Politische Anschauungen und politische Kultur des Handwerks in der Weimarer Republik im Spannungsverhältnis von Tradition, Ideologie und materiellen Interessen

  • Jürgen Bergmann

Zusammenfassung

Die politische Haltung und Funktion der Mittelschichten in der Weimarer Republik hat immer wieder das wissenschaftliche Interesse auf sich gezogen, da von ihrer Erforschung und Klärung wesentliche Aufschlüsse über die Stabilitätsbedingungen und vor allem das Scheitern der Weimarer Republik1 sowie über die Entstehungsbedingungen einer Massenbasis für den Nationalsozialismus erwartet werden. Als eine ihrer Kerngruppen ist dabei das Handwerk von besonderer Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1.
    H. Schulze: Das Scheitern der Weimarer Republik als Problem der Forschung. In: K. Erdmann/ H. Schulze (Hrsg.): Weimar. Selbstpreisgabe einer Demokratie, Düsseldorf 1980, S. 36.Google Scholar
  2. 3.
    D. Blackbourn: Between Resignation and Volatility: The German Petit Bourgeoisie in the Nineteenth Century. In. G. Crossick/ H. G. Haupt (Hrsg.). Shopkeepers and Ma-sterartisans in Nineteenth Century Europe, New York 1984.Google Scholar
  3. H.G. Haupt: Mittelstand und Kleinbürgertum in der Weimarer Republik. In: Archiv für Sozialgeschichte 26 (1986), S. 217–238.Google Scholar
  4. F. Lenger: Mittelstand und Nationalsozialismus? Zur politischen Orientierung von Handwerkern und Angestellten in der Endphase der Weimarer Republik. In: Archiv für Sozialgeschichte 29 (1989), S. 173–198.Google Scholar
  5. 93.
    M. Broszat: Die Machtergreifung. Der Aufstieg der NSDAP und die Zerstörung der Weimarer Republik, München 1987, S. 134.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Jürgen Bergmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations