Advertisement

Domestikation pp 132-143 | Cite as

Neudomestikationen

  • Helmut Hemmer

Zusammenfassung

In vorausgehenden Kapiteln wurden drei allgemeine Prinzipien der Haustierwerdung herausgearbeitet. So erscheinen zunächst Wildtiere um so besser zur Domestikation geeignet, je leichter ihre erfolgreiche Zucht bei Gemeinschaftshaltung unter eingeengten Gefangenschaftsbedingungen ist (Kap. 5). Weiterhin erscheinen Individuen einer zu domestizierenden Art um so besser zur Haustierwerdung geeignet, je geringer ihre relative Hirngröße im Rahmen der dazu vorgesehenen Art ist (Kap. 6).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Belyaev, D.K., Trut, L.N. (1975): Some genetic and endocrine effects of selection for domestication in silver foxes. In: The wild canids. Fox, M.W. (Ed.). Van Nostrand Reinhold, New York — Cincinnati — Toronto — Melbourne.Google Scholar
  2. Eich, E., Hemmer, H., Reichert, E. (1979): Studien zur Ansatzmöglichkeit einer Domestikation des Steppenzebras, Equus (Hippotigris) quagga Gmelin, 1788. Säugetierkundl. Mittl. 27: 147–156.Google Scholar
  3. Heptner, W.G., Nasimowitsch, A.A. (1967): Der Elch. Ziemsen, Wittenberg.Google Scholar
  4. Reinken, G. (1980): Damtierhaltung auf Grün- und Brachland. Ulmer, Stuttgart.Google Scholar
  5. Treus, V.D., Lobanov, N.V. (1971): Acclimatisation and domestication of the eland Taurotragus oryx at Askanya-Nova Zoo. Internat. Zoo Yearbook 11: 147–156.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1983

Authors and Affiliations

  • Helmut Hemmer
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations