Advertisement

Super Städter

  • Jean-Michel Folon
Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Gehende ganz bestimmte dieser Möglichkeiten. Dadurch macht er sie existent. Ebenso aber verdrängt er sie auch und erfindet andere. Er kann durch Abkürzungen, Abweichungen, Improvisationen, kurz, durch unvorhergesehene Wege gewisse Raumelemente bevorzugen, verändern, andere dafür außeracht lassen. Auf diese Weise erweiterte Charlie Chaplin die Dimensionen seiner Clownerien: er machte mit einer Sache ganz anderes, als in ihr angelegt ist, und überschritt so die Grenzen, die von der Bestimmung eines Gegenstandes her dem Benutzer gesetzt sind. Ähnlich kann der Gehende eine räumlich vorgegebene Bedeutung in etwas ganz anderes verwandeln. Damit, daß er einerseits nur einige der durch die gebaute Ordnung festgelegten Möglichkeiten nutzt (er geht nur hier, aber nicht dort), erhöht er andererseits die Möglichkeiten des Raums (zum Beispiel, indem er Abkürzungen findet oder Umwege macht) und ebenso auch die der Verbote (er verbietet sich z. B. die zugelassenen oder sogar obligatorischen Wege). Er wählt also aus. „Der Stadtbenutzer nimmt Bruchstücke des Ausgesagten vorweg, um sie sich insgeheim zu vergegenwärtigen15.“ Er stellt auf diese Weise Diskontinuität her, sei es, daß er eine Auswahl aus den Bedeutungen der räumlichen „Sprache“ trifft, sei es, daß er sie durch den Gebrauch, den er von ihr macht, verändert. Er widmet einige Orte dem Müßiggang oder der Ziellosigkeit, in anderen nimmt er „seltene“, „zufällige“ oder eigentlich nicht statthafte räumliche „Wendungen“ vor. Aber das führt bereits in die Rhetorik des Gehens hinein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 16.
    E. Benveniste, Problèmes de lingustique générale, t. 1, Gallimard, 1966, p. 253 (Deutsche Ausgabe: Emile Benveniste: Probleme der allgemeinen Sprachwissenschaft, Frankfurt: Syndikat Autoren- und Verlagsgesellschaft, 1977).Google Scholar
  2. 17.
    R. Jakobsen, Essais de linguistique générale, Seuil, 1970, p. 217 (Deutsche Ausgabe: Roman Jakobsen, Aufsätze zur Linguistik und Poetik, München: Nymphenburger Verlagshandlung, 1974).Google Scholar
  3. 18.
    Über die Modalitäten, siehe H. Parret, La pragmatique des modalités, Urbino, 1975; oder: A. R. White, Modal thinking, Ithaca, Cornell University Press, 1975.Google Scholar
  4. 41.
    Siehe F. Lugassy, Contribution à une psychosociologie de l’espace urbain. L’habitat et la foret, Paris: Publ. de Recherche urbaine, 1970.Google Scholar
  5. 44.
    C. Lévi-Strauss, Tristes tropiques, Plon, 1955, pp. 434–436. (Deutsche Ausgabe: Claude Lévi-Strauss: Traurige Tropen, Köln/ Berlin: Kiepenheuer & Witsch.)Google Scholar
  6. 53.
    S. Freud, Inhibition, symptome et angoisse, PUF, 1968. (Deutsche Ausgabe: Sigmund Freud: Hemmung, Symptom und Angst. Wien, Intern. Psychoanalyt. Verlag 1926.)Google Scholar
  7. 54.
    W. Kandinsky, Du spirituel dans l’art, Denoel, 1969, p. 57. (Deutsche Ausgabe: Wassily Kandinsky: Über das Geistige in der Kunst, Bern: Benteli, 1965).Google Scholar

Copyright information

© Bertelsmann Fachzeitschriften GmbH / Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Berlin/Braunschweig 1979

Authors and Affiliations

  • Jean-Michel Folon

There are no affiliations available

Personalised recommendations