Advertisement

Die Produktions- und Kostentheorie als Basis der Theoretischen Handhabung von Unternehmensprozessen

  • Richard Lackes
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 62)

Zusammenfassung

In diesem Abschnitt soll die Entwicklung und Wirkungsweise quantitativer Informations- und Steuerungsinstrumente für die zielgerichtete Beherrschung des Unternehmensgeschehens aufgezeigt werden. Dazu werden zunächst die Unternehmensprozesse im Hinblick auf diesen Zweck als Güter- und Informationsflußmodell abgebildet 1), um eine deskriptive Vorstellung über das Planungs- und Kontrollobjekt “Unternehmensprozeß” zu gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3).
    Vgl. Grass, R.-D., Stützel, W.: (Volkswirtschaftslehre, 1983), S. 30–32. Ihre volkswirtschaftlich ausgerichtete Definition - “was wertvoll ist, bezeichnet man als Gut” (S. 30) - stellt gegenüber dem hier verwendeten Begriff insofern eine Einschränkung dar als die von allen Wirtschaftssubjekten negativ empfundenen, d.h. nutzenmindernden Wirtschaftsobjekte nicht enthalten sind.Google Scholar
  2. 4).
    Dinkelbach hat als erster die Produktionstheorie im Rahmen von Gutenberg-Technologien um nutzenmindernde Güter (“Ungüter”, Nonprodukte) erweitert, die rezyklíert oder entsorgt werden müssen. Vgl. Dinkelbach, W.: (Gutenberg-Technologien, 1987).Google Scholar
  3. 6).
    Vgl. Opitz, O.: (Taxonomie, 1980), S. 27 f.Google Scholar
  4. 1).
    Busse von Colbe und Laßmann lassen beim Güterbegriff offen, ob es sich um ein einzelnes spezielles Objekt handelt oder um eine Objektart. Vgl. Busse v. Colbe, W., Laßmann, G.: (Betriebswirtschaftstheorie Band 1, 1975 ), S. 62.Google Scholar
  5. 9).
    Zum Kriterium der Bilanzierungsfähigkeit vgl. u.a. Kußmaul, H.: (Bilanzierungsfähigkeit, 1987), S. 205 ff.Google Scholar
  6. 10).
    Vgl. zu den bilanzpolitischen Möglichkeiten insbes. Küting, K., Weber, C.-P.: (Bilanzpolitik, 1987); Wöhe, G.: (Bilanzierung, 1987); ders.: (Bilanzrecht, 1985), S. 715 ff.Google Scholar
  7. 11).
    Nach § 244 HGB müssen Deutsche Mark verwendet werden.Google Scholar
  8. 15).
    Diese Elementarprozesse sind vergleichbar mit den von Heinen vorgeschlagenen “Basisprozessen”, unterscheiden sich aber in erster Linie durch den fehlenden Bezug zu konkreten produktionswirtschaftlichen Vorgängen, wie er bei Heinen im Hinblick auf kostentheoretische Aussagen formuliert wurde. Dennoch ist es möglich, auch hier den Arbeitsgang als veranschaulichendes Beispiel für Elementarprozesse heranzuziehen. Vgl. Heinen, E.: (Kostenlehre, 1978), S. 234 f.; Reichwald, R., Sievi, C.: (Produktionswirtschaft, 1978), S. 370 f.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. zum Inhalt der Produktionstheorie Bloech, J., Lücke, W.: (Produktionswirtschaft, 1982), S. 101 f.; Dellmann, K.: (Produktions-und Kostentheorie, 1980), S. 13 f.; Fandel, G.: (Produktion, 1987), S. 11 f.; Gutenberg, E: (Grundlagen: Produktion, 1979), S. 9; Heinen, E.: (Kostenlehre, 1978), S. 166; Kilger, W.: (Produktions-und Kostentheorie, 1958), S. 8 f.; Lücke, W.: (Produktions-und Kostentheorie, 1969), S. 13 f.; Lücke, W.: (Produktionstheorie, 1979), Sp. 1619 f.; Schweitzer, M., Küpper, H.-U.: (Produktions-und Kostentheorie, 1974), S. 26 f.Google Scholar
  10. 2).
    Vgl. zu den verschiedenen Ausdeutungen des Begriffs “Produktion” insbesondere Bloech, J., Lücke, W.: (Produktionswirtschaft, 1982), S. 2–3; Schneeweiß, C.: (Produktionswirtschaft, 1987), S. 2 f.Google Scholar
  11. 3).
    Vgl. Ellinger, T., Haupt, R.: ( Produktions-und Kostentheorie, 1982 ), S. 1.Google Scholar
  12. 4).
    Bloech/Lücke differenzieren den Begriff “Produktion” in eine engere und eine weitere Fassung. Vgl. Bloech, J., Lücke, W.: (Produktionswirtschaft, 1982), S. 3–4. Dellmann und Schweitzer/Küpper postulieren eine “umfassende Produktionstheorie”, die auch auf andere Funktionsbereiche ausgedehnt werden müßte. Vgl. Dellmann, K.: (Produktions-und Kostentheorie, 1980), S. 15; Schweitzer, M., Küpper, H.-U.: (Produktions-und Kostentheorie, 1974), S. 27. Noch weiter geht Wittmann, wenn er Produktion als Vorgang definiert, “durch den innerhalb einer Zeitperiode Güter umgewandelt (transformiert) werden können”. Wegen der reinen Inputbetrachtung sind dann auch Konsumptionsprozesse miteingeschlossen. Vgl. Wittmann, W.: (Produktionstheorie, 1968), S. 2.Google Scholar
  13. 5).
    Vgl. Dörner, E.: (Plankostenrechnungen, 1984), S. 6 f. und Kilger, W.: (Produktions-und Kostentheorie, 1958), S. 10 und ders.: (Grundlagen, 1976 ), S. 679.Google Scholar
  14. 6).
    Das Verhältnis zwischen dem dynamischen Unternehmensmodell mit seinen singulären Transformationsprozessen und der Produktionstheorie mit ihren generellen Funktionsgesetzen ist vergleichbar mit dem Verhältnis zwischen einer Menge von Sätzen einer bestimmten Sprache und der dazu korrespondierenden Grammatik, die in allgemeiner Form die Menge aller möglichen Sätze einer Sprache angibt.Google Scholar
  15. 7).
    Vgl. Kilger, W.: (Produktions-und Kostentheorie, 1958), S. 13–14; ders.: (Produktionsfaktor, 1975), Sp. 3098–3099; Schweitzer, M., Küpper, H.-U.: ( Produktions-und Kostentheorie, 1974 ), S. 41.Google Scholar
  16. 8).
    Gutenberg, E.: ( Grundlagen: Produktion, 1979 ), S. 325Google Scholar
  17. 9).
    Vgl. hierzu Schweitzer, M., Köpper, H.-U.: ( Produktions-und Kostentheorie, 1974 ), S. 44.Google Scholar
  18. 10).
    Einen guten Überblick über die verschiedenen Klassen von Produktionsfunktionen findet man bei Fandel, G.: (Produktion, 1987), S. 63 ff. und Schweitzer, M., Küpper, H.-U.: (Produktions-und Kostentheorie, 1974), S. 45 ff.Google Scholar
  19. 11).
    Gutenberg, E.: ( Grundlagen: Produktion, 1979 ), S. 325.Google Scholar
  20. 18).
    Vgl. u.a. Schweitzer, M.: (Produktionsfunktionen, 1979), Sp. 1504 f. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  21. 12).
    Gutenberg, E.: ( Grundlagen: Produktion, 1979 ), S. 337.Google Scholar
  22. 13).
    Gutenberg, E.: ( Grundlagen: Produktion, 1979 ), S. 329.Google Scholar
  23. 14).
    Vgl. Heinen, E.: ( Kostenlehre, 1978 ), S. 220.Google Scholar
  24. 15).
    Vgl. Heinen, E.: (Kostenlehre, 1978), S. 225 f. Eine ähnliche Typisierung nimmt Pressmar vor; vgl. Pressmar, D.B.: (Kosten-und Leistungsanalyse, 1971), S. 120 f.Google Scholar
  25. 17).
    Zum Begriff der Alternativenmenge in Entscheidungsmodellen vgl. Dinkelbach, W.: (Entscheidungsmodelle, 1982), S. 12 f.und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  26. 18).
    Vgl. Bloech, J., Lücke, W.: (Produktionswirtschaft, 1982), S. 22; Dinkelbach, W., Rosenberg, O.: (Zielsysteme, 1976), S. 813 ff.; Hauschildt, J.: (Entscheidungsziele, 1977), S. 9; Heinen, E.: ( Industriebetriebslehre, 1978 ), S. 45–53.Google Scholar
  27. 19).
    Einen Überblick über verschiedene Zielvorschriften gibt Dinkelbach, W.: (Ziele, 1978), S. 55–57.Google Scholar
  28. 1).
    Vgl. hierzu insbes. Adam, D.: (Kostenbewertung, 1970), S. 18; Koch, H.: (Kostenbegriff, 1958), S. 355 f.; Kosiol, E.: (Kostenbegriff, 1958), S. 9 f.; Lorentz, S.: (Kostenbegriff, 1931), S. 27 f.; Menrad, S.: (Kostenbegriff, 1965); Schmalenbach, E.: (Kostenrechnung, 1963), S. 5 f.Google Scholar
  29. 2).
    Zur begrifflichen Abgrenzung von Kosten, Aufwand, Ausgabe (Beschaffungswert) und Auszahlung vgl. u.a. Kilger, W.: (Einführung, 1980), S. 19 ff.; Schmalenbach, E.: (Bilanz, 1956), S. 36 ff.; Wöhe, G.: (Einführung, 1986), S. 883 ff.Google Scholar
  30. 3).
    Vgl. als bedeutendsten Vertreter des pagatorischen Kostenbegriffs: Koch, H.: (Kostenbegriff, 1958), S. 361. Weiterhin Fettel, F.: (Kostenbegriff, 1959), S. 568; Schäfer, E.: (Grundfragen, 1950), S. 553 ff.Google Scholar
  31. 4).
    Vgl. Heinen, E.: (Kostenlehre, 1978), S. 75 f.; Schmalenbach, E.: (Kostenrechnung, 1963), S. 5 f.Google Scholar
  32. 5).
    Vgl. Busse v. Colbe, W., Laßmann, G.: (Betriebswirtschaftstheorie Bd. 1, 1975), S. 147; Dellmann, K.: (Produktions-und Kostentheorie, 1980), S. 17 f.; Heinen, E.: (Kostenlehre, 1978), S. 118; Laßmann, G.: (Produktionsfunktion, 1958), S. 5; Lücke, W.: (Produktions-und Kostentheorie, 1969), S. 13; Schneider, D.: (Kostentheorie, 1961), S. 677; Schweitzer, M., Köpper, H.-U.: ( Produktions-und Kostentheorie, 1974 ), S. 27.Google Scholar
  33. 6).
    Gutenberg, E.: (Grundlagen: Produktion, 1979), S. 344 ff.; Heinen, E.: (Kostenlehre, 1978), S. 368 ff.; Kilger, W.: (Grundlagen, 1976), S. 679 ff.; Kilger, W.: (Flexible, 1981), S. 135 ff.Google Scholar
  34. 7).
    Vgl. a. die übersichtsdarstellungen bei Dellmann, K.: (Produktions-und Kostentheorie, 1980), S. 138 f. Und Schweitzer, M., Köpper, H.-U.: (Produktions-und Kostentheorie, 1974), S. 175 f.Google Scholar
  35. 8).
    Die Strukturierung von Sachverhalten ist für Lernvorgänge wesentlich, da Lernen immer die Verknüpfung von Sachverhalten voraussetzt. Echtes Erfahrungswissen erfordert darüberhinaus Abstraktionsfähigkeiten (bzw. Wahrnehmungsdefekte), die Analogieüberlegungen zulassen.Google Scholar
  36. 9).
    Zum Kriterium der technischen Effizienz vgl. Dinkelbach, W.: ( Gutenberg-Technologien, 1987 ), S. 7.Google Scholar
  37. 1).
    Vgl. die Ergebnisse von Fandels Forschungen über die empirische Geltung von Produktionsfunktionen. Fandel, G.: (Produktion, 1987), S. 188 ff.Google Scholar
  38. 2).
    Vgl. die Ausführungen zum Güterbegriff oben.Google Scholar
  39. 3).
    So zum Beispiel Piroth, E.: (Potentialkosten, 1984), S. 21 f.Google Scholar
  40. 4).
    Vgl. Bloech, J., Lücke, W.: ( Produktionswirtschaft, 1982 ), S. 229.Google Scholar
  41. 5).
    Vgl. a. Lücke, W.: (Produktions-und Kostentheorie, 1969), S. 14–15 (und die dort angegebene Literatur); Zschocke, D.: (Betriebsökonometrie, 1974), S. 121 ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Richard Lackes

There are no affiliations available

Personalised recommendations