Advertisement

Informationsaufnahme und Informationsverarbeitung

  • Helmut Hemmer

Zusammenfassung

Wie im vorhergehenden Kapitel abgeleitet wurde, hängt Streß von der Merkwelt ab, also davon, welche und wieviele Reize auf ein Individuum eindringen und welche und wieviel Information schließlich aus ihrer Verarbeitung von ihm bezogen wird. Die Streßlage ist demnach zunächst von der Qualität des reizempfangenden Systems abhängig, also von den Sinnesorganen. Ferner beruht sie entscheidend auf der Qualität des informationsverarbeitenden Systems, also der Speicherkapazität und Schaltkomplexität des Gehirns.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ebinger, P. (1974): A cytoachitectonic volumetric comparison of brains in wild and domestic sheep. Z. Anat. Entwickl. Gesch. 144: 267–302.Google Scholar
  2. Elias, H., Schwartz, D. (1971): Cerebro-cortical surface areas, volumes, lengths of gyri and their interdependence in mammals, including man. Z. Säugetierkde. 36: 147–163.Google Scholar
  3. Frank, H. (1980): Evolution of canine information processing under conditions of natural and artificial selection. Z. Tierpsychol. 53: 389–399.Google Scholar
  4. Frick, H., Nord, H.J. (1963): Domestikation und Hirngewicht. Anat. Anz. 113: 307–316.Google Scholar
  5. Gorgas, M. (1966): Betrachtung zur Hirnschädelkapazität zentralasiatischer Wildsäugetiere und ihrer Hausformen. Zool. Anz. 176: 227–235.Google Scholar
  6. Hemmer, H. (1972): Hirngrößenvariation im Fe/is silvestris-Kreis. Experientia 28: 271–272.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hemmer, H. (1978): Geographische Variation der Hirngröße im Sus scrofa-und Sus verrucosus-Kreis ( Beitrag zum Problem der Schweinedomestikation ). Spixiana 1: 309–320.Google Scholar
  8. Hemmer, H. (1978): Innerartliche Unterschiede der relativen Hirngröße und ihr Wandel vom Wildtier zum Haustier. Ein Diskussionsbeitrag. Säugetierkundl. Mitt. 26: 312–317.Google Scholar
  9. Herre, W., Thiede, U. (1965): Studien an Gehirnen südamerikanischer Tylopoden. Zool. Jb. Anat. 81: 155–176.Google Scholar
  10. Holloway, R.L. (1968): The evolution of the primate brain: some aspects of quantitative relations. Brain Res. 7: 121–172.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kruska, D. (1970): Vergleichend cytoachitektonische Untersuchungen an Gehirnen von Wild-und Hausschweinen. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 131: 291–324.Google Scholar
  12. Kruska, D. (1973): Cerebralisation, Hirnevolution und domestikationsbedingte Hirngrößenänderungen innerhalb der Ordnung Perissodactyla Owen, 1848 und ein Vergleich mit der Ordnung Artiodactyla Owen, 1848. Z. zool. Syst. Evolut.-Forsch. 11: 81–103.Google Scholar
  13. Kruska, D (1980): Domestikationsbedingte Hirngrößenänderungen bei Säugetieren. Z. zool. Syst. Evolut.-Forsch. 18: 161–195.Google Scholar
  14. Kruska, D., Stephan, H. (1973): Volumenvergleich allokortikaler Hirnzentren bei Wild-und Hausschweinen. Acta anat. 84: 387–415.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klatt, B. (1912): Ober die Veränderung der Schädelkapazität in der Domestikation. Sitz. ber. Ges. nat. forsch. Freunde Berlin 3: 153–179.Google Scholar
  16. Lüps, P. (1974): Biometrische Untersuchungen an der Schädelbasis des Haushundes. Zool. Anz. 192: 383–413.Google Scholar
  17. Lüps, P., Huber, W. (1971): Haushunde mit geringer Hirnschädelkapazität. Mitt. Nat. forsch. Ges. Bern NF 28: 16–22.Google Scholar
  18. Moeller, H. (1975): Zur Kenntnis der Größenabhängigkeit von Hirnmerkmalen bei Hauskaninchen (Oryctolagus cuniculus forma domestica). Zool. Jb. Anat. 94: 161–199.Google Scholar
  19. Pirlot, P. (1974): Size and activity of brain-structures. Z. zool. Syst. Evolut. forsch. 12: 152–155. Weidemann, W. (1970): Die Beziehung von Himgewicht und Körpergewicht bei Wölfen und Pudeln sowie deren Kreuzungsgenerationen N1 und N2. Z. Säugetierkde. 35: 238–247.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1983

Authors and Affiliations

  • Helmut Hemmer
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations