Advertisement

Domestikation pp 144-150 | Cite as

Domestikation und Evolution

  • Helmut Hemmer

Zusammenfassung

Die Evolution der Organismen beinhaltet nicht nur über lange Zeiträume hinweg selektionsneutral ablaufende, zufällige Änderungen in den biochemischen Bausteinen und ebenso zufällige Verschiebungen von Allelhäufigkeiten in der dynamischen Entwicklung von Populationen, sondern vor allem ständige, selektive Anpassung zur jeweiligen Konkurrenz– oder allgemein Überlebensfähigkeit unter sich wandelnden Umweltbedingungen. In dieses natürliche Geschehen greift der Mensch bei der Domestikation entscheidend ein. Hierbei ist ein selektionsneutraler Wandel in den biochemischen Systemen in Anbetracht der in Frage kommenden Zeiträume vernachlässigbar, während zufällige Verschiebungen von Allelhäufigkeiten zunächst bei Übernahme nur kleinster Populationskerne in die Gefangenschaftszucht eine um so größere Rolle spielen. Da hierbei nur ein sehr beschränkter Anteil des gesamten Genpools, der Gesamtheit der Gene aller zur Population gehörigen Individuen, herausgeholt wird, der dann zur erneuten starken Vermehrung kommt, ist dem Zufall die Tür geöffnet, wie sich das Bild der neuen Population im Hausstand gegenüber der alten Wildpopulation verändert. Der entscheidende Faktor bei der Domestikation ist jedoch das Beenden der natürlichen Zuchtwahl für die in Frage kommenden Tiere und die Einschränkung der Wirkung natürlicher Selektionsmechanismen (s. Kap. 2). Hingegen setzt hier die Auslese durch den Menschen, die Zuchtbestimmung durch seine Vorstellungen und Bedürfnisse ein. Letztlich ist dies aber nicht mehr als eine Spezialform der natürlichen Evolution, wenn der Mensch selbst als ein Glied der Natur angesehen wird. Die sich wandelnde Umweltbedingung, die im Evolutionsgeschehen die selektive Anpassung nach sich zieht, ist hier beim Betreten des Wildtier–Haustier–Übergangsfeldes der Wechsel aus der natürlichen, nicht weitgehend vom Menschen geschaffenen in die menschliche Umwelt. Diese Umwelt in Menschennähe erlaubt Lebewesen das Besetzen neuer, spezieller ökologischer Nischen, was für das Überleben und die Ausbreitung von Populationen ein wichtiger Schritt sein kann. Bei solchen Spezialanpassungen an den Menschen sind — außer dem hier nicht interessanten Parasitismus — zwei unterschiedliche Typen zu unterscheiden: der Kommensalismus auf der einen und die Domestikation auf der anderen Seite.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bohlken, H. (1961): Haustiere und Zoologische Systematik. Z. Tierzüchtg. Züchtgsbiol. 76: 107–113.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dennler de la Tour, G. (1968): Zur Frage der Haustier-Nomenklatur. Säugetierkundl. Mitt. 16: 1–20.Google Scholar
  3. Groves, C.P. (1971): Request for a declaration modifying article 1 so as to exclude names proposed for domestic animals from Zoological Nomenclature. Bull. zool. Nomencl. 27: 269–272.Google Scholar
  4. Reimov, R., Adamczyk, C., Andrzejewski, R. (1968): Some indices of the behaviour of wild and laboratory house mice in a mixed population. Acta Theriot. 13: 129–150.Google Scholar
  5. Stodart, E., Myers, K. (1964): A comparison of behaviour, reproduction, and mortality of wild and domestic rabbits in confined populations. CSIRO Wildl. Res. 9: 144–159.Google Scholar
  6. Tomich, P.Q. (1969): Mammals in Hawaii. Bishop Museum, Honolulu.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1983

Authors and Affiliations

  • Helmut Hemmer
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations