Advertisement

Zusammenfassung

Unter Streß verstehen wir den Zustand allgemeiner Aktivierung eines Organismus, wie er durch die Einwirkung von Reizen zustande kommt. Solche Reize, die als Stressoren bezeichnet werden mögen, können sowohl physiologischer als auch psychischer Natur sein. Physiologischer Streß kommt durch die Organtätigkeit unmittelbar beeinflussende Faktoren wie Kälte, Hitze, Nahrungsmangel, Sauerstoffmangel zustande. Psychischer Streß basiert vor allem auf von Artgenossen ausgehenden Signalen, seine Hauptkomponente ist daher der durch die soziale Umwelt verursachte psychosoziale Streß. Die Abhängigkeit vielfacher Organfunktionen von der Populationsdichte einer Art, d.h., von der Individuen-zahl pro Raumeinheit, dokumentiert diesen psychosozialen Streß in eindeutiger Weise. Zahlreiche Studien in dieser Richtung wurden vor allem an Nagetieren unternommen, Bestätigungen der dabei gewonnenen Befunde kommen aber auch aus anderen Säugetierordnungen einschließlich der Primaten, so daß eine grundsätzliche Verallgemeinerung möglich ist. Mit einer Zunahme der Populationsdichte geht eine Verzögerung des Wachstums des Tieres einher, die schließlich zu einer kleineren Endgröße führt. Das Körpergewicht nimmt ab. Der Eintritt der Geschlechtsreife wird hinausgeschoben, im Extrem sogar ganz unterdrückt. Die Brunftzyklen werden verlängert. Die Zahl der Jungen nimmt ab, ebenso deren Überlebensdauer. Auf dem Niveau einzelner Organe zeigt sich eine Vergrößerung der Nebennierenrinde. Die Geschlechtsorgane werden reduziert, die Spermienbildung der Männchen wird verzögert. Bei den Weibchen verringert sich die Ovulation und die Einnistung befruchteter Eier in die Gebärmutterschleimhaut.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Crandall, L.S. (1964): Management of wild mammals in captivity. Univ. Chicago Press, Chicago — London.Google Scholar
  2. Christian, J.J., Davis, D.E. (1964): Endocrines, behavior, and population. Science 146: 1550–1560.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ebinger, P. (1972): Vergleichend-quantitative Untersuchungen an Wild-und Laborratten. Z. Tierzüchtg. Züchtgsbiol. 89: 34–57.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gorgas, K. (1967): Vergleichende Studien zur Morphologie, mikroskopischen Anatomie und Histochemie der Nebennieren von Chinchilloidea and Cavioidea (Caviomorpha Wood 1955). Z. wiss. Zool. 175: 54–236.Google Scholar
  5. Holst, D. v. (1969): Sozialer Streß bei Tupajas (Tupaia belangen). Z. vergl. Physiol. 63: 1–58.Google Scholar
  6. Jeche, M. (1980): Zur Bedeutung soziologischer Faktoren in der Tierhaltung und der Rolle der Nebennierenrindenfunktion. Zool. Garten NF 50: 337–344.Google Scholar
  7. Lee, A.K., Bradley, A.J., Braithwaite, R.W. (1977): Corticosteroid levels and male mortality in Ante-chinus stuartii. In: The biology of marsupials, Stonehouse, B., Gilmore, D. (Ed.). Macmillan Press.Google Scholar
  8. Sassenrath, E.N. (1970): Increased adrenal responsiveness related to social stress in rhesus monkeys. Hormones Behay. 1: 283–298.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1983

Authors and Affiliations

  • Helmut Hemmer
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations