Advertisement

Anforderungen an das Kostenrechnungssystem

  • Richard Lackes
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 62)

Zusammenfassung

Die im vorangehenden Kapitel dargestellten Entwicklungen, insbesondere auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung, bringen erhöhte Anforderungen an das betriebliche Kosteninformationssystem mit sich. 1) Die Gewichtung der Grundsätze einer zweckmäßigen Kostenrechnung verschiebt sich zugunsten der Forderung nach Transparenz, nach Flexibilität und nach Richtigkeit. Der Grundsatz der Praktikabilität ist zwar nach wie vor sehr entscheidend, seine restriktiven Wirkungen aber entschärfen sich angesichts der Fortschritte in der Informationstechnik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Johnson, H.T., Kaplan, R.S.: (Management Accounting, 1987), S. 22: “Vigorous global competition, rapid progress in product and process technology, and wide fluctuations in currency exchange rates and raw material prices demand excellence from corporate management accounting systems.”Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. auch Keys, D.: (Accounting for N/C-Machines, 1986), S. 46: “Most of the companies have resisted the development of multiple oberhead rates on the grounds that they would be too costly to calculate. This argument seems to be getting relatively less important as automation becomes more prevalent.”Google Scholar
  3. 4).
    Vgl. Foster, G., Horngren, C.T.: (JIT-Cost Accounting, 1987), S. 23: “Direct traceability of cost items has been increased by changes in the underlying production activities and by changes in the ability to trace costs to specific production lines.”Google Scholar
  4. 7).
    Vgl. Keys, D.: ( Accounting for N/C-Machines, 1986 ), S. 46.Google Scholar
  5. 8).
    Bezüglich der Bezugsgrößendifferenzierung vgl. Glaser, H.: (EDV-gestützte Abweichungsanalyse, 1987), S. 48: “Der Einsatz einer vollständig flexiblen Plankostenrechnung führt zweifellos zu einem relativ hohen Rechenaufwand, der manuell nicht zu bewältigen ist.”Google Scholar
  6. 9).
    So auch Kilger, W.: (Einführung, 1980), S. 182 bei der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung nach dem Gleichungsverfahren: “wird das Gleichungssystem so umfangreich, daß die Lösung praktisch den Einsatz automatischer Datenverarbeitungsanlagen erfordert. Für Betriebe, in denen diese Möglichkeit nicht besteht, wurden Näherungsverfahren entwickelt.”Google Scholar
  7. 11).
    Ahnlich auch eine Forderung auf der NAA-Konferenz in Boston: “today accountants are asked to provide more data, more quickly, with greater variability in reporting and analysis than ever before.” Vgl. Jayson, S.: (Cost Accounting for the ‘80s, 1986 ), S. 59.Google Scholar
  8. 12).
    Vgl. das Kapitel zur Kostenartenrechnung.Google Scholar
  9. 13).
    Vgl. a. Howell, R.A., Soucy, S.R.: (Cost Accounting, 1987), S. 43; Kaplan, R.S.: (Managerial Accounting Research, 1983), S. 689 f; Morse, W.J., Roth, H.P.: (Quality costs, 1987), S. 42 f.Google Scholar
  10. 14).
    Vgl. Mertens, P.: (Einflüsse der EDV, 1984), S. 87: “Die modernen Datenübertragungstechniken und Rechnernetze führen tendenziell zu schnelleren Informationsflüssen und aktuelleren Daten.Google Scholar
  11. 16).
    Vgl. Mirani, A.: (Kostenmanagement, 1987), S. 226; Scheer, A.-W.: (CIM, 1987), S. 10 f; Steffen, R.: ( CIM, 1987 ), S. 10.Google Scholar
  12. 17).
    Vgl. Kaplan, R.S.: (Managerial Accounting Research, 1983), S. 700: “Thus, the large-scale production of an item with unchanging specifications that is embodied in the simple standard cost model of all cost accounting textbooks, may soon become the exception rather than the rule.”; Kaplan, R.S.: (Evolution of Management Accounting, 1984), S. 407; Warnecke, H.J.: ( Flexible Fertigungssysteme, 1985 ),S. 269Google Scholar
  13. 18).
    Vgl. a. Frese, E.:( Kontrolle, 1968 ), S. 49.Google Scholar
  14. 19).
    Vgl. a. Engelmann, K.: (Kostenkontrolle, 1980), S. 55: “Dazu vergleichen sie [Kontrollen] die tatsächlichen Handlungen bzw. Handlungsergebnisse mit den entsprechenden Vorgaben”; Treuz, W.: (Kontrollsysteme, 1974), S. 19 f.Google Scholar
  15. 21).
    Vgl. Brede, H.: (Kontrolle, 1975), Sp. 2218. Anderer Auffassung ist Engelmann, der dadurch eine Überschneidung mit dem Planungsbegriff befürchtet. Vgl. Engelmann, K.: (Kostenkontrolle, 1980), S. 63. U.E. sind allerdings die Interdependenzen zwischen Planungs-und Kontrollfunktionen so eng, daß eine eindeutige Abgrenzung im allgemeinen nicht möglich und wegen der gegenseitigen Ergänzung auch nicht unbedingt erforderlich ist. Die These einer sehr engen Verflechtung zwischen Planung und Kontrolle vertritt auch Töpfer. Vgl. Töpfer, A.: ( Planungs-und Kontrollsystem, 1976 ), S. 25Google Scholar
  16. 22).
    One of the significant changes in the control process generated by FMS [flexible manufacturing system; Anm. d.A.] technology is the need to provide instantaneous feedback on the production process“. Dilts, D.M., Russell, G.W.: ( Accounting, 1985 ), S. 39.Google Scholar
  17. 23).
    Vgl. Knoop. J.: (Prozeßorientierte Kostenrechnung, 1987), S. 48.: “Ein Soll-Ist-Kostenvergleich soll sowohl zeitraumbezogen als auch online für jedes Werkstück ausgeführt werden können.”Google Scholar
  18. 24).
    Auch bei der Arbeitszeitplanung nach REFA wird - bei aller Problematik des Begriffs “normal” - eine Normalleistung unterstellt. Vgl. REFA: (Datenermittlung, 1978), S. 135.Google Scholar
  19. 25).
    Vgl. Dilts, D.M., Russell, G.W.:(Accounting, 1985), S. 37; Keys, D.: ( Accounting for N/C-Machines, 1986 ),S. 42.Google Scholar
  20. 25).
    Dilts, D.M, Russell, G.W.: ( Accounting, 1985 ), S. 38.Google Scholar
  21. 27).
    So auch Howell, R.A., Soucy, S.R.: (Cost Accounting, 1987), S. 44: “Labor decreases, overhead increases. Variable costs drop, fixed costs and break-even points rise”; Morse, W.J., Roth, H.P.: (Quality costs, 1987), S. 42: “fixed costs have increased, labor costs have become more fixed, and labor as a percent of total manufacturing costs has decreased”.Google Scholar
  22. 28).
    Vgl. Dilts, D.M, Russell, G.W.: ( Accounting, 1985 ), S. 39.Google Scholar
  23. 29).
    Knoop spricht den Informationen aus einer mitlaufenden Kalkulation den Charakter von Frühwarninformationen zu. Vgl. Knoop, J.: ( Prozeßorientierte Kostenrechnung, 1987 ), S. 51.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Richard Lackes

There are no affiliations available

Personalised recommendations