Advertisement

Nitrattherapie und Toleranz: Pharmakologische oder iatrogene Ursachen?

  • Michael Tauchert
  • Wolfgang Jansen

Zusammenfassung

Toleranz gegenüber den Wirkungen eines Arzneimittels besteht dann, wenn ansteigende Dosen oder kürzere Einnahmeintervalle erforderlich sind, um die ursprüngliche therapeutische Wirkung aufrecht zu erhalten bzw. wenn bei konstanter Dosis ein zunehmender Verlust an Arzneimittel-Wirksamkeit eintritt. Einer Toleranzentwicklung liegen Veränderungen zugrunde, die sowohl die Pharmakokinetik als auch die Pharmakodynamik betreffen können. Adaptationsmechanismen hinsichtlich der Medikamentenwirkung sind nicht mit Toleranz gleichzusetzen, können die Toleranzentwicklung aber verstärkend oder dämpfend modifizieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    R. Blasini, U. Brügmann, A. Mannes, K. L. Froer, D. Hall, W. Rudolph: Wirksamkeit von Isosorbiddinitrat in retardierter Form bei Langzeitbehandlung. Herz 5, 298 (1980).PubMedGoogle Scholar
  2. [2]
    F. Burkart, S. Barold, E. Sowton: Hemodynamic effects of repeated exercise. Am. J. Cardiol. 20, 509 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    J. A. Franciosa, J. Y. Conn: Sustained hemodynamic effect without tolerance during long-term isosorbide dinitrate treatment of chronic left ventricular failure. Am. J. Cardiol. 45, 648 (1980).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    A. Gerardin, D. Gaudry, J. Moppert, W. Theobald, P. Fankhauser: Glycerol trinitrate (nitroglycerin) plasma concentrations achieved after application of transdermal therapeutic systems to healthy volunteers. Arzneim.-Forsch. 35, 530 (1985).Google Scholar
  5. [5]
    W. Jansen, M. Behnke, A. Osterspey, M. Tauchert: Reproduzierbarkeit und Placeboanfälligkeit von Belastungsuntersuchungen mittels Einschwemmkatheter. Herz/Kreislauf 17, 529 (1985).Google Scholar
  6. [6]
    C. V. Leier, P. Huss, R. D. Magorien, D. V. Unverferth: Improved exercise capacity and differing arterial and venous tolerance during chronic isosorbide dinitrate therapy for congestive heart failure. Circulation 67, 817 (1983).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    J. O. Parker, H. L. Fung: Transdermal nitroglycerin in angina pectoris. Am. J. Cardiol. 54, 471 (1984).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    W. Schneider, B. Stahl, M. Kaltenbach, W. D. Bussmann: Dosis-Wirkungs-Beziehung bei der Behandlung der Angina pectoris mit Isosorbiddinitrat. Dtsch. Med. Wsch. 107, 771 (1982).CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    V. Schulz, W. Jansen, E. Pöhler, M. Tauchert: Toleranz gegen Nitroglycerin bei mehrtägiger intravenöser Infusion. Verh. dtsch. Ges. inn. Med., 88, 669 (1982).Google Scholar
  10. [10]
    D. D. Stewart: Tolerance to nitroglycerine. Jama 44, 1678 (1905).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1986

Authors and Affiliations

  • Michael Tauchert
  • Wolfgang Jansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations