Advertisement

Politische Planung zwischen Anspruch und Realität

  • Fritz W. Scharpf

Zusammenfassung

In der politischen Praxis der Bundesrepublik haben die hochgespannten Hoffnungen auf die politische Planung als „die am weitesten fortgeschrittene Problemlösungsstrategie des politischen Systems gegenüber den anstehenden Problemlagen“1 kaum das Jahrzehnt von der Mitte der 60er bis zur Mitte der 70er Jahre überdauert. Die damalige Planungseuphorie hat inzwischen nicht nur der Skepsis, sondern sogar einem dezidierten Desinteresse an den Möglichkeiten einer umfassenden und längerfristigen Politikplanung Platz gemacht. Ähnlich steht es, wenn ich recht sehe, gegenwärtig in Frankreich2, Großbritannien3 und den Vereinigten Staaten4 — jenen Ländern also, an deren Modellen sich die bundesdeutschen Planungsansätze der späten 60er Jahre vor allem orientiert hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    F. Naschold: Zur Politik und Ökonomie von Planungssystemen, in: PVS, 13 (1972) Sonderheft 4, S. 13.Google Scholar
  2. 2.
    M. Giroux: Les développements de la rationalisation des choix budgétaires, in: Bulletin de l’Institut International d’Administration Publique, Heft 28, S. 677 ff.; Cohen: Modern Capitalist Planning: The French Model, Cambridge, Mass. (MIT-Press) 1969.Google Scholar
  3. 3.
    Z. B. J. Marquand: Government Economic Planning in the United Kingdom, in: Long Rang Planning, Vol. 11, December 1978, S. 2 ff.Google Scholar
  4. 4.
    A. Wildaysky: If Planning is Everything, Maybe it’s Nothing, in: Policy Sciences, 4 (1973), S. 127 ff.; A. Schick: From Analysis to Evaluation, in: The Annals of the American Academy of Political and Social Science, March 1971, S. 57 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. J. H. Kaiser: Planung I, Baden-Baden 1965 und folgende.Google Scholar
  6. 6.
    E. S. Quade, W. I. Boucher (Eds.): Systems Analysis and Policy Applications in Defense, (American Elsevier) 1968.Google Scholar
  7. 7.
    E. S. Quade: Analysis for Public Decisions, New York (American Elsevier) 1975.Google Scholar
  8. 8.
    D. Novick (Ed.): Program Budgeting: Program Analysis and the Federal Budget, 2. Aufl., Boston, Mass. (Harvard University Press) 1969.Google Scholar
  9. 10.
    Zusammenfassend: Heinrich Reinermann: Programmbudgets in Regierung und Verwaltung. Möglichkeiten und Grenzen von Planungs-und Entscheidungssystemen, Baden-Baden 1975.Google Scholar
  10. 11.
    G. Kirsch: Die Cost-Benefit-Analyse. Zur Kritik ihrer theoretischen Grundlagen, in: WISU (Wirtschaftsstudium) 11–12/1972; K. H. Hansmeyer, B. Rürup: Staatswirtschaftliche Planungsinstrumente, 2. Aufl., Tübingen, Düsseldorf 1975.Google Scholar
  11. 12.
    Ch. E. Lindblom: The Intelligence of Democracy. Decision Making through Mutual Adjustment, New York 1965;A. Wildaysky: The Politics of the Budgetary Process, Boston, Mass. (Little Brown) 1974; ders.: Budgeting: A Comparative Theory of Budgetary Process, Boston, Mass. (Little Brown) 1975; F. W. Scharpf: Planung als politischer Prozeß, in: Die Verwaltung 1/1971, S. 1 ff.Google Scholar
  12. 13.
    F. Naschold, D. Seuster, W. Väth, 0. Zipfel: Thesen zur mehrjährigen Finanzplanung des Bundes, in: R. Mayntz, F. W. Scharpf (Hrsg.): Die Diskussion um die Reform von Regierung und Verwaltung des Bundes, München 1973, S. 146 ff.; Sozialdemokratische Partei Deutschlands: Orientierungsrahmen 85, siehe Abdruck bei: S. Hergt: Parteiprogramme, Leverkusen, Opladen 1976 ( Heggn-Dokumentation Nr. 1 ).Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. z. B. K. Schwarz: Planung unter veränderten Verhältnissen — demographische Aspekte, in: Planung unter veränderten Verhältnissen. Hannover 1976 (Veröff. d. Akad. f. Raumforsch. u. Landesplanung, Forsch.- u. Sitzungsber. 108 ).Google Scholar
  14. 15.
    Vgl. die Raumordnungsprognose 1990 und die Diskussion ihrer Ergebnisse in: Informationen zur Raumentwicklung 1/2, 1977.Google Scholar
  15. 16.
    Zum Strategiebegriff: H. Mintzberg: The Science of Strategy-making, in: Industrial Management Review 8, S. 71 ff.; ders.: Strategy-making in Three Modes, in: California Management Review, Winter 1973, S. 44 ff. und ders.: The Nature of Managerial Work, New York (Harper & Row) 1973.Google Scholar
  16. 17.
    R. Mayntz, F. W. Scharpf: Policy-Making in the German Federal Bureaucracy, Amsterdam, New York 1975.Google Scholar
  17. 18.
    G. Lehmbruch: Parteienwettbewerb im Bundesstaat, Stuttgart 1976.Google Scholar
  18. 19.
    F. W. Scharpf: Planung als politischer Prozeß, a.a.O.; F. W. Scharpf, B. Reissert, F. Schnabel: Politikverflechtung: Theorie und Empirie des kooperativen Föderalismus in der Bundesrepublik, Kronberg/Ts. 1976. S. 36 ff.Google Scholar
  19. 20.
    F. W. Scharpf: Politischer Immobiiismus •nd ökonomische Krise; Kronberg/Ts. 1977, S. 1–18.Google Scholar
  20. 21.
    Siehe das Postulat der integrierten Aufgabenplanung im Zwischenbericht der Enquête-Kommission, BT-Drs. VI/3829 vom 21.9. 1972. Hierzu kritisch: F. W. Scharpf: Politische Probleme eines Planungsverbundes zwischen Bund und Ländern, in: Recht und Politik 1972, S. 102 ff. Generell hierzu: W. Zeh: Föderalismus und öffentliche Planung, in: F. Schäfer (Hrsg.): Schwerpunkte im Kräftefeld von Bund und Ländern. Verfassung und Verfassungswirklichkeit. Jahrbuch 1974, Bd. 9, Köln 1975, S. 57 ff.Google Scholar
  21. 22.
    F. W. Scharpf, F. Schnabel: Steuerungsprobleme der Raumplanung, in: Beiträge der Akademie für Raumforschung und Landesplanung Hannover, Band 27, 1979.Google Scholar
  22. 23.
    F. Schnabel: Institutionelle und prozessuale Muster der Politikverflechtung: Das Beispiel Wirtschaftsförderung, in: Raumforschung und Raumordnung, 34 (1976) Heft 5, S. 181 ff.Google Scholar
  23. 24.
    F. W. Scharpf: Perspektiven für die sachliche und räumliche Schwerpunktbildung in der Agrarstrukturpolitik, in: Informationen zur Raumentwicklung 5/6, 1978, S. 337 ff;. F. Schnabel: Politische Probleme einer koordinierten Agrarstrukturpolitik, in: Innere Kolonisation, 26 (1977) Heft 5, S. 180 ff.Google Scholar
  24. 26.
    H. Wollmann: Das Städtebauförderungsgesetz als Instrument staatlicher Intervention — wo und für wen?, in: Leviathan 1974, S. 199 ff.Google Scholar
  25. 27.
    D. Garlichs: Grenzen zentralstaatlicher Planung in der Bundesrepublik, in: Leviathan Sonderheft 1/1979 (im Erscheinen), hrsg. von H. Wollmann.Google Scholar
  26. 28.
    K.-H. Bentele: Politikverflechtung Ill — Kartellbildung in der allgemeinen Forschungsförderung, Kronberg/Ts. 1979.Google Scholar
  27. 29.
    H. Mäding: Infrastrukturplanung im Verkehrs-und Bildungssektor: eine vergleichende Untersuchung zum gesamtstaatlichen Planungsprozeß in der Bundesrepublik Deutschland, Baden-Baden 1978.Google Scholar
  28. 35.
    Hierzu: K.-H. Jantzen: Entwicklung des kooperativen Föderalismus aus kritischer Sicht eines Finanzsenators, in: WSI-Mitteilungen 11/1978; W. Zeh: Musterfall Gemeinschaftsaufgaben. Erscheinungsformen, Willensbildungsmuster und Ursachen der Politikverflechtung, in: Der Bürger im Staat, 29 (1979) Heft 1, S. 15 ff.Google Scholar
  29. 37.
    D. Garlichs: Grenzen zentralstaatlicher Infrastrukturpolitik. Bund/Länder-Kooperation in der Fernstraßenplanung. Diss. Konstanz 1979, insbesondere S. 28 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1980

Authors and Affiliations

  • Fritz W. Scharpf
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations