Advertisement

Verfassung, Wohlfahrtsstaat, Demokratie

  • Wolfgang Luthardt

Zusammenfassung

Die von Otto Kirchheimer zwischen 1928 und 1965 publizierten Analysen dokumentieren nachdrücklich die Relevanz, aber auch die Probleme, die dem Spannungsverhältnis zwischen politischen Institutionen, sozialen Prozessen und Gesamtgesellschaft innewohnen. Seine Analysen richten sich theoretisch wie empirisch auf die folgenden Bereiche:
  • gesellschaftliche Rahmenbedingungen des Politikprozesses;

  • politische und soziale Kräftekonstellationen in Gestalt von Parteien, Verbänden und anderen Gruppierungen;

  • strukturelle Zusammenhänge zwischen institutionellem Gefüge und sozialen Prozessen;

  • Bedeutung von staatlichen Bürokratien und Rechtsprechungsorganen;

  • politische und soziale Folgen der Justiz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Otto Kirchheimer, Politische Herrschaft,Frankfurt/M. 1967, S. 30ff.Google Scholar
  2. 2.
    Otto Kirchheimer, Vorwort, in: ders., Politik und Verfassung, Frankfurt/M. 1964, S. 7.Google Scholar
  3. 3.
    Zum historischen Entstehungskontext vgl. u.a. Reinhard Rump, Entstehung und Grundlagen der Weimarer Verfassung,in: Eberhard Kolb (Hrsg.), Vom Kaiserreich zur Weimarer Republik, Köln 1972, S. 218ff.; Heinrich Potthoff, Das Weimarer Verfassungswerk und die deutsche Linke,in: Archiv für Sozialgeschichte (AfS), Bd. XII Bonn 1972, S. 433ff.; Ernst Friesenhahn, Zur Legitimation und zum Scheitern der Weimarer Reichsverfassung,in: Karl Dietrich Erdmann/Hagen Schulze (Hrsg.), Weimar. Selbstpreisgabe einer Demokratie. Eine Bilanz heute, Düsseldorf 1980, S. 81ff.Google Scholar
  4. 4.
    Pointiert bei Hermann Heller, Rechtsstaat oder Diktatur? (1929/1930), in: ders., Gesammelte Schriften, 3 Bde., Leiden 1971, Bd. 2, S. 443ff. — Zur Reflexion von Heller formulierter staatstheoretischer Prämissen innerhalb der Sozialdemokratie vgl. u.a. Jürgen Fijalkowski, Hermann Heller und die Staatsdiskussion heute,in: Die Neue Gesellschaft, Nr. 6/1971; Horst Ehmke, Beiträge zur Verfassungstheorie und Verfassungspolitik,Königstein/rs. 1981, S. 559ff. — Insgesamt besonders die einschlägigen Analysen in: Christoph Müller/Ilse Staff (Hrsg.), Der soziale Rechtsstaat. Gedächtnisschrift für Hermann Heller 1891–1933,Baden-Baden 1984.Google Scholar
  5. 5.
    Dies die ‘klassische’ These bei Franz Neumann, Demokratischer und autoritärer Staat,Frankfurt/M. 1967, S. 7.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Otto Kirchheimer, Funktionen des Staats und der Verfassung,Frankfurt/M. 1972, S. 251ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Franz Neumann, Wirtschaft, Staat, Demokratie,Frankfurt/M. 1978, S. 57ff.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Hugo Sinzheimer, Arbeitsrecht und Rechtssoziologie,2 Bde., Frankfurt/M./Köln 1976, Bd. 1, S. 364ff.; Martin Martiny, Integration oder Konfrontation?, Bonn-Bad Godesberg 1976, S. 85ff. — Zum qualitativen Unterschied zwischen sozialen Grundrechten (Weimar) und dem Sozialstaatsprinzip (Bundesrepublik) vgl. Michael Kittner, Sozialstaatsprinzip,in: Rudolf Wassermann (Gesamtherausgeber), Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, 2 Bde., Neuwied/Berlin 1984, Bd. 1, S. 1343ff.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Carl Schmitt, Verfassungslehre (1928), Berlin 1957 (3. Aufl.), S. 20ff.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Carl Schmitt, Verfassungsrechtliche Aufsätze aus den Jahren 1924 bis 1954, Berlin 1973 (2. Aufl. ), S. 198.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Neumann, Wirtschaft, Staat, Demokratie, a.a.O., S. 60; Ernst Fraenke., Reformismus und Pluralismus,Hamburg 1973, S. 78, S. 442, Fn. 11.Google Scholar
  12. 12.
    Kirchheimer, Politik und Verfassung, a.a.O., S. 32f. 52ff.; ders., Von der Weimarer Republik zum Faschismus: Die Auflösung der demokratischen Rechtsordnung, Frankfurt/ M. 1981 (2. Aufl. ), S. 71f.Google Scholar
  13. 13.
    Dies übersieht z.B. Eberhard Kolb, Die Weimarer Republik,München/Wien 1984, S. 20, bei seiner Ineinssetzung von ‘Verfassung ohne Entscheidung’ und Kompromiß.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. die einschlägige Analyse von Kirchheimer zur Weimarer Problematik in: ders., Politik und Verfassung, a.a.O., S. 9ff.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Heller, Rechtsstaat oder Diktatur?, a.a.O.; Neumann, Wirtschaft, Staat, Demokratie, a.a.O., S. 57ff.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Heller, Freiheit und Form in der Reichsverfassung (1930),in: ders., Gesammelte Schriften, Bd. 2, S. 371ff.Google Scholar
  17. 17.
    Heller, Politische Demokratie und soziale Homogenität (1928),in: ders., Gesammelte Schriften, Bd. 2, S. 523ff. — Zum Problem der ‘sozialen Homogenität’ aus heutiger Sicht vgl. Rüdiger Voigt, Soziale Homogenität als Voraussetzung des demokratisch-sozialen Wohlfahrtsstaates — eine vergessene Erkenntnis?,in: Müller/Staff (Hrsg.), Der soziale Rechtsstaat, a.a.O., S. 397ff.Google Scholar
  18. 18.
    In diesem Punkte ergeben sich deutliche Verbindungslinien zu Hans Kelsen. Vgl. Wolfgang Luthardt, Politiktheoretische Aspekte im ‘Werk’ von Hans Kelsen,in: Richard Saage (Hrsg.), Solidargemeinschaft und Klassenkampf, Frankfurt/M. 1986, S. 149ff. (155ff.); Horst Dreier, Rechtslehre, Staatssoziologie und Demokratie bei Hans Kelsen,Baden-Baden 1986, S. 255ff.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. aus der Sicht des Verfassers: Wolfgang Luthardt, Staat, Demokratie, Arbeiterbewegung. Hermann Hellers Analysen im Kontext der zeitgenössischen sozialdemokratischen Diskussion,in: Müller/Staff (Hrsg.), Der soziale Rechtsstaat, a.a.O., S. 259ff.; ders., Arbeiterbewegung und Weimarer Republik. Kritische Bemerkungen zu Franz L. Neumanns Interpretation nach 1933,in: Joachim Perels (Hrsg.), Recht, Demokratie und Kapitalismus. Aktualität und Probleme der Theorie Franz L. Neumanns, Baden-Baden 1984, S. 79ff.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Hans Boldt, Der Artikel 48 der Weimarer Reichsverfassung — Sein historischer Hintergrund und seine politische Funktion,in: Michael Stürmer (Hrsg.), Die Weimarer Republik, Königstein/Ts. 1980, S. 288ff.Google Scholar
  21. 21.
    Zu Begriff und Implikationen vgl. Neumann, Wirtschaft, Staat, Demokratie, a.a.O., S. 331; ders., Demokratischer und autoritärer Staat, a.a.O., S. 116.Google Scholar
  22. 22.
    Insofern sind die Ausführungen bei Kolb, Die Weimarer Republik, a.a.O., S. 163, daß zu bedenken sei, „welche kaum zu überschätzende Bedeutung die Weimarer Verfassungskonstruktion im allgemeinen und einzelne Verfassungsbestimmungen im besonderen für die weitere Entwicklung der Republik und schließlich für deren Niedergang erlangten“, zu relativieren.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. u.a. Heller, Rechtsstaat oder Diktatur?, a.a.O.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Rudolf Hilferding, Das Finanzkapital (1910),2 Bde., Frankfurt/M. 1973 (2. Aufl.), Bd. 2, S. 421ff.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Jürgen Kocka, Klassengesellschaft im Krieg, Göttingen 1973.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Aufstieg oder Niedergang? Deutsche Wirtschafts-und Finanzreform 1929. Eine Denkschrift des Präsidiums des Reichsverbandes der Deutschen Industrie,(Berlin) Dezember 1929, S. 20. — Den Hinweis auf die ‘Denkschrift’ verdanke ich Eike Hennig, Kassel.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Jürgen Habermas, Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde., Frankfurt/M. 1985 (3. Aufl.), Bd. 2, S. 530; Rüdiger Voigt, Regulatives Recht im Wohlfahrtsstaat, in: ders. (Hrsg.), Abschied vom Recht?, Frankfurt/M. 1983, S. 32f.Google Scholar
  28. 28.
    Claus Offe, Sozialstaat und politische Legitimation,in: Albrecht Randelzhofer/Wemer Süß (Hrsg.), Konsens und Konflikt. 35 Jahre Grundgesetz, Berlin/New York 1986, S. 127ff.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Schmitt, Verfassungslehre, a.a.O., S. 131.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Kirchheimer, Von der Weimarer Republik zum Faschismus, a.a.O., S. 36f.; etwas abschwächend ders., Politik und Verfassung, a.a.O., S. 45f.Google Scholar
  31. 31.
    Neumann, Demokratischer und autoritärer Staat, a.a.O., S. 86, 177f.Google Scholar
  32. 32.
    So Spiros Simitis, Zur Verrechtlichung der Arbeitsbeziehungen,in: Friedrich Kübler (Hrsg.), Verrechtlichung von Wirtschaft, Arbeit und sozialer Solidarität, Baden-Baden 1984, S. 73ff. (S. 74).Google Scholar
  33. 33.
    Sinzheimer, Arbeitsrecht und Rechtssoziologie, a.a.O., Bd. 1, S. 354.Google Scholar
  34. 34.
    Fraenkel, Reformismus und Pluralismus, a.a.O., S. 118, 129. - Zu Fraenkel neuerdings Gerhard Göhler, Vom Sozialismus zum Pluralismus. Politiktheorie und Emigrationserfahrung bei Ernst Fraenkel, in: Politische Vierteljahresschrift, H. 1/1986, S. 6ff. - Vom logischen Grundduktus her ähnlich die Ansicht von Karl Renner und Bruno Kreisky, die ‘Sozialpartnerschaft’ in Österreich stelle so etwas wie einen „Klassenkampf am grünen Tisch“ dar. Vgl. die Hinweise bei Anton Pelinka, Windstille. Klagen über Österreich, Wien/Berlin 1985, S. 133.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Michael Schneider, Unternehmer und Demokratie, Bonn-Bad Godesberg 1975.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Schmitt, Verfassungsrechtliche Aufsätze, a.a.O., S. 359f.Google Scholar
  37. 37.
    Kirchheimer, Politik und Verfassung, a.a.O., S. 92.Google Scholar
  38. 38.
    Siehe neuerdings Walter Euchner, Sozialdemokratie und Demokratie. Zum Demokratieverständnis der SPD in der Weimarer Republik, in: AfS, Bd. XXVI, Bonn 1986, S. 1251f.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Ernst Fraenkel, Zur Soziologie der Klassenjustiz und Aufsätze zur Verfassungskrise 1931 /32,Darmstadt 1968; Kirchheimer, Funktionen des Staates und der Verfassung, a.a.O.; ders. Politische Herrschaft, a.a.O.; Martin Drath, Rechts-und Staatslehre als Sozialwissenschaft,Berlin 1977, S. 24ff.Google Scholar
  40. 40.
    Wertvolles zeitgenössisches Material ist vorhanden in: Udo Bcrmbach (Hrsg.), Theorie und Praxis der direkten Demokratie, Opladen 1973.Google Scholar
  41. 41.
    Kolb, Die Weimarer Republik, a.a.O., S. 161.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. u.a. Max Weber, Gesammelte Politische Schriften, Tübingen 1971 (3. Aufl. ), S. 471.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Kirchheimer, Politik und Verfassung, a.a.O., S. 25ff.Google Scholar
  44. 44.
    Kirchheimer, Von der Weimarer Republik zum Faschismus, a.a.O., S. 58ff.Google Scholar
  45. 45.
    Kirchheimer, Politik und Verfassung, a.a.O., S. 24.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Ulrich v. Alemann, Parteiensysteme im Parlamentarismus, Düsseldorf 1973, S. 116ff.Google Scholar
  47. 47.
    Kirchheimer, Politik und Verfassung, a.a.O., S. 28.Google Scholar
  48. 48.
    A.(rkadius) Gurland, in: Bücherwarte, Jg. 2, H. 9/1930, S. 135f.Google Scholar
  49. 49.
    Kirchheimer, Politik und Verfassung, a.a.O., S. 43.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Hans Kelsen, Das Problem des Parlamentarismus, Wien/Leipzig 1925, S. 26; den., Wesen und Wert der Demokratie, Tübingen 1929 (2. Aufl. ), S. 51f.Google Scholar
  51. 51.
    Rudolf Hilferding, Wandel in der Politik,in: Frankfurter Zeitung, Nr. 937, 31.12.1922, 2. Morgenblatt.Google Scholar
  52. 52.
    Kirchheimer, Funktionen des Staats und der Verfassung, a.a.O., S. 89.Google Scholar
  53. 53.
    Kirchheimer, Politische Herrschaft, a.a.O., S. 10.Google Scholar
  54. 54.
    Ebd., S.13Google Scholar
  55. 55.
    Schmitt, Verfassungsrechtliche Aufsätze, a.a.O., S. 268.Google Scholar
  56. 56.
    Mit initativ für die wissenschaftliche Beschäftigung mit Werk und Position von Carl Schmitt nach 1945: Jürgen Fijalkowski, Die Wendung zum Führerstaat, Köln/Opladen 1958. Zur Rezeption und Diskussion Schmittscher Thesen und Argumentationsfiguren nach 1945 am Beispiel der Veröffentlichungen der Staatsrechtslehrervereinigung siehe: Rüdiger Voigt/Wolfgang Luthardt, Von Dissidenten und Klassikern. Eine Zitationsanalyse der Veröf f entlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, in: Erk Volkmar Heyen (Hrsg.), Historische Soziologie der Rechtswissenschaft, Frankfurt/M. 1986, S. 135ff.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. z.B. Kirchheimer, Funktionen des Staats und der Verfassung, a.a.O., S. 62ff.; ders., Von der Weimarer Republik zum Faschismus, a.a.O., S. 10ff., 113ff.Google Scholar
  58. 58.
    Bernd Guggenberger, Legalität und Legitimität,in: Wolfgang Mickel (Hrsg.), Handlexikon zur Politikwissenschaft, Bonn 1986, S. 267ff. (S. 270) (Hervorhebung im Text).Google Scholar
  59. 59.
    Konrad Hesse, Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Karlsruhe 1974 (7. Aufl.), S. 81 (Hervorhebung im Text).Google Scholar
  60. 60.
    Kirchheimer, Politische Herrschaft, a.a.O., S. 26.Google Scholar
  61. 61.
    In dieser Richtung die Argumentation bei Karl Dietrich Bracher, Die Auflösung der Weimarer Republik (1955),Königsstein/Düsseldorf 1978 (Nachdr. d. 5. Aufl.), S. 522ff.; Erich Matthias, Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands,in: Erich Matthias/Rudolf Morsey (Hrsg.), Das Ende der Parteien 1933 (1960), Königsstein/Düsseldorf 1978, S. 101ff. (S. 144). Neuerdings kritisch hierzu Gotthard Jasper, Die gescheiterte Zähmung. Wege zur Machtergreifung Hitlers 1930–1934,Frankfurt/M. 1986, S. 97ff.Google Scholar
  62. 62.
    Kirchheimer, Funktionen des Staats und der Verfassung, a.a.O., S. 105.Google Scholar
  63. 63.
    Kirchheimer, Politik und Verfassung, a.a.O., S. 29.Google Scholar
  64. 64.
    Kirchheimer, Von der Weimarer Republik zum Faschismus, a.a.O., S. 107.Google Scholar
  65. 65.
    Kirchheimer, Politik und Verfassung, a.a.O., S. 56.Google Scholar
  66. 66.
    Kirchheimer, Von der Weimarer Republik zum Faschismus, a.a.O., S. 93, S. 95.Google Scholar
  67. 67.
    Rudolf Hilferding, Die Aufgaben der Sozialdemokratie in der Republik (1927),in: Wolfgang Luthardt (Hrsg.), Sozialdemokratische Arbeiterbewegung und Weimarer Republik, 2 Bde., Frankfurt/M. 1978, Bd. 1, S. 369ff. (S. 382) (Hervorhebung im Text).Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. auch seine Überlegungen nach 1933 zu den Wandlungsprozessen des Kompromisses: Kirchheimer, Von der Weimarer Republik zum Faschismus, a.a.O., S. 213ff. (S. 223ff.).Google Scholar
  69. 69.
    Ebd., S. 113ff. (S. 122–126).Google Scholar
  70. 70.
    Ebd., S. 101.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. Hilferding, Wandel in der Politik, a.a.O.; ders., Die Aufgaben der Sozialdemokratie in der Republik, a.a.O.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. Kelsen, Das Problem des Parlamentarismus, a.a.O.; ders., Wesen und Wert der Demokratie, a.a.O.; vgl. auch Hans Boldt, Demokratietheorie zwischen Rousseau und Schumpeter. Bemerkungen zu Hans Kelsens „Vom Wesen und Wert der Demokratie“,in: Max Kaase (Hrsg.), Politische Wissenschaft und politische Ordnung. Festschrift zum 65. Geburtstag von Rudolf Wildenmann, Opladen 1986, S. 217ff.Google Scholar
  73. 73.
    Kirchheimer, Politische Herrschaft, a.a.O., S. 60.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. etwa Manfred G. Schmidt, Wohlfahrtsstaatliche Politik unter bürgerlichen und sozialdemokratischen Regierungen,Frankfurt/M./New York 1982; Jens Alber, Wohlfahrtsstaat,in: Manfred G. Schmidt (Hrsg.), Westliche Industriegesellschaften, München 1983, S. 530ff.Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. zu diesem Punkt dezidiert Kirchheimer, Funktionen des Staats und der Verfassung, a.a.O., S. 98.Google Scholar
  76. 76.
    Statt vieler Hesse, Grundzüge des Verfassungsrechts, a.a.O., S. 65f.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. die Diskussion in: Hans-Hermann Hartwich (Hrsg.), Policy-Forschung in der Bundesrepublik, Opladen 1985.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. Jürgen Fijalkowski, Der soziale Rechtsstaat und das Problem der Weiterentwicklung seiner demokratischen Basis,in: Maller/Staff (Hrsg.), Der soziale Rechtsstaat, a.a.O., S. 381ff.; ders., Neuer Konsens durch plebiszitäre Ofnung?,in: Randelzhofer/ Süß (Hrsg.), Konsens und Konflikt, a.a.O., S. 236ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Luthardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations