Advertisement

Zusammenfassung und Ausblick

  • Markus Weber
Part of the Oikos Studien zur Ökonomie book series (SÖ)

Zusammenfassung

Die vorstehenden Ausfuhrungen können die Vielfalt möglicher Einflußfaktoren auf die markenpolitischen Ziele, Strategien und Instrumente der Kreditinstitute nur in groben Umrissen aufzeigen. Dadurch mag der Eindruck erweckt werden, daß eine Bank notwendigerweise erfolgreich ist, sofern sie nur über ein schlüssiges markenpolitisches Konzept verfügt. Sein Vorhandensein ist jedoch noch keine hinreichende Voraussetzung für den geschäftlichen Erfolg; denn Denken und Handeln der Marktteilnehmer werden zu einem nicht unerheblichen Teil auch von Umständen beeinflußt, die keinen oder nur geringen Einwirkungsmöglichkeiten durch Geldinstitute zugänglich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe hierzu Schüller, S. (1985): Aufgaben und organisatorische Gestaltung des Bank-Controlling; in: Die Bank, 11/1985, S. 558–560.Google Scholar
  2. 2.
    Baumert, A. (1986): Kreditwirtschaft im Wandel — Mensch im Mittelpunkt; in: BI, 8/1986, S. 3–5, hier S. 5.Google Scholar
  3. 1.
    Siehe Rieger, B. (1987): Brauchen wir eine neue Markentechnik?; in: FAZ, Nr. 121,26.05.1987, S. B13.Google Scholar
  4. 2.
    Simon, H.-J. (1988): Die Marke ist die Botschaft; in: MJ, 2/1988, S. 136–143, hier S. 142.Google Scholar
  5. 1.
    Damm, C. (1987a): Mein Freund — die Marke; in: Horizont, Nr. 11, 13.03. 1987, S. 2.Google Scholar
  6. 1.
    Riesenhuber, H. (1987), zit. in FAZ, Nr. 113,16.05.1987, S. 3.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. Priewasser, E. (1984): Planen die Banken richtig? — Anmerkungen aus der Sicht der Zukunftsforschung; in: bum, 4/1984, S. 18–21, insb. S. 18.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Markus Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations