Advertisement

Stellung der organischen Nitrate in der Therapie der koronaren Herzerkrankung — aus der Sicht einer Zulassungsbehörde

  • J. Schuster

Zusammenfassung

Unser Thema läßt sich in drei Komplexe gliedern. Diese sollen erst einmal genannt und kurz umrissen werden:
  1. 1.

    Die koronare Herzkrankheit (KHK)

    Welche Erscheinungs- bzw. Ausprägungsformen dieser Erkrankung wollen wir betrachten?

     
  2. 2.

    Stellung der organischen Nitrate in der Therapie dieser Erkrankung

    Hierzu muß einschränkend darauf hingewiesen werden, daß ausschließlich die Pharmakotherapie betrachtet werden soll, und daß wir uns auf die derzeit wesentlichen pharmakotherapeutischen Konzepte: Nitrate, Betarezeptorenblocker und Calcium-Blocker, sowie gebräuchliche Kombinationen aus Stoffen dieser pharmakologischen Gruppen beschränken und untersuchen wollen, welche Stellung den organischen Nitraten innerhalb dieses therapeutischen Instrumentariums heute zuerkannt wird.

     
  3. 3.

    Die Sicht der Zulassungsbehörde

    Gibt es eine eigene solche Sicht? Kann eine Zulassungsbehörde, die nach dem Arzneimittelgesetz verpflichtet ist, dem „Stand der Wissenschaft“ entsprechend zu entscheiden, eine eigene Auffassung über die Stellung und damit den Stellenwert einer Gruppe von Arzneimitteln innerhalb eines Spektrums pharmakotherapeutischer Maßnahmen haben?

    Möglichkeiten und Grenzen einer behördlichen Regulierung sollen hier angesprochen werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Francis, G. S. and Colin, J. N.: Angina Pectoris and Chronic Congestive Heart Failure: Pathophysiology and Therapy. In: Cardiovascular Pharmacology, 2. Ed., edited by A. Antonaccio. S. 295 — Raven Press, New York 1984.Google Scholar
  2. [2]
    Murrel, W.: Lancet (1879/1) 80, 113, 151, 225 zitiert nach: S. H. Taylor: Historische Perspektiven der Nitrat-Therapie. In: Neue Horizonte in der Nitrat-Therapie. Herausgeber: W.-D. Bussmann und S. H. Taylor, MMV Medizin Verlag München, 1984.Google Scholar
  3. [3]
    Opie, L. H.: Drugs and the heart four years on. The Lancet, 3. März 1984, 496.Google Scholar
  4. [4]
    American Heart Association: Standards and Guidelines for Cardiopulmonary Resuscitation (CPR) and Emergency Cardiac Care (ECC); JAMA 244, 453–509, (1980).CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Bussmann, W.-D. und Rose, D.-M.: Prognostische Aspekte der Nitroglycerin-Therapie beim frischen Herzinfarkt. In: Nitroglycerin IV, herausgegeben von H. Hochrein und C. Langescheid, S. 69–80, Pharmazeutische Verlagsgesellschaft m.b.H., München, 1984.Google Scholar
  6. [6]
    Lehmann, H. U. und Hochrein, H.: Hämodynamische Aspekte der Differentialtherapie des akuten Myokardinfarktes mit Nitraten. Z. Kardiol. 74, Suppl. 1, 23–29 (1985).PubMedGoogle Scholar
  7. [7]
    Klütsch, K.; Grosswendt, J.; Schöniger, F. und Koch, E.: Der Stellenwert der Nitrate in der modernen Koronartherapie. Z. Kardiol. 74, Suppl. 1, 9–14 (1985).PubMedGoogle Scholar
  8. [7a]
    Rietbrock, N. und Woodcock, B. G.: Toleranz oder hämodynamische Adaptation unter Nitrattherapie. Dtsch. Med. Wschr. 109/5, 163–165 (1984).CrossRefGoogle Scholar
  9. [8]
    Arzneimittelgesetz: vom 24. August 1976. (BGB1, I S. 2445, 2448) in der Fassung des Ersten Gesetzes zur Änderung des Arzneimittelgesetzes vom 24. Februar 1983 (BGB1. I. 169).Google Scholar
  10. [9]
    Kloesel-Cyran: Arzneimittelrecht — Kommentar, Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart, 24. Erg. Lieferung vom 01. 06. 1984.Google Scholar
  11. a).
    Kommentar zu § 22Google Scholar
  12. b).
    Kommentar zu § 24Google Scholar
  13. c).
    Kommentar zu § 25Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1986

Authors and Affiliations

  • J. Schuster

There are no affiliations available

Personalised recommendations