit einem im Zeitablauf konstanten Kalkulationszinsfuß gerechnet wird, obwohl sich dieser ständig ändern kann. Diese Annahme, von der alle Partial-modelle ausgehen, kann jedoch nicht nur in einem Totalmodell differenziert werden (vgl. Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 850), ZfbF 1970, S. 510 ff. (S. 511, FN 6) sowie Sehmer, Ekkehard, op. cit. (FN 830), BFuP 1967, S. 8 ff. (13)). Vielmehr ist darin primär ein Informationsproblem zu sehen, das unabhängig von der gewählten Modellform ist. Auch im steuerlichen Kapitalwertverfahren kann ein jährlich wechselnder Kalkulationszinsfuß angesetzt werden.Google Scholar
  691. 894).
    Vgl. oben S. 270Google Scholar
  692. 895).
    Albach, Horst, op. cit. (FN 847), S. 86Google Scholar
  693. 896).
    Vgl. oben S.271Google Scholar
  694. 897).
    Diese Modifizierung des Albach’sehen Vorschlags ist erforderlich, da der Kalkulationszinsfuß im steuerlichen Kapitalwertmodell ein Maß der Eigenkapitalkosten darstellt (vgl. oben S.276).Google Scholar
  695. 898).
    Vgl. Albach, Horst, op. cit. (FN 847), S. 86 f.; Schneider, Erich, op. cit. (FN 783), S. 22; Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (134) sowie Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 242 f.; Nebe, Hartmut, op. cit. (FN 835), BFuP 1971, S. 157 ff. (163)Google Scholar
  696. 899).
    Albach, Horst, a.a.O., S. 86Google Scholar
  697. 900).
    Vgl. Hax, Herbert, op. cit. (FN 841), ZfbF 1964, S. 430 ff. (438)Google Scholar
  698. 901).
    Jacob, Herbert, op. cit. (FN 115), S. 616Google Scholar
  699. 902).
    Vgl. z.B. Jacob, Herbert, a.a.O. sowie Schneider, Erich, op. cit. (FN 783), S. 68 f.; Sehmer, Ekkehard, op. cit. (FN 830), BFuP 1967, S. 8 ff. (20); Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 242 f.Google Scholar
  700. 903).
    Vgl. oben S. 233 ff.Google Scholar
  701. 904).
    So auch Jacob, Herbert, op. cit. (FN 115), S. 616Google Scholar
  702. 905).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 242Google Scholar
  703. 906).
    Dem Vorsichtsprinzip würde auch nicht bei überwiegen der e n t lastenden TSt-Bmgrl-Komponenten entsprochen, da dann ein Risiko abschlag vorzunehmen wäre. Vgl. Jacob, Herbert, op. cit. (FN 115), S. 617 sowie oben S. 268Google Scholar
  704. 907).
    Vgl. Schneider, Erich, op. cit. (FN 783), S. 130; Albach, Horst, op. cit. (FN 847), S. 86, hier jedoch als ein Aspekt unter mehreren; Harrmann, A., Zur Anwendung des Kapitalwertverfahrens bei Investitionsrechnungen, DB 1966, S. 1061; Nebe, Hartmut, op. cit. (FN 835), BFuP 1971, S. 157 ff. (163 f.)Google Scholar
  705. 908).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 243Google Scholar
  706. 909).
    Insofern kann auch nur der subjektive Bewertungsspielraum des Kalkulationszinsfußes als Aktionsparameter aufgefaßt werden. Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (132 ff.) sowie Melcher, Günther-Herbert, op. cit. (FN 802), StuW 1972, S. 327 ff. (329).Google Scholar
  707. 910).
    Vgl. dazu oben S. 36 ff.Google Scholar
  708. 911).
    Vgl. Breuker, Peter, Besitzsteuerliche Korrekturen im Rahmen des investitionsrechnerischen Kapitalwert-Modells, StuW 1972, S. 239 ff. (241 ff.); Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 260 ff. im Gegensatz zu Nebe, Hartmut, op. cit. (FN 835), BFuP 1971, S. 157 ff. (164 ff. insb. 177 f.), der Steuern in beiden Bereichen nur alternativ berücksichtigt. (Vgl. auch die dort ausgewertete Primärliteratur, auf deren Behandlung in diesem Rahmen verzichtet werden muß) sowie Wöhe, Günter, op. cit. (FN 790), S. 180 ff.Google Scholar
  709. 912).
    Vgl. z.B. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 270 ff.Google Scholar
  710. 913).
    Vgl. oben S. 36 ff.Google Scholar
  711. 914).
    An dieser grundsätzlichen Beurteilung ändert auch die methodische Besonderheit nichts, daß anstelle der expliziten Steuerbelastungen die Summe der alternativenbedingten Belastungsunterschiede ermittelt werden.Google Scholar
  712. 915).
    Vgl. dazu oben S.134 ff sowie neuestens Breuker, Peter, op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. mit Formelansätzen zur Bewältigung der Steuerarten.Google Scholar
  713. 916).
    Vgl. Breuker, Peter, a.a.O., S. 242 ff. sowie Schneider, Dieter, Der Einfluß der Besteuerung auf die Investitionspolitik der Unternehmungen, in: Optimale Investitionspolitik, Schriften zur Unternehmensführung, hrsg. von Herbert Jacob, Band 4, Wiesbaden 1968, S. 33 ff. (38 ff.).Google Scholar
  714. 917).
    Vgl. im Gegensatz dazu Laux, Helmut, Kapitalkosten und Ertragsteuern, Köln-Berlin-Bonn-München 1969, mit dem Versuch einer endogenen Bestimmung des Netto-Kalkulationszinsfußes. Vgl. dazu auch die Buchbesprechung von Lutz Haegert, ZfB 1971, S. 637 f.Google Scholar
  715. 918).
    Ein (zweiter) Kalkulationszinsfuß ist in diesem Ansatz nicht erforderlich, da es sich (aus Vereinfachungsgründen) um ein statisches Modell handelt. — Vgl. auch die Kontroverse zwischen Lutz Fischer und Horst Albach zur Frage der Berücksichtigung von Steuerüberwälzungsmög-lichkeiten im Kalkulationszinsfuß: Fischer, Lutz, Steuersystem und unternehmerische Investitionspolitik, Zum gleichnamigen Buch von Horst Albach, ZfB 1971, S. 135 ff. (138 ff.); ders., Unternehmerische Investitionspolitik und Überwälzbarkeit der Ertragsteuern, Eine Stellungnahme zum gleichnamigen Beitrag von Horst Albach, ZfB 1971, S. 409 ff.; Albach, Horst, Unternehmerische Investitionspolitik und Überwälzbarkeit der Ertragsteuern, ZfB 1971, S. 141 ff.; ders., Schlußwort zu vorstehender Stellungnahme, ZfB 1971, S. 413 f.Google Scholar
  716. 919).
    Diese stehen allerdings noch vorwiegend unter dem Aspekt der ertragsabhängigen Steuerbelastung. Vgl. dazu die folgende Fußnote.Google Scholar
  717. 920).
    Vgl. Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff. (680 ff.); ders., op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. (242 ff.); Haber-stock, Lothar, op. cit. (FN 850), ZfbF 1970, S. 510 ff. (512)Google Scholar
  718. 921).
    Vgl. z.B. Albach, Horst, op. cit. (FN 116), ZfB 1964, S. 436 ff.; Schneider, Dieter, op. cit. (FN 116), ZfhF 1962, S. 539 ff.; Schneider, Erich, Kritisches und Positives zur Theorie der Investition, in: Weltwirtschaftliches Archiv, Bd. 98 (1967), S. 314 ff. (339 f.); Schneider, Helmut, Der Einfluß der Steuern auf die unternehmerischen Investitionsentscheidungen, Tübingen 1964, S. 62 ff. sowie Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff. (678 f.).Google Scholar
  719. 922).
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 265 hinsichtlich der Bruttomethode, was in diesem Fall ebenfalls gilt.Google Scholar
  720. 922a) Vgl. oben S.286Google Scholar
  721. 923).
    I.d.R. führt das zu der TSt-Bmgrl-Änderung ΔR(j) Google Scholar
  722. 924).
    Nämlich unter den Voraussetzungen des § 9 KStG, A. 41 KStR und § 102 BewG, A. 25 Abs. 2 Satz 4 VStR 1972. Vgl. dazu Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 263 sowie die Problematik oben S. 110f. Die Kennzeichnung als “steuerfrei” ist dabei nur zulässig, wenn die Gesellschafterbelastung außer Betracht bleibt.Google Scholar
  723. 925).
    Vgl. Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 850), ZfbF 1970, S. 510 ff. (516)Google Scholar
  724. 926).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 261 ff.Google Scholar
  725. 927).
    Vgl. oben S. 276Google Scholar
  726. 928).
    Vgl. z.B. Mertens, Peter, op. cit. (FN 116), ZfhF 1972, S. 570 ff. (572 ff.); Schwarz, Horst, Zur Berücksichtigung erfolgsteuerlicher Gesichtspunkte bei Investitionsentscheidungen, BFuP 1962, S. 135–153, 199–211 (209); Wöhe, Günter, op. cit. (FN 790), S. 199, 209–219; Nebe, Hartmut, op. cit. (FN 835), BFuP 1971, S. 157 ff. (171 ff.).Google Scholar
  727. 929).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 264 f. sowie Breuker, Peter, op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. (248)Google Scholar
  728. 930).
    Mertens, Peter, op. cit. (FN 116), ZfhF 1962, S. 570 ff. (581)Google Scholar
  729. 931).
    Vgl. Nebe, Hartmut, op. cit. (FN 835), BFuP 1971, S. 157 ff. (177 f.)Google Scholar
  730. 932).
    Vgl. Nebe, Hartmut, a.a.O. sowie Haber-stock, Lothar, op. cit. (FN 850), ZfbF 1970, S. 510 ff. (515)Google Scholar
  731. 933).
    Mertens, Peter, op. cit. (FN 116), ZfhF 1962, S. 570 ff. (572) — vgl. auch Wöhe, Günter, op. cit. (FN 790), S. 209; Nebe, Hartmut, op. cit. (FN 835), BFuP 1971, S. 157 ff. (171)Google Scholar
  732. 934).
    Vgl. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 265Google Scholar
  733. 935).
    Vgl. Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 850), ZfbF 1970, S. 510 ff. (515)Google Scholar
  734. 936).
    Bemerkenswerterweise rät selbst Mertens von der Anwendung des Bruttoverfahrens ab, da es “zu falschen Ergebnissen führen” kann (Mertens, Peter, op. cit. (FN 116), ZfhF 1962, S. 570 ff. (582)).Google Scholar
  735. 937).
    Vgl. z.B. Swoboda, Peter, Der Einfluß der steuerlichen Abschreibungspolitik auf betriebliche Investitionsentscheidungen, ZfbF 1964, S. 414 ff. (414);Google Scholar
  736. 937)a.
    Strobel, Wilh., Der Einfluß der Gewinnsteuer auf Investitionsentscheidungen, ZfB 1970, S. 375 ff. (382);Google Scholar
  737. 937)b.
    Schneider, Dieter, op. cit. (FN 116), ZfbF 1969, S. 297 ff. (298, 307 f.), beschränkt auf den Fall der Eigenfinanzierung; • dagegen für die Fälle der Eigen- und Fremdfinanzierung: ders., op. cit. (FN 120), S. 261 ff.; Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 850), ZfbF 1970, S. 510 ff. (516); sowie Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff. (679 ff.); ders., op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. (242 ff.).Google Scholar
  738. 938).
    Vgl. das Schaubild oben S. 289Google Scholar
  739. 939).
    Da der Ansatz des Brutto-Zinses ohnehin mit Unsicherheit behaftet ist und deshalb mit einem konstanten (statischen) Zins gerechnet wird, gebietet es der Wirtschaftlichkeitsgrundsatz, hierbei auch nur eine statische Steuerbelastungsrechnung anzustellen (sonst Gefahr der Scheingenauigkeit I).Google Scholar
  740. 940).
    Vgl. das unter FN 937 angeführte Schrifttum.Google Scholar
  741. 941).
    Vgl. Haberstock, Lothar, op. cit. (FN 850), ZfbF 1970, S. 510 ff. (allerdings mit Beispielen von Verkehrsteuern); Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff. (680 ff.); ders., op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. (242 ff.).Google Scholar
  742. 942).
    Rose, Gerd, Untersuchungen…, DB 1968, Beilage Nr. 7, S. 4Google Scholar
  743. 943).
    Vgl. oben S.27 5 f.sowie die Begründungen von B r e u -ker, Peter, op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. (242 f.).Google Scholar
  744. 944).
    In diesen Ausführungen wird zunächst der Forderung nach Einbeziehung der ertragsunabhängigen Besteuerung in den Kalkulationszinsfuß Rechnung getragen. Vgl. FN 941.Google Scholar
  745. 945).
    Vgl. oben S. 154 ff.Google Scholar
  746. 946).
    Vgl. Breuker, Peter, op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. (243)Google Scholar
  747. 947).
    Vgl. die Definition der Multifaktoren, oben S. 154 ff.Google Scholar
  748. 948).
    Vgl. Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff. (682 f.)Google Scholar
  749. 949).
    Das ist immer dann der Fall, wenn neben der “natürlichen” Bemessungsgrundlagenänderung ΔBu (j) (bzw. Bi (j)) weder die Modifikationen Mb (j), Mgk (j) und Ma (j) noch der Freibetrag Fv(j) durch die Reinvestition berührt werden.Google Scholar
  750. 950).
    Durch dieses Vorgehen erübrigt sich das Aufstellen expliziter Belastungsgleichungen.Google Scholar
  751. 951).
    Dabei (s. Beispiel) handelt es sich um einen statischen Aspekt der noch zu systematisierenden TSt-Bmgrl-Inter-dependenzen, vgl. unten S. 304 ff.Google Scholar
  752. 952).
    Wobei nämlich zu berücksichtigen ist, inwieweit die zu-kunftsbezogene Verzinsung der Opportunität eine mit Unsicherheit behaftete Schätzgröße ist. Vgl. oben S. 272 ff.Google Scholar
  753. 953).
    Vgl. Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff. (682 ff.); ders., op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. (243 f.).Google Scholar
  754. 954).
    Die Multifaktoren sind dabei als Dezimalzahlen anzusetzen, der Brutto-Kalkulationszinsfuß in Prozent.Google Scholar
  755. 955).
    Vgl. oben S. 297Google Scholar
  756. 956).
    Die Effektivsteuerbelastung ist in diesem Fall geringer als die Nominalsteuerbelastung. Umgekehrte Fälle sind aber ebenso möglich.Google Scholar
  757. 957).
    Dieser Aspekt ist Untersuchungsobjekt bei Breuker, Peter, op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff. (682 ff.); ders., op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. (241 ff.); vgl. auch Nebe, Hartmut, op. cit. (FN 835), BFuP 1971, S. 157 ff. (171 ff.)Google Scholar
  758. 959).
    Dadurch erübrigt sich zum Beispiel die Aufstellung eines Tableaus für Netto-Zinssätze in Abhängigkeit von der Ausschüttungsquote, das von Breuker auf herkömmliche Weise mit beachtlichem Rechenaufwand durch kasuistische Veranlagungssimulation hergeleitet wurde. — Vgl. Breuker, Peter, a.a.O., S. 244; ders., op. cit. (FN 830), BFuP 1971, S. 673 ff. (685).Google Scholar
  759. 960).
    Rose, Gerd, op. cit. (FN 169), DB 1968, S. 1681Google Scholar
  760. 961).
    Die gewählten Vorzeichen entsprechen dem Normalansatz in der Gesamtgleichung. Sie können sich im Einzelfall ändern.Google Scholar
  761. 962).
    Vgl. FN 958.Google Scholar
  762. 963).
    Vgl. Rose, Gerd, Untersuchungen…, DB 1968, Beilage Nr. 7, S. 6 ff.Google Scholar
  763. 964).
    Vgl. oben S. 281 f.Google Scholar
  764. 965).
    Diese Notwendigkeit ergibt sich insbesondere mangels Zurechenbarkeit der Steuerwirkungen der Opportunität. Somit wird die durchschnittliche Effektivbesteuerung in den Zinsfuß einbezogen.Google Scholar
  765. 966).
    Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 113 ff. (119)Google Scholar
  766. 967).
    Heigl, A., a.a.O.Google Scholar
  767. 968).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), StuW 1971, S. 127 ff. (134).Google Scholar
  768. 969).
    Die Untersuchung wurde auf den Normalfall beschränkt, daß die aus der Opportunität abgeleitete Brutto-Verzin-sung einer Steuerbelastung unterliegt, die von den zur Entscheidung vorliegenden Alternativen unabhängig ist. D.h. die Zahlungsreihen beider Alternativen werden mit dem gleichen Netto-Kalkulationszinsfuß abge-zinst. — In Sonderfällen können jedoch auf die Alternativen unterschiedliche Netto-Kalkula-tionszinssätze anzuwenden sein, weil jede der Alternativen unterschiedliche Auswirkungen auf die Steuerbelastung der Opportunität hat (bei gleichem Brutto-Zins!). Beispiele: Besteht bei der Rechtsformwahl die Alternative zwischen Personen- und Kapitalgesellschaft, so ist im Netto-Zins im einen Fall die ESt und im Alternativfall die KSt zu berücksichtigen. Oder: Die zu untersuchenden Alternativen haben die Folgewirkung, daß in den Kalkulationszinsfuß jeweils eine unterschiedliche Anzahl von Steuerarten einzubeziehen ist (vgl. z.B. BFH IV 427/62 U vom 9.7.1964, BStBl 1964 III, S. 530 ff.) — Bei solchen Alternativen handelt es sich zumeist um steuerpolitische Grundsatzentscheidungen (vgl. oben S. 102 ff.).Google Scholar
  769. 970).
    Vgl. oben S. 179 ff.Google Scholar
  770. 971).
    Vgl. zuletzt FN 951; dies ist ein Indiz dafür, daß es sich dabei um ein die gesamte Steuerplanung durchziehendes “Querschnittsproblem” handelt.Google Scholar
  771. 972).
    Aufgrund der Tatsache, daß hier zum ersten Mal ein systematischer Ansatz zur Dynamisierung der Teilsteuerrechnung versucht wird, können sich die nachstehenden Untersuchungen nur auf anderweitige Literaturbeiträge beziehen(mit Ausnahme von Höfer, Reinhold, op. cit. (FN 552), StuW 1971, S. 155 ff.). Vgl. FN 979.Google Scholar
  772. 973).
    Vgl. dazu die Analyse der Steuerartinterdependenzen, oben S. 147 ff.Google Scholar
  773. 974).
    Vgl. z.B. die Ableitung eines Steuerfaktors bei Breuker, Peter, op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. (240 f.).Google Scholar
  774. 975).
    Diese zeigen sich hauptsächlich in der Inkompatibilität zwischen dem rechentechnischen Aufwand und Streben nach wirtschaftlicher Planung bei Anwendung herkömmlicher Steuerbelastungsrechnungen.Google Scholar
  775. 976).
    Das hängt im wesentlichen von der Eindeutigkeit der Erfüllung steuerlicher Tatbestände ab.Google Scholar
  776. 977).
    Vgl. z.B. Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 228 ff.Google Scholar
  777. 978).
    Vgl. Hax, Herbert, op. cit. (FN 841), ZfbF 1967, S. 749 ff. (755 f.). Beim Ansatz eines Totalmodells entfiele dieses Problem, da dann auch alle Interdependenzen explizit erfaßt würden.Google Scholar
  778. 978a)Vgl. oben S. 137 ff.Google Scholar
  779. 979).
    Vgl. z.B. Marettek, Alexander, op. cit. (FN 126), S. 22 ff., 143 ff.; Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 54 f., 75 f., 123 f.; Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (54 f.), S. 87 ff.; ders., op. cit. (FN 144), StuW 1972, S. 127 ff. (134 f.); Jacob, Herbert, Neuere Entwicklungen in der Investitionsrechnung, ZfB 1964, S. 487 ff. (502 ff.); Schneider, Dieter, op. cit. (FN 120), S. 228 ff.; Adam, Dietrich, op. cit. (FN 792), DB 1966, S. 989 ff.; Breuker, Peter, op. cit. (FN 911), StuW 1972, S. 239 ff. (243) sowie Hax, Karl, op. cit. (FN 236), ZfhF 1959, S. 605 ff. (609); Grochla, Erwin, op. cit. (FN 7), ZfbF 1969, S. 382 ff. (391 ff.); Mellerowi c z, Konrad, op. cit. (FN 3), S. 176 ff.; Kern, Werner, op. cit. (FN 236), ZfbF 1971, S. 701 ff. (708 ff.).Google Scholar
  780. 980).
    Vgl. oben S.171 ff.Google Scholar
  781. 981).
    Vgl. oben S.250 ff.Google Scholar
  782. 982).
    Die im Schrifttum gebräuchliche Bezeichnung “Interde-pendenz” (= gegenseitige Abhängigkeit) soll für diese Erscheinung auch dann beibehalten werden, wenn die erkennbare Kausalkette eine Gegenseitigkeit der Abhängigkeiten vermissen läßt. D.h. es werden darunter auch einseitige Beziehungen erfaßt.Google Scholar
  783. 983).
    Vgl. Jacob, H(erbert), Neuere Entwicklungen in der Investitionsrechnung, ZfB 1964, S. 487 ff. (502 ff.) sowie ders., op. cit. (FN 116), S. 657 f.Google Scholar
  784. 984).
    Aber nur, soweit keine Teilwertabschreibung!Google Scholar
  785. 985).
    Vgl. A. 53 Abs. 3 VStR 1972 — Erst im Zeitpunkt j+1 ist Δ Bu im Einheitswert wirksam geworden. Diese verzögerte Steuerwirksamkeit gehört zu den zeitlich-vertikalen Interdependenzen. Vgl. S.310 f.Google Scholar
  786. 986).
    Vgl. das Beispiel oben S. 299Google Scholar
  787. 987).
    Dies ist auch der Grund, weshalb das Interdependenzpro-blem erst an dieser Stelle abschließend behandelt werden kann.Google Scholar
  788. 988).
    Vgl. Jacob, Herbert, op. cit. (FN 983), ZfB 1964, S. 487 ff. (504 ff.)Google Scholar
  789. 989).
    Höfer, Reinhold, op. cit. (FN 552), StuW 1971, S. 155 ff. (157)Google Scholar
  790. 990).
    Höfer, Reinhold, a.a.O., S.156 f. (Voraussetzung: Die Wertfortschreibungsgrenzen gem. § 22 Abs. 1 Nr. 2 BewG werden übersprungen).Google Scholar
  791. 991).
    Dabei wird A B jeweils erst im Folgejahr im Einheitswert und damit bei der Steuerbelastung wirksam.Google Scholar
  792. 992).
    Der Jahres-time-lag zwischen Reinvermögensänderungen und deren bewertungsrechtlicher Wirksamkeit ergibt sich aus § 106 Abs. 2 BewG.Google Scholar
  793. 993).
    Vgl. § 12 Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 1 GewStG i.V. mit § 106 Abs. 2 BewG sowie das Beispiel oben S.297Google Scholar
  794. 994).
    Kern, Werner, op. cit. (FN 236), ZfbF 1971, S. 701 ff. (709).Google Scholar
  795. 995).
    Vgl. Heigl, A., op. cit. (FN 144), FR 1970, S. 53 ff. (54); ders., op. cit. (FN 144), StuW 1972, S. 127Google Scholar
  796. 996).
    Die zugehörigen Multifaktoren haben ein negatives Vorzeichen, so daß hierbei gleichgerichtete Vorzeichen zu kompensatorischen Effekten führen.Google Scholar
  797. 997).
    Vgl. oben S. 297 ff.Google Scholar
  798. 998).
    Vgl. Höfer, Reinhold, op. cit. (FN 552), StuW 1971, S. 155 ff. sowie Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 75 f.Google Scholar
  799. 999).
    Vgl. vor allem die Ausführungen zum Planungszusammenhang (S.69 ff.), zur instrumentalen Steuerrechtsanwendung (S.96 ff.) sowie die Beispiele zur Differenzierung der TSt-Bmgrl (S.163ff.).Google Scholar
  800. 1000).
    Vgl. Wehmeyer, Jochen, op. cit. (FN 68), S. 123 f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 1974

Authors and Affiliations

  • Manfred Eisenach

There are no affiliations available

Personalised recommendations