Advertisement

Kompetenzen der Länderparlamente und ihre Verteidigung

  • Helmut Lemke

Zusammenfassung

In einer parlamentarischen Demokratie repräsentieren die Parlamente das souveräne Volk. Ihre vornehmste Aufgabe ist es, Geist und Willen der Verfassung durch Gesetzgebung, Etatgestaltung, Teilhabe an der politischen Planung sowie Wahl und Kontrolle der Regierung nach normierten Verfahrensregeln zu verwirklichen. Probleme, die die Menschen bewegen, müssen gerade und in erster Linie von den Parlamenten aufgegriffen und diskutiert werden; die Parlamente müssen zu diesen Problemen Positionen beziehen, die richtungsweisend für die Zukunft sindl. Dies alles gilt für den Bundestag und die Länderparlamente gleichermaßen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Stern, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland, Band I, § 22 III 5.Google Scholar
  2. 2.
    Herzog, Möglichkeiten und Grenzen einer Beteiligung des Parlaments an der Ziel-und Ressourcenplanung der Bundesregierung, Gutachten für die Projektgruppe Regierungsund Verwaltungsreform, Seite 84 f. mit weiteren Nachweisen.Google Scholar
  3. 3.
    Lemke, Die Notwendigkeit einer Verfassungsreform aus der Sicht der Länderparlamente, in: Parlamente und Föderalismus ( Festschrift für Rudolf Hanauer ), Seite 141.Google Scholar
  4. 4.
    Leisner, Schwächung der Landesparlamente durch grundgesetzlichen Föderalismus, DÖV 1968, 389 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Lemkc (Am,,. 3), Seite 140; Voigt, Einfluß und Wirkungsmöglichkeiten der Landesparlamente, BayVerwBl. 1977, 97 (103).Google Scholar
  6. 6.
    Haben die Länderparlamente eine Zukunft? ZParl. 1971, 277 (278 f.).Google Scholar
  7. 7.
    Bundesstaatliche Ordnung als politisches Prinzip, Beilage zur Wochenzeitung DAS PARLAMENT 17/75, Seite 3 (15).Google Scholar
  8. 8.
    Titel eines Aufsatzes von Sailer in: BayVerwBl. 1978, 713.Google Scholar
  9. 9.
    Lemke (Anm. 3), Seite 141 ff.Google Scholar
  10. 10.
    BT-Drs. 8/1551 u. 8/1956.Google Scholar
  11. 11.
    Etwa die Stellungnahme der Kultusministerkonferenz vom 20./21.4.1978 (BT-Drs. 8/1956 Anlage 3), den Beschluß des Bundesrates vom 20.10.1978 (BR-Drs. 120/78) sowie den Beschluß des Bayerischen Senats vom 1.2.1979 (Sen-Drs. 14/79).Google Scholar
  12. 12.
    Richter, Alternativen zur Kompetenzverschiebung im Bildungsföderalismus, DOV 1979, 185 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Äußerung von Ministerpräsident Späth, wiedergegeben in: FAZ vom 23.1.1979.Google Scholar
  14. 14.
    Den Antrag der CDU-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, (Drs. 7/5197).Google Scholar
  15. 15.
    Schäfer (Anm. 6), Seite 287.Google Scholar
  16. 16.
    ZParl 1977, 149.Google Scholar
  17. 17.
    Drs. 6/6565 sub IV.Google Scholar
  18. 18.
    Unveröffentlicht.Google Scholar
  19. 19.
    Drs. 8/2266 u. 8/2307.Google Scholar
  20. 20.
    Drs. 8/8344.Google Scholar
  21. 21.
    Umdruck-Nr. 2945 (Mitteilung des Präsidenten des Schl.-H. Landtages).Google Scholar
  22. 22.
    Drs. 8/6216.Google Scholar
  23. 23.
    Unveröffentlicht.Google Scholar
  24. 24.
    Goppel, Parlament und Regierung, in: Parlamentarismus und Föderalismus (Festschrift für Rudolf Hanauer), Seite 33 (40).Google Scholar
  25. 25.
    U. A. Böckenförde, Planung zwischen Regierung und Parlament, Der Staat 1972, 429 (444 f.); Kewenig, Zur Revision des Grundgesetzes: Planung im Spannungsverhältnis von Regierung und Parlament, DOV 1973, 23 (28 f.); Lemke, Das Grundgesetz — eine Verfassung der siebziger Jahre?, DOV 1972, 621 (624); Schlußbericht der Enquete-Kommission Verfassungsreform (BT-Drs. 7/5924), Seite 174.Google Scholar
  26. 26.
    Hierzu die Synopse von Planungskontrollgesetzentwürfen in ZParl 1974, 184 ff. sowie die Stenographischen Berichte der 44. Sitzung des Landtages von Nordrhein-Westfalen vom 14.3.1972 (Seite 1610 ff.) und der 35. Sitzung des Landtages Rheinland-Pfalz vom 15.3.1973 (Seite 1271 ff.). Weitere Beispiele für die Kontroversen in diesem Bereich ließen sich anfügen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1980

Authors and Affiliations

  • Helmut Lemke
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations