Advertisement

Die Eigenschaften des Entscheidungsfeldes

  • Bernd Volkmann
Part of the Betriebswirtschaftliche Forschung zur Unternehmensführung book series (BFU, volume 15)

Zusammenfassung

Mit dem Begriff des Entscheidungsfeldes bezeichnet man die Menge und Art der Personen und Sachen, die durch Aktionen des Entscheidungsträgers direkt oder indirekt beeinflußt werden können, und die Zustände der Umwelt, die die Ergebnisse der Aktionen beeinflussen, selbst aber von den Aktionen des Ent Scheidungsträgers unabhängig sind.1) Um entscheiden zu können und damit gemäß einem Ziel das Entscheidungsfeld zu transformieren, müssen Informationen über das Ausgangsfeld verfügbar sein. Die für den Entscheidungsträger relevante wirtschaftliche Umwelt ist bei der Konzipierung und Auswahl von Handlungsalternativen zu beachten. Ein Merkmal von besonderer Bedeutung stellt die Art des gewählten Absatzweges dar. Hier gilt unabhängig von der konkreten Ausgestaltung, daß der Produzent sein Erzeugnis über mindestens eine Handelsstufe und damit indirekt an die Endverbraucher absetzt. Durch die Entscheidungen bezüglich seiner Absatzpolitik übt der Hersteller somit nicht nur einen Einfluß auf die Konsumenten, sondern auch auf das Händlerverhalten aus. Daraus können sich positive wie negative Rückwirkungen auf die Erreichung der vom Produzenten gesetzten Ziele ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. W. Engels, Betriebswirtschaftliche Bewertungslehre im Licht der Entscheidungstheorie, Köln, Opladen 1962, S. 94.Google Scholar
  2. 1).
    W.H. Engelhardt, Mehrstufige Absatzstrategien, in: ZfbF-Kontaktstudium Jg. 28 (1976), S. 175–182, hier S. 175.Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. W.H. Engelhardt, a.a.O., S. 176.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 34 f und S. 38.Google Scholar
  5. 3).
    Selbst bei Markenbenzin, das in bezug auf seine Beschaffenheit als homogen anzusehen ist, lassen sich über Werbemaßnahmen und speziellen Tankstellen-Service Nachfragerpräferenzen schaffen.Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. E. Gutenberg, Der Absatz, a.a.O., S. 282 ff.Google Scholar
  7. 2).
    Unter Listung ist die Aufnahme des Produktes in den Bestellordersatz des Handels zu verstehen.Google Scholar
  8. 3).
    Vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 43.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. A. Kuß, Competitive-Biddirig-Modelle, in: ZfbF-Kontakt-studium Jg. 29 (1977), S. 63 – 70, hier S. 64..Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 61 ff.Google Scholar
  11. 2).
    Vgl. E. Gutenberg, Der Absatz, a.a.O., S. 233 ff.Google Scholar
  12. 1).
    Aus der umfangreichen Literatur zur unverbindlichen Preisempfehlung und Preisbindung seien folgende Titel hervorgehoben: H. Hax, Vertikale Preisbindung in der Markenartikelindustrie, Köln, Opladen 1961Google Scholar
  13. 1a).
    A.E. Ott, Vertikale Preisbildung und Preisbindung, Göttingen 1966Google Scholar
  14. 1b).
    H. Lampert, Preistheoretische und wettbewerbspolitische Probleme mehrstufiger Produktion und mehrstufigen Absatzes, in: Schmollers Jahrbuch Jg. 86 (1966), S. 1 – 32Google Scholar
  15. 1c).
    J. Starck, Vertikale Preisempfehlung im Wettbewerb, Düsseldorf 1966Google Scholar
  16. 1d).
    S.L. Gabriel, Theorie und Realität der vertikalen Preisbindung, in: Markenartikel Jg. 30 (1968), S. 165 – 179 und S. 298 – 309Google Scholar
  17. 1e).
    W. Scheele, Verkaufsaktive Preis- und Rabattpolitik, München 1968, insbesondere S. 312 ffGoogle Scholar
  18. 1f).
    J. Bersuch, Alternativen zur Preisbindung als Instrumente der Absatzpolitik, Meisenheim am Glan 1971Google Scholar
  19. 1g).
    J. Rehorn, Preisempfehlung — ja oder nein?, in: Markenartikel Jg. 35 (1973), S. 432 – 434Google Scholar
  20. 1h).
    W. Eichhorn, Das Verbot der vertikalen Preisbindung: Pro und Kontra, in: WiSt Jg. 3 (1974), S. 206 – 211Google Scholar
  21. 1i).
    A. Sölter, Marketingkonzeptionen des Herstellers nach Aufhebung der Preisbindung, in: Markenartikel Jg. 36 (1974), S. 44 – 54, S. 92 – 99 und S. 142 – 146Google Scholar
  22. 1j).
    K. Stahl, Preisbindung, vertikale und Preisempfehlung, in: Marketing Enzyklopädie Bd. 2, Hrsg.: W. Dummer, München 1974, S. 1067 – 1072Google Scholar
  23. 1k).
    E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, Handhabung und Wirkung der unverbindlichen Preisempfehlung, Berlin, München 1976; Bericht der Bundesregierung über die Erfahrungen mit den Vorschriften über die Unverbindliche Preisempfehlung, Drucksache 8/703, Bonn 1977, im folgenden zitiert als: Bericht der Bundesregierung; Was wird aus der “Unverbindlichen Preisempfehlung”?, Teil I und II, dpa Hintergrund, Hamburg 1977, im folgenden zitiert als: dpa HintergrundGoogle Scholar
  24. 1l).
    H.D. Martino, Ein Votum für die Preisempfehlung, in: Markenartikel Jg. 39 (1977), S. 393 – 396Google Scholar
  25. 1m).
    W. Schultes, Zur Diskussion um die Unverbindliche Preisempfehlung, in: süsswaren Jg. 21 (1977), S. 212 – 220Google Scholar
  26. 1n).
    K. Petri, Betriebs- und verbraucherpolitische Aspekte unverbindlich empfohlener Preise, in: Betriebswirtschaftslehre und Recht, Hrsg.: A. Heigl und P. Uecker, Wiesbaden 1979, S. 257 – 284CrossRefGoogle Scholar
  27. 1o).
    B. Röper, Preisbindung, vertikale und Preisempfehlung, vertikale, in: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft, Hrsg.: W. Albers et al., Stuttgart, New York, Tübingen, Göttingen, Zürich 1981, S. 153 – 160 der 28./29. Lieferung.Google Scholar
  28. 1).
    GWB: Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen.Google Scholar
  29. 2).
    Vgl. E. Dichtl und H. Diller, Markenartikel, in: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft, Bd. 5, Hrsg.: W. Albers et al., Stuttgart, New York, Tübingen, Göttingen, Zürich 1980, S. 99 – 104.Google Scholar
  30. 1).
    Vgl. K. Petri, a.a.O., S. 260.Google Scholar
  31. 2).
    Vgl. H. Meffert, Die Leistungsfähigkeit der entscheidungs-und systemorientierten Marketing-Theorie, in: Wissenschaftsprogramm und Ausbildungsziele der Betriebswirtschaftslehre, Hrsg.: G.v. Kortzfleisch, Berlin 1971, S. 167 – 187, hier S. 170.Google Scholar
  32. 1).
    Vgl. K. Stahl, a.a.O., S. 1071.Google Scholar
  33. 2).
    Überschreitungen kommen sehr selten vor, da die auf die Verpackung aufgedruckten Empfehlungen auf die Endverbraucher den Effekt von Preisobergrenzen haben.Google Scholar
  34. 3).
    Vgl. E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 56 ff.Google Scholar
  35. 4).
    Vgl. K. Petri, a.a.O., S. 263 ff.Google Scholar
  36. 5).
    Bericht der Bundesregierung, a.a.O., S. 7.Google Scholar
  37. 1).
    E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 19.Google Scholar
  38. 2).
    E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 20.Google Scholar
  39. 3).
    Bericht der Bundesregierung, a.a.O., S. 7.Google Scholar
  40. 4).
    Vgl. dpa Hintergrund, Teil II, a.a.O., S. 16.Google Scholar
  41. 1).
    Vgl. E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 18.Google Scholar
  42. 2).
    E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 25.Google Scholar
  43. 3).
    Bericht der Bundesregierung, a.a.O., S. 4 f.Google Scholar
  44. 4).
    Vgl. E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 27 ff.Google Scholar
  45. 1).
    Quelle: E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 21.Google Scholar
  46. 1).
    E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 23.Google Scholar
  47. 2).
    Vgl. E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 136.Google Scholar
  48. 3).
    Quelle: E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 105.Google Scholar
  49. 1).
    Quelle: E. Batzer, E. Greipl und E. Singer, a.a.O., S. 106.Google Scholar
  50. 1).
    Lagerhaltungsprobleme bleiben bei Produzent und Handel ausgeklammert.Google Scholar
  51. 2).
    Vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 256.Google Scholar
  52. 3).
    Vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 254 f.Google Scholar
  53. 1).
    Vgl. A.E. Ott, Grundzüge der Preistheorie, Zweiter Nachdruck der 1. Auflage, Göttingen 1972, S. 275.Google Scholar
  54. 1).
    Vgl. A.E. Ott, Vertikale Preisbildung und Preisbindung, Göttingen 1966, S. 41 ffGoogle Scholar
  55. 1a).
    H.H. Weber, Grundlagen einer quantitativen Theorie des Handels, Köln, Opladen 1966, S. 153 ff; H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 254 f.Google Scholar
  56. 2).
    H. Hax, a.a.O., S. 34.Google Scholar
  57. 3).
    Vgl. H. Hax, a.a.O., S. 35 ff; H. Lampert, a.a.O., S. 20 ff; H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 256 ff; W. Eichhorn, Modelle der vertikalen Preisbildung, Meisenheim am Glan 1973Google Scholar
  58. 3a).
    W. Krelle, Preistheorie, II. Teil, 2. Auflage, Tübingen 1976, S. 633 ffGoogle Scholar
  59. 3b).
    K.-W. Hansmann, Preispolitik, Vorlesungsmitschrift WS 1976/1977, Universität Hamburg, S. 23 f,Google Scholar
  60. 3c).
    im folgenden zitiert als: Preispolitik; D. Pohmer und F.X. Bea, Produktion und Absatz, Göttingen 1977, S. 170 ff.Google Scholar
  61. 1).
    Vgl. W. Eichhorn, Das Verbot der vertikalen Preisbindung: Pro und Kontra, in: WiSt Jg. 3 (1974), S. 206 – 211, hier S. 207.Google Scholar
  62. 2).
    D. Pohmer und F.X. Bea, a.a.O., S. 175.Google Scholar
  63. 3).
    Vgl. P. Hammann, Modelle zur Preispolitik, in: Computergestützte Marketing-Planung, Hrsg.: H.R. Hansen, München 1974, S. 198 – 217, hier S. 200.Google Scholar
  64. 4).
    Vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 258 f.Google Scholar
  65. 1).
    Vgl. zu dieser Fragestellung H. Simon, Preisstrategien für neue Produkte, Opladen 1976.Google Scholar
  66. 2).
    Vgl. S. Wied-Nebbeling, Industrielle Preissetzung, Tübingen 1975, S. 26 ff.Google Scholar
  67. 1).
    Vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 272 ff.Google Scholar
  68. 1).
    Zum Marktformenschema vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 32 ff; A.E. Ott, Grundzüge der Preistheorie, Zweiter Nachdruck der 1. Auflage, Göttingen 1972, S. 32 ff; E. Gutenberg, Der Absatz, a.a.O., S. 183 ff.Google Scholar
  69. 2).
    A.E. Ott, Grundzüge der Preistheorie, Zweiter Nachdruck der 1. Auflage, Göttingen 1972, S. 38.Google Scholar
  70. 3).
    Vgl. A.E. Ott, Vertikale Preisbildung und Preisbindung, Göttingen 1966, S. 14 f.Google Scholar
  71. 1).
    Vgl. U. Strohschein, Preispolitik auf mehrstufigen Märkten, Frankfurt/Main, Zürich 1975, S. 12.Google Scholar
  72. 2).
    Ebenso verhält es sich bei einem Absatzmittler-Oligopson auf Stufe 1 in Verbindung mit einem Absatzmittler-Polypol auf Stufe 2.Google Scholar
  73. 3).
    Vgl. U. Strohschein, a.a.O., S. 15.Google Scholar
  74. 4).
    Vgl. P. Theisen, Grundzüge einer Theorie der Beschaffungspolitik, Berlin 1970, S. 38 ffGoogle Scholar
  75. 4a).
    P. Theisen, Optimierungsmodelle der Distributionspolitik, in: ZfB Jg. 4–7 (1977), S. 65 – 88, hier S. 67 f.Google Scholar
  76. 1).
    Vgl. H. Jacob, Der Absatz, in: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Hrsg.: H. Jacob, 2. Auflage, Wiesbaden 1974., S. 287 – 496, hier S. 380 f.Google Scholar
  77. 2).
    Vgl. U. Koppelmann, Grundlagen des Produktmarketing, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1978, S. 239.Google Scholar
  78. 1).
    Vgl. B. Tietz, Absatzwegepolitik, in: WISU Jg. 5 (1976), S. 152 – 159 und S. 207 – 212, hier S. 152.Google Scholar
  79. 2).
    Vgl. E. Batzer und E. Greipl, Zum Wettbewerbsphänomen im Handel, in: Handelsforschung heute, Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Forschungsstelle für den Handel, o. Hrsg., Berlin 1979, S. 75–81.Google Scholar
  80. 1).
    Vgl. H. Steffenhagen, Wirkungen absatzpolitischer Instrur mente, Stuttgart 1978, S. 165 ff.Google Scholar
  81. 2).
    Vgl. H. Jacob, Der Absatz, in: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Hrsg.: H. Jacob, 2. Auflage, Wiesbaden 1974, S. 287 – 496, hier S. 452.Google Scholar
  82. 1).
    Vgl. M.R. Peters, Machtbeziehungen in Distributionssystemen, Eine Analyse anhand des Distributionssystems für Lebensmittel, Diss. Hamburg 1980, S. 90 ff.Google Scholar
  83. 2).
    Vgl. R. Rindermann, a.a.O., S. 13 ff.Google Scholar
  84. 1).
    Yon Satisfizierungszielen sei zunächst abgesehen, da diese sich auf Extremierungsziele zurückführen lassen, vgl. W. Dinkelbach, Ziele, Zielvariablen und Zielfunktion, in: Die Betriebswirtschaft Jg. 38 (1978), S. 51 – 58, hier S. 56 f.Google Scholar
  85. 1).
    Vgl. H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 272 ff und M. Lange, Preisbildung bei neuen Produkten, Berlin 1972, S. 173 ff.Google Scholar
  86. 2).
    H. Jacob, Preispolitik, a.a.O., S. 271.Google Scholar
  87. 1).
    Vgl. D. Schneider, Investition und Finanzierung, 3. Auflage, Opladen 1974, S. 81 ff.CrossRefGoogle Scholar
  88. 2).
    Vgl. H. Schneeweiß, Entscheidungskriterien bei Risiko, Berlin, Heidelberg, New York 1967, S. 27 ff.CrossRefGoogle Scholar
  89. 3).
    Vgl. E. Kofler, Entscheidungen bei teilweise bekannter Verteilung der Zustände, in: ZfOR Bd. 18 (1974), S. 141–157.Google Scholar
  90. 1).
    Vgl. W. Krelle, Präferenz- und Entscheidungstheorie, Tübingen 1968, S. 198.Google Scholar
  91. 2).
    D. Schneider, a.a.O., S. 84.Google Scholar
  92. 3).
    Zur Problematik der Gewinnung von Glaubwürdigkeitsziffern siehe K.-P. Schütt, Unterstützung der Schätzung subjektiver Wahrscheinlichkeiten durch formale Prozesse, Manuskripte aus dem Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel, Nr. 34, Kiel 1976 sowie Abschnitt E.III.3.b)bb).Google Scholar
  93. 1).
    Vgl. G. Bamberg und A.G. Coenenberg, Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, München 1974, S. 14 ff;Google Scholar
  94. 1a).
    H. Meffert und H. Steffenhagen, Marketing-Prognosemodelle, Stuttgart 1977, S. 15 ff, im folgenden zitiert als: Marketing-Prognosemodelle.Google Scholar
  95. 2).
    Vgl. E. Heinen, Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen — Das Zielsystem der Unternehmung, 2. Auflage, Wiesbaden 1971, S. 18 f.Google Scholar
  96. 3).
    Vgl. D. Schneider, a.a.O., S. 75 ff.Google Scholar
  97. 1).
    Vgl. H. Schneeweiß, a.a.O., S. 61 ff sowie G. Bamberg und A.G. Coenenberg, a.a.O., S. 62 ff und S. 78 ff.Google Scholar
  98. 2).
    Vgl. W. Karten, Die Unsicherheit des Risikobegriffes, in: Praxis und Theorie der Versicherungs-Betriebslehre, Hrsg.: P. Braess, D. Parny, R. Schmidt, Karlsruhe 1972, S. 147 – 169, hier S. 152 ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Bernd Volkmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations