Advertisement

Ein allgemeines Modell für die Entwicklung von quantitativen Entscheidungsunterlagen auf der Grundlage von quantitativen Szenarien

  • Reinhart Schultz
Chapter
  • 27 Downloads
Part of the Betriebswirtschaftliche Forschung zur Unternehmensführung book series (BFU, volume 18)

Zusammenfassung

In den folgenden Abschnitten wird das allgemeine mathematische Modell (2.1–3) soweit konkretisiert, daß sich ein Modell mit einer expliziten Erfassung unvollkommener Information ergibt. Die bereits in Abschnitt 2 angesprochene Integration von Alternativhypothesen in quantitative Strukturen wird damit konkret ausgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe dazu auch WILDE, K.D.: Konzeptionsalternativen der modellgestützten strategischen Planung: Ein empirischer Leistungsvergleich, Die Betriebswirtschaft 1984, S. 215–228.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. dazu auch die Definitionen von “Situation” und “Pfad” bei STREITFERDT, L.: Grundlagen und Probleme der betriebswirtschaftlichen Risikotheorie, Wiesbaden 1973, S. 14 ff..CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    Siehe z.B. LAUX, H.: Flexible Investitionsplanung, Opladen 1971.Google Scholar
  4. 2).
    Siehe z.B. MAGEE, J.F.: Decision trees for decision making, Harvard Business Review 1964, S. 126–138;Google Scholar
  5. 2a).
    HAX, H.: Entscheidungsmodelle in der Unternehmung, Reinbek 1974, S. 79 ff.Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. dazu auch WILD, J.: Unternehmerische Entscheidungen, Prognosen und Wahrscheinlichkeit, ZfB 1969, Ergänzungsheft II, S. 60–89;Google Scholar
  7. 1a).
    WILD, J.: Grundlagen der Unternehmensplanung, Reinbek 1974, S. 134;Google Scholar
  8. 1b).
    TÖPFER, A.: Planungs- und Kontrollsysteme industrieller Unternehmungen, Berlin 1976, S. 64 ff.Google Scholar
  9. 2).
    Der Begriff der Kausalbeziehung ist dabei selbst nicht unproblematisch. Die vom umgangssprachlichen Gebrauch her suggerierte Eindeutigkeit der mit dem Begriff gekennzeichneten Sachverhalte ist bei einer strengen erkenntnistheoretischen Betrachtungsweise keineswegs gegeben. Popper folgend kann Wissen über Kausalbeziehungen nur aufgefaßt werden als eine Menge von Hypothesen über “Propensitäten” oder “Verwirklichungstendenzen”. Vgl. dazu POPPER, K.R. und J.C. ECCLES: Das Ich und sein Gehirn, München 1982, S. 44 ff.;Google Scholar
  10. 2a).
    POPPER, K.R.: Logik der Forschung, 7. Aufl., Tübingen 1982.Google Scholar
  11. 1).
    Eine Handlungsstrategie ist, mathematisch ausgedrückt, eine Entscheidungsfunktion; vgl. dazu den Begriff der statistischen Entscheidungsfunktion z.B. bei WALD, A.: Statistical Decision Functions, New York 1950, S. 6 ff.; vgl. auchGoogle Scholar
  12. 1a).
    KIRSCH, W.: Einführung in die Theorie der Entscheidungsprozesse, 2. Aufl., Wiesbaden 1977, Bd. I, S. 57 f.CrossRefGoogle Scholar
  13. 1).
    Zur flexiblen Planung siehe z.B. JACOB, H.: Unsicherheit und Flexibilität. Zur Theorie der Planung bei Unsicherheit, ZfB 1974, S. 299–326,Google Scholar
  14. 1a).
    Zur flexiblen Planung siehe z.B. JACOB, H.: Unsicherheit und Flexibilität. Zur Theorie der Planung bei Unsicherheit, ZfB 1974, S. 403–448,Google Scholar
  15. 1b).
    Zur flexiblen Planung siehe z.B. JACOB, H.: Unsicherheit und Flexibilität. Zur Theorie der Planung bei Unsicherheit, ZfB 1974, S. 505–526;Google Scholar
  16. 1c).
    JACOB, H.: Zur Bedeutung von Flexibilität und Diversifikation bei Realinvestitionen, in MELLWIG, W. (Hrsg.): Unternehmenstheorie und Unternehmensplanung, Wiesbaden 1979;Google Scholar
  17. 1d).
    JACOB, H.: Die Bedeutung der Flexibilität im Rahmen der strategischen Planung, in KOCH, H. (Hrsg.): Neuere Entwicklungen in der Unternehmenstheorie, Wiesbaden 1982, S. 69–98;CrossRefGoogle Scholar
  18. 1e).
    MELLWIG, W.: Flexibilität als Aspekt unternehmerischen Handelns, ZfbF 1972, S. 724–757;Google Scholar
  19. 1f).
    LAUX, H.: Flexible Investitionsplanung, Opladen 1971;Google Scholar
  20. 1g).
    HAX, H. und H. LAUX: Flexible Planung — Verfahrensregeln und Entscheidungsmodelle für die Planung bei Ungewißheit, ZfbF 1972, S. 318–340;Google Scholar
  21. 1h).
    BÜHLER, W.: Flexible Investitions- und Finanzplanung bei unvollkommen bekannten Übergangswahrscheinlichkeiten, OR Spektrum 1981, S. 20 7–221; vgl. auch die Beispiele in den Abschnitten 7.6 und 7.8.Google Scholar
  22. 1).
    Siehe dazu LENK, H.: Erklärung, Prognose, Planung, Freiburg 1972, S. 65.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Reinhart Schultz

There are no affiliations available

Personalised recommendations