Advertisement

Ableitung markenpolitischer Tendenzen und Empfehlungen

  • Markus Weber
Part of the Oikos Studien zur Ökonomie book series (SÖ)

Zusammenfassung

Mit quantitativen Daten untermauerte Informationen erwecken oft den Anschein objektiver Richtigkeit und sehr großer Aussagekraft. Das gilt insbesondere dann, wenn sie einem Entscheidungsträger als Grundlagen für die Bewertung von Handlungsalteraativen, denen Attribute wie “besser” oder “schlechter” zugeordnet werden sollen, dienen. Im Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ist eine solche quantitativ fundierte Entscheidungsfindung jedoch nicht unproblematisch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Fuchs, H. (1973): Systemtheorie und Organisation, Wiesbaden 1973, S. 192.Google Scholar
  2. 1.
    Mayntz, R. (1961): Modellkonstruktion: Ansatz, Typen und Zweck; in: Mayntz, R. (Hrsg.), Formalisierte Modelle in der Soziologie, Neuwied 1967, S. 11–31, hier S. 28. Siehe auch Apel, H. (1975): Die Grenzen von System Dynamics; in: WD, 8/1975, S. 411–414, insb. S. 412.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Schmidt, K. (1989): Banken brauchen Markenartikelbewußtscin; in: bum, 9/1989, S. 11.Google Scholar
  4. 1.
    Herrhausen, A. (1988b): Großbanken und Ordnungspolitik; in: Die Bank, 3/1988, S. 120–129, hier S. 129.Google Scholar
  5. 2.
    Holtmann nennt das Beispiel einer Bank in Baden-Württemberg, die 1989 — in Anlehnung an den Werbeslogan für ein regionales Radioprogramm — Kredite als “Geld für den Wilden Sden” anbot (vgl. Holtmann, M. (1990): ”Herzlich willkommen im Wilden Süden” in: Horizont, Nr. 49,07.12.1990, S. 78–79, insb. S. 79).Google Scholar
  6. 3.
    Vgl. Auerbach, W./Niemeier, H.W. (1981): Marketing bei Landesbanken; in: Sparkasse, 3/1981, S. 84–88, insb. S. 84.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. Wagener, E. (1987): Sparkasse — öffentlicher Auftrag und Kommer- zialbank; in: ZfgK, 11/1987, S. 496–499, insb. S. 496.Google Scholar
  8. 2.
    Siehe Kahn, P. (1975): Sparkassen-Marketing. Wirklichkeit und Chancen, Essen 1975, S. 49.Google Scholar
  9. 3.
    Vgl. Frick, H. (1987): Gedanken zur Identität der Sparkassen; in: Sparkasse, 10/1987, S. 438–439, insb. S. 439.Google Scholar
  10. 5.
    Siehe bonus, H. (1988): Die “Genossenschaftsbank AG” — kein zukunftsweisendes Modell; in: FAZ, Nr. 101,30.04.1988, S. 13.Google Scholar
  11. 6.
    Dies — die absolute Gleichberechtigung der Mitglieder — charakterisiert einen Wesenszug der Genossenschaftsidee (vgl. Laurinkari, J. (1986): Die genossenschaftlichen Grundwerte; in: Laurinkari, J. (Hrsg.), Die Prinzipien des Genossenschaftswesens in der Gegenwart, Nürnberg 1986, S. 128–146, insb. S. 140).Google Scholar
  12. 1.
    Siehe Bakonyi, E. (1983): Mitgliedererwartungen in Bankgenossenschaften, Stuttgart 1983, S. 18.Google Scholar
  13. 2.
    Siehe Dülfer, E. (1987): Information und Kontrolle in der Genossenschaftsbank aus der Sicht des Förderungsauftrags; in: Lipfert, H./lürig, R. (Hrsg.), Kreditgenossenschaftlicher Förderungsauftrag heute, Göttingen 1987, S. 31–65, insb. S. 40; siehe Lipfert, H. (1987): Förderungsorientierte Mehrleistung als kreditgenossenschaftliche Herausforderung; in: llp- fert/lürig (Hrsg.), a.a.O., S. 87–114, insb. S. 102.Google Scholar
  14. 4.
    Beispiele nennt Meeder, C. (1989): Privatbankiers — eine “quantité négligeable”?; in: Die Bank, 11/1989, S. 595–603.Google Scholar
  15. 1.
    Messing, H.W. (1990): Vom allzu freizügigen Umgang mit der Marke; in: MA, 10/1990, S. 454–456, insb. S. 455.Google Scholar
  16. 1.
    SCHÜRCH, F.E. (1987): Marken-Diversifikation; in: MJ, 5/1987, S. 408–412, hier S. 408.Google Scholar
  17. 2.
    Modifiziert nach Schierenbeck, H. (1987b): Statt der Kontrolle steuern und lenken; in: BK, 7/1987, S. 8–12, insb. S. 8.Google Scholar
  18. 3.
    In Anlehnung an Knapp T.(1988): Erfolgsfaktoren und dezentrale Steuerung; in: Die Bank, 11/1988, S.608–612, insb. S.609.Google Scholar
  19. 4.
    Zum Verhältnis von “Treiber" und "Bremser” siehe Sandig, C. (1933): Gewinn und Sicherheit in der Betriebspolitik; in: ZfB, 5/1933, S.349–360.Google Scholar
  20. 5.
    Seidel, E./Wirtz, U.(1989): Akzeptanz des Banken-Controlling; in: Die Bank, 7/1989, S.383–391, hier S.387.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Markus Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations