Advertisement

Strukturen quantitativer Entscheidungsunterlagen

  • Reinhart Schultz
Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Betriebswirtschaftliche Forschung zur Unternehmensführung book series (BFU, volume 18)

Zusammenfassung

Die folgenden Abschnitte beschreiben grundlegende logische und numerische Strukturen quantitativer Entscheidungsunterlagen. Gesprochen wird darüber mit den Mitteln mathematischer Modellbildung. Mathematische Modellbildung ist dabei zu verstehen als ein formalsprachlicher Rahmen zur Darstellung und Präzisierung einer abgegrenzten Gesamtheit von logischen und numerischen Beziehungen zwischen quantitativ beschriebenen Merkmalen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. dazu z.B. SZYPERSKI, N. und U. WINAND: Entscheidungstheorie, Stuttgart 1974, S. 56 f. und 63 ff.Google Scholar
  2. 2).
    Zum Umgang mit solchen Merkmalen vgl. z.B. OPITZ, O. und M. SCHADER: Analyse qualitativer Daten, OR Spektrum 1984, S. 67–83, S. 133–140,Google Scholar
  3. 1).
    Die Zeichenfolge “ {x̄: B(x̄)}”ist zu lesen als “Menge der Werte x̄, die die Aussage B(x̄) erfüllen”. Ist M eine Menge, so bedeutet die Zeichenfolge “x∈M” die Aussage “x ist ein Element der Menge M” oder “x gehört zu M”. Die Aussage “x∈{x̄:B(x̄)}” ist gleichbedeutend mit der Aussage “B(x)”. Zu den logischen Grundlagen der Mengenlehre siehe z.B. QUINE, W.V.O.: Set Theory and its Logic, 3. Aufl., Cambridge (Mass.) 1971.Google Scholar
  4. 1).
    Siehe dazu GAITANIDES, M.: Planungsmethodologie, Berlin 1979.Google Scholar
  5. 2).
    Siehe dazu SCHNEEWEISS, C.: Elemente einer Theorie betriebswirtschaftlicher Modellbildung, ZfB 1984, S. 480–504;Google Scholar
  6. SCHNEEWEISS, C.: Modellierung industrieller Lagerhaltungssysteme, Berlin 1981.CrossRefGoogle Scholar
  7. 3).
    Siehe dazu SIMON, H.A.: Grenzen der Rationalität in Ent-scheidungsprozessen. Journal für Betriebswirtschaft 1980, S. 2–17.Google Scholar
  8. 2).
    Vgl. dazu DINKELBACH, W.: Ziele, Zielvariablen und Zielfunktionen, Die Betriebswirtschaft 1978, S. 51–58.Google Scholar
  9. 1).
    Eine Übersicht gibt z.B. BITZ, M.: Strukturierung ökonomischer Entscheidungsmodelle, Wiesbaden 1977, S. 393 ff.; vgl. auch die Abschnitte 5.3.3 und 7.2.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1).
    Siehe dazu auch ROSENTHAL, R.E.: Principles of multiobjective optimization, Decision Sciences 1985, S. 133–152.Google Scholar
  11. 1).
    Siehe dazu KARLIN, S.: Mathematical methods and theory in games, programming, and economics, Vol. I, Reading (Mass.) 1959, S. 217;Google Scholar
  12. 1a).
    DINKELBACH, W.: Sensitivitätsanalysen und parametrische Programmierung, Berlin 1969, S. 159 ff.CrossRefGoogle Scholar
  13. 1).
    Für einen Überblick siehe z.B. MÜLLER-MERBACH, H.: Operations Research, Berlin 1969;Google Scholar
  14. 1a).
    MEYER, M.: Operations Research -Systemforschung, Stuttgart 1983.Google Scholar
  15. 1).
    Vgl. dazu KIRSCH, W.: Einführung in die Theorie der Entscheidungsprozesse, 2. Aufl., Wiesbaden 1977, Band I, S. 64. f.;CrossRefGoogle Scholar
  16. 1a).
    HANSSMANN, F.: Einführung in die Systemforschung, München 1978, S. 115.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Reinhart Schultz

There are no affiliations available

Personalised recommendations