Advertisement

Die Bedeutung der Banklovalität für die bankbetriebliche Markenpolitik

  • Markus Weber
Part of the Oikos Studien zur Ökonomie book series (SÖ)

Zusammenfassung

Historisch lassen sich zwei Versionen des Treuebegriffs rekonstruieren: Der eher juristisch-rationalen Auffassung von Treue als Vertrauensverhältnis und vertraglich verbürgter Sicherheit steht ein die ethisch-moralische Verpflichtung akzentuierender Treuebegriff gegenüber1. Dieser erscheint zur Erklärung loyalen Verhaltens geeigneter, da er nicht nur auf objektiv beobachtbares Verhalten abstellt, sondern auch irrationale verhaltensbestimmende Faktoren berücksichtigt. Zwar negiert Matthes eine ethisch-moralische Komponente im Verhalten eines markentreuen Verbrauchers2, nimmt aber das Treueverhältnis zu einer Marke, die eng mit einer Person verknüpft ist, von dieser Interpretation aus3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. Rosenfeld, G. (1985): Treue; in: Clauss, G. et al. (Hrsg.), Wörterbuch der Psychologie, 4. Aufl., Leipzig 1985, S. 632.Google Scholar
  2. 4.
    Siehe v.Kuenheim, E. (1990): Das Prinzip Pflicht; in: IBM, 301/1990, S. 7–13, insb. S. 9.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. Süchting, J. (1972): Die Bankloyalität als Grundlage zum Verständnis der Absatzbeziehungen von Kreditinstituten; in: KuK, 3/1972, S. 269–300, insb. S. 269.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. Heinemann, M. (1976): Einkaufsstättenwahl und Firmentreue des Konsumenten, Wiesbaden 1976, S. 32.Google Scholar
  5. 3.
    Seitz, J. (1976): Die Determinanten der Bankwahl und der Bankloyalität, Diss., Münster 1976, S. 9. Eine solche Definition kann jedoch nicht vollauf befriedigen, da sie das Erkenntnisobjekt nicht mittels Synonyma charakterisiert, sondern lediglich die Wirkungen beschreibt.Google Scholar
  6. 5.
    Siehe Jacoby, J. (1971): A Model of Multi-Brand Loyalty; in: JAR, 3/1971, S. 25–31, insb. S. 26.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Vgl. Jacob, A.-F. (1990): Welche Rolle spielen Preise und Gebühren im Kampf um die Gunst des Privatkunden?; in: WHU, 3Google Scholar
  8. Mazanec, J. (1978), Strukturmodelle des Konsumverhaltens, Wien 1978, S. 61, ähnlich S. 316.13–19, insb. S. 17.Google Scholar
  9. 2.
    Siehe hierzu den Titel eines Aufsatzes von Süchting, J. (1988): So kann Kundentreue beeinflußt werden; in: BK, 2/1988, S. 11–14.Google Scholar
  10. 3.
    Vgl. Medicus, D. (1990): Allgemeiner Teil des BGB, 4. Aufl., Heidelberg 1990, S. 179.Google Scholar
  11. 1.
    Wiswede, G. (1985): Eine Lerntheorie des Konsumverhaltens; in: DBW, 5/1985, S. 544–557.Google Scholar
  12. 3.
    Siehe Kurz, H. (1984): Bankenmarketing und Dissonanztheorie, Wien 1984, S. 36 sowie Nolte (1976), a.a.O.Google Scholar
  13. 3.
    Vgl. Starkl, F.P. (1983): Nachkaufmarketing im Kreditinstitut, Diss., Wien 1983, S. 67.Google Scholar
  14. 5.
    Vgl. Kurz, H./Starkl, F.P. (1983): Bankmarketing als Mittel zur Reduktion kognitiver Dissonanzen bei Bankkunden; in: ÖBA, 12/1983, S. 464–484, insb. S. 480.Google Scholar
  15. 6.
    Kuehn, A.A. (1962): Consumer Brand Choice — A Learning Process; in: Frank, R.E./Kuehn, A.A./Massy, W.F. (Hrsg.), Quantitative Techniques in Marketing Analysis, Homewood 1962, S. 390–403.Google Scholar
  16. 4.
    nsche, G. (1982): Grundlagen der Bankenwerbung aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht, Wiesbaden 1982, S. 37.Google Scholar
  17. 5.
    Siehe hierzu Löwe, H./Lüning, K. (1985): Gewohnheit; in: Clauss et al. (Hrsg.), a.a.O., S. 238 sowie Friedlaender, K.T. (1926): Der Weg zum Käufer, 2. Aufl., Berlin 1926, S. 115.Google Scholar
  18. 7.
    Vgl. Kumar, B.N. (1973): Markentreue, kognitive Dissonanz und die Klassifizierung von Konsumgütern; in: BFuP, 4/1973, S. 226–232, insb. S. 230–231.Google Scholar
  19. 3.
    Vgl. Copeland, M.T. (1923): Relation of Consumers’ Habits to Marketing Methods; in: HBR, 3/1923, S. 282–289.Google Scholar
  20. 1.
    Fry, J.N. et al. (1973): Customer Loyalty to Banks: A Longitudinal Study; in: JB, 4/1973, S. 517–525, hier S. 520 — 521.CrossRefGoogle Scholar
  21. 2.
    Vgl. Ippisch, W./Schmutterer, M. (1987): Universitätsnahe Studentenzweigstelle — teuere Werbung der “Kunden von morgen”?; in: Die Bank, 3/1987, s. 124–132, insb. S. 126–127.Google Scholar
  22. 1.
    Siehe Körner, M. (1987): Einstellungsänderungen in der Jugendgeneration und ihre Konsequenzen nir das Marketing; in: Sparkasse, 3/1987, S. 94–98, insb. S. 95Google Scholar
  23. zur Bedeutung von Nachbarn siehe Carman, J.L. (1970): Correlates of Brand Loyalty: Some Positive Results; in: JMR, February 1970, S. 67–76, insb. S. 74Google Scholar
  24. Brown, J./Reingen, P.H. (1987): Social Ties and Word-of-Mouth Referral Behavior; in: JCR, Vol. 14, December 1987, S. 350–362, insb. S. 350.Google Scholar
  25. 2.
    Vgl. Willi, J. (1986): Des Menschen Sehnsucht nach verläßlichen Beziehungen; in: FAZ, Nr. 224, 27.09.1986, S. 10.Google Scholar
  26. 3.
    Vgl. Wülbeck, W. (1990): Ein Spieler für gewisse Stunden; in: Die Welt, Nr. 5 06.01.1990, S. 17.Google Scholar
  27. 1.
    Vgl. Kroeber-Riel (1984), a.a.O., S. 436; vgl. Bänsch, A. (1986): Käuferverhalten, 3. Aufl., München 1986, S. 101–102.Google Scholar
  28. 4.
    Zetzsche, W.D. (1990): Wiedergeburt der Marken aus dem Wandel; in: Horizont, Nr. 16, 20.04.1990, S. 12.Google Scholar
  29. 1.
    Vgl. Schmalen, H. (1985): Kommunikationspolitik, Stuttgart u.a. 1985, S. 93.Google Scholar
  30. 2.
    v.Cranach, M./Irle, M./Vetter, H. (1973): Zur Analyse des Bumerang-Effektes; in: Irle, M. (Hrsg.), Texte aus der experimentellen Sozialpsychologie, 2. Aufl., Neuwied 1973, S. 343–377, hier S. 347.Google Scholar
  31. 3.
    Vgl. Mayer, H./Däumer, U./Rühle, H. (1982): Werbepsychologie, Stuttgart 1982, S. 175.Google Scholar
  32. 4.
    Siehe Mayer, H./v.Eimeren, B. (1985): Einstellungen als Prädiktoren von (Kauf-) Verhalten; in: JAV, 3/1985, S. 207–229, insb. S. 207.Google Scholar
  33. 1.
    Mazanec, J. (1978), Strukturmodelle des Konsumverhaltens, Wien 1978, S. 61. ähnlich S. 316.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Markus Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations