Advertisement

Flexible entgeltpolitische Handlungsprogramme bei mehrperiodiger Planung

  • Bernd Volkmann
Part of the Betriebswirtschaftliche Forschung zur Unternehmensführung book series (BFU, volume 15)

Zusammenfassung

Der bisher zugrunde gelegte Planungszeitraum besteht aus einer Periode, die erörterten Probleme und die Ansätze zu ihrer Lösung basieren auf einer statischen Betrachtung. Diese Vorgehensweise ist, abgesehen von der leichteren methodischen Handhabung, inhaltlich nur dann gerechtfertigt, wenn sich die Verhältnisse im Zeitablauf nicht wesentlich ändern, der Bedingungsrahmen der aus der Planung abgeleiteten zieladäquaten Alternative erhalten bleibt.1) Bezogen auf die Festlegung von Preisempfehlungen muß daher für den Zeitraum der Selbstbindung die Konstanz des Entscheidungsfeldes gewährleistet sein. Anderenfalls ist eine einperiodige Planung nicht problemgerecht. Nun ist es aber gerade für Markenwaren des Konsumgütersektors, für die allein Preisempfehlungen ausgesprochen werden dürfen, charakteristisch und im GWB als Anforderungsmerkmal kodifiziert, daß diese Erzeugnisse in Wettbewerb zu Konkurrenzprodukten stehen. Daher erscheint die Einbeziehung der Mitbewerber in die Planung notwendig.2) Die Marketing-Aktivitäten der übrigen Hersteller verändern laufend die Marktsituation, der sich der betrachtete Produzent gegenübersieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. H. Jacob, Diversifikation, a.a.O., S. 4–9.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. F. Jäger, Das Konkurrentenverhalten als Problem der Marketing-Planung, Diss. Münster 1977, S. 19 ff.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 301.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 302.Google Scholar
  5. 2).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 505 ff.Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 302.Google Scholar
  7. 2).
    M. Bitz, Zeithorizonte bei der Investitions- und Finanzplanung, in: ZfB Jg. Jg. 48 (1978), S. 175–193, hier S. 182.Google Scholar
  8. 3).
    Vgl. H. Teichmann, Der optimale Planungshorizont, in: ZfB Jg. 45 (1975), S. 295–312, hier S. 302.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. W.O.H. Hilke, Dynamische Preispolitik, Wiesbaden 1978, S. 4–1.CrossRefGoogle Scholar
  10. 2).
    Vgl. R. Kühn und M. Walliser, Problementdeckungssystem mit Frühwarneigenschaften, in: Die Unternehmung Jg. 32 (1978), S. 223–246, hier S. 226.Google Scholar
  11. 2).
    Vgl. R. Kühn und M. Walliser, a.a.O., S. 229.Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 272 ff.Google Scholar
  13. 1).
    Vgl. D. Schneider, Investition und Finanzierung, 3. Auflage, Opladen 1974, S. 51.CrossRefGoogle Scholar
  14. 2).
    Vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 273.Google Scholar
  15. 2).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 416.Google Scholar
  16. 3).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 439 und K. Mahlmann, Anpassung und Anpassungsfähigkeit der betrieblichen Planung, Diss. Göttingen 1976, S. 152 ff.Google Scholar
  17. 1).
    Vgl, H.-S. Klausmann, Stochastisehe Entscheidungsbäume, Meisenheim am Glan 1976, S. 10, im folgenden zitiert als: Entscheidungsbäume.Google Scholar
  18. 1).
    F. Hanssmann, Die Rolle von Entscheidungsmodellen in der strategischen Planung, in: Quantitative Ansätze in der Betriebswirtschaftslehre, Hrsg.: H. Müller-Merbach, München 1978, S. 31–44, hier S. 41.Google Scholar
  19. 1).
    H. Meffert und S. Pfeiffer, Die Akzeptanz von Produktinnovationen im Handel, in: Marketing Jg. 2 (1980), S. 229–238, hier S. 235.Google Scholar
  20. 2).
    Vgl. E.III.3.b)bb) dieser Arbeit.Google Scholar
  21. 1).
    Vgl. H. Meffert, Marketing, 4.. Auflage, Wiesbaden 1979, S. 397 f; zu Pull- und Push-Strategien vgl. auchGoogle Scholar
  22. 1a).
    R. Noetzel, Marketing der Konsumgüterindustrie, in: Operatives Marketing, Heft 5: Marketingsektoren, Hrsg.: U. Dornieden, A. Scheibler und J. Weihrauch, Wiesbaden 1979, S. 100 ff sowieGoogle Scholar
  23. 1b).
    G. Peise, Akquisitorische Distribution, in: Operatives Marketing, Heft 3: Distributions- und Kommunikationspolitik, Hrsg.: U. Dornieden, A. Scheibler und J. Weihrauch, Wiesbaden 1977, S. 48.Google Scholar
  24. 1).
    Vgl. auch W. Jaspert, Mit “Partnern” zum Gewinn?, in: Die Welt, 13. März 1981.Google Scholar
  25. 1).
    Vgl, K. Dingeldey, Herstellermarketing im Wettbewerb um den Handel, Berlin 1975, S. 141 ff.Google Scholar
  26. 2).
    Vgl. P. Linnert, Die neuen Techniken des Marketing, 5. Auflage, München 1974, S. 339 ff.Google Scholar
  27. 3).
    Vgl. G. Peise, a.a.O., S. 56 ff; J. Zentes, Außendienststeuerung, Stuttgart 1980, S. 51 ff.Google Scholar
  28. 1).
    Vgl. M. Schlimmer, Deckungsbeitragsorientierte Entlohnung im Vertrieb, in: Controller Magazin (1979), S. 229–235. Unter bestimmten Voraussetzungen läßt sich der deckungs-beitragsbezogene Provisionssatz auf einen umsatzbezogenen umrechnen. Dadurch erleichtert sich die Abrechnung für den Außendienst, und es braucht der absolute Deckungsbeitrag nicht offengelegt zu werden (indirekte Deckungsbeitragsprovision); vgl. J. Zentes, a.a.O., S. 59 ff.Google Scholar
  29. 1).
    Vgl. K. Dingeldey, a.a.O., S. 116.Google Scholar
  30. 2).
    Vgl. E. Gutenberg, Der Absatz, a.a.O., S. 53.Google Scholar
  31. 1).
    Vgl. E. Gutenberg, Der Absatz, a.a.O., S. 284 f.Google Scholar
  32. 1).
    Vgl. E. Gutenberg, Der Absatz, a.a.O., S. 50 ff.Google Scholar
  33. 1).
    In Abbildung 53 steht WS für Wahrscheinlichkeit.Google Scholar
  34. 1).
    Vgl. E. Gutenberg, Der Absatz, a.a.O., S. 66.Google Scholar
  35. 1).
    Vgl. P. Hammann, Entscheidungsanalyse im Marketing, Berlin 1975, S. 543.Google Scholar
  36. 1).
    Vgl. E. Gutenberg, Der Ab satz, a.a.O., S. 66 f.Google Scholar
  37. 2).
    Vgl. K. Mahlmann, a.a.O., S. 15.Google Scholar
  38. 1).
    H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 322.Google Scholar
  39. 2).
    Vgl. K. Mahlmann, a.a.O., S. 26 f sowie H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 4–17.Google Scholar
  40. 3).
    H. Landwehr, Die Anwendung der Simulation zur Vorbereitung von betrieblichen Investitionsentscheidungen bei Unsicherheit, Diss. Göttingen 1979, S. 176 f.Google Scholar
  41. 1).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 416 f und K. Mahlmann, a.a.O., S. 246 f sowie S. 2–48.Google Scholar
  42. 2).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 315.Google Scholar
  43. 3).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 322 ff.Google Scholar
  44. 4).
    Diese Zielsetzung wird als Aspirationskriterium bezeichnet, vgl. A.M. Geoffrion, Stochastic Programming with Aspiration or Fractile Criteria, in: MS Vol. 13 (1967), S. 672–679.Google Scholar
  45. 1).
    Vgl. E. Frese, Heuristische Entscheidungsstrategien der Unternehmungsführung, in: ZfbF Jg. 23 (1971), S. 283–307, hier S. 283 f.Google Scholar
  46. 2).
    Vgl. G.L.S. Shackle, Decision Order and Time, Cambridge 1961, S. 56 f.Google Scholar
  47. 3).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 505 ff.Google Scholar
  48. 1).
    E. Gutenberg, Der Absatz, a.a.O., S. 51.Google Scholar
  49. 1).
    Vgl. R.C. Salazar und S.K. Sen, a.a.O., S. B-166 f sowie R. Schultz, Kapitalwertbezogene Risikoanalyse — Berechnung von Wahrscheinlichkeitsverteilungen mit Hilfe von Regressionsbeziehungen, in: ZfbF Jg. 32 (1980), S. 430–441. hier S. 433.Google Scholar
  50. 2).
    Vgl. R.C. Salazar und S.K. Sen, a.a.O., S. B-167.Google Scholar
  51. 1).
    Vgl. R. Schultz, a.a.O., S. 433 ff.Google Scholar
  52. 2).
    Ist A wahrscheinlichkeitsverteilt prognostiziert, sind mit Hilfe von Zufallszahlen Realisationen zu erzeugen.Google Scholar
  53. 3).
    Der Parameter A weist Ähnlichkeiten zu dem in der Literatur behandelten carry over-Koeffizienten auf, vgl. H. Simon, Dynamische Erklärungen des Nachfragerverhaltens aus Carry-over-Effekt und Responsefunktion, in: Konsumentenverhalten und Information, Hrsg.: H. Meffert, H. Steffenhagen und H. Freter, Wiesbaden 1979, S. 415–444, hier S. 416 ff.CrossRefGoogle Scholar
  54. 1).
    Vgl. R. Schultz, a.a.O., S. 435.Google Scholar
  55. 2).
    Vgl. L. Kryzanowski et al., a.a.O., S. 43 ff; S. Eilon und T.R. Fowkes, Sampling Procedures for Risk Simulation, in: ORQ Vol. 24 (1973), S. 241 – 252; G. Heselich, a.a.O., S. 59 ff.Google Scholar
  56. 1).
    Die Gewichte lassen sich durch Verhältnisskalierung gewinnen, vgl. H. Blohm und K. Lüder, a.a.O., S. 168 ff.Google Scholar
  57. 2).
    Vgl. G.-B. Ihde, Dynamische Analysen und unternehmerische Entscheidungen “bei Unsicherheit, in: Entscheidung bei unsicheren Erwartungen, Hrsg.: H. Hax, Köln, Opladen 1970, S. 53–68, hier S. 59.Google Scholar
  58. 3).
    Zur Vorgehensweise bei der Lognormalverteilung vgl. G.J. Schick und C.-Y. Lin, a.a.O., S. 175 ff.Google Scholar
  59. 1).
    Vgl. H. Meffert, Betriebswirtschaftliche Kosteninformation -Ein Beitrag zur Theorie der Kostenrechnung, Wiesbaden 1968, S. 172.Google Scholar
  60. 1).
    Vgl. E. Gutenberg, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Erster Band, Die Produktion, 19. Auflage, Berlin, Heidelberg, New York 1972, S. 380 ff.Google Scholar
  61. 1).
    Vgl. E. Gutenberg, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Erster Band, Die Produktion, 19. Auflage, Berlin, Heidelberg, New York 1972, S. 365 ff.Google Scholar
  62. 1).
    Entsprechendes gilt über das Prinzip der Gewinnrückkopplung in Modellansätzen zur Investitionsplanung, vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 429.Google Scholar
  63. 1).
    Vgl. S. Krüger, a.a.O., S. 89.Google Scholar
  64. 1).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 418.Google Scholar
  65. 2).
    Vgl. A. Born, Entscheidungsmodelle zur Investitionsplanung, Wiesbaden 1976, S. 100 ff.CrossRefGoogle Scholar
  66. 1).
    Vgl. N. Sturm, Die Entscheidung über die Einführung betrieblicher Altersrenten, Göttingen 1980, S. 94 f.Google Scholar
  67. 1).
    Vgl, H. Jacob, Der Absatz, in: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Hrsg.: H. Jacob, 2. Auflage, Wiesbaden 1974, S. 287–496, hier S. 306 f.Google Scholar
  68. 2).
    Vgl. B.E. Turner, a.a.O., S. 159 ff.Google Scholar
  69. 2).
    Vgl. H. Knoblich, Der Marktanteil als Unternehmungsziel, in: Der Markt (1969), S. 57–64.Google Scholar
  70. 1).
    Vgl. G. Bamberg und A.G. Coenenberg, a.a.O., S. 48.Google Scholar
  71. 1).
    Als Überblick vgl. P.H. Farquhar, A Survey of Multiattribute Utility Theory and Applications, in: TIMS Studies in the Management Sciences Vol. 6 (1977), S. 59–89.Google Scholar
  72. 3).
    Zu den notwendigen Vereinfachungen für den Anwendungsfall vgl. C. Lawler-Wilson, Pricing New Products: the Application of a Multi-attribute Model, in: Management Decision Vol. 17 (1979), S. 304–316.Google Scholar
  73. 4).
    Vgl. R. Fuchs, Die Planung des quantitativen Personalbedarfs, in: Schriften zur Unternehmensführung, Band 20, Hrsg.: H. Jacob, Wiesbaden 1974, S. 75–100, hier S. 84 ff.Google Scholar
  74. 5).
    Vgl. B.D. Henderson, Die Erfahrungskurve in der Unternehmensstrategie, Frankfurt, New York 1974, S. 19 ff.Google Scholar
  75. 1).
    Vgl. C.D. Fogg und K.H. Kohnken, Price-Cost Planning, in: JoM Vol. 42 (1978), S. 97–106.Google Scholar
  76. 2).
    Dies gilt stückbezogen, vgl. B.D. Henderson, a.a.O., S. 20.Google Scholar
  77. 3).
    Vgl. R.D. Buzzell, B.T. Gale und R.G.M. Sultan, Market share — a key to profitability, in: HBR Vol. 53 (1975), S. 97–106.Google Scholar
  78. 4).
    Vgl. R.D. Buzzell, B.T. Gale und R.G.M. Sultan, a.a.O., S. 99 ff.Google Scholar
  79. 5).
    Vgl. F. Jaeger, a.a.O., S. 84 ff.Google Scholar
  80. 1).
    entnommen aus: S. Schoeffler, R.D. Buzzell und D.E. Heany, Impact of strategic planning on profit performance, in: HBR, March-April 1974, S. 137–145, hier S. 141 Exhibit III. Jedes Marktanteilsintervall ist mit derselben Anzahl von befragten Unternehmungen besetzt. Daraus ergeben sich die unterschiedlichen Intervallbreiten.Google Scholar
  81. 1).
    Vgl. H.-S. Klausmann, Entscheidungsbäume, a.a.O., S. 7 ff.Google Scholar
  82. 1).
    Vgl. zum Folgenden H.-S. Klausmann, Entscheidungsbäume, a.a.O., S. 20 f.Google Scholar
  83. 1).
    H.-S. Klausmann, Entscheidungsbäume, a.a.O., S. 15.Google Scholar
  84. 1).
    Vgl. J.F. Magee, Decision Trees for Decision Making, in: HBR Vol. 42 (1964.), S. 126–138; im folgenden wird die deutsche Übersetzung zitiert:Google Scholar
  85. 1a).
    J.F. Magee, Die Technik des Entscheidungsbaums, in: Harvardmanager (1980), S. 4–5 – 59, hier S. 46 ff.Google Scholar
  86. 2).
    Vgl. H.-S. Klausmann, Entscheidungsbäume, a.a.O., S. 41 f.Google Scholar
  87. 2).
    Vgl. J.F. Magee, Die Technik des Entscheidungsbaums, in: Harvardmanager (1980), S. 45– 59, hier S. 52 ff sowie H. Blohm und K. Lüder, a.a.O., S. 214.Google Scholar
  88. 3).
    Anwendungsbeispiele bringen J.F. Magee, How to use Decision Trees in Capital Investment, in: HBR Vol. 4–2 (1964), S. 79–96;Google Scholar
  89. 3a).
    H. Uebele und U. Zurhelle, “Entscheidungsbäume” im praktischen Einsatz, in: Marketing Journal (1977), S. 28–296.Google Scholar
  90. 1).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 4–33 ff, dessen Lösungsvariante 2 dieselbe Eigenschaft aufweist.Google Scholar
  91. 2).
    Vgl. R.F. Hespos und P.A. Strassmann, Stochastic Decision Trees for the Analysis of Investment Decisions, in: MS Vol. 11 (1965), S. B-244 – B-259; im folgenden wird aus der deutschen Übersetzung zitiert:Google Scholar
  92. 2a).
    R.F. Hespos und P.A. Strassmann, Die Anwendung stochastischer Entscheidungsbäume bei der Analyse von Investitionsentscheidungen, in: Investitionstheorie, Hrsg.: H. Albach, Köln 1975, S. 229 – 247, hier S. 238 ff, im folgenden zitiert als: Anwendung.Google Scholar
  93. 3).
    Vgl. R.F. Hespos und P.A. Strassmann, Anwendung, a.a.O., S. 241.Google Scholar
  94. 4).
    Vgl. auch R.F. Hespos und P.A. Strassmann, Anwendung, a.a.O., S. 243 f und A. Born, a.a.O., S. 131 f.Google Scholar
  95. 2).
    Z.B. weil eine niedrige Nachfragemengenrealisation in Periode 1 Anpassungsmaßnahmen erforderlich macht.Google Scholar
  96. 1).
    Vgl. A. Born, a.a.O., S. 132. Werden mehrere Zielkriterien beachtet, so liegt mit jedem Durchlauf eine Realisation für jedes Ziel vor.Google Scholar
  97. 2).
    Vgl. zur Anwendung des stochastischen Entscheidungsbaums: P.E. Green, Bayesian Decision Theory in Pricing Strategy, in: JoM Vol. 27 (1963), S. 5 – 14; deutsche Übersetzung:Google Scholar
  98. 2a).
    P.E. Green, Entwicklung und Bewertung von Preisstrategien mit Hilfe der Bayesschen Entscheidungstheorie, in: Entscheidungshilfen im Marketing, Hrsg.: R. Köhler und H.-J. Zimmermann, Stuttgart 1977, S. 234 – 249. Dieser Ansatz wird diskutiert bei folgenden Autoren:Google Scholar
  99. 2b).
    J. Krautter, Marketing-Entscheidungsmodelle, Wiesbaden 1973, S. 126 ff;Google Scholar
  100. 2c).
    P. Hammann, Entscheidungsanalyse im Marketing, Berlin 1975, S. 544 ff;Google Scholar
  101. 2d).
    H.-H. Wiegmann, Modelle zur Preisentscheidung im Marketing, Berlin 1977, S. 208 ff. Green beschränkt sich allerdings auf einstufige Preispolitik, konstanten Preis über alle Planungsperioden, Orientierung am Gewinnerwartungswert, Vernachlässigung von Anspruchsniveaus, Risikogrenzen und sonstigen Nebenbedingungen. Für andere Planungsbereiche sind bisher bekannt geworden:Google Scholar
  102. 2e).
    H.-J. Wurl, Die Anwendung der Simulationstechnik zur betriebswirtschaftlichen Beurteilung industrieller Projekte in Entwicklungsländern, Berlin 1971;Google Scholar
  103. 2f).
    F. Wittmann, Die Anwendung der linearen Programmierung und der Simulation auf die langfristige Produktions-, Investitions- und Finanzplanung eines Textilveredelungsunternehmens, Teil III: Die Planung mit Hilfe der Simulation, Diss. Augsburg 1975;Google Scholar
  104. 2g).
    A.C. Hax und K.M. Wiig, The Use of Decision Analysis in Capital Investment Problems, in: Conflicting Objectives in Decisions, Hrsg,: D.E. Bell, R.L. Keeney und H. Raiffa, Chichester, New York, Brisbane, Toronto 1977, S. 277 – 294.Google Scholar
  105. 1).
    H. Jacob, Preispolitik bei der Einführung neuer Erzeugnisse unter besonderer Beachtung dynamischer Aspekte, in: Zur Theorie des Absatzes, Hrsg.: H. Koch, Wiesbaden 1973, S. 131 – 173, hier S. 154.CrossRefGoogle Scholar
  106. 1).
    Als Phasenindikator eignet sich vor allem die Kurve der zeitlichen Umsatzentwicklung, Vgl. H. Jacob, Die Planung des Produktions- und des Absatzprogramms, in: Industriebetriebslehre, Band II, Planung und Planungsrechnungen, Hrsg.: H. Jacob, Wiesbaden 1972, S. 39 – 259, hier S. 105.Google Scholar
  107. 1).
    Vgl. F. Jaeger, a.a.O., S. 124 f.Google Scholar
  108. 2).
    Vgl. F. Jaeger, a.a.O., S. 128 ff.Google Scholar
  109. 1).
    Vgl. H. Jacob, Flexibilität, a.a.O., S. 506.Google Scholar
  110. 2).
    Vgl. E. Kreyszig, a.a.O., S. 218 ff, der herausstellt, daß der Mittelwerttest zwar auf der Annahme normalverteilter Grundgesamtheiten basiert, jedoch gegen Abweichungen von der Normalität recht unempfindlich ist, vgl. S. 221.Google Scholar
  111. 2).
    Vgl. dazu Abb. 63 sowie die Zuördnungstabelle von Endknoten zu Strategien auf S. 478 dieser Arbeit.Google Scholar
  112. 2).
    Vgl. G. Heselich, a.a.O., S. 101 f.Google Scholar
  113. 1).
    Vgl. J. Biethahn, a.a.O., S. 83 ff.Google Scholar
  114. 2).
    Vgl. zu qualitativen Zustandsbäumen R.C. Salazar und S.K. Sen, a.a.O., hier S. B-164. f.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Bernd Volkmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations