Advertisement

Überträgerstoffe zur Informationsverarbeitung

  • Helmut Hemmer

Zusammenfassung

Für die Informationsverarbeitung und damit die Merkwelt sind nicht allein Größe und Struktur des Gehirns und seiner Teile, voran des Neocortex, ausschlaggebend, sondern in gleicher Weise auch die Situation im Komplex der Überträgerstoffe des Nervensystems, der sogenannten Neurotransmitter. Solche Überträgerstoffe sind für die Erregungsleitung an jeder der zahlreichen Schaltstellen zwischen einzelnen Nervenzellen, beziehungsweise deren Ausläufern, unerläßlich. Während die Erregungsleitung am Neuron selbst als elektrischer Prozeß abläuft, muß sie an den Schaltstellen, den Synapsen, auf chemischem Weg vermittelt werden, da ein direktes Überspringen nicht möglich ist. Da die Erregungsleitung über jeden Nerven stets eine Einbahnleitung ist, lassen sich an jeder Synapse ein präsynaptisches und ein postsynaptisches Element unterscheiden. Das präsynaptische stellt den Endteil des die Erregung an die Synapse heranführenden Nervenausläufers dar, das postsynaptische Element ist der Anfangsteil des die Erregung weiterleitenden Ausläufers einer be-benachbarten Nervenzelle. Zwischen diesen beiden liegt ein synaptischer Spalt (Bild 7.1)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Essman, W.B., Valzelli, L. (Ed., 1975 ): Current developments in psychopharmacology, Vol. 2. Spectrum, New York — Toronto — London — Sydney.Google Scholar
  2. Hemmer, H. (1970): Das Verhalten zu Artgenossen im Verlauf der Individualentwicklung der Baumwollratte (Sigmodon hispidus Say u. Ord, 1825 ). Zool. Anz., Suppl. Bd. 33, Verh. Zool. Ges. 1969: 306–311.Google Scholar
  3. Hemmer, H. (1976): Man’s strategy in domestication — a synthesis of new research trends. Experientia 32: 663–666.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kreiskott, H. (1979): Erregungszustände von Tier und Mensch. Fischer, Stuttgart — New York. Martin, W.H. (Ed., 1977): Drug addiction II (Handbook of experimental pharmacology Vol. 45/II). Springer, Berlin — Heidelberg — New York.Google Scholar
  5. Ng, L.K.Y., Marsden, H.M., Colburn, R.W., Thoa, W.B. (1973): Population density and social pathology in mice. Differences in catecholamine metabolism associated with differences in behavior. Brain Res. 59: 323–330.Google Scholar
  6. Raab, A., Storz, H. (1976): A long term study on the impact of sociopsychic stress in tree-shrews (Tu-paia belangen) on central and peripheral tyrosine hydroxylase activity. J. comp. Physiol. 108: 115–131.Google Scholar
  7. Schade, J.P. (1969): Die Funktion des Nervensystems. Fischer, Stuttgart.Google Scholar
  8. Stevens, J., Livermore, A., Cronan, J. (1977): Effects of deafening and blindfolding on amphetamine induces stereotypy in the cat. Physiol. Behavior 18: 809–812.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1983

Authors and Affiliations

  • Helmut Hemmer
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations